Seit der Saison 2012/2013 betreuen die Mitarbeiter:innen des UKE Athleticums die Fußballmannschaften des Hamburger Sport-Vereins (HSV).

Die Kooperation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und des HSV umfasst die gesamte ärztliche und sportmedizinische Betreuung der 1. Fußball-Bundesligamannschaft des HSV mit Ärzt:innen, Physiotherapeut:innen und Reha-Trainer:innen im Trainingszentrum des Volksparkstadions, die on-field-Betreuung bei allen Spielen sowie die 24-Stunden-Bereitschaft für medizinische Notfälle der Profisportler:innen.

Des Weiteren sind Ärzt:innen und Physiotherapeut:innen des Athleticums für die U21 und alle weiteren Nachwuchsmannschaften des HSV zuständig und hier sowohl auf dem Campus (U16-U21) als auch im Nachwuchsleistungszentrum in Norderstedt (U11-U15) im Einsatz. Neben der Versorgung von akuten und chronischen (Sport-)Verletzungen und den erforderlichen Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiedereingliederung in den Trainingsbetrieb, finden im Athleticum auch die Tauglichkeitsuntersuchungen von neu verpflichteten Spieler:innen statt, ebenso die verpflichtenden DFB-Kaderuntersuchungen zur Erlangung der Spielberechtigung vor jeder Saison.

Als Partner arbeiten der HSV und das gesamte UKE (insbesondere das UKE Athleticum) ständig an der Verbesserung und Optimierung der medizinischen Versorgung der Profi- sowie der Nachwuchsmannschaften des HSV. Gemeinsam soll durch ständigen Austausch ein Beitrag zur Gesundheit und sportlichen Leistungsfähigkeit der verschiedenen Mannschaften geleistet werden. Das UKE steht hier mit seinen gesamtem Leistungsspektrum den HSV Mannschaften 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zur Verfügung.

Die mit der Kooperation zwischen dem UKE und dem HSV verbunden Ziele:

▪ Verletzungen schnell, effektiv und interdisziplinär behandeln

▪ Rehabilitation: optimale Heranführung verletzter Spieler ans Mannschaftstraining

▪ Verletzungsprophylaxe: Auftreten von Verletzungen bei einzelnen Spieler:innen und insgesamt reduzieren

▪ Medizinische Rundumversorgung der Spieler:innen und deren Familien (u.a. Kontaktherstellung/Terminvereinbarungen zu fachübergreifenden Bereichen innerhalb des UKE)

▪ Enge Verzahnung der Sportmediziner:innen und -therapeut:innen mit Trainer:innen, Psycholog:innen und Ökotropholog:innen für ein bestmögliches Umfeld der Spieler:innen

▪ Medizinischer Beitrag zu einer leistungsstarken Mannschaft und somit einer erfolgreichen Saison