Zahlen und Fakten zur Transplantation am UKE

.

Transplantationen im Universitären Transplantations-Centrum

Entwicklung der Organtransplantationen
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Entwicklung der am UKE durchgeführten Organtransplantationen
Tx- gesamt
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Transplanationen gesamt bis 2014
Tx 2014
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Transplantationen gesamt 2014

Transplantationen im Bereich Leber- und Leber-Lebendspende

Lebertrasnplantation in Hamburg
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Das UKE gehört sei den 90er Jahren zu den größten Lebertransplantations-Centren in Deutschland
Erwachsenen- und Kidner-Lebertransplantationen
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Entwicklung der Erwachsenen- und Kinder-Lebertransplantationen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Leber-Lebendspende
Lupe zum Vergrößern des Bildes

Zwischen 1990 bis 2014 erfolgte bei 36 % der lebertransplantierten Kinder eine Leber-Lebendspende, zumeist durch eines der Elternteile
Patienten-Überleben
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Patienten-Überleben nach Lebertransplantation nach Krankenhaus-Entlassung
Hamburger Ergebnisse im Vergleich zum Durchschnitt der übrigen Leber-Transplantations-Centren in Deutschland 2014

Transplantationen im Bereich Nieren- und Bauchspeicheldrüse

Nierentransplantionen bei Erwachsenen gesamt ab 1980 bis 09/2015: 2.286

Nierentransplantationen bei Kindern gesamt ab 1980 bis 09/2015: 211

Bauchspeicheldrüsen-/Nierentransplantationen gesamt: 61

  • davon 58 Patienten kombiniert Pankreas/Niere und 3 singuläre Bauchspeicheldrüsentransplantationen

Aqua-Daten 2014

Das Aqua-Institut ist als fachlich unabhängige Institution gemäß § 137a SGB V u. a. damit betraut, auf Basis der Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) einrichtungsbezogene Auswertungen (Benchmarkreports) zu den direkten Leistungsbereichen der externen stationären Qualitätssicherung zu erstellen. Diese Daten können unter Qualitätsberichte 2014 auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) eingesehen werden.

Verantwortlich für den Inhalt
Autorin: Sterneck/Gürlich
Erstellung: 03.09.2015
Letzte Änderung: 03.09.2015