Auslandssemester in Irland

Velten Ballhausen (Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ) hat von August 2018 bis Januar 2019 sein Auslandssemester am Griffith College Dublin in Irland verbracht.

Schon zu Beginn meines Dualen Studiums an der Nordakademie faszinierte mich die Möglichkeit, das fünfte Semester im Ausland absolvieren zu können. Darüber hinaus bekräftigten mich Erfahrungsberichte älterer Studenten sowie der Zuspruch durch mein Praxisunternehmen (UKE) darin, das Auslandssemester wahrzunehmen.

Bereits ein halbes Jahr vorher begannen die Vorbereitungen und die Entscheidung, wohin es gehen soll. Meine Hauptintention war vor allem meine Englischkenntnisse zu optimieren und neue Erfahrungen zu sammeln. Deshalb interessierte ich mich für ein primär englischsprachiges Land. Ziemlich schnell begeisterte ich mich für Irland, auch bekannt als die grüne Insel. Nachdem ich erfuhr, dass das Griffith College Dublin eine Partnerhochschule der Nordakademie ist, war die Entscheidung für mich klar und ich habe mich am Griffith College Dublin beworben. Nachdem ich die Zusage erhielt, buchte ich für die ersten zwei Wochen vor Beginn des Auslandssemesters eine Unterkunft in der Nähe des Griffith College Dublin. Der Wohnungsmarkt in Dublin ist allerdings sehr schnelllebig und gefragt, weshalb ich mich dafür entschied, direkt vorort nach einer Unterkunft für die nächsten 6 Monate zu suchen. Da die Wohnungspreise in Dublin verhältnismäßig hoch sind und die Vermieter (Landlords) sehr häufig eine Kaution (Deposit) von ein bis drei Monatsmieten verlangen, sollte man aufpassen, nicht auf Betrüger hereinzufallen. Deshalb empfehle ich, sich die Unterkünfte immer persönlich anzuschauen und vorsichtshalber auch die Schlüssel zu testen. Trotz des herausfordernden Wohnungsmarktes hatte ich das Glück bereits nach einer Woche auf einen sehr netten und zuvorkommenden irischen Landlord zu treffen, der mir ein schönes Zimmer in einer internationalen Wohngemeinschaft mit Blick auf den Portobello Harbour im Süden von Dublin, vermietete. Von dort aus konnte ich zu Fuß in 10 Minuten das Griffith College Dublin erreichen und in 20 Minuten die Innenstadt von Dublin.

Hapenny Bridge
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Hapenny Bridge

Kurz nach meinem Einzug organisierte ich mir die Student-Leap-Card, mit der man die öffentlichen Verkehrsmittel in Dublin nutzen kann. Vor allem die Luas (Straßenbahn) in Dublin bietet eine gute Möglichkeit, um flexibel unterwegs zu sein. Darüber hinaus fahren dort auch zahlreiche Doppeldecker-Busse. Kleiner Tipp: Im zweiten Stock der Busse befindet sich eine große Fensterfront, wodurch man ganz nebenbei eine Stadtrundfahrt erleben kann.

Das Semester am Griffith College Dublin begann mit einer Informationsveranstaltung, in der wir eine Kursliste erhielten, aus der wir unsere Kurse wählen durften. Hierbei ist empfehlenswert, sich vorab an der Nordakademie über Learning Agreements zu informieren. Ich entschied mich für fünf Module, die ich alle erfolgreich absolvierte. Das Griffith College ist zudem das größte private College Irlands und bot optimale Studienbedingungen. Wir lernten in kleinen Kursen mit durchschnittlich 20 Studenten und besonders die hochqualifizierten Dozenten waren sehr engagiert und jederzeit offen für Fragen. Auch die Räumlichkeiten waren sehr modern ausgestattet und es waren immer genügend Plätze zum Lernen in der Bibliothek vorhanden.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung organisierte die Griffith College Student Union eine Rallye durch ganz Dublin. Wir schlossen uns in Gruppen zusammen und erkundeten die Stadt. Dabei hatte man erste Möglichkeiten Kontakte zu seinen internationalen Kommilitonen zu knüpfen und die Stadt näher kennenzulernen. Meine Gruppe machte den ersten Platz in der Rallye, da wir am schnellsten alle Sehenswürdigkeiten fotografierten und wieder zum Griffith College Dublin zurückkehrten. Dadurch gewannen wir ein gemeinsames Abendessen in einem angesagten Restaurant in Dublin, wo wir noch am selben Abend unseren Semesterstart ausklingen ließen.

Temple Bar
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Temple Bar

In der Woche war ich nach den Vorlesungen oft in Dublin unterwegs und lernte neben Iren auch sehr viele internationale Studenten aus der ganzen Welt kennen mit denen ich zusammen auch Reisen durch ganz Irland plante. Dublin selbst bietet schon zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Ha´penny Bridge, Temple Bar, Book of Kells, Sandymount Beach, St. Patrick´s Cathedral, Christ Church Cathedral oder das Guinness Storehouse sowie urige Pubs.

Aber besonders an den Wochenenden erkundete ich die grüne Insel. Dabei wanderte ich zum Beispiel an der Küste von Howth, absolvierte den Cliff Walk von Bray nach Greystones, besichtigte die Cliffs of Moher, lief über den Giant´s Causeway und die Carrick-a-Rede Rope Bridge, wanderte durch die Wicklow Mountains oder besichtigte Städte wie zum Beispiel Galway und viele mehr. Darüber hinaus nahm ich ein ganzes Wochenende an einem Delphi Adventure Trip teil, der durch die Griffith College Student Union organisiert wurde. Dabei absolvierte ich unterschiedliche Aktivitäten in den Delphi Mountains, wie zum Beispiel zip lining, raft building und climbing. Besonders Stolz bin ich darauf, dass ich die Bogchallenge und den Obstaclecourse im November, nur bekleidet mit einem Neoprenanzug, einer Schwimmweste und einem Helm, erfolgreich absolvierte.

Abschließend kann ich jedem das Auslandssemester im Rahmen des Dualen Studiums am UKE nur empfehlen, da es für mich persönlich das Studium perfekt abgerundet hat. Das Auslandssemester trug besonders zur Optimierung meiner Fremdsprachenkenntnisse, meiner Persönlichkeitsentwicklung und dem Erwerb von wichtigen Soft Skills bei. Die sinnvolle Kombination von Praxisphasen am UKE, Theoriephasen an der Nordakademie und dem Auslandssemester am Griffith College Dublin bilden für mich persönlich die perfekte Abrundung eines Dualen Studiums.

Verantwortlich für den Inhalt
Autor: Velten Ballhaus, Nordakademie-Student, UKE-Akademie für Bildung und Karriere
Erstellung: 09.09.2019
Letzte Änderung: 09.09.2019