Aufnahme

Am Aufnahmetag melden Sie sich bitte an der Stationären Aufnahme in Gebäude O50 . Wir haben Ihren Aufenthalt bei uns bereits geplant und alle Unterlagen vorbereitet. Sollten Sie verhindert sein oder sich verspäten, bitten wir um rechtzeitige Information unter Telefon 040/ 7410-54120.

Ein Zimmer ist am Aufnahmetag für Sie reserviert. Bei eventuell auftretenden Wartezeiten stehen Ihnen mehrere Aufenthaltsräume zur Verfügung, in denen warme und kalte Erfrischungen für Sie bereitstehen. Bitte beachten Sie jedoch, ob Sie in Ihrem Einladungsschreiben zum nüchternen Erscheinen aufgefordert werden.

  • Information
    Bitte bringen Sie mit:

    Allgemeines

    - Einweisungsschein Ihres Hausarztes/Kardiologen
    - Einbestellungsschreiben
    - Krankenversichertenkarte
    - Personalausweis
    - vollständig ausgefüllter Fragebogen aus Ihrem Anschreiben

  • Information
    Bitte bringen Sie mit:

    Vorbefunde

    - Arztbriefe/Untersuchungsbefunde (insbesondere Herzultraschall)
    - EKG, Langzeit-EKG
    - ggf. CD einer Herzkatheteruntersuchung
    - Blutgruppen-, Allergie- und Impfpass sowie Schrittmacher- oder Diabetikerausweis
    - Aktuelle Medikamenteliste

Wir möchten Sie bitten, Wertgegenstände, Schmuck und größere Geldbeträge zu Hause zu lassen.

Patienteninformationen

Patientenaufklärungen

Häufige Fragen

  • Prinzipiell gib es verschiedene Möglichkeiten, Herzrhythmusstörungen zu behandeln. Gerade die medikamentöse Therapie liefert aber häufig nicht den gewünschten Erfolg und kann unter Umständen weitere Herzrhythmusstörungen auslösen (proarrhythmogene Wirkung). Die Katheterablation bietet bei einer Vielzahl von Herzrhythmusstörungen sehr gute Ergebnisse.

  • Im Rahmen einer elektrophysiologischen Untersuchung mit und ohne Katheterablation sollten Sie mit einer Übernachtung rechnen. Bei Patienten, die sich einer Vorhofflimmerablation unterziehen, sollten mindestens zwei Übernachtungen eingeplant werden. Beachten Sie jedoch, dass sich der Krankenhausaufenthalt verlängern kann.

  • Ja, Sie sollten am Untersuchungstag nüchtern kommen. Das bedeutet, dass Sie die letzte Mahlzeit am Vortag bis spätestens 22:00 Uhr einnehmen dürfen. Medikamente können am Untersuchungstag, soweit Sie einer Untersuchung/Behandlung nicht entgegenstehen, mit einem Schluck klarem Wasser eingenommen werden.

  • Bringen Sie bitte Ihre Krankenversichertenkarte, einen "rosa" Einweisungsschein (Muster 2a), sämtliche Unterlagen, insbesondere Krankenberichte, EKG's, Langzeit-EKG's, Laborbefunde, Marcumar-Ausweis, Herz-Pass etc. mit.

  • Nein, Sie müssen nur die normalen Zuzahlungen bei Krankenhausaufenthalten, die von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse erhoben werden, bezahlen. Aktuell sind dies 10 € pro Tag bis zum 28. Krankenhausaufenthaltstag. Dieser Betrag wird Ihnen von Ihrer Krankenkasse in Rechnung gestellt.

  • Marcumarpatienten werden gebeten 3-4 Tage vor der geplanten stationären Aufnahme einen aktuellen INR-Wert (Blutgerinnungswert) ermitteln zu lassen. Bitte vereinbaren Sie hierfür rechtzeitig einen Termin bei Ihrem Kardiologen oder Hausarzt. Wir bitten um Übermittlung der aktuellen Gerinnungsparameter, spätestens am Vortag, per Fax unter 040-741054125. Bei Einahme einer direkten oralen Antikoagulation (Rivaroxaban/Xarelto, Dabigatran/Pradaxa, Apixaban/Eliquis) ist ein Absetzen erst 24h vor geplanter Untersuchung notwendig.

  • In Abhängigkeit der zugrunde liegenden Herzrhythmusstörungen und des geplanten Eingriffes müssen die antiarrhythmisch wirkenden Medikamente ca. 3 Tage vor dem Termin abgesetzt werden.

    • Elektrophysiologische Untersuchung: Die Medikamente sollten 3 Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden, da sonst die Herzrhythmusstörung eventuell nicht ausgelöst werden kann.
    • Isthmusablation bei Vorhofflattern: Antiarrhythmisch wirkende Medikamente können weiter eingenommen werden.
    • Vorhofflimmerablation (Paroxysmales Vorhofflimmern): Antiarrhythmisch wirkende Medikamente sollten nach Möglichkeit abgesetzt werden.
    • Vorhofflimmerablation (Persistierendes und lang anhaltend persistierendes Vorhofflimmern): Antiarrhythmisch wirkende Medikamente können weiter eingenommen werden.

  • Nach einer elektrophysiologsichen Untersuchung brauchen in der Regel keinen Druckverband, da wir während der Katheteruntersuchung die Leistenvenen punktieren. Wir empfehlen unseren Patienten jedoch, dass sie während der nächsten 6-8 Stunden ruhig und flach im Bett liegen und die betroffenen Extremitäten nicht anziehen. Bei Verwendung spezieller Schleusen oder bei einer Vorhofflimmerablation, bei der wir größere Gefäßzugänge verwenden ist jedoch ein Druckverband für mindestens 6-12 Stunden notwendig.

  • Sie sollten aufgrund der Punktion in der Leiste anstrengende Tätigkeiten in diesem Bereich für ca. 14 Tage vermeiden. So sollten Sie z.B. kein Radfahren, Heben schwerer Lasten, Joggen durchführen.