KarMed BMBF
Lupe zum Vergrößern des Bildes
KarMed
Berufliche Ziele im Krankenhaus
Berufliche Ziele im Krankenhaus

Karriereverläufe von Ärztinnen und Ärzten in der fachärztlichen Weiterbildung (KarMed)

Hendrik van den Bussche, Susan Selch, Sigrid Boczor, Juliane Meyer, Sarah Nehls, Rüya Kocalevent

Hintergründe und Ziele

Seit mehreren Jahrzehnten liegt der Anteil der Absolventinnen des Medizinstudiums bei über 60%. Allerdings sind Frauen in den Spitzenpositionen der Krankenversorgung noch immer deutlich unterrepräsentiert. Die KarMed-Studie erforscht förderliche und hinderliche Bedingungen für einen erfolgreichen Karriereverlauf während der Weiterbildung. Zudem werden die beruflichen Ziele und Motivationen der angehenden Fachärztinnen und Fachärzte für die Zeit nach der fachärztlichen Weiterbildung untersucht.

Design und Methodik

KarMed ist eine multizentrische prospektive längsschnittliche Beobachtungsstudie. Von 2008 bis 2015 wurden Absolventinnen und Absolventen des Medizinstudiums aus sieben Fakultäten (Leipzig, Erlangen, Gießen, Heidelberg, Köln, Magdeburg und Hamburg) vom PJ bis nach sechs Jahren Weiterbildung mittels jährlich administrierten standardisierten Fragebögen untersucht. Dieser Fragebogen enthielt Fragen zu Rahmenbedingungen der fachärztlichen Weiterbildung, Karrierewünschen, beruflichen Selbstwirksamkeitserwartungen, Arbeitsmotivation, Belastungen und Verhältnis von Beruf und Privatleben.

Ergebnisse

Der überwiegende Anteil der Befragten möchte nach der Weiterbildung weiterhin im Krankenhaus arbeiten. Dabei streben Ärzte häufig eine Position mit Leitungsaufgaben an, während Ärztinnen eher statusniedrigere Positionen bevorzugen. Allerdings nimmt die Beliebtheit der Leitungspositionen in beiden Geschlechtern über die Jahre ab. Was die Arbeitszeitwünsche angeht, scheint die Vollzeittätigkeit ein auslaufendes Modell zu sein. Dies ist insbesondere bei Ärztinnen, aber auch bei Ärzten der Fall.

(https://www.uke.de/kliniken-institute/institute/allgemeinmedizin/forschung/karriereverläufe-von-ärztinnen-und-ärzten-während-der-fachärztlichen-weiterbildung.html)

Veröffentlichungen

van den Bussche H, Ziegler S, Rakebrandt A et al. Ändert sich die Einstellung zur hausärztlichen Tätigkeit im Laufe der Weiterbildung im Krankenhaus? Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2016; 92(7/8): 314-319

Römer F, Ziegler S, Scherer M, van den Bussche H. Die Berufsverlaufszufriedenheit von Assistenzärzten und Assistenzärztinnen nach vierjähriger Weiterbildung. ZEFQ 2017;120:47-53 .

Ziegler S & van den Busche H, Römer F, Krause-Stolberg L, Scherer M. Berufliche Präferenzen bezüglich Versorgungssektor und Position von Ärztinnen und Ärzten nach vierjähriger fachärztlicher Weiterbildung. Deutsche Medizinische Wochenschrift; 2017;142:e74-e82

van den Busche H & Ziegler S Krause-Solberg L, Scherer M. Stabilität und Wechsel der von Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung angestrebte fachärztliche Anerkennung nach vier Weiterbildungsjahren. Gesundheitswesen 2017 (doi: 10.1055/s-0042-123848)

Ziegler S, Krause-Solberg L, Scherer M, van den Busche H. Entwicklung der Arbeitszeitvorstellungen von Ärzten und Ärztinnen in Weiterbildung über eine vierjährige Weiterbildungsdauer. Bundesgesundheitsblatt (doi: 10.1007/s00103-017-2610-1).

PDF Dateien

Ansprechspartner:
Hendrik van den Bussche
Projektleiter
bussche@uke.de