DERMALOG stärkt den Kinderschutz

Mehr als 18.000 Kilometer sind über 30 Mitarbeiter:innen von DERMALOG in sieben Teams für den Kinderschutz gelaufen, geradelt und geschwommen. Auch die Geschäftsführung hat den UKE-Benefizlauf online tatkräftig unterstützt. Für jeden Kilometer spendet das Unternehmen einen Euro: "Kinderschutz ist ein so wichtiges Thema, das man nicht genug unterstützen kann", sagt Gunther Mull, CEO und Managing Director. Wir sagen herzlichst DANKE!

Foto (v.l.): Gunther Mull, Petra Gilb-Julié, Prof. Benjamin Ondruschka,, Michael Schütt, Heiko Vogt

Mitarbeiter:innen und Geschäftsführung der Firma REYHER unterstützen den Kinderschutz

Das Unternehmen REYHER unterstützt mit 12.465,50 Euro das Kinderkompetenzzentrum.

100 Tage lang hat Klaus Jatho, Leiter Vertriebsmarketing, die REYHER-Laufgruppe beim ersten "UKE-Benefizlauf online" koordiniert und motiviert. Die Laufleistung des Teams beträgt insgesamt 23.931 km. Für jeden gelaufenen Kilometer spendet die Geschäftsführung 50 Cent.

Foto (v.l.) Dr. Peter Bielert, Petra Gilb-Julié, Prof. Benjamin Ondruschka, Klaus Jatho

Für den Kinderschutz in 100 Tagen eineinhalbmal um die Welt

UKE-Benefizlauf online

Beim ersten UKE-Benefizlauf online haben Sportbegeisterte zusammen 62.892 Kilometer zurückgelegt.100 Tage lang sind die Sportler:innen, darunter auch zahlreiche Prominente, für den guten Zweck gelaufen, Rad gefahren oder geschwommen und haben für jeden zurückgelegten Kilometer gespendet – bislang rund 72.880 Euro. Die Erlöse kommen dem Kinderkompetenzzentrum (Kinder-KOMPT) am Institut für Rechtsmedizin des UKE zugute. Hier werden Kinder und Jugendliche bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch durch speziell geschulte Ärzt:innen untersucht.

„Der erste Online-Benefizlauf des UKE war ein voller Erfolg. Es haben 570 Sportbegeisterte daran teilgenommen. Neben engagierten Hamburger:innen und motivierten Firmenlaufgruppen sind auch Teilnehmende aus Ruanda, Neuseeland oder Australien für den guten Zweck angetreten. Es freut uns außerordentlich, dass sich so viele Menschen aus Hamburg, der Umgebung und der Welt für das Thema Kinderschutz stark machen und ein gemeinsames Zeichen setzen. Wir danken allen für die großartige Unterstützung“, sagt Prof. Dr. Benjamin Ondruschka, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin des UKE.

Spenden weiter möglich

Wer noch nicht gespendet hat, kann dies unter www.uke.de/benefizlauf noch nachholen.



Verbesserung des Nichtraucherschutzes durch Lautsprecherdurchsagen vor dem UKE-Hauptgebäude

Seit Montag, 16. August 2021, weisen wieder Lautsprecherdurchsagen vor dem Eingang des Hauptgebäudes (010) auf die gesonderten Raucherzonen auf dem UKE-Gelände hin.

Eine wissenschaftliche Studie, die von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im vergangenen Jahr durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass sich mit den Durchsagen die Anzahl der Raucher:innen im Eingangsbereich deutlich reduzieren lässt. Die Arbeitsgruppe Nichtraucherschutz von UKE INside möchte mit der Maßnahme die Belästigung durch Tabakrauch und das Gesundheitsrisiko für Patient:innen, Besucher:innen sowie Mitarbeiter:innen minimieren sowie die Einhaltung des Rauchverbotes in allen Gebäuden und Eingangsbereichen erhöhen. Ende des Jahres werden die Erfahrungen mit dem Dauerbetrieb erneut evaluiert.

Finanziell ermöglicht wurde das Projekt durch Spenden zugunsten des UKE.

Abi-Jahrgang spendet für krebskranke Kinder

"Helfen statt feiern" - unter diesem Motto spendet der Abi-Jahrgang 2021 des Ludwig-Meyn-Gymnasiums Uetersen 340,00 Euro für die psychosoziale Betreuung krebskranker Kinder.

"Da das Geld für uns 'Kinder' gewesen wäre, wollten wir, dass es Kindern zu Gute kommt, die es dringend benötigen." sagt Fabian Maywald, Leiter des Finanzkomitees.

Im Bild: Jahrgangssprecher Noah Lüchau (li), Fabian Maywald (re.)

Familien (achtsam) stärken sagt Danke!

Familien (achtsam) stärken sagt Danke!

Ein gemeinsames Abendessen ist für viele Familien ein wichtiger Moment am Ende des Tages: Zeit, beisammen zu sein und von den Erlebnissen des Tages zu berichten. Ein besonderes Ereignis ist es, sich dabei mit anderen Familien über Freuden und Sorgen des Familienalltags auszutauschen. Genau dazu will der digitale Familien (achtsam) stärken Kurs einladen, der vom Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) am UKE angeboten und wissenschaftlich begleitet wird.

Bis jetzt haben schon mehr als 40 Familien an verschiedenen Durchgängen des Gruppenpräventionskurses teilgenommen, der darauf abzielt, das familiäre Miteinander positiver zu gestalten und dadurch der Entwicklung von Suchterkrankungen und anderen psychischen Störungen vorzubeugen. Die teilnehmenden Eltern und ihre Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren bereiteten im Anschluss an zwei der sieben wöchentlichen Sitzungen in der Gruppe und unter pädagogischer Anleitung eine abendliche Mahlzeit zu, trotz Pandemie digital verbunden über ein Videomeeting.

Die Wichtigkeit des täglichen familiären Austauschs eingebettet im Rahmen des Abendessens zu vermitteln ist dabei von besonderer Bedeutung. Durch großzügige Spenden war es möglich, allen Familien Supermarktgutscheine zur Besorgung der Zutaten zuzuschicken, damit niemand ausgeschlossen wird. Die Rezepte wurden von der Berufsfachschule für Diätassistenz an der UKE-Akademie für Bildung und Karriere eigens für die Familien erstellt. Die Familien hatten viel Spaß dabei, Einblicke in andere Küchen zu bekommen, zu kochen und sich miteinander auszutauschen.

Zwei weitere digitale Kursdurchläufe finden im Spätsommer und Herbst 2021 statt, Anmeldungen werden unter familien-staerken@uke.de angenommen.

Familien (achtsam) stärken dankt den UKE-Spender:innen ganz herzlich für die wertvolle Unterstützung unseres Präventionsangebots!

Großzügige Spenden für die Corona-Forschung

„Dank zweier großzügiger Spenden von insgesamt 70 000,00 Euro können wir eine zusätzliche Studienassistenz einstellen, wichtige Arbeitsmaterialien sowie zusätzliche Laborleistungen finanzieren. Dieses ermöglicht uns eine deutliche Verbesserung unserer Forschungstätigkeit zu COVID-19 in Hinblick auf Verständnis und Verlauf der COVID-19 Erkrankung.“

Im Bild: Prof. Stefan Kluge

Insassen der Justizvollzugsanstalt spenden für das Kinder-UKE

Insassen der Sozialtherapeutischen Anstalt Hamburg haben der Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie 836,00 Euro gespendet.

Wie die Gefangenensprecher der Justizvollzugsanstalt über die Anstaltsleiterin Christina Schermaul mitteilten, gaben die Insassen durch die Pandemie in diesem Jahr insgesamt weniger von ihrem Arbeitsentgeld aus und spendeten diese Ersparnisse der Kinderonkologie des UKE. Die einzelnen Spenden reichen von 3 bis 100 Euro – Geld, das laut Gefangenensprecher den Kindern zu Gute kommen soll, denen es schlechter geht als ihnen.