Aktuelle COVID-19-Infektionen im UKE

Da die Infektionszahlen in Hamburg wieder steigen, werden wir zukünftig nicht bei jedem Infektionsgeschehen eine eigene Pressemitteilung versenden. Wir informieren Sie aber über die jeweils aktuellen Stände für das UKE weiterhin auf unserer Homepage.

24. November 2020

COVID-19-Infektion bei zwei Patientinnen des UKE aufgetreten

In der vergangenen Woche sind zwei Patientinnen des Zentrums für Onkologie auf einer Quarantänestation außerhalb des Zentrums positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Anfang der Woche war zunächst eine Patientin im mehrfach wöchentlich durchgeführten Routinescreening noch im Zentrum für Onkologie nach mehreren negativen Tests überraschend grenzwertig positiv getestet geworden und umgehend auf die Quarantänestation außerhalb des Zentrums verlegt worden. Vorsorglich wurde ihre Bettnachbarin, zu diesem Zeitpunkt negativ getestet, ebenfalls auf eine Quarantänestation verlegt. Beide Patientinnen wurden im Verlauf der Woche positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Ende der Woche ist die Bettnachbarin symptomfrei in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Die nun auf der Infektionsstation betreute Patientin zeigt bisher nur leichte COVID-19-spezifische Symptome. Beide Patientinnen sind im Zentrum für Onkologie aufgrund eines metastasierten Tumorleidens in Betreuung.

Bereits seit April unterliegen alle stationären Patientinnen und Patienten des Zentrums für Onkologie einer Routinetestung bei Aufnahme und im Folgenden zweimal wöchentlich einer erneuten Testung auf SARS-CoV-2. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zentrums werden regelhaft auf das Corona-Virus getestet. Alle Patientinnen und Patienten der betreffenden Station wurden zusätzlich zum zweimal wöchentlich stattfindenden Routinescreening an den Folgetagen der Verlegungen der oben genannten Patientinnen mehrfach abgestrichen. Bisher wurden alle von ihnen negativ getestet. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Station sind zusätzlich erneut abgestrichen worden, bisher liegen ausschließlich negative Testergebnisse vor.

Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert. Aufgrund der regelhaften Schutzmaßnahmen im Zentrum für Onkologie und der bestehenden Besucherbeschränkung gibt es keine engen Kontaktpersonen zu den Patientinnen.

20. November 2020

COVID-19-Infektion bei 13 Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind 13 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde bei allen am UKE durchgeführten Tests umgehend informiert und die Kontaktpersonen am UKE wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld erfolgt.

13. November 2020

COVID-19-Infektion bei 17 Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind 17 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde bei allen am UKE durchgeführten Tests umgehend informiert und die Kontaktpersonen am UKE wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich.

5. November 2020

COVID-19-Infektion bei 19 Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind 19 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde bei allen am UKE durchgeführten Tests umgehend informiert und die Kontaktpersonen am UKE wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche auf Quarantänestationen verlegt. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich.

3. November 2020

Lage in Hamburg und im UKE

Die Zahl der COVID-19-Infizierten bundesweit und auch in Hamburg steigt derzeit stark. Die zunehmenden Fallzahlen in der Hamburger Bevölkerung spiegeln sich auch beim Personal des UKE wieder: Zunehmend werden auch UKE-Mitarbeitende positiv auf SARS-CoV-2 getestet – teilweise haben sie vorher Symptome gezeigt, teilweise waren sie asymptomatisch. Nach Beurteilung der von den positiv getesteten Mitarbeitenden angegebenen Kontaktketten ist davon auszugehen, dass sich die Mitarbeitenden überwiegend im privaten Bereich angesteckt haben.

Auch bei unseren Patientinnen und Patienten zeigt sich der Anstieg der Infektionszahlen in dieser zweiten Corona-Welle. Immer häufiger werden sie bei Aufnahme positiv getestet oder – was für ein Krankenhaus problematisch ist – es lässt sich erst im Laufe ihres Aufenthaltes im UKE der Erreger nachweisen.

Das hat zur Folge, dass es auch im UKE in den vergangenen Wochen einzelne Infekthäufungen, umgangssprachlich häufig Ausbruchsgeschehen genannt, gegeben hat. Diese haben wir vor allem dann festgestellt, nachdem wir bei nachgewiesenen Fällen von COVID-19 in einem Bereich Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitende breit getestet haben. Hierbei zeigte sich, dass die positiv Getesteten mehrheitlich symptomfrei waren. Bei einigen auf dieser Seite veröffentlichten Fällen von positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Mitarbeitenden sowie Patienten ist nicht auszuschließen, dass sich Patienten und Mitarbeitende gegenseitig angesteckt haben. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde über jeden einzelnen Fall und auch über einen möglichen Zusammenhang von Fällen umgehend informiert.

Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass es nach der Entdeckung der Fälle mit hoher Wahrscheinlichkeit zu keinen weiteren Übertragungen gekommen ist und damit die jeweilige Übertragungskette gestoppt wurde. Ob es noch bisher unentdeckte Übertragungen gab, kann jedoch erst nach Ende der bis 14 Tage andauernden Inkubationszeit abschließend bewertet werden.

Wir haben seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich die empfohlenen Schutzmaßnahmen umgesetzt und der dynamischen Entwicklung angepasst. Dazu gehören auch Schulungen unserer Mitarbeitenden, die wir zuletzt auch noch einmal verstärkt haben. Auch das UKE ist der Pandemie ausgesetzt. Wir erwarten, dass die bundesweit veranlassten Maßnahmen („Lockdown") und die lokal für den UKE-Campus verfügten Anordnungen (siehe „Aktuelle Informationen zum Corona-Virus“ ) bei der Eindämmung wirken.

31. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei 20 Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind 20 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche getestet. Bisher wurde eine SARS-CoV-2-positive Patientin identifiziert, bei der ein Zusammenhang mit den beschriebenen Fällen bei Mitarbeitenden nicht sicher auszuschließen ist. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich, mögliche Zusammenhänge mit Fällen bei Patienten werden geprüft.

28. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei vier Patienten des UKE aufgetreten

Am gestrigen Abend ist eine Ende letzter Woche entlassene Patientin der Interdisziplinären viszeralen Transplantationsstation positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Daraufhin sind umgehend alle Patientinnen und Patienten der betreffenden Station abgestrichen worden. Drei der 23 Patienten waren im Abstrich positiv, trotz dem sie keinerlei Symptome von COVID-19 zeigen; sie wurden umgehend auf eine COVID-19-Station verlegt. Die anderen Patienten werden in den nächsten Tagen engmaschig überwacht, die Station ist bis auf Weiteres für Neuaufnahmen gesperrt.

Auch sind heute alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Station abgestrichen worden, die Testergebnisse stehen noch aus. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Update 29. Oktober 2020, 20.20 Uhr: Die breite Testung von Mitarbeitenden ist weitgehend abgeschlossen. Bisher wurden zwei Stationsmitarbeitende aus der Pflege und eine Kontaktperson zu einem der Patienten aus einem Funktionsbereich positiv auf SARS-CoV-2 getestet.

27. Oktober 2020 | 18 Uhr

COVID-19-Infektion bei sechs Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind sechs Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche getestet. Vorsorglich wurden zehn Patientinnen und Patienten auf eine Quarantänestation verlegt. Eine Ansteckung der Mitarbeitenden ist vermutlich im privaten Umfeld erfolgt.

Update 28. Oktober 2020: Mögliche Zusammenhänge mit Fällen bei Patienten werden geprüft.

27. Oktober 2020 | 12 Uhr

COVID-19-Infektion bei acht Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind acht Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche getestet und isoliert. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich.

Update 28. Oktober 2020: Mögliche Zusammenhänge mit Fällen bei Patienten werden geprüft.

21. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei drei Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind drei Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Vorsorglich wurde eine Patientin auf eine Quarantänestation verlegt und eine Station bis zur weiteren Klärung für Neuaufnahmen gesperrt. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche getestet, alle bisherigen Testergebnisse sind negativ. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich.

16. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei fünf Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind fünf Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sofern erforderlich, wurden die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche getestet, alle bisherigen Testergebnisse sind negativ. Bei den Mitarbeitenden ist eine Ansteckung mehrheitlich im privaten Umfeld wahrscheinlich.

12. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei vier Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind vier Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und die Kontaktpersonen wurden benachrichtigt. Die Mitarbeitenden und die Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die Patientinnen und Patienten der betreffenden Bereiche wurden getestet, alle bisherigen Testergebnisse sind negativ. Vorsorglich wurden vier Patientinnen und Patienten auf eine Quarantänestation verlegt und zwei Stationen bis zur weiteren Klärung für Neuaufnahmen gesperrt. Eine Ansteckung der Mitarbeitenden ist vermutlich im privaten Umfeld erfolgt.

09. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei einem Arzt des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen ist ein Arzt aus dem Bereich Urologie positiv auf den SARS-CoV-2-Erreger getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert. Der Arzt hat sich vermutlich im privaten Umfeld infiziert. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Es bestand kein Kontakt zu Patient:innen und Beschäftigten des UKE.

05. Oktober 2020

COVID-19-Infektion bei einer Pflegekraft des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen ist eine Pflegekraft aus dem Bereich Neurologie positiv auf den SARS-CoV-2-Erreger getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und alle Kontaktpersonen benachrichtigt. Die Pflegekraft und die Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sicherheitshalber wurden auch zwei Patienten auf eine Quarantänestation verlegt. Die Station ist bis zur weiteren Klärung für Neuaufnahmen gesperrt. Eine Ansteckung ist vermutlich im privaten Umfeld erfolgt.

30. September 2020

COVID-19-Infektion bei drei Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind drei Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert und alle Kontaktpersonen ermittelt. Die drei Mitarbeitenden befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bei den Beschäftigten ist eine Ansteckung im privaten Umfeld zumindest wahrscheinlich – wobei eine dieser Personen auch einen kurzen Kontakt mit geringem Infektionsrisiko zu dem am 29. September vermeldeten Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie hatte.

29. September 2020

COVID-19-Infektion bei zwei Mitarbeitenden und zwei Patienten aufgetreten

In den vergangenen Tagen ist bei zwei Mitarbeitenden aus verschiedenen Bereichen sowie bei zwei Patientinnen und Patienten des UKE ein positiver SARS-CoV-2-Nachweis bekannt geworden. Die beiden Patienten wurden sofort isoliert, die beiden Mitarbeitenden befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt ist umgehend informiert und alle Kontaktpersonen sind ermittelt worden.

Bei einem Patienten und einem Beschäftigten aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist eine direkte Übertragung nicht auszuschließen. Aufgrund des zeitlichen Verlaufs kann es sich aber auch um zwei voneinander unabhängige Fälle handeln. Sicherheitshalber wurden alle Patienten sowie Beschäftigten der betreffenden Station auf SARS-CoV-2 getestet. Bislang waren alle Testergebnisse negativ.

22. September 2020

COVID-19-Infektion bei vier Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den vergangenen Tagen sind vier Mitarbeitende des UKE positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden.

Im Rahmen des Testangebots für UKE-Beschäftigte, die auf COVID-19-Stationen tätig sind, wurde eine asymptomatische Person aus dem Ärztlichen Dienst positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Derzeit ist nicht bekannt, wo sich die Person infiziert hat. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert und alle Kontaktpersonen ermittelt. Zwei Personen, die im engen Kontakt mit der infizierten Person standen, und die positiv getestete Person selbst befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Außerdem wurde eine Person der Zentralen Notaufnahme positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Person hatte kurz nach Dienstantritt Symptome entwickelt und brach den Dienst sofort ab. Da die Person während ihrer kurzen Tätigkeit einen Mund-Nasen-Schutz trug, ist nicht von weiteren Ansteckungen auszugehen. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert. Die Person hat sich vermutlich im privaten Umfeld infiziert. Sie befindet sich in häuslicher Quarantäne.

Darüber hinaus wurden eine Person aus der Klinik für Strahlentherapie und ein PJ-Studierender positiv SARS-CoV-2 getestet. Beide haben sich im privaten Umfeld angesteckt und bereits in Quarantäne befunden, als sie positiv getestet wurden. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde umgehend informiert.

16. September 2020

COVID-19-Infektion bei vier Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

In den letzten Tagen ist bei vier Mitarbeitenden des UKE ein positiver SARS-CoV-2-Nachweis bekannt geworden. Aufgrund der jeweiligen Einsatzgebiete der Mitarbeitenden gab es nur sehr wenige Patientenkontakte. Alle bisherigen Testungen von Patienten und Kontaktpersonen zu diesen Mitarbeitenden sind negativ. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert. Die Mitarbeitenden haben sich wahrscheinlich im privaten Umfeld infiziert.

12. September 2020

COVID-19-Infektion bei vier Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

Im Verwaltungsbereich des Zentrums für Onkologie sind in dieser Woche zwei Mitarbeiterinnen positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. Es handelt sich um eine Verwaltungsmitarbeiterin nach Urlaubsrückkehr aus Bayern und um eine Ärztin, die beide ausschließlich in der Verwaltung tätig waren und keinen Kontakt zu stationären oder ambulanten Patientinnen und Patienten des UKE hatten. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert und alle Personen, die im engen Kontakt mit den Mitarbeiterinnen standen, sind umgehend in die häusliche Quarantäne gegangen.

Einen weiteren Fall gab es in der I. Medizinische Klinik. Ein Arzt hat sich im privaten Umfeld bei einer Person aus Bayern angesteckt. Diese Person hat den Arzt des UKE unmittelbar nach Bekanntwerden seiner eigenen Infektion informiert. Daraufhin hat der Arzt keinen weiteren Dienst mehr angetreten und ist in häuslicher Quarantäne geblieben. Das UKE hat die betreffende Station umgehend für Neuaufnahmen gesperrt, alle Patientinnen und Patienten der Station getestet und vorsorglich drei Patientinnen und Patienten auf eine Quarantänestation verlegt. Alle Patienten sind negativ getestet. Weitere Kontaktpersonen im Bereich des Personals sind ermittelt und werden derzeit benachrichtigt. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert.

Im Bereich der Pflege wurde eine weitere Mitarbeiterin ebenfalls positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Beschäftigte war in der Nachtschicht im UHZ tätig. Engere Kontakte fanden nur im Bereich des Personals auf der betreffenden Station statt. Eine Patientin wurde zur Sicherheit abgestrichen. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert und alle Personen, die im engen Kontakt mit der Mitarbeiterin standen, sind umgehend in die häusliche Quarantäne gegangen. Die Mitarbeiterin hat sich im privaten Umfeld infiziert.

03. September 2020

COVID-19-Infektion bei drei Mitarbeitenden des UKE aufgetreten

Im Bereich der Personalvertretungen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind in dieser Woche zwei Mitarbeitende positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. Einen weiteren Fall gab es im Verwaltungsbereich einer Klinik. Das für das UKE zuständige Gesundheitsamt wurde unmittelbar informiert und alle Personen, die im engen Kontakt mit den Mitarbeitenden standen, sind umgehend in die häusliche Quarantäne gegangen. Bei allen drei Mitarbeitenden bestand kein Kontakt zu stationären oder ambulanten Patientinnen und Patienten des UKE. Der Indexpatient hat sich im privaten Umfeld infiziert.