Arbeitsgruppe Trauma- und Stressforschung

Leitung der Arbeitsgruppe

Ingo Schäfer
Prof. Dr. med.
Ingo Schäfer
MPH
  • Leitung Arbeitsbereich Suchtmedizin und abhängiges Verhalten
  • Oberarzt Station für Suchtmedizin und abhängiges Verhalten (P 2)
  • Leitung Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Thema, Forschungsart und Ziele

Die meisten Menschen sind im Laufe ihres Lebens selbst oder als Zeugen schweren Unfällen, sexueller bzw. körperlicher Gewalt oder anderen Erfahrungen ausgesetzt, die zur Entwicklung von Traumafolgestörungen führen können. Wenn sie sich in frühen Lebensphasen ereignen sind Traumatisierungen zudem ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung aller anderen psychischen Erkrankungen und, wie inzwischen deutlich wurde, auch für metabolische und inflammatorische Erkrankungen im späteren Leben.

Wichtige Forschungsfragen betreffen die neurobiologischen und psychologischen Prozesse, die zu dem Spektrum von Gesundheitsproblemen nach traumatischen Erfahrungen führen. Zudem müssen dringend angemessene präventive und therapeutische Ansätze für verschiedene Gruppen von Betroffenen entwickelt und besser im Versorgungssystem verankert werden.

Die Arbeitsgruppe Trauma- und Stressforschung befasst sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Traumatisierungen und ihren Folgen. Ein Schwerpunkt unserer Forschungsaktivitäten liegt auf der Bedeutung früher Traumatisierungen für die Gesundheit im Erwachsenenalter einschließlich ihrer Rolle bei schweren psychischen Erkrankungen. Weitere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Akuttraumatisierung und komplexe Posttraumatische Störungen.

Das Spektrum der Forschungsperspektiven erstreckt sich von neurobiologischer Grundlagenforschung bis zur Evaluation von Behandlungsansätzen und anderen Fragen der Versorgungsforschung. Dazu arbeiten wir eng mit der Spezialambulanz für Traumafolgestörungen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie zusammen. Weitere Kooperationen bestehen mit anderen Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf im „Arbeitsschwerpunkt Interdisziplinäre Psychotraumatologie (ASIP)“.

Aktuelle Studien (Stand 2018)

  • Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen bei Patienten in stationärer Suchtrehabilitation mit der EMDR-Methode – eine Effektivitätsstudie (Laufzeit 2015-2018)
  • Evaluation des Verfahrens „Unterstützungsleistungen für Betroffene von sexuellem Missbrauch“ der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Laufzeit 2016 bis 2018)
  • Developing guidance for the Council of Europe on psycho-social support to tackle trauma-related symptoms and related substance use disorders (Laufzeit 2018)
  • Prävention und psychosoziale Notfallversorgung nach besonders belastenden Ereignissen bei Beschäftigten des UKE (Laufzeit 2017 bis 2019)
  • Gruppenbehandlung der Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung mit STAIR-NT (Laufzeit: 2018 bis 2021)
  • A Randomized Controlled Trial of STARC („Skills Training in Affect Regulation – a Culture-sensitive Approach“) in refugees with hazardous substance use/Substance Use Disorder and posttraumatic symptoms (Laufzeit: 2019 bis 2024)

Studien im Rahmen von Forschungsverbünden

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Sönke Bong - E-Mail: sbong@uke.de

Aljosha Deen - E-Mail: a.deen@uke.de

Dipl.-Psych. Piotr Gidzgier - E-Mail: p.gidzgier@uke.de

Dipl. Psych. Johanna Grundmann - E-Mail: j.grundmann@uke.de

Dipl.-Psych. Christian Hannig - E-Mail: c.hannig@uke.de

Dr. phil. Dipl. Pol. Philipp Hiller - E-Mail: hiller@zis-hamburg.de

Dr. Dipl. Psych. Annett Lotzin - E-Mail: a.lotzin@uke.de

Dr. Daniel Lüdecke - E-Mail: da.luedecke@uke.de

Dipl. Psych. Susanne Nick - E-Mail: s.nick@uke.de

Kontakt

Verantwortlich für den Inhalt
Autoren: Prof. Dr. Martin Lambert
Erstellung: 28.01.2017
Letzte Änderung: 28.01.2017