Arbeitsgruppe Neuropsychologie

Leitung der Arbeitsgruppe

Steffen Moritz
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.
Steffen Moritz
  • Leitung Arbeitsgruppe Neuropsychologie
  • Lehrbeauftragter
Lena Jelinek
Prof. Dr. phil.
Lena Jelinek
  • Leitung Arbeitsgruppe Neuropsychologie
Kontakt

Standort

W37 , 4. Etage, Raumnummer 04.06.1

Dazugehörige Projektarbeitsgruppe

Thema, Forschungsart und Ziele

Unsere Arbeitsgruppe widmet sich neben der Durchführung neuropsychologischer Diagnostik und der Psychotherapie psychiatrischer Störungen der Erforschung (meta)kognitiver Defizite. Wir forschen zu einer Reihe psychiatrischer Krankheitsbilder, u.a. Schizophrenie, Zwangsstörung, Depression, Posttraumatische Belastungsstörung und Borderline Persönlichkeitsstörung in Kooperation mit Kollegen aus dem UKE sowie weiterer nationaler und internationaler wissenschaftlicher Einrichtungen.

Unsere Studien werden durch öffentliche Mittel (z.B. DFG, BMG, BMBF) sowie Spenden finanziert. Hierbei werden neben etablierten neuropsychologischen Verfahren und Fragebogentests auch eigene experimentell-kognitive Paradigmen vorgegeben. Ferner beschäftigen wir uns mit der Erforschung von Onlinebehandlungen. Unsere Arbeiten wurden in Form wissenschaftlicher Artikeln u.a. in The Journal of the American Medical Association Psychiatry, Behaviour Research and Therapy, Schizophrenia Bulletin und Epilepsia veröffentlicht.

Link zur Website der Arbeitsgruppe



Aktuelles

Die AG Neuropsychologie hat in der neuen Ausgabe von wissen+forschen über Ihre Erfahrungen mit dem Metakognitiven Training (MKT) berichtet. Hier der autorisierte Artikel.


09.10.2019

Die AG Neuropsychologie hat in der neuen Ausgabe von wissen+forschen über Ihre Erfahrungen mit dem Metakognitiven Training (MKT) berichtet. Hier der autorisierte Artikel.

PDF-Download

Publikationen

isTab: false

2019

Four reasons why early detection centers for psychosis should be renamed and their treatment targets reconsidered: we should not catastrophize a future we can neither reliably predict nor change
Moritz S, Gawęda Ł, Heinz A, Gallinat J
PSYCHOL MED. 2019;49(13):2134-2140.

Imaginal retraining reduces alcohol craving in problem drinkers: A randomized controlled trial
Moritz S, Paulus A, Hottenrott B, Weierstall R, Gallinat J, Kühn S
J BEHAV THER EXP PSY. 2019;64:158-166.

2018

The association between adherence and outcome in an Internet intervention for depression
Fuhr K, Schröder J, Berger T, Moritz S, Meyer B, Lutz W, Hohagen F, Hautzinger M, Klein J
J AFFECT DISORDERS. 2018;229:443-449.

Impaired action self-monitoring and cognitive confidence among ultra-high risk for psychosis and first-episode psychosis patients
Gawęda Ł, Li E, Lavoie S, Whitford T, Moritz S, Nelson B
EUR PSYCHIAT. 2018;47:67-75.

2017

Individualized metacognitive therapy for delusions. A randomized controlled rater-blind study
Andreou C, Wittekind C, Fieker M, Heitz U, Veckenstedt R, Bohn F, Moritz S
J BEHAV THER EXP PSY. 2017;56(SI):144-151.

Introduction to the special issue on cognition and delusions. What do we know, what do we guess, and what do we perhaps falsely believe?
Balzan R, Moritz S
J BEHAV THER EXP PSY. 2017;56:1-3.

Patient involvement in a systematic review: Development and pilot evaluation of a patient workshop
Brütt A, Meister R, Bernges T, Moritz S, Härter M, Kriston L, Kühne F
ZEFQ Z Evidenz Fortbild Qual G. 2017;127-128:56-61.

Time to remission from mild to moderate depressive symptoms. One year results from the EVIDENT-study, an RCT of an internet intervention for depression
Klein J, Späth C, Schröder J, Meyer B, Greiner W, Hautzinger M, Lutz W, Rose M, Vettorazzi E, Andersson G, Hohagen F, Moritz S, Berger T
BEHAV RES THER. 2017;97:154-162.

Do depressive symptoms predict paranoia or vice versa?
Moritz S, Göritz A, McLean B, Westermann S, Brodbeck J
J BEHAV THER EXP PSY. 2017;56:113-121.

Neurocognitive deficits in schizophrenia. Are we making mountains out of molehills?
Moritz S, Klein J, Desler T, Lill H, Gallinat J, Schneider B
PSYCHOL MED. 2017;47(15):2602-2612.

A two-stage cognitive theory of the positive symptoms of psychosis. Highlighting the role of lowered decision thresholds
Moritz S, Pfuhl G, Lüdtke T, Menon M, Balzan R, Andreou C
J BEHAV THER EXP PSY. 2017;56(SI):12-20.

Are we exaggerating neuropsychological impairment in depression? Reopening a closed chapter
Moritz S, Stöckert K, Hauschildt M, Lill H, Jelinek L, Beblo T, Diedrich S, Arlt S
EXPERT REV NEUROTHER. 2017;17(8):839-846.

Approaching contamination-related stimuli with an implicit Approach-Avoidance Task: Can it reduce OCD symptoms? An online pilot study
Weil R, Feist A, Moritz S, Wittekind C
J BEHAV THER EXP PSY. 2017;57:180-188.

Untangling the complex relationships between symptoms of schizophrenia and emotion dynamics in daily life. Findings from an experience sampling pilot study
Westermann S, Grezellschak S, Oravecz Z, Moritz S, Lüdtke T, Jansen A
PSYCHIAT RES. 2017;257:514-518.

Letzte Aktualisierung aus dem FIS: 11.08.2020 - 00:41 Uhr

Aktuelle Studien

  • „Effektivität Achtsamkeitsbasierter Kognitiver Therapie bei Patienten mit Zwangsstörungen“ (Dr. Anne Külz, Prof. Dr. Steffen Moritz). Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Freiburg durchgeführte bi-zentrische Studie zur Evaluation von Achtsamkeitsbasierter Kognitiver Therapie (MBCT) als Behandlungsoption für Patienten mit einer Zwangsstörung, welche vorher nicht oder nur unvollständig auf Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) mit Exposition und Reaktionsmanagement respondierten.
  • „Efficacy of Individualized Metacognitive Therapy (MCT+) in unmedicated patients with psychotic disorders“ (Prof. Dr. Steffen Moritz), NARSAD Independent Investigator Award der Brain Behavior Foundation (BBF): Untersuchung der Wirksamkeit des individualisierten Metakognitiven Trainings bei unmedizierten Patienten mit Psychose (MKT+).
  • „Individualisiertes metakognitives Therapieprogramm für Psychose (MKT+) – Untersuchung unmittelbarer und verzögerter Effekte" (Dr. Brooke Schneider, Prof. Dr. Steffen Moritz). DFG/Klinische Studie: Multizentrische Studie (UKE, ZI Mannheim, Asklepios Hamburg-Wandsbek, Klinik für Psychiatrie Bochum) zur Untersuchung der kurz- und längerfristigen Wirksamkeit des individualisierten Metakognitiven Therapieprogramms (MKT+) bei Schizophrenie sowie möglicher Moderatoren.
  • „Metakognitives Training bei Depressionen (D-MKT): Evaluation eines neuartigen Gruppentherapieansatzes in der ambulanten psychosomatischen Rehabilitation“ (Prof. Dr. Lena Jelinek). Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein e.V. (vffr): Untersuchung der kurz-, mittel- und längerfristigen Wirksamkeit des Metakognitiven Trainings bei Depression.
  • „Evaluation des Metakognitiven Trainings bei Depressionen (D-MKT): Randomisiert-kontrollierte Studie (RCT) in der ambulanten psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung“ (Dr. Marion Hagemann-Goebel, Prof. Dr. Lena Jelinek). Asklepios proresearch: Untersuchung der kurz-, mittel- und längerfristigen Wirksamkeit des Metakognitiven Trainings bei Depressionen im ambulanten Kontext.
  • „Metacognitive Training for Depression – development and evaluation of treatment modules to reduce suicidality” (Prof. Dr. Lena Jelinek, Prof. Dr. Sönke Arlt, Prof. Dr. Steffen Moritz, Prof. Dr. Jürgen Gallinat). Stiftung Deutsche Depressionshilfe: Entwicklung und Evaluation komplementärer Module des MKT für Depression zur Behandlung von Suizidalität.
  • „Implizite Verfahren zur Erfassung von Suizidalität (IVES)“ (Prof. Dr. Lena Jelinek, Dr. Judith Peth, Prof. Dr. Simone Kühn, Prof. Dr. Jürgen Gallinat), Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Bestimmung latenter Prädiktoren für Suizidalität im Längsschnittverlauf.
  • „Evaluation of Internet‐based cognitive behavioral self‐help treatments for persecutory ideation and auditory verbal hallucinations“ (Dr. Stefan Westermann, Prof. Dr. Steffen Moritz, Prof. Dr. Thomas Berger). Schweizer Nationalfond (SNF) und Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Entwicklung und Evaluation einer gestützten online-Intervention für Menschen mit Schizophrenie, die im Rahmen einer randomisiert-kontrollierten Studie im Längsschnitt untersucht werden.
  • „Computergestützte Therapie der Schizophrenie zur Reduktion kognitiver Verzerrungen“ (Prof. Dr. Matthias Nagel, Prof. Dr. Steffen Moritz). Asklepios proresearch: Randomisiert-kontrollierte Studie unter Verwendung einer virtuellen Realitätsumgebung, Untersuchung zur Auslösung und Korrektur von Fehlerinnerungen.
  • “Treatment, Efficacy, and Mechanisms of Metacognitive Training (TEAM)” (Prof. Dr. Lena Jelinek, Prof. Dr. Steffen Moritz), Landesforschungsförderung Hamburg.
    „Metakognitives Training bei Depression (D-MKT) für die Zielgruppe von AsylbewerberInnen (Flüchtlinge)“ (C. Uhr. Prof. Dr. Lena Jelinek, Dr. Franka Metzner, PD Dr. Silke Pawlis). Asklepios proresearch.
    Expositionstherapie in Mixed Reality (MR) zur Verringerung der Behandlungslücke bei Zwangsstörungen (Dr. Lara Bücker, Franziska Miegel, Fabian Jäger). Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB),

Studien im Rahmen von Forschungsverbünden

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Verantwortlich für den Inhalt
Autoren: Prof. Dr. Martin Lambert
Erstellung: 28.01.2017
Letzte Änderung: 28.01.2017