Bereich Hämostaseologie

Aktuelle Veranstaltung

Sonnabend, 02. November 2019 um 9.00 Uhr - Dorint-Hotel Hamburg-Eppendorf

9. Eppendorfer Gerinnungssymposium

Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum

In der Gerinnungsambulanz befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen. Hierzu gehören die Thrombophilie (Thromboseneigung) und die hämorrhagische Diathese (Blutungsneigung).

Das Hämophiliezentrum dient der hochspezialisierten Versorgung von Patientinnen und Patienten mit bekannter Bluterkrankheit (Hämophilie A oder B), Von-Willebrand-Syndrom oder anderen seltenen Hämostasestörungen.

Außerdem ist das Hämophiliezentrum für Erwachsene zusammen mit dem Hämophiliezentrum für Kinder und Jugendliche und der Klinik und Poliklinik für Orthopädie im Zentrum für Seltene Erkrankungen des UKE als B-Zentrum (Versorgungszentrum für Hämophilie und orthopädische Folgeerkrankungen, CHOD) organisiert.

Mitarbeiter/innen:

  • Gerinnungsambulanz

    Die Gerinnungsambulanz ist zentrale Anlaufstelle für die Abklärung einer Thrombose- oder Blutungsneigung. Wir bieten u. a. das folgende Leistungsspektrum an:

    Thromboseneigung

    • Labordiagnostische Abklärung von angeborenen (z. B. Faktor V-Mutation Leiden und Prothrombin-Mutation G20210A) und erworbenen prothrombotischen Gerinnungsstörungen (z. B. Antiphospholipidsyndrom)
    • Individuelle Beratung bezüglich einer risikoadaptierten Thromboseprophylaxe bei angeborener Thrombophilie
    • Empfehlungen zu Art und Dauer einer Gerinnungshemmung nach venöser oder arterieller Thromboembolie
    • Therapieüberwachung (INR-Monitoring) unter oraler Antikoagulation mit Vitamin K-Antagonisten (z. B. Marcumar®)
    • Überwachung einer antiaggregatorischen Therapie mit Acetylsalicylsäre (ASS) oder P2Y12-Antagonisten (z. B. Clopidogrel)
    • Konkrete Empfehlungen zur Überbrückung einer antithrombotischen Therapie im Rahmen invasiver oder operativer Eingriffe ("Bridging")
    • Beratung hinsichtlich Indikation, Anwendung und Nebenwirkungsprofil der neuen oralen Thrombin- und Faktor Xa-Inhibitoren
    • Betreuung von Schwangeren mit einem erhöhten Abort- oder vaskulären Risiko

    Blutungsneigung

    • Klinische und laboranalytische Diagnostik bei unklarer Blutungsneigung
    • Diagnostische Abklärung von auffälligen Gerinnungsparametern (z. B. im präoperativen Routinelabor)
    • Diagnostik und Therapie des sekundären Von-Willebrand-Syndroms und der erworbenen Hemmkörperhämophilie
    • Individuelle Empfehlungen zur Faktorensubstitution und zur supportiven hämostaseologischen Therapie bei Operationen oder invasiven Eingriffen
    • Überprüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von DDAVP (Desmopressin) bei Patientinnen und Patienten mit Von-Willebrand-Syndrom oder milder Hämophilie

    Sprechstunde:

    Montag bis Freitag 8.30 bis 13.00 Uhr

    Terminvereinbarung:

    040-7410-52453 (Montag bis Freitag 8.00 bis 16.00 Uhr)

    Adresse:

    Haus O24, 1. OG (Station C1b),
    Martinistr. 52,
    20246 Hamburg
    Fax: +49 (0) 40 7410 - 55193

    Bitte denken Sie an die Versichertenkarte Ihrer Krankenkasse und alle behandlungs-relevanten Unterlagen (z. B. Arztbriefe, Laborwerte, Ultraschall-/CT-Befunde).

  • Hämophiliezentrum

    Im Hämophiliezentrum werden Patientinnen und Patienten mit angeborener oder erworbener Blutungsneigung von einem hochspezialisierten Team aus Ärztinnen, Ärzten und Pflegekräften betreut.

    Behandelt werden insbesondere folgende Erkrankungen:

    • Klassische Bluterkrankheit (Hämophilie A und Hämophilie B)
    • Konduktorinnen (Überträgerinnen) für Hämophilie A oder B
    • Von-Willebrand-Syndrom
    • Seltene Faktormangelerkrankungen wie z. B. Mangel an Faktor I, II, V, VII, X, XI oder XIII
    • Thrombozytopathien
    • Hemmkörperhämophilie (Inhibitoren gegen Gerinnungsfaktoren)

    Als Comprehensive Care Centre (CCC) und anerkanntes European CCC bietet das Hämophiliezentrum als eines der größten Behandlungszentren Norddeutschlands eine umfassende und individuelle Behandlung in enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie an.

    Auch mit anderen Fachabteilungen wird eng und vertrauensvoll kooperiert.

    Zu den Leistungen gehören:

    • Bedarfsgerechte Versorgung mit Gerinnungsfaktorkonzentraten für die Blutungsbehandlung und -prophylaxe
    • 24-Stunden-Erreichbarkeit
    • Fachärztliche Kompetenz und Kontinuität in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen
      • Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
      • Orthopädie am UKE und am Standort Bad Bramstedt
      • Labormedizin
      • Infektiologie (z. B. Hepatitis- und HIV-Ambulanz)
      • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
      • Allgemeinchirurgie
      • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
      • Gynäkologie und Geburtshilfe
    • Hämophiliespezifische Beratung in besonderen Lebenssituationen, z. B
      • Kinderwunsch / Schwangerschaft
      • Berufswahl / Berufsunfähigkeit
    • Krankheitsspezifische genetische Beratung
    • Schmerztherapie
    • Mindestens einmal jährliche ausführliche Untersuchung mit dem Ziel, hämophiliespezifische Folge- (z. B. hämophile Arthropathie, Komplikationen von Infektionen) und altersbedingte Begleiterkrankungen (z. B. arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus) frühzeitig zu erkennen und zu behandeln
    • Intensive Mitbetreuung bei stationärer Behandlung
    • Diagnostik und Therapie von orthopädischen Folgeerkrankungen im Versorgungszentrum für Hämophilie und orthopädische Folgeerkrankungen (CHOD)

  • Versorgungszentrum für Hämophilie und orthopädische Folgeerkrankungen (CHOD)

    Das Hämophiliezentrum für Erwachsene ist zusammen mit dem Hämophiliezentrum für Kinder und Jugendliche und der Klinik und Poliklinik für Orthopädie im Zentrum für Seltene Erkrankungen des UKE als B-Zentrum (Centre for Haemophilia and Orthopaedic Secondary Diseases, CHOD) organisiert.

    Durch die folgenden Strukturen haben wir die Qualität der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Hämophilie, Von-Willebrand-Syndrom oder anderen seltenen Hämostasestörungen nachhaltig verbessert:

    • Interdisziplinäre orthopädisch-hämostaseologische Sprechstunde mit den Hämophiliezentren für Kinder und Jugendliche oder Erwachsene und der Poliklinik für Orthopädie
    • Einrichtung einer kontinuierlichen klinisch-orthopädischen und physiotherapeutischen Betreuung von Hämophiliepatienten zur Prophylaxe sekundärer orthopädischer Erkrankungen
    • Enge Zusammenarbeit bei Indikationsstellung, Planung und Durchführung von orthopädischen Operationen, inklusive Gerinnungsmanagement und Nachsorge · Entwicklung neuer Therapiemodelle durch interdisziplinäre Vernetzung von Klinik und Forschung
    • Zusammenarbeit mit medizinischen Fachgesellschaften, Selbsthilfegruppen und anderen Zentren für Seltene Erkrankungen

    Zuständige Mitarbeiter/innen im B-Zentrum für Seltene Erkrankungen:

    Hämophiliezentrum für Erwachsene, II. Medizinische Klinik und Poliklinik

    Hämophiliezentrum für Kinder und Jugendliche, Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

    • Dr. med. Johanna Schrum
    • Dr. med. Wolf Hassenpflug (stellvertretender Sprecher des B-Zentrums)
    • Beate Fischer (Hämophilieassistentin)

    Klinik und Poliklinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Klinikum Bad Bramstedt GmbH

    • Prof. Dr. med. Wolfgang Rüther
    • Prof. Dr. med. Andreas Niemeier
    • Andre Strahl

    Terminvergabe für die interdisziplinäre orthopädische Sprechstunde:

    Für Erwachsene:
    Kristina Veltrup (Hämophilieassistentin): +49 (0) 40 7410 - 56585 oder +49 (0) 40 7410 - 52453

    Für Kinder und Jugendliche:
    Beate Fischer (Hämophilieassistentin): +49 (0) 40 7410 - 53796 oder 0152 - 22817811

UCCH-Logo
ESMO-Logo
Logo Onkologisches Zentrum
Logo Onkologisches Zentrum
Zertifizierungslogo Diocert