AG Patientenzentrierte Gesundheitsversorgung und e-health

  • Beschreibung
  • Beschreibung

    Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der Entwicklung und Evaluation von Modellen und Interventionen zur Verbesserung einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung.

    Folgende Themenschwerpunkte werden dabei bearbeitet:

    • Analyse von Ablauf und Auswirkungen einer patientenzentrierten Versorgungsgestaltung
    • Entwicklung und Überprüfung der Wirksamkeit von Interventionen zur Umsetzung einer patientenzentrierten Versorgung, wie z.B. evidenzbasierter Patienteninformationsmaterialien, zur Beteiligung von Patienten bei medizinischen Entscheidungen (Partizipative Entscheidungsfindung), von Entscheidungshilfen oder telefonischer Gesundheitsberatungsangebote
    • Entwicklung und Validierung neuer Messverfahren einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung

    Bezüglich Interventionen zur Umsetzung einer patientenzentrierten Versorgung liegt ein zusätzlicher Schwerpunkt auf digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien. Im Fokus stehen dabei telemedizinische bzw. internetbasierte Anwendungen, deren nutzerorientierte Entwicklung, Bedarfsabschätzung, Akzeptanz und Wirksamkeit.

    Die Arbeitsgruppe hat zudem verschiedene Webseiten entwickelt, die sich an die Fachöffentlichkeit, die interessierte Öffentlichkeit und an Patienten richten:

    • www.psychenet.de : Webseite von „psychenet - Netz psychische Gesundheit“. Sie bietet Fachinformationen zu psychischen Erkrankungen, Selbsttests, Entscheidungshilfen und Adressen von Behandlungseinrichtungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und ihre Angehörigen.
    • www.forschung-patientenorientierung.de : Übersicht und Beschreibung von Forschungsprojekten zur Versorgungsforschung des Förderschwerpunkts zur versorgungsnahen Forschung bei chronischen Krankheiten und Patientenorientierung.
    • www.patient-als-partner.de : Informationen zu Instrumenten und Methoden der Partizipativen Entscheidungsfindung (Shared Decision Making) und eine Sammlung von medizinischen Entscheidungshilfen zu verschiedenen Erkrankungen.“

  • Aktuell laufende Projekte:

    • Kinder mit seltenen Erkrankungen, deren Geschwister und Eltern: Entwicklung eines Web-Portals (Innovationsfond beim GBA, 10/18-09/21)
    • Kinder und Jugendliche mit psychisch kranken und suchtkranken Eltern – Children of mentally ill parents – network: Entwicklung eines Web-Portals (Innovationsfond beim GBA, 01.01.2020-31.12.22)
    • Weiterentwicklung und Evaluation von psychenet.de (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V., 01/19-12/20)
    • Telemedizinisch-unterstütztes Gehtraining mit telefonischem Gesundheitscoaching bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK-TeGeCoach) (Innovationsfond beim GBA, 09/17 - 08/21)
    • Entwicklung, Dissemination und Evaluation von Gesundheitsinformationen zur Reduktion von Missbrauch und Abhängigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. (BMG, 08/2019-10/2021)
    • Integrierte und gestufte Versorgung psychischer Erkrankungen durch Überwindung sektoraler Behandlungsbarrieren (COMET) (BMBF, 02/17 – 06/20)
    • Transfer von gestuften und integrierten Versorgungsmodellen bei psychischen Erkrankungen (I-COMET) (BMBF, 02/20-01/23)

    Kürzlich abgeschlossene Projekte:

    • Assessment von „Patientenzentrierung“ bei multimorbiden Älteren: Verfügbarkeit und Qualität von Messinstrumenten (AQUA-PCE) (BMBF, 10/17-12/19)
    • Evaluation der Psychotherapie-Richtlinie (EVA-PTR) (Bundespsychotherapeutenkammer, 01/18-06/19

  • Ausgewählte Publikationen

    • Rezvani, F., Heider, D., Härter, M., König, H.-H., Bienert, F., Brinkmann, J., . . . Dirmaier, J. (2020) Telephone health coaching with exercise monitoring using wearable activity trackers (TeGeCoach) for improving walking impairment in peripheral artery disease: study protocol for a randomised controlled trial and economic evaluation, BMJ Open, 2020;10:e032146. doi:10.1136/bmjopen-2019-032146 (A)
    • Glattacker M., Kanat M., Schaefer J., Motschall E., Kivelitz L., Voigt-Radloff, S., Dirmaier J. (2020) Availability and Quality of Assessment Instruments on Patient-Centeredness in the Multimorbid Elderly (AQuA-PCE): a study protocol of a systematic review, BMJ Open, 2020;10:e033273. doi: 10.1136/bmjopen-2019-033273 (A)
    • Lambert M, Karow A, Gallinat J, Lüdecke D, Kraft V, Rohenkohl A, Schröter R, Finter C, Siem A, Tlach L, Werkle N, Bargel S, Ohm G, Hoff M, Peter H, Scherer M, Mews C, Pruskil S, Lüke J, Härter M, Dirmaier J, Schulte-Markwort M, Löwe B, Briken P, Peper H, Schweiger M, Mösko M, Bock T, Wittzack M, Meyer H, Deister A, Michels R, Herr S, Konnopka A, König H, Wegscheider K, Daubmann A, Zapf A, Peth J, König H, Schulz H. (2020) Study protocol for a randomised controlled trial evaluating an evidence-based, stepped and coordinated care service model for mental disorders (RECOVER), BMJ Open, 2020;10(5):e036021. doi:10.1136/bmjopen-2019-036021 (A)
    • Heddaeus D.*, Dirmaier J.*, Brettschneider C., et al. (2019) Study protocol for the COMET study: a cluster-randomised, prospective, parallel-group, superiority trial to compare the effectiveness of a collaborative and stepped care model versus treatment as usual in patients with mental disorders in primary care. BMJ Open, 2019;9(11):e032408. doi:10.1136/bmjopen-2019-032408 (*equally contributed) (A)
    • Dreier, M., Ludwig, J., Härter, M., von dem Knesebeck, O., Baumgardt, J., Bock, T., Dirmaier, J., Kennedy, A., Brumby, S., Liebherz, L. (2019) Development and evaluation of e-mental health interventions to reduce stigmatization of suicidality – a study protocol. BMC Psychiatry, 19:152 (B)
    • Köhnen, M., Kriston, L., Härter, M., Dirmaier, J., Liebherz, S. (2019) Rationale and design of a systematic review: effectiveness and acceptance of technology-based psychological interventions in different clinical phases of depression management. BMJ Open, 2019;9:e028042. doi: 10.1136/bmjopen-2018-028042 (A)
    • Zill, JM., Christalle, E., Meyer, B. Härter, M., Dirmaier, J. (2019) The effectiveness of an internet intervention aimed at reducing alcohol consumption in adults: Results of a randomized controlled trial (Vorvida). Dtsch Arztebl Int, 116(8), 127–133. https://doi.org/10.3238/arztebl.2019.0127 (A)
    • Zill, J.M., Christalle, E., Dirmaier, J.*, Scholl, I.* (2019). Assessment of patient information needs: A systematic review of measures. PLoS One. 2019;14(1):e0209165. doi:10.1371/journal.pone.0209165 (*equally contributed) (A)
    • Mokhar, A., Kuhn, S., Topp, J., Dirmaier, J., Härter, M., Verthein, U. (2019) Long-term use of benzodiazepines and z-drugs: a qualitative study of patients’ and health care professionals’ perception and possible levers for change. BJGP Open, 2019;3(1):bjgpopen18X101626. doi:10.3399/bjgpopen18X101626
    • Zill, J. M., Christalle, E., Tillenburg, N., Mrowietz, U., Augustin, M., Härter, M. & Dirmaier, J. (2019) Effects of psychosocial interventions on patient-reported outcomes in patients with psoriasis: A systematic review and meta-analysis. British Journal of Dermatology, 2019;181(5):939‐945. doi:10.1111/bjd.17272 (A)

  • Abgeschlossen

    • Laura Kivelitz (2019) Barriers to mental health care, UKE/ Uni Hamburg, Promotion, PhD-Programm für Nicht-Mediziner)
    • Jördis Zill (2016) Definition, Conceptualization and Measurement Scales of Patient-centeredness, Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg, Promotion
    • Paul Nordholt (2018) Usage of a web-based alcohol intervention: Change through self-efficacy?, Fachbereich Psychologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Diplomarbeit
    • Niklas Tillenburg (2017). Vorvida: Secondary outcomes of a randomized controlled trial testing the effectiveness of an Iinternet-based self-help program for the reduction of alcohol consumption for adults. MSH Medical School Hamburg, University of Applied Sciences and Medical University.
    • Jannis Freuck (2018) Evidenzbasierte Online-Gesundheitsinformationen zum Thema Depression – Ein empirischer Vergleich von krankheitsbezogenem Wissen und Akzeptanz des Portals psychenet – Netz psychische Gesundheit mit dem Angebot einer Google-Suche. Fachbereich Psychologie, Universität Bremen
    • Mara Pelt (2020). Lebensqualität bei peripherer Arterieller Verschlusskrankheit: Körperliche Beeinträchtigung, psychosoziale Dimensionen gesundheitsbezogener Lebensqualität und der Risikofaktor Nikotinkonsum bei Patienten mit peripherer Arterieller Verschlusskrankheit (pAVK). M.Sc.-Arbeit; MSH Medical School Hamburg
    • Daniela Heddaeus (2019) Evaluation eines leitlinienbasierten Stepped und Collaborative Care Modells bei Depression: Effektivität, Inanspruchnahme und Behandlerakzeptanz. UKE/ Uni Hamburg, Promotion, PhD-Programm für Nicht-Mediziner

    Laufend

    • Lydia Rihm, Psychosocial Situation of Families with Children with Rare Diseases in Germany: A Mixed-Method Survey of Well-Being and Informational Needs. M.Sc.-Arbeit. Fachbereich Psychologie, Universität Hamburg
    • Farhad Rezvani, Effekte eines telefonischen Gesundheitscoachings mit Gehtraining und Telemonitoring bei peripherer arterieller Verschlusserkrankung zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität anhand von Patient-Reported Outcomes (PROs), UKE/ Uni Hamburg, Promotion, PhD-Programm für Nicht-Mediziner
    • Johanna Heeg, Design and effect of health information interventions aimed at reducing the use of benzodiazepines and z-drugs, UKE/ Uni Hamburg, Promotion, PhD-Programm für Nicht-Mediziner