AG Patientenzentrierte Gesundheitsversorgung und e-health

  • Beschreibung
  • Beschreibung

    Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der Entwicklung und Evaluation von Modellen und Interventionen zur Verbesserung einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung.

    Folgende Themenschwerpunkte werden dabei bearbeitet:

    • Analyse von Ablauf und Auswirkungen einer patientenzentrierten Versorgungsgestaltung
    • Entwicklung und Überprüfung der Wirksamkeit von Interventionen zur Umsetzung einer patientenzentrierten Versorgung, wie z.B. evidenzbasierter Patienteninformationsmaterialien, zur Beteiligung von Patienten bei medizinischen Entscheidungen (Partizipative Entscheidungsfindung), von Entscheidungshilfen oder telefonischer Gesundheitsberatungsangebote
    • Entwicklung und Validierung neuer Messverfahren einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung

    Bezüglich Interventionen zur Umsetzung einer patientenzentrierten Versorgung liegt ein zusätzlicher Schwerpunkt auf digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien. Im Fokus stehen dabei telemedizinische bzw. internetbasierte Anwendungen, deren nutzerorientierte Entwicklung, Bedarfsabschätzung, Akzeptanz und Wirksamkeit.

    Die Arbeitsgruppe hat zudem verschiedene Webseiten entwickelt, die sich an die Fachöffentlichkeit, die interessierte Öffentlichkeit und an Patienten richten:

    • www.psychenet.de : Webseite von „psychenet - Netz psychische Gesundheit“. Sie bietet Fachinformationen zu psychischen Erkrankungen, Selbsttests, Entscheidungshilfen und Adressen von Behandlungseinrichtungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und ihre Angehörigen.
    • www.forschung-patientenorientierung.de : Übersicht und Beschreibung von Forschungsprojekten zur Versorgungsforschung des Förderschwerpunkts zur versorgungsnahen Forschung bei chronischen Krankheiten und Patientenorientierung.
    • www.patient-als-partner.de : Informationen zu Instrumenten und Methoden der Partizipativen Entscheidungsfindung (Shared Decision Making) und eine Sammlung von medizinischen Entscheidungshilfen zu verschiedenen Erkrankungen.“

    • Akzeptanz und Möglichkeiten der Implementierung einer Entscheidungshilfe zu Behandlungsmöglichkeiten bei Prostatakrebs: Qualitative Pilotstudie (PROSTAID)
      (Philips, 03/2014 - 09/2014)
    • Benzodiazepine und Z-Substanzen – Ursachen der Langzeiteinnahme und Konzepte zur Risikoreduktion bei älteren Patientinnen und Patienten, in Zusammenarbeit
      mit dem ZIS am UKE (BMG, 01/2014 – 12/2015)
    • Entwicklung eines Programms zur Routineimplementierung der Partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie (PREPARED) (DFG, 09/2013 – 10/2014)
    • Internetseite und Kommunikationsplattform im Förderschwerpunkt zur versorgungsnahen Forschung „Chronische Krankheiten und Patientenorientierung“ (BMBF, 10/2011 – 06/2014)
    • Evaluation von Messdimensionen und patientenrelevanten Indikatoren einer partizipativen Versorgung chronischer Krankheiten (EMPATI) (BMBF, 03/2011 – 12/2014)
    • Kultursensitive Patienteninformationen für Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund und einer chronischen Erkrankung, zusammen mit der Universitätsklinik Freiburg (BMBF, 03/2011 – 12/2014)
    • Teilprojekt II: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal (psychenet - Hamburger Netz psychische Gesundheit) (BMBF, 01/2011 – 12/2014)
    • Effektivität und Effizienz eines individualisierten telefonischen Gesundheitscoachings bei chronischen Erkrankungen (Kaufmännische Krankenkasse Hannover KKH, 02/2010 – 12/2014)
    • Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patientinnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen (BMBF, 03/2009 – 12/2013)
    • Validierung und Normierung des Fragebogens zur Partizipativen Entscheidungsfindung (PEF-FB-9) bei chronischen Erkrankungen (BMBF, 12/2008 – 12/2010)
    • Vorvida: Internetbasierte Selbsthilfe zur Reduktion des Alkoholkonsums: Eine randomisiert-kontrollierte Wirksamkeitsstudie (BMBF, 01/2015 - 12/2015)
    • Psychosoziale Bedarfe von Psoriasis-Patienten und die Entwicklung einer supportiven Intervention (Lilly Pharma, 11/2015 - 10/2017)

  • Ausgewählte Publikationen

    • Zill, J. M., Dwinger, S., Kriston, L., Rohenkohl, A., Härter, M. & Dirmaier, J. (2013). Psychometric evaluation of the German Version of the Patient Activation Measure (PAM13). BMC Public Health, 13, 1027.
    • Scholl, I., Kriston, L. & Dirmaier, J. & Härter, M. (2012). Comparing the 9-item Shared Decision Making Questionnaire to the OPTION Scale - an attempt to establish convergent validity. Health Expectations, doi: 10.1111/hex.12022.
    • Härter, M., Dwinger, S., Seebauer, L., Simon; D., Herbarth, L., Siegmund-Schultze, E., Temmert, D., Bermejo, I. & Dirmaier, J. (2012). Evaluation of telephone health coaching of German health insurants with chronic conditions. Health Education Journal, 72(5), 622-634.
    • Härter, M., Müller, H., Dirmaier, J., Donner-Banzhoff, N., Bieber, C. & Eich, W. (2011). Patient participation and shared decision making in Germany - history, agents and current transfer to practice. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105, 263-270.
    • Scholl, I., Koelewijn-van Loon, M., Sepucha, K., Elwyn, G., Légaré, F., Härter, M. & Dirmaier, J. (2011). Measurement of shared decision-making - a review of instruments. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105, 313-324.

    • Müller, E.-M. (2013). Assessment of trust in the physician - A systematic review of measures. Masterarbeit,Universität Hamburg, Fachbereich Psychologie.
    • Scholl, I. (2012). Development and psychometric testing of measurement scales to assess shared decisionmaking from patients‘ and physicians‘ perspectives. Doktorarbeit, Universität Hamburg, Fachbereich Psychologie.

isTab: false