Christopher Kofahl
Dr. phil. Dipl.-Psych.
Christopher Kofahl
  • Deputy director of the institute
Working area

Location

W37 , 8th Floor, Room number 8011B
Languages
German (Mother tongue)
English

Publications

Zurück
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2005
Vor

Die Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Weiterentwicklung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung
Dierks M, Kofahl C
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2019;62(1):17-25.

Kollektive Patientenorientierung und Patientenbeteiligung durch gesundheitsbezogene Selbsthilfe
Kofahl C
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2019;62(1):3-9.

Vollmachten und Verfügungen, Betreuung
Kofahl C
2019. FAQ Palliativmedizin. Oechsle K, Scherg A (eds.). 1. ed. München: Urban & Fischer, 227-236.

Teilnahme an Selbsthilfegruppen: Wirkungen auf Selbstmanagement und Wissenserwerb
Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Werner S, Kofahl C
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2019;62(1):10-16.

Wirkungen der Teilnahme an Selbsthilfegruppen auf den Wissenserwerb chronisch Kranker und ihrer Angehörigen: Ergebnisse aus der SHILD-Studie
Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Werner S, Kofahl C
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2019;2019(1):108-115.

Oral health-related quality of life of children and adolescents with and without migration background in Germany
Aarabi G, Reissmann D, Sagheri D, Neuschulz J, Heydecke G, Kofahl C, Sierwald I
QUAL LIFE RES. 2018;27(10):2619-2627.

Oral health and access to dental care - a comparison of elderly migrants and non-migrants in Germany
Aarabi G, Reissmann D, Seedorf U, Becher H, Heydecke G, Kofahl C
ETHNIC HEALTH. 2018;23(7):703-717.

Participation in a prostate cancer support group and health literacy
Haack M, Kofahl C, Kramer S, Seidel G, von dem Knesebeck O, Dierks M
PSYCHO-ONCOLOGY. 2018;27(10):2473-2481.

Associations of Collective Self-Help Activity, Health Literacy and Quality of Life in Patients with Tinnitus
Kofahl C
PATIENT EDUC COUNS. 2018;101(12):2170-2178.

Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven (SHILD) - Dokumentation
Kofahl C
ZögU - Z öfftl gemeinw Unternehmen. 2018;41(1-2):70-80.

Medizinische und pflegerische Versorgung in Hamburg: Die Pflege alter Menschen
Kofahl C, Cappell E, Lüdecke D
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 199-204.

Medizinische und pflegerische Versorgung in Hamburg: Selbsthilfelandschaft und Selbsthilfeunterstützung
Kofahl C, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 217-223.

Self-Help Friendliness: Promoting the Collaboration between Health Care Professionals and Self-Help Groups
Kofahl C, Trojan A, Nickel S
2018. Advances in Psychology Research. Columbus A (eds.). 1. ed. Nova Science Publisher, 117-146.

Bedeutung und Wirkungen der Selbsthilfe bei Angehörigen demenzerkrankter Menschen - Ergebnisse der SHILD-Studie zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C, Werner S, Nickel S
Alzheimer Info. 2018;2:12.

For better or worse: Factors predicting outcomes of family care of older people over a one-year period. A six-country European study.
Lüdecke D, Bien B, McKee K, Krevers B, Mestheneos L, Di Rosa M, von dem Knesebeck O, Kofahl C
PLOS ONE. 2018;13(4):e0195294.

Self-assessments and determinants of HRQoL in a German MS population
Nickel S, von dem Knesebeck O, Kofahl C
ACTA NEUROL SCAND. 2018;137(1):174-180.

Das Projekt "Station DAVID" und die Entwicklung zum demenzsensiblen Krankenhaus
Poppele G, Förster M, Lüdecke D, Ostojic S, Kofahl C
2018. Angewandte Ethik im Gesundheitswesen. Sauer T, Schnurrer V, Bockenheim-Lucius G (eds.). 1. ed. Münster: Lit Verlag, Münster, 59-72.

Was Zahlen nicht erfassen und ausdrücken können - Gegenseitige Unterstützung unter MS-Betroffenen - Ergebnisse aus dem SHILD-Projekt.
Werner S, Nickel S, Kofahl C
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2018;2018:113-123.

Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Gesundheitskompetenz
Kofahl C
Public Health Forum. 2017;25(1):38-41.

Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven (SHILD): Ergebnisse Teil 1
Kofahl C, Dierks M, Haack M, von dem Knesebeck O, Köstler U, Kramer S, Langenhorst F, Nickel S, Schulz-Nieswandt F, Seidel G, Werner S
Luftpost. 2017;25(4):38-41.

Pflegebedürftigkeit von Kindern und Jugendlichen und ihre Bedeutung für die Familien
Kofahl C, Matzke O, Bade Verdugo P, Lüdecke D
2017. AOK Pflegereport 2017. Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (eds.). 1. ed. Stuttgart: Schattauer, 25-38.

Health Literacy und Selbstmanagement im Kontext von Kooperation und Integration
Kofahl C, Trojan A
2017. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E (eds.). 1. ed. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 493-513.

Bedeutungen und Wirkungen der Selbsthilfe bei Multipler Sklerose: Ergebnisse der SHILD-Studie zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C, Werner S, Nickel S
together. 2017;2017(03):3-5.

Involving self-help groups in health-care institutions: the patients' contribution to and their view of 'self-help friendliness' as an approach to implement quality criteria of sustainable co-operation.
Nickel S, Trojan A, Kofahl C
HEALTH EXPECT. 2017;20(2):274-287.

Patient-centered Medicine and Self-help Groups in Germany. “Self-help friendliness” as an approach for enhancing patient involvement in health care institutions.
Trojan A, Kofahl C, Nickel S
2017. Patient Centered Medicine. Sayligil O (eds.). 1. ed. InTechOpen, 97-118.

Differences in depression stigma towards ethnic and socio-economic groups in Germany – exploring the hypothesis of double stigma
von dem Knesebeck O, Kofahl C, Makowski A
J AFFECT DISORDERS. 2017;208:82-86.

Fazit und Ausblick
Dierks M, Schulz-Nieswandt F, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 343-348.

Ergebnisse der SHILD-Studie – Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C
VPP - Verhaltensther Psychosoz Prax. 2016;(2):368-371.

Ergebnisse der SHILD-Studie: Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland.
Kofahl C
Psychosoziale Umschau. 2016;31(1):13-14.

Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena
Kofahl C, Dierks M, von dem Knesebeck O, Trojan A
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 15-28.

Kommen Tinnitus-Betroffene in Selbsthilfegruppen besser mit ihren Ohrgeräuschen zurecht als andere Betroffene?
Kofahl C, Goebel G, Werner S
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2016;18:125-135.

Kooperationen und Beteiligung
Kofahl C, Nickel S, Werner S, Weber J, Seidel G
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 133-158.

Inanspruchnahme und Bedarfe von Selbsthilfeunterstützungsleistungen für Selbsthilfegruppen und –organisationen
Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 113-132.

Strukturen und Prozesse bei Selbsthilfegruppen und -organisationen
Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 83-112.

Health Literacy und Selbstmanagement
Kofahl C, Trojan A
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen. 1. ed. Köln: BZgA, 61-77.

Zielsetzung und Hintergrund der SHILD-Studie
Kofahl C, von dem Knesebeck O, Schulz-Nieswandt F, Dierks M
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 29-41.

Besondere Bedarfe und Lebensqualität von Familien mit versorgungsintensiven Kindern.
Lüdecke D, Kofahl C
Kinder Spezial. 2016;54:13-16.

Depressionen bei pflegenden Angehörigen
Lüdecke D, Kofahl C
2016. Das Depressions–Buch für Pflege– und Gesundheitsberufe. Hax-Schoppenhorst T, Jünger S (eds.). 1. ed. Göttingen: Hogrefe, 169-179.

Demenz im Krankenhaus. Akut-internistische Station für Menschen mit Begleitdiagnose Demenz.
Lüdecke D, Poppele G, Kofahl C
Pflegezeitschrift. 2016;69(11):676-679.

Teilhabe in der Realität: Was lässt sich aus den Ergebnissen der großen bundesweiten Kindernetzwerk-Umfrage ableiten?
Lüdecke D, Schmid R, Kofahl C
2016. Teilhabe für Familien mit besonderem Bedarf. Eine Kindernetzwerk (Online)-Handreichung.. Aschaffenburg: AOK-Bundesverband, 13-20.

Public knowledge about dementia in Germany - results of a population survey.
Lüdecke D, von dem Knesebeck O, Kofahl C
INT J PUBLIC HEALTH. 2016;61(1):9-16.

Entwicklungen und Bedarfe der Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung aus der Perspektive der Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen
Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks M, Werner S, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 159-180.

Erfolge und Wirkungen aus Sicht der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen
Nickel S, Seidel G, Weber J, Kofahl C, Werner S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 181-190.

Die quantitativen Umfragen bei Selbsthilfegruppen, -organisationen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen
Nickel S, von dem Knesebeck O, Werner S, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. . Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 63-68.

Digitale Medien als Instrument der Förderung von Health Literacy
Trojan A, Kofahl C
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen.. 1. ed. Köln: BZgA, 78-89.

Implementing 'self-help friendliness' in German hospitals: a longitudinal study.
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
HEALTH PROMOT INT. 2016;31(2):303-313.

The impact of care on family and health-related quality of life of parents with chronically ill and disabled children.
Vonneilich N, Lüdecke D, Kofahl C
DISABIL REHABIL. 2016;38(8):761-767.

Diabetesprävention: Beratung auf Rädern.
Allrath G, Kofahl C
Deut Arzteblatt. 2015;112(43):26-27.

Zur Bedeutung der Selbsthilfe in der DTL
Goebel G, Kofahl C
Tinnitus Forum. 2015;3:9-11.

Gesundheitliche Versorgung und sozioökonomische Situation von Familien mit chronisch erkrankten und behinderten Kindern
Kofahl C, Lüdecke D
Kinder- und Jugendarzt. 2015;46(11):667-674.

Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland - Ergebnisse aus der SHILD-Studie.
Kofahl C, Werner S, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Weber J, Kramer S, Haack M, Langenhorst F, Schulz-Nieswandt F, Nickel S
Tinnitus Forum. 2015;3:14-16.

Psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit: Ergebnisse der Prozessevaluation.
Makowski A, Mnich E, Kofahl C, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2015;42(S 01):S65-S69.

Was weiß und denkt die Bevölkerung über psychische Erkrankungen? Ergebnisevaluation der psychenet-Aufklärungskampagne.
Mnich E, Makowski A, Kofahl C, Lambert M, Bock T, Angermeyer M, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2015;42(Suppl 1):20-24.

Zur Lage der Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen in Deutschland – Ergebnisse der SHILD-Studie.
Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks M, Werner S, von dem Knesebeck O, Kofahl C
2015. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (eds.). 1. ed. Focus Verlag, 122-133.

Changes in depression stigma after the Germanwings crash - Findings from German population surveys.
von dem Knesebeck O, Mnich E, Angermeyer M, Kofahl C, Makowski A
J AFFECT DISORDERS. 2015;186:261-265.

Zufriedenheit bei DTL-Mitgliedern und mehr Wissen bei Selbsthilfegruppen-Mitgliedern - Erste Zwischenergebnisse aus der Studie "Evaluation der Wirksamkeit von Selbsthilfegruppenarbeit in der DTL"
Kofahl C, Baten T, Goebel G
Tinnitus Forum. 2014;2:24 - 25.

Quality of life of Turkish type 2 diabetics in Germany and Turkey--a comparison between Hamburg and Istanbul
Kofahl C, Doğan M, Doğan G, Mnich E, von dem Knesebeck O
ETHNIC HEALTH. 2014;19(6):617-30.

Die Wirkungen der Selbsthilfegruppenarbeit in der DTL
Kofahl C, Goebel G
Tinnitus Forum. 2014;4:16 - 21.

Die Lebens- und Versorgungssituation von Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern in Deutschland.
Kofahl C, Lüdecke D
Kinder Spezial. 2014;48:13 - 19.

Self-help friendliness: A German approach for strengthening the cooperation between self-help groups and health care professionals
Kofahl C, Trojan A, von dem Knesebeck O, Nickel S
SOC SCI MED. 2014;123:217-25.

How Do Socioeconomic Factors Influence the Amount and Intensity of Services Utilization by Family Caregivers of Elderly Dependents?
Lüdecke D, Mnich E, Kofahl C
2014. Health Care Utilization in Germany. Janssen C, Swart E, von Lengerke T (eds.). 1. ed. New York, Heidelberg, London: Springer, 171 - 192.

Benefit and adherence of the disease management program "diabetes 2": a comparison of Turkish immigrants and German natives with diabetes
Makowski A, Kofahl C
INT J ENV RES PUB HE. 2014;11(9):9723-38.

Education and the public's desire for social distance from people with depression and schizophrenia - The contribution of emotional reactions and causal attributions
von dem Knesebeck O, Angermeyer M, Kofahl C, Makowski A, Mnich E
INT J SOC PSYCHIATR. 2014;60(5):468-73.

Emotional reactions toward people with dementia - results of a population survey from Germany
von dem Knesebeck O, Angermeyer M, Lüdecke D, Kofahl C
INT PSYCHOGERIATR. 2014;26(3):435-41.

Selbsthilfeforschung – Erste Ergebnisse der Struktur- und Bedarfsanalyse der Selbsthilfe in Deutschland (SHILD-Projekt)
Werner S, Nickel S, Kofahl C
BPS-Magazin. 2014;2:10 - 12.

Ergebnisse der Struktur- und Bedarfsanalyse der Selbsthilfe in Deutschland.
Werner S, Nickel S, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Weber J, Kramer S, Haack M, Schulz-Nieswandt F, Langenhorst F, Kofahl C
NAKOS info. 2014;111:44 - 47.

Die Mundgesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland - eine kritische Betrachtung der vorliegenden Studien.
Aarabi G, Reißmann D, Heydecke G, Farhan D, Kofahl C
DZZ - Deut Zahnärztl Z. 2013;68:280-287.

Biogenetic explanations and public acceptance of people with eating disorders
Angermeyer M, Mnich E, Daubmann A, Herich L, Wegscheider K, Kofahl C, Knesebeck O
SOC PSYCH PSYCH EPID. 2013;48(10):1667-73.

Disabled older people's use of health and social care services and their unmet care needs in six European countries
Bien B, McKee K, Döhner H, Triantafillou J, Lamura G, Doroszkiewicz H, Krevers B, Kofahl C
EUR J PUBLIC HEALTH. 2013;23(6):1032-8.

Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit Diabetes
Kalvelage B, Kofahl C
2013. Handbuch der Psychodiabetologie. Petrak F, Herpertz S (eds.). 1. ed. Berlin/Heidelberg: Springer, 73-92.

Es fehlt das Soziale! Kritik des Entwurfs der S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes, Version 1.0 - Dezember 2012.
Kalvelage B, Kofahl C
DIABETOL STOFFWECHS. 2013;8(4):282-283.

Schlechtere Gesundheit, kürzeres Leben. Schwierige soziale Umstande machen krank.
Kofahl C
KVH-Journal. 2013;13(4):12-15.

Was weiß und denkt die Bevölkerung über Alzheimer und andere Demenzerkrankungen?
Kofahl C, Lüdecke D, Schalk B, Härter M, von dem Knesebeck O
2013. Gesundheitsmonitor 2013. 1. ed. Gütersloh: Bertelsmann Verlag, 39-62.

Diabetesspezifische Gesundheitskompetenz: Was wissen türkischstämmige Menschen mit Diabetes mellitus 2 über ihre Erkrankung?
Kofahl C, von dem Knesebeck O, Hollmann J, Mnich E
GESUNDHEITSWESEN. 2013;75(12):803-11.

Wissen über und Umgang mit psychischen Erkrankungen in der Hamburger Bevölkerung
von dem Knesebeck O, Makowski A, Mnich E, Angermeyer M, Härter M, Lambert M, Bock T, Kofahl C
2013. DGPPN-Kongress 2013. .

Socioeconomic status and beliefs about depression, schizophrenia and eating disorders
Von dem Knesebeck O, Mnich E, Daubmann A, Wegscheider K, Angermeyer M, Lambert M, Karow A, Härter M, Kofahl C
SOC PSYCH PSYCH EPID. 2013;48(5):775-82.

Estimated prevalence of mental disorders and the desire for social distance - Results from population surveys in two large German cities
von dem Knesebeck O, Mnich E, Kofahl C, Makowski A, Lambert M, Karow A, Bock T, Härter M, Angermeyer M
PSYCHIAT RES. 2013;209(3):670-4.

Bundesweite Selbsthilfestudie: "Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland - Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven" (SHILD)
Werner S, Kofahl C
Impu!se für Gesundheitsförderung. 2013;80:19-20.

Evaluation der Qualifizierungsmaßnahmen der DTL.
Werner S, Kofahl C
Tinnitus Forum. 2013;1:28.

Schulungsmaßnahmen für Selbsthilfegruppensprecherinnen und -sprecher der Deutschen Tinnitusliga e.V. (DTL) - Eine qualitative Evaluation.
Werner S, Kofahl C
2013. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2013. Selbsthilfegruppen e.V. D (eds.). Gießen: Focus Verlag, 49-58.

Familienorientierte Selbsthilfe sichtbar machen, unterstützen und fördern
Kofahl C
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2012;126-139.

Angehörige: nicht erkrankt und doch betroffen
Kofahl C, Lüdecke D
BKK Gesundheitsreport 2012. 2012;197-201.

Die Lebensqualität von Türkinnen und Türken mit Diabetes mellitus 2: Ein Vergleich zwischen Hamburg und Istanbul.
Kofahl C, Mnich E, Dogan M, Dogan G
2012. Viele Welten des Alterns: Ältere Migranten im alternden Deutschland (Alter(n) und Gesellschaft). VS Verlag für Sozialwissenschaften: 223-251.

Ich bin dann selbst in so einer Art Hamsterrad... - Töchter zwischen Beruf und Pflege * eine qualitative Untersuchung mit Töchtern von hilfe- und pflegebedürftigen Eltern
Kohler S, Döhner H, Kofahl C, Lüdecke D
Pflege und Gesellschaft. 2012;(04):293-311.

The impact of sociodemographic factors on the utilisation of support services for family caregivers of elderly dependents - results from the German sample of the EUROFAMCARE study.
Lüdecke D, Mnich E, Kofahl C
Psychosoc Med. 2012;9:6.

Increasing patient centredness in outpatient care through closer collaboration with patient groups?: an exploratory study on the views of health care professionals working in quality management for office-based physicians in Germany.
Nickel S, Trojan A, Kofahl C
HEALTH POLICY. 2012;107(2-3):249-257.

Explorative Studie "Selbsthilfefreundlichkeit und Qualitätsmanagement" in Einrichtungen der vertragsärztlichen Versorgung
Trojan A, Huber E, Kofahl C, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 209-215.

Selbsthilfefreundlichkeit: Probleme und Chancen für die weitere Entwicklung und Verbreitung
Trojan A, Kofahl C, Bremen K, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 369-387.

Einführung zur Geschichte der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Ärzten: Rückblick auf Kooperationserfahrungen
Trojan A, Kofahl C, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 197-202.

Patientenorientierung als Leitbegriff moderner Krankenversorgung und Einführung in das Buch
Trojan A, Kofahl C, Nickel S, Lüdecke D
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 5-22.

Selbsthilfe: Partizipation als Kontrollgewinn
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
2012. Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern: 272-284.

[Treatment of migrants with diabetes].
Kalvelage B, Kofahl C
MMW Fortschr Med. 2011;153(15):39-42.

Die ganze Familie im Blick
Kofahl C
G+G Gesundheit und Gesellschaft. 2011;12:4-6.

Möglichkeiten und Grenzen der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe bei Menschen mit Migrationshintergrund
Kofahl C
2011. Gesundheit von Migranten. Peter Lang Verlag: 157-163.

[Self-help groups for patients with psychic disorders or addiction and their relatives].
Kofahl C
MMW Fortschr Med. 2011;153(9):29-30, 32.

Diabetesmanagement bei türkischstämmigen Zuwanderern. Diabetes Management in Türkisch Immigrants in Germany
Kofahl C, Mnich E, Kalvelage B
DIABETES STOFFWECH H. 2011;20(5):283.

Inanspruchnahme von Angeboten zur Bewältigung chronischer Erkrankungen und dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigungen
Kofahl C, Nickel S, Höhne A
2011. Gesundheitsmonitor 2011 - Bürgerorientierung im Gesundheitswesen - Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER/GEK. Verlag Bertelsmann Stiftung: 133-154.

Gesellschaftliche Trends und gesundheitspolitische Herausforderungen für die Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C, Nickel S, Trojan A
2011. Selbsthilfe im Wandel der Zeit. Mabuse-Verlag: 67-105.

A typology of caregiving situations and service use in family carers of older people in six European countries: The EUROFAMCARE study
Mirko D, Kofahl C, McKee K, Bień B, Lamura G, Prouskas C, Döhner H, Mnich E
GeroPsych J Geropsych Geriat Ps. 2011;24(1):5-18.

Selbsthilfefreundlichkeit in der ambulanten Versorgung
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
2011. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2011. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.: 112-119.

Arztbewertungsportale. Neue Wege im Gesundheitswesen bei Information, Bewertung und Suche im Internet.
Kofahl C, Horak I
2010. Achtung: Patient online!: Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren. Gabler: 105-126.

Projekt Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen - Eine zusammenfassende Betrachtung
Kofahl C, Kohler S, Trojan A
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2010;127-135.

Projekt "Selbsthilfeaktivierung von Diabetikern aus nicht-deutschen Kulturkreisen"
Hadder M, Giordano C, Kofahl C
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 197-215.

Was wissen Studierende der Medizin über Patientenrechte?
Hofreuter-Gätgens K, Kofahl C
2009. Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Festschrift für Alf Trojan. LIT Verlag: 195-205.

Anregungen für Selbsthilfeorganisationen. Mitglieder gewinnen, Mitglieder aktivieren, Mitglieder halten.
Kofahl C, Böhmert M, Kohler S
2009. Anregungen für Selbsthilfeorganisationen. Mitglieder gewinnen, Mitglieder aktivieren, Mitglieder halten.. BKK Bundesverband: 1-31.

Studie zur Gesundheitskompetenz
Kofahl C, Evers A, Hollmann J, Rink A
Diabetes-Forum. 2009;11:24-28.

[Health-related self-help of immigrants in Germany. Chances, barriers, potential]
Kofahl C, Hollmann J, Möller-Bock B
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2009;52(1):55-63.

Recruitment and Activation of Members in Self-Help Organisations.
Kofahl C, Mnich E, Staszczukova P, Hollmann J, Trojan A, Kohler S
GESUNDHEITSWESEN. 2009.

Arztsuche im Internet
Kofahl C, Nickel S, Trojan A
2009. Gesundheitsmonitor 2009. Verlag Bertelsmann Stiftung: 38-58.

Schwer erreichbare Betroffene aktivieren. Eine Befragung von Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen.
Kofahl C, Nickel S, Werner S, Trojan A
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 21-29.

Mitgliederentwicklung in Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene.
Kofahl C, Staszczukova P, Kohler S, Kohler S
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 31-63.

Selbsthilfe bei Migrantinnen und Migranten fördern und unterstützen - Anregungen und Beispiele für Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfe-Unterstützungseinrichtungen.
Kohler S, Kofahl C
2009. NAKOS Konzepte und Praxis. NAKOS: 1-58.

Zur Entstehung des Projekts "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen".
Kohler S, Trojan A, Kofahl C
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 11-20.

Selbsthilfebezogene Patientenorientierung als Qualitätsziel - Entwicklungsstand, Modellprojekte und Forschungsergebnisse.
Nickel S, Werner S, Kofahl C
2009. Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Festschrift für Alf Trojan. LIT Verlag: 179-193.

SBK-Programm "Herzgesundheit selbstgemacht" - Ergebnisse der Evaluation.
Siewerts D, Kofahl C
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 157-175.

Self-Help Friendliness as Quality Target in the SHI Health Care.
Trojan A, Huber E, Nickel S, Kofahl C
GESUNDHEITSWESEN. 2009.

[Nursing by family caregivers: respite resources are underutilized]
Kofahl C, Mnich E
Pflegezeitschrift. 2005;58(8):489-494.

Letzte Aktualisierung aus dem FIS: 18.08.2019 - 05:17 Uhr