Alf Trojan
Prof. Dr. Dr. em.
Alf Trojan
M. Sc.
Working area

Contact

Location

W37 , 8th Floor
Languages
German (Mother tongue)
English

Curriculum vitae

Publications

Zurück
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006
  • 2005
  • 2004
  • 2002
  • 2001
  • 1998
  • 1997
Vor

Historische Perspektive der Gesundheitsförderung
Kaba-Schönstein L, Trojan A
2019. Die Perspektive(n) der Gesundheitsförderung. Staats M (eds.). 1. ed. Weinheim und Basel : Beltz Juventa, 30-46.

Evaluation, Evidenzbasierung und Qualitätsentwicklung von komplexen Interventionen der Gesundheitsföderung
Trojan A
2019. Die Perspektive(n) der Gesundheitsförderung. Staats M (eds.). 1. ed. Weinheim und Basel : Beltz Juventa, 296-312.

Selbsthilfefreundlichkeit in ambulanter, stationärer und rehabilitativer Versorgung. Wird die Kooperation mit der Selbsthilfe in Qualitätsmanagementsystemen berücksichtigt? Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven.
Trojan A
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2019;62(1):40-48.

Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Entwicklungstrends der Gesundheitsförderung
Trojan A, Kaba-Schönstein L
2019. Die Perspektive(n) der Gesundheitsförderung. 1. ed. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 47-63.

Selbsthilfe und patientenorientierte Gesundheitsversorgung: eine Bestandsaufnahme.
Trojan A, Koch-Gromus U
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2019;62(1):1-2.

Gesundheitsförderung in der Lebenswelt: Gemeinden und Quartiere.
Trojan A, Lorentz C
2019. Die Perspektive(n) der Gesundheitsförderung. 1. ed. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 64-77.

Medizinische und pflegerische Versorgung in Hamburg: Notfallversorgung
Bussche van den H, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 181-185.

Zur historischen Entwicklung von StadtGesundheit in Hamburg: Das Gesundheitswesen Hamburgs nach dem Zweiten Weltkrieg
Bussche van den H, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 54-65.

Medizinische und pflegerische Versorgung in Hamburg: Stationäre Versorgung
Fehr R, Bussche van den H, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 170-180.

Hamburger Stadtpolitik und Gesundheit.
Fehr R, Trojan A
Stadtpunkte. 2018;2018(2):8-10.

»Nachhaltige StadtGesundheit«: Warum wir das Konzept brauchen und wie wir es für Hamburg thematisch gefasst haben. Eine Einführung
Fehr R, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 11-24.

Prävention und Gesundheitsförderung in Hamburg: Präventive Infekt(i)ologie
Fehr R, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 315-319.

Prävention und Gesundheitsförderung in Hamburg: Umwelthygiene
Fehr R, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 323-328.

Resümee und Blick nach vorn: Grenzen und Perspektiven des Erkenntnis und Handlungsansatzes »Nachhaltige StadtGesundheit«
Fehr R, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 511-528.

Steuerungsstrukturen Hamburger StadtGesundheit: Gesundheitsbehörde Hamburg
Fehr R, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 147-154.

Komplexe gemeindeorientierte Interventionen zur Gesundheitsförderung bei Kindern – Evaluation am Beispiel einer ländlichen (Ortenaukreis) und einer städtischen Region (Lenzviertel Hamburg)
Fröhlich-Gildhoff K, Trojan A
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2018;61(10):1279-1288.

Prävention und Gesundheitsförderung in Hamburg: Gesundheitsförderung und Prävention für und mit Menschen in belasteten Lebenslagen – die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hamburg
Göldner J, Hofrichter P, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 299-308.

Medizinische und pflegerische Versorgung in Hamburg: Selbsthilfelandschaft und Selbsthilfeunterstützung
Kofahl C, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 217-223.

Self-Help Friendliness: Promoting the Collaboration between Health Care Professionals and Self-Help Groups
Kofahl C, Trojan A, Nickel S
2018. Advances in Psychology Research. Columbus A (eds.). 1. ed. Nova Science Publisher, 117-146.

Integrative Ansätze auf sozialräumlicher Ebene: »Lenzgesund«: ein Modell integrierter quartiersbezogener Gesundheitsförderung
Lorentz C, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 492-499.

Long-term evaluation of community health promotion: using capacity building as an intermediate outcome measure
Nickel S, Süß W, Lorentz C, Trojan A
PUBLIC HEALTH. 2018;162:9-15.

Prävention und Gesundheitsförderung in Hamburg: Die Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung (HAG)
Petersen-Ewert C, Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 288-298.

Prävention und Gesundheitsförderung in Kommunen.
Süß W, Trojan A
2018. Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung. . Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S (eds.). Bern: Hogrefe AG Bern, Schweiz, 405-418.

Hamburger Stadtpolitik und Gesundheit: Landesforschungsförderung
Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 448-449.

Hamburger Stadtpolitik und Gesundheit: Stadtentwicklungspolitik gestern und heute
Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 403-408.

Integration von Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal in Qualitätsmanagement-Systemen und -strukturen im Gesundheitswesen.
Trojan A
2018. Nakos Extra 39. Berlin: Nakos, 6-123.

Integrative Ansätze auf sozialräumlicher Ebene: Integrierte Stadtteilentwicklung und Sozialraummanagement
Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 470-476.

Kommunale Gesundheitsförderung.
Trojan A
Public Health Forum. 2018;26(2):150-152.

Zur historischen Entwicklung von StadtGesundheit in Hamburg: Aufbau von Prävention und Gesundheitsförderung nach 1945
Trojan A
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 66-75.

Gesundheitsfördernde Gesamtpolitik / Healthy Public Policy.
Trojan A, Fehr R
Stadtpunkte. 2018;2018(2):3-4.

Prävention und Gesundheitsförderung in Hamburg: Medizinische Prävention in Praxis und Klinik
Trojan A, Fehr R
2018. Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg. Fehr R, Trojan A (eds.). 1. ed. München: Oekom Verlag, 309-314.

Zuständigkeiten und Konzepte zur ärztlichen Ausbildung und Weiterbildung: Ein Plädoyer für eine Neuorientierung
van den Bussche H, Niemann D, Robra B, Schagen U, Schücking B, Schmacke N, Spies C, Trojan A, Koch-Gromus U
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2018;61(2):163-169.

Health Literacy und Selbstmanagement im Kontext von Kooperation und Integration
Kofahl C, Trojan A
2017. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E (eds.). 1. ed. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 493-513.

Daten bereitstellen, Vernetzen, Koordinieren: Der Beitrag des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
Kuhn J, Trojan A
2017. Kooperation und Integration - das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E (eds.). 1. ed. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 353-373.

Involving self-help groups in health-care institutions: the patients' contribution to and their view of 'self-help friendliness' as an approach to implement quality criteria of sustainable co-operation.
Nickel S, Trojan A, Kofahl C
HEALTH EXPECT. 2017;20(2):274-287.

Selbsthilfegruppen als Akteure für mehr Kooperation und Integration
Trojan A
2017. Kooperation und Integration - das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Luthe E, Hildebrandt H (eds.). 1. ed. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 167-189.

Patient-centered Medicine and Self-help Groups in Germany. “Self-help friendliness” as an approach for enhancing patient involvement in health care institutions.
Trojan A, Kofahl C, Nickel S
2017. Patient Centered Medicine. Sayligil O (eds.). 1. ed. InTechOpen, 97-118.

StadtGesundheit (Urban Health) – eine Blickfelderweiterung am Beispiel Hamburgs
Fehr R, Fertmann R, Stender K, Lettau N, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2016;78(08/09):498-504.

Gesundheitsförderung und Integrierte Versorgung
Hildebrandt H, Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 234-241.

Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena
Kofahl C, Dierks M, von dem Knesebeck O, Trojan A
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 15-28.

Health Literacy und Selbstmanagement
Kofahl C, Trojan A
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen. 1. ed. Köln: BZgA, 61-77.

Prädiktive und individualisierte Medizin
Kollek R, Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 188-197.

Measuring Community Capacities with “KEQ”: Psychometric Tests Results for a Newly Developed Instrument for Health Promotion Programs in Germany
Nickel S, Süß W, Trojan A
2016. Capacity Building: Planning, Programs and Prospects. Brown D (eds.). 1. ed. New York: Nova Science Publisher, 55-84.

Gesundheitskonferenzen
Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 247-257.

Kooperation von Selbsthilfegruppen mit Einrichtungen des Gesundheitswesens: Die Ergebnisse der SHILD-Studie im Kontext von Praxis und Forschung
Trojan A
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (eds.). 1. ed. Münster: LIT, 277-305.

Mut machen, aktivieren und beteiligen – Bedeutung der Selbsthilfe für Patienten.
Trojan A
Perspektive - Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs. 2016;3:20-22.

„Selbsthilfefreundlichkeit“ als Kooperationskonzept und Qualitätsanforderung für Einrichtungen des Gesundheitswesens. Klinische Sozialarbeit.
Trojan A
Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. 2016;12(1):4-6.

Einordnung und Bewertung der Gesundheitsförderung seit der Ottawa Charta von 1986
Trojan A, Kaba-Schönstein L
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 265-290.

Gesundheitsförderung in Deutschland
Trojan A, Kaba-Schönstein L
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 85-116.

Die „Leitbegriffe“: Entwicklung und Perspektiven eines Grundlagen-Projekts der Gesundheitsförderung und Prävention.
Trojan A, Kaba-Schönstein L, Franzkowiak P, Blümel S, Nöcker G
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. ed. Hamburg: BZgA, 9-14.

Digitale Medien als Instrument der Förderung von Health Literacy
Trojan A, Kofahl C
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen.. 1. ed. Köln: BZgA, 78-89.

Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden. Entwicklungsstand und Perspektiven für das Setting „Kommune“ nach Verabschiedung des Präventionsgesetzes.
Trojan A, Kuhn J, Reisig V
Prävention Gesundheitsförderung. 2016;11(4):259-264.

Implementing 'self-help friendliness' in German hospitals: a longitudinal study.
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
HEALTH PROMOT INT. 2016;31(2):303-313.

„Selbsthilfefreundlichkeit“ als Element patientenorientierter Rehabilitation – Ergebnisse eines Modellversuchs
Bobzien M, Trojan A
REHABILITATION. 2015;54(2):116 - 122.

Kommunale Gesundheitsförderung: Das Gesundheitsamt ist als Einzelkämpfer überfordert
Lorentz C, Rieger-Ndakorerwa G, Trojan A
Blickpunkt öffentliche Gesundheit. 2015;31(2):8.

Strukturbildung für Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Eltern in einem benachteiligten Quartier: Lenzgesund
Süß W, Nickel S, Wolf K, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2015;77(1):120 - 121.

Was Gesundheitsämter von der Ottawa-Charta lernen könnten - Zukunftsphantasien für den ÖGD.
Trojan A
2015. Gesundheitsförderung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst. Kuhn J, Heyn M (eds.). 1. ed. Hans Huber, 51-58.

Kooperation zwischen ÖGD und Wissenschaft: Das Beispiel gesundheitsfördernder Quartiersentwicklung in Hamburg-Eimsbüttel.
Trojan A, Lorentz C
2015. Gesundheitsförderung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst. Kuhn J, Heyn M (eds.). 1. ed. Hans Huber, 107-116.

Memorandum: Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken - Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene.
Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra B, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt T, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender K, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M
GESUNDHEITSWESEN. 2015;77(05):382-388.

Self-help friendliness: A German approach for strengthening the cooperation between self-help groups and health care professionals
Kofahl C, Trojan A, von dem Knesebeck O, Nickel S
SOC SCI MED. 2014;123:217-25.

Gesundheitsförderung im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) am Beispiel Hamburgs
Lorentz C, Hoffmann A, Stender K, Trojan A
Prävention. 2014;37(1):8 - 11.

Akzeptanzorientierte Partizipation: Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen der Partizipationsmaxime in der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung.
Trojan A
2014. Akzeptierende Gesundheitsförderung - Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Schmidt B (eds.). 1. ed. Weinheim: Beltz Juventa, 310 - 324.

"Selbsthilfefreundlichkeit" als Ansatz der Kooperation von Selbsthilfegruppen und niedergelassenen Ärzten
Trojan A
ZFA Z Allg Med. 2014;90(10):415 - 418.

Lenzgesund – quartiersbezogene Gesundheitsförderung durch den kommunalen ÖGD
Trojan A, Lorentz C
Public Health Forum. 2014;22(4):25.e1–25.e3.

Quartiersbezogene Gesundheitsförderung am Beispiel "Lenzgesund"
Trojan A, Lorentz C
Journal Gesundheit. 2014;2:30 - 35.

Selbsthilfefreundlichkeit als Kernelement der Patientenorientierung - Entstehungsgeschichte und Weiterentwicklung zu einem Qualitätsmerkmal von Gesundheitseinrichtungen
Trojan A, Nickel S
2014. Ethik der Medizin aus Patientensicht . Emrich I, Fröhlich-Güzelsoy L, Frewer A (eds.). 1. ed. Frankfurt am Main: Peter Lang - Internationaler Verlag der Wissenschaften, 21-50.

Die Rolle des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in Gesundheitsförderung und Prävention
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 26-36.

Nachhaltige Verankerung quartiersbezogener Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung. Chancen und Probleme.
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 384-398.

Präventionsprogramm Lenzgesund: Das vorläufige Handlungskonzept und seine Umsetzung
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 65-101.

Der Runde Tisch Lenzgesund als Drehscheibe für die Entwicklung von Gesundheitsförderung im Quartier: Eine Gesamtbilanz
Lorentz C, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 360-383.

Messung der Kapazitätsentwicklung als Ansatz für Quartiersbeteiligung.
Nickel S, Süß W, Trojan A
Prävention Gesundheitsförderung. 2013;8(3):163-170.

KEQ - Instrument der Erfolgsmessung oder Mittel der Qualitätsentwicklung?
Nickel S, Süß W, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 257-267.

Ist nachhaltige und gute Kooperation von Gesundheitseinrichtungen mit der Selbsthilfe möglich?: Ergebnisse einer Befragung von Mitgliedern von Selbsthilfezusammenschlüssen
Nickel S, Trojan A
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2013;153-161.

Kapazitätsentwicklung im Quartier am Beispiel der Lenzsiedlung.
Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 240-246.

Kapazitätsentwicklung im Quartier (KEQ)
Nickel S, Trojan A
2013. Qualitätssicherung von Projekten zur Gesundheitsförderung in Settings. Tempel N, Bödeker M, Reker N, Schaefer I, Klärs G, Kolip P (eds.). 1. ed. Köln: BZgA, 131-140.

KEQ-Transfertests in fünf anderen Gebieten aus Hamburg und Berlin
Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 247-256.

Bewohnerbeteiligung
Nickel S, Wolf K, Schäfer I, Süß W, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 280-294.

Bedeutung der Einzelinterventionen für Strukturbildung und Umsetzungsdynamik des Präventionsprogramms
Süß W, Wolf K, Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 209-215.

Das Quartier Lenzsiedlung. Bevölkerung, Quartiersentwicklung und Versorgungssituation im Quartier.
Süß W, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 50-64.

Gemeinsame Sache machen: Selbsthilfegruppen ergänzen wirksam die Arbeit von Ärzten
Trojan A
G+G Gesundheit und Gesellschaft. 2013;(11/13):4-6.

Intensität der Partizipation in der Lenzsiedlung und Überlegungen zu Chancen und Problemen der Partizipationsmaxime
Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 304-316.

Retrospektive Analyse der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung: Die Bausteine eines komplexen Interventionsprogramms
Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 318-329.

Vernetzen und kooperieren in der Gesundheitsförderung: Konzeptionelle Grundlagen, Strukturen und praktische Erfahrungen
Trojan A
2013. "GYÜMÖLCS? A FA BEVÁLTJA AZT, AMIT VIRÁGÁVAL ÍGÉRT.". Tarkó K, Lippai L (eds.). 1. ed. Szeged, Universitätsverlag, 69-130.

"Selbsthilfefreundlichkeit" als Ansatz für mehr Patientenorientierung im Krankenhaus: Konzept, Praxiserfahrungen und Bewertung durch die beteiligten Akteure
Trojan A, Bobzien M, Steinhoff-Kämper C, Nickel S
Das Krankenhaus. 2013;7:715-722.

Transfer von Praxis und Evaluation quartiersbezogener Gesundheitsförderung: Probleme und Perspektiven
Trojan A, Lorentz C, Nickel S, Süß W, Wolf K
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 399-426.

Praxis und Wissenschaft arbeiten Hand in Hand: Gesundheitsförderne Quartiersentwicklung und die begleitenden Forschungsprojekte
Trojan A, Lorentz C, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 37-47.

Akteursbeteiligung
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 295-303.

Konzept und Methode des Instruments zur Messung der Kapazitätsentwicklung
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 218-227.

Reflektion von Evaluationsergebnissen und -methoden der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung: Eine kritische Bilanz
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 330-359.

Selbsthilfefreundlichkeit als Schlüsselkonzept für Partizipation und patientenorientierte Qualitätsverbesserung im Gesundheitswesen
Trojan A, Nickel S
2013. Selbsthilfe und Soziale Arbeit. Hill B, Kreling E, Hönigschmid C, Zink G, Eisenstecken E, Grothe-Bortlik K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 113-123.

Partizipation als strategisches Element in der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung
Trojan A, Nickel S, Wolf K, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 270-279.

Gesundheit fördern, wo die Menschen leben: Das Setting Gemeinwesen
Trojan A, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 14-25.

Die Evaluationsaufgabe der Lenzsiedlung
Trojan A, Süß W, Wolf K, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 102-111.

Selbsthilfe und Laienpotential in der Versorgungsforschung: Rückblick, Gegenwart und Zukunftsperspektiven
Trojan A, von dem Knesebeck O
2013. Das Kochbuch zum 70. Geburtstag. Härter M, Bengel J (eds.). Hamburg/Freiburg: Selbstverlag, 135-141.

Experteninterviews zur Kindergesundheit als Beispiel für Primärerhebungen in der GBE
Wolf K, Kohler S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (eds.). 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 156-165.

Zusammenfassung und Schlussfolgerungen: Möglichkeiten und Grenzen der kleinräumigen Gesundheitsberichterstattung für die Situationsanalyse und Evaluation von komplexen sozialraumbezogenen Interventionen
Wolf K, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. 1. ed. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 166-180.

Das Hamburger Modellprojekt zur Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern
Bobzien M, Nickel S, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 42-63.

Modellprojekt „Selbsthilfefreundliche Praxis“ Nordrhein-Westfalen
Bobzien M, Schlömann D, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 237-256.

Aktueller Stand und Perspektiven: Erprobung mit zwei Rehabilitationskliniken
Bobzien M, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 288-295.

Zwei Ansätze zur Beurteilung von Selbsthilfefreundlichkeit: Die Selbstbewertung im Qualitätszirkel sowie der Selbsteinschätzungsbogen für das Krankenhaus
Bobzien M, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 152-174.

[Acceptability and practicability of quality criteria for self-help related patient centredness].
Nickel S, Trojan A
DEUT MED WOCHENSCHR. 2012;137(46):2379-2384.

Akzeptanz, Informationsbedarf und Anreize zur Kooperation von Arztpraxen mit der Selbsthilfe: Ergebnisse einer Umfrage in vier Bundesländern
Nickel S, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 216-236.

Increasing patient centredness in outpatient care through closer collaboration with patient groups?: an exploratory study on the views of health care professionals working in quality management for office-based physicians in Germany.
Nickel S, Trojan A, Kofahl C
HEALTH POLICY. 2012;107(2-3):249-257.

Aktionsforschungsprojekt mit 49 Gesundheitsämtern in Deutschland
Nickel S, Werner S, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 308-313.

Ergebnisse von fünf Fallstudien in Krankenhäusern aus Hamburg und Nordrhein-Westfalen
Nickel S, Werner S, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 99-123.

[Customer and patient satisfaction. An appropriate management tool in hospitals?].
Pawils S, Trojan A, Nickel S, Bleich C
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2012;55(9):1183-1189.

Modellprojekt mit Krankenhäusern in NRW: Entwicklung und Erprobung der Umsetzungsschritte
Steinhoff-Kämper C, Bobzien M, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 124-151.

An integrated action plan as a structurally preventive approach in the social space: the socially oriented prevention programme Lenzgesund in a disadvantaged district in Hamburg-Eimsbüttel
Süß W, Trojan A
J PUBLIC HEALTH-UK. 2012;20:203-207.

Partizipation und Beteiligung in der gemeindenahen Gesundheitsförderung
Süß W, Trojan A
2012. Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern: 183-196.

Qualitätskriterien und Qualitätsanfordernisse für Integrierte Handlungskonzepte am Beispiel des sozialräumlich angelegten Präventionsprogramms "Lenzgesund" in einem benachteiligten Quartier in Hamburg-Eimsbüttel.
Süß W, Trojan A
2012. Gesundes Aufwachsen für alle. Anregungen und Handlungshinweise für die Gesundheitsförderung. BZgA: 92-100.

Einführung in die Geschichte der Kooperation von Selbsthilfegruppen und Einrichtungen der rehabilitativen Versorgung
Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 273-278.

Einführung zur Geschichte der Kooperation mit Einrichtungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 301-307.

Leben mit Krankheit: doch kein Abschied von Aktivität und Selbstständigkeit?
Trojan A
BKK Gesundheitsreport 2012. 2012;172-178.

Mündigkeit und Mitsprache - Selbsthilfe als gestaltende Kraft im Versorgungsgeschehen
Trojan A
Blätter der Wohlfahrtspflege. 2012;(2):52-56.

Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen
Trojan A
Hamb Ärztebl. 2012;66(06/07):24-25.

Vor dem Messen und Rechnen: Die Landschaft beschreiben - Überlegungen für eine Klassifizierung und einheitliche Terminologie von Gesundheitsförderungsinterventionen als Voraussetzung für Evaluation und Evidenzbildung
Trojan A
2012. Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheitsberichterstattung des Bundes: 21-32.

Zur Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme
Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 325-348.

Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen
Trojan A, Bellwinkel M, Siewerts D, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 349-368.

Informationen zum Stand der Integration von Kriterien der Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme (QMS)
Trojan A, Bobzien M
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 395-406.

Vorbereitung der Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in das QM
Trojan A, Bobzien M
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 279-287.

Explorative Studie "Selbsthilfefreundlichkeit und Qualitätsmanagement" in Einrichtungen der vertragsärztlichen Versorgung
Trojan A, Huber E, Kofahl C, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 209-215.

Selbsthilfefreundlichkeit: Probleme und Chancen für die weitere Entwicklung und Verbreitung
Trojan A, Kofahl C, Bremen K, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 369-387.

Einführung zur Geschichte der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Ärzten: Rückblick auf Kooperationserfahrungen
Trojan A, Kofahl C, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 197-202.

Patientenorientierung als Leitbegriff moderner Krankenversorgung und Einführung in das Buch
Trojan A, Kofahl C, Nickel S, Lüdecke D
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 5-22.

Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im Krankenhaus, Transferaspekte und Perspektiven
Trojan A, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 175-184.

Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im ÖGD, Transferaspekte und Perspektiven
Trojan A, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 314-320.

Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im vertragsärztlichen Bereich, Transferaspekte und Perspektiven
Trojan A, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 256-263.

Selbsthilfefreundliche Arztpraxen: die Entstehungsgeschichte der Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen und Einrichtungen der vertragsärztlichen Versorgung
Trojan A, Nickel S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 203-208.

Selbsthilfe: Partizipation als Kontrollgewinn
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
2012. Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern: 272-284.

Gesundheitspolitischer Hintergrund und Frühgeschichte der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Einrichtungen des Gesundheitswesens
Trojan A, Werner S
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 23-32.

[Memorandum prevention research - research areas and methods].
Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linden S, Pott E, Koch-Gromus U, Pawils S, von U, Altgeld T, Dierks M, Frahsa A, Jahn I, Krauth C, Pomp M, Rehaag R, Robra B, Süß W, Töppich J, Trojan A, von Unger H, Wildner M, Wright M
GESUNDHEITSWESEN. 2012;74(10):99-113.

Die bundesweite Erhebung zur Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern
Werner S, Nickel S, Trojan A
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 35-41.

Fördernde und hinderliche Faktoren der Zusammenarbeit in den Hamburger Pilotkrankenhäusern
Werner S, Schumann M, Trojan A, Lüdecke D
2012. Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen: Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW: 64-78.

A comparison of conventional and retrospective measures of change in symptoms after elective surgery.
Bitzer E, Petrucci M, Lorenz C, Hussein R, Dörning H, Trojan A, Nickel S
HEALTH QUAL LIFE OUT. 2011;9:23.

Gesellschaftliche Trends und gesundheitspolitische Herausforderungen für die Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C, Nickel S, Trojan A
2011. Selbsthilfe im Wandel der Zeit. Mabuse-Verlag: 67-105.

Selbsthilfebewegung und Public Health
Trojan A
2011. Die Gesellschaft und ihre Gesundheit: 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft (Gesundheit und Gesellschaft). VS Verlag für Sozialwissenschaften: 87-104.

[Self-help-friendly doctors' practices--recent approaches to promote collaboration between physicians and self-help groups].
Trojan A
MMW Fortschr Med. 2011;153(9):33-36.

Zugänge zur Kindergesundheit in der Realität eines benachteiligten Quartiers
Trojan A, Arp-Trojan A
2011. Phantasie und Realität - Psychoanalytische Betrachtungen. Kohlhammer: 169-197.

[Integration of self-help associations into the health services system--developments and perspectives].
Trojan A, Nickel S
GESUNDHEITSWESEN. 2011;73(2):67-72.

Selbsthilfefreundlichkeit in der ambulanten Versorgung
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
2011. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2011. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.: 112-119.

Regionale Systemorganisation. Helmut Hildebrandt, Marcus Auel, Alf Trojan über falsche Anreize und Qualität.
Hildebrandt H, Auel M, Trojan A
vdää-Rundbrief. 2010;25(3):10.

Projekt Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen - Eine zusammenfassende Betrachtung
Kofahl C, Kohler S, Trojan A
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2010;127-135.

[Promoting instead of controlling health--lessons learned, lessons to learn]
Kuhn J, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2010;72(1):23-28.

Selbsthilfefreundlichkeit: Ein Qualitätsziel für Arztpraxen
Nickel S, Trojan A
Deut Arzteblatt. 2010;107(49):2430.

Evaluating the implementation of the WHO Healthy Cities Programme across Germany (1999-2002).
Plümer K, Kennedy L, Trojan A
HEALTH PROMOT INT. 2010;25(3):342-354.

Konzepte einer nachhaltigen gesundheitsfördernden Politikgestaltung.
Trojan A
2010. Nachhaltige Gesundheitsförderung. Gesundheit gemeinsam gestalten Bd. 4. Mabuse-Verlag: 125-136.

Patientenselbsthilfe als Akteur in der Gestaltung und Verbesserung des Gesundheitswesens.
Trojan A
2010. Gesundheit - Gesellschaft - Politik. Hans Huber Verlag: 200-210.

Selbsthilfegruppen in der Versorgungsgestaltung: Von der Kooperation zu nachhaltiger Beteiligung.
Trojan A
2010. Systemanalyse als politische Reformstrategie. VS Verlag für Sozialwissenschaften: 347-369.

[Solidarity in the course of society and health-care system].
Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2010;72(3):129-134.

Die Quartiersdiagnose: Daten und Ansätze für ein stadtteilorientiertes Präventionsprogramm des Öffentlichen Gesundheitsdienstes - ausgewählte Ergebnisse eines Forschungsprojektes
Wolf K, Nickel S, Süß W, Trojan A
2010. Gesundheitsförderung & Empowerment: Grundlagen und Methoden mit vielen Beispielen aus der praktischen Arbeit. Verlag f. Gesundheitsförderung: 115-127.

[Performance of self-help groups and their economic evaluation]
Engelhardt H, Trojan A, Nickel S
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2009;52(1):64-70.

Die Hohe Kunst der Anreize: Neue Vergütungsstrukturen im deutschen Gesundheitswesen und der Bedarf für Systemlösungen
Hildebrandt H, Richter-Reichhelm M, Trojan A, Glaeske G, Hesselmann H
Sozialer Fortschritt. 2009;7:154-160.

[Self-help groups in healthcare]
Koch U, Trojan A
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2009;52(1):1-2.

Recruitment and Activation of Members in Self-Help Organisations.
Kofahl C, Mnich E, Staszczukova P, Hollmann J, Trojan A, Kohler S
GESUNDHEITSWESEN. 2009.

Arztsuche im Internet
Kofahl C, Nickel S, Trojan A
2009. Gesundheitsmonitor 2009. Verlag Bertelsmann Stiftung: 38-58.

Schwer erreichbare Betroffene aktivieren. Eine Befragung von Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen.
Kofahl C, Nickel S, Werner S, Trojan A
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 21-29.

Zur Entstehung des Projekts "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen".
Kohler S, Trojan A, Kofahl C
2009. Zugänge zur Selbsthilfe - Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotentialen". Wirtschaftsverlag NW: 11-20.

Zur Messung von Kapazitätsentwicklung im Quartier: Konzept, Methode, Erfahrungen.
Nickel S, Trojan A
2009. Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften.. Verlag Hans Huber, Bern: 279-293.

Kooperation und Wettbewerb im Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal.
Siegel A, Stößel U, Geßner D, Beckebans F, Hildebrandt C, Trojan A, Pfaff H
2009. Vernetzung im Gesundheitswesen: Wettbewerb und Kooperation. Kohlhammer: 223-236.

Self-Help Friendliness as Quality Target in the SHI Health Care.
Trojan A, Huber E, Nickel S, Kofahl C
GESUNDHEITSWESEN. 2009.

Capacity Building - Kapazitätsentwicklung im Quartier als Erfolgsindikator nachhaltiger Gesundheitsförderung.
Trojan A, Nickel S
2009. Lesen Sie die Packungsbeilage ... ?! Sozialraumorganisation und Gesundheitsinformation. Verlag Barbara Budrich: 223-242.

[Integration of self-help associations into the quality management of outpatient and inpatient health care]
Trojan A, Werner S, Bobzien M, Nickel S
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2009;52(1):47-54.

Die Bestimmungsgrößen der Gesundheitschancen: Einkommen, Bildung, Beruf und Herkunft.
Vonneilich N, Trojan A
2009. Gesundheitsförderung mit sozial Benachteiligten: Erfahrungen aus der Lebenswelt Stadtteil. Mabuse-Verlag: 12-39.

Partizipative Ansätze in der gemeindenahen Gesundheitsförderung
Wolf K, Süß W, Trojan A
Prävention Gesundheitsförderung. 2009;4(3):184-194.

Assessing patient-reported outcomes of cholecystectomy in short-stay surgery.
Bitzer E, Lorenz C, Nickel S, Dörning H, Trojan A
SURG ENDOSC. 2008;22(12):2712-2719.

Patient-reported outcomes in hernia repair.
Bitzer E, Lorenz C, Nickel S, Dörning H, Trojan A
HERNIA. 2008;12(4):407-414.

[Empowerment by capacity building in urban quarters--first results and assessment of a new standardised instrument]
Trojan A, Nickel S
GESUNDHEITSWESEN. 2008;70(12):771-778.

[The economic benefits of self-help associations]
Trojan A, Nickel S, Engelhardt H
GESUNDHEITSWESEN. 2008;70(4):219-230.

Verändertes Expositionsverhalten der Menschen unter dem Einfluss des Klimawandels? Rechercheergebnisse und Forschungsbedarf.
Trojan A, von dem Knesebeck O
2008. Klimawandel und Hautkrebs.. Stuttgart: ibidem, 239-273.

Laienpotential und –kompetenz in der Gesundheitsversorgung.
von dem Knesebeck O, Trojan A
Public Health Forum. 2007;15(2):4-6.

[Patient reported process and outcome indicators for clinical audit in short-stay surgery]
Bitzer E, Nickel S, Lorenz C, Trojan A, Dörning H
Z Arztl Fortbild Qualitatssich. 2006;100(3):189-195.

["Making larger boards": health promotion by complex social interventions]
Trojan A
SOZ PRAVENTIV MED. 2006;51(5):249-251.

[Social factors influencing participation in self-help groups or organisations--results from selected questions for the health monitor]
Trojan A, Nickel S, Amhof R, Böcken J
GESUNDHEITSWESEN. 2006;68(6):364-375.

Patientenkontakte im ersten Abschnitt der ärztlichen Ausbildung – Der Hamburger Kurs in Medizinischer Soziologie.
Trojan A, Schultz T, Döhner H, Weidtmann K, Frost M, Albrecht N, von dem Knesebeck O
GMS J Med Educ. 2006;23(4):.

[Integrated sustainability-oriented reporting--key indicators for communities and cities. Results of a research and development project]
Süss W, Glismann W, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2005;67(2):150-154.

["Healthy cities"--requirements and performance. Questionnaire results and a suggestion on quality monitoring (healthy-cities-barometer)]
Plümer K, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2004;66(3):202-207.

[Work-satisfaction and Health of Hospital Nursing and Medical Personnel]
Trojan A, Nickel S, Werner S
GESUNDHEITSWESEN. 2002;64(4):207-213.

[Social urban development and poverty control as health promotion]
Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2001;63(1):43-47.

[Health promotion in the hospital: qualitative questioning brings to light varying points of view]
Höppner H, Trojan A
Pflegezeitschrift. 1998;51(10):775-778.

[Laudatio for Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner on presentation of the Salomon-Neumann Medal of the German Society of Social Medicine and Prevention]
Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 1998;60(4):197-202.

[Quality evaluation from the patient viewpoint--exemplary results from the European WHO Project "Health-Promoting Hospitals"]
Trojan A, Nickel S, Schneiders-Kastning P
GESUNDHEITSWESEN. 1997;59(12):720-725.

Letzte Aktualisierung aus dem FIS: 18.08.2019 - 05:15 Uhr