Pflege (Bachelor of Arts)

Der duale Studiengang Pflege (Bachelor) in der UKE - Akademie für Bildung und Karriere (ABK) in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg realisiert ein modernes Bildungskonzept, das auf den auch in Zukunft noch weiter ansteigenden Bedarf an professioneller gesundheitlich-pflegerischer Versorgung ausgerichtet ist. Die Absolventinnen und Absolventen werden darauf vorbereitet, professionelle Pflege in stationären und ambulanten Gesundheitseinrichtungen zu gestalten. Ihnen wird eine flexible Berufseinmündung ermöglicht.

Absolventinnen und Absolventen werden qualifiziert, Pflegebedarfe zu identifizieren und Pflegeleistungen bei Menschen aller Altersstufen zu erbringen, vom Säugling bis zum alten Menschen. Sie können in unterschiedlichen Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung tätig werden: z.B. in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten, Alten- und Pflegeheimen, Rehabilitationseinrichtungen sowie Spezialeinrichtungen (z.B. Hospiz).

Die Studierenden werden gezielt darauf vorbereitet, unterschiedliche pflegerische Handlungsorientierungen systematisch zu verfolgen, die gesundheitsfördernde, präventive, therapeutische, rehabilitative, palliative Aufgaben genauso einbeziehen wie eine menschenwürdige Begleitung am Ende des Lebens.

Als akademisch ausgebildete Pflegende kommt den Absolventinnen und Absolventen die Verantwortung zu, Pflegende geringerer Qualifikation, aber auch Laienpflegende und pflegende Angehörige in die Versorgung zielgerichtet einzubeziehen, sie anzuleiten und deren Handlungen zu überwachen.

Pflegearbeit wird heute in Kooperation mit vielen anderen Gesundheitsberufen erbracht, in enger Zusammenarbeit mit Ärzt/innen, mit Physio-, Logo-, Ergo-, Psychotherapeut/innen usw. Die Studierenden lernen, die Leistungsprozesse in der Gesundheitsversorgung zu überblicken, klient/innenbezogen zu koordinieren, zu überwachen und zu steuern.

Die Ausbildung

  • Mit diesem dualen Studiengang erreichen Studierende neben dem akademischen Grad einen Berufsabschluss in der Gesundheits- und Krankenpflege. Die inhaltlich und organisatorisch aufeinander abgestimmte Kombination von Ausbildung und Studium stellt einen vergleichsweise sehr effektiven Qualifizierungsweg dar. Statt einer 3-jährigen Ausbildung und eines 3-jährigen Studiums können beide Abschlüsse in zusammen 4 Jahren erworben werden.

    Die Dauer des Studiums beträgt 8 Semester und endet mit der Bachelorthesis. In das Studium integriert ist die staatliche Prüfung nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz vor der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz.

    Von den 210 im Studium zu erwerbenden credit-points (CP) werden 56% durch die Studienanteile der HAW und 44% durch die UKE-Akademie erworben. Der Workload des Studiums beträgt 6300 Stunden (210 CP x 30 Stunden). Für den Berufsabschluss der Gesundheits- und Krankenpflege sind gesetzlich mindestens 4.600 Stunden Ausbildung vorgeschrieben (2.100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht, 2.500 Stunden praktische Ausbildung). Unter Ausschöpfung der Synergien können Studien- und Berufsabschluss nach vier Jahren erreicht werden. Im Vergleich und Unterschied mit herkömmlichen Ausbildungen der Gesundheits- und Krankenpflege zeichnet sich der duale Studiengang Pflege insbesondere dadurch aus, dass sich beide Partner jeweils mit ihren besonderen Stärken in den Studiengang einbringen. Des Weiteren wird das Studienangebot an beiden Standorten realisiert. Das modulare Studiengangskonzept sieht Präsenzphasen an der Hochschule und der UKE-Akademie vor. Der Praxisanteil beträgt etwa 2900 Stunden. Darin sind 1940 Stunden modulgebundene Praktika enthalten, die sich unmittelbar auf Theorieinhalte beziehen, für die die Studierenden auch CP erwerben. In diesen Praktika haben die Studierenden angeleitete Lernaufgaben zu erfüllen, deren Ergebnisse bei den Modulprüfungen einbezogen werden.

    Im Verlauf des dualen Studiums erhalten sie auf Wunsch die Möglichkeit eines Auslandspraktikums und/oder eines Auslandssemesters . Hierfür bestehen Beziehungen zu Partneruniversitäten in und außerhalb von Europa.

  • Sie erwerben in folgenden Wissensgrundlagen pflegerelevante Kenntnisse aus

    • der Gesundheits- und Kranken-/Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften (Pflege, Pflegeforschung, Pflegewissenschaft)
    • der Naturwissenschaften und Medizin (Anatomie, Physiologie, allgemeine und spezielle Krankheitslehre, Erste Hilfe, Rehabilitation, Arzneimittellehre, Mikrobiologie, Ernährungslehre)
    • der Geistes- und Sozialwissenschaften (Psychologie, Pädagogik, Soziologie, Sozialmedizin)
    • aus Recht, Wirtschaft und Politik (Krankenhausbetriebslehre, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde, EDV)

  • Der Praxisanteil beträgt etwa 2900 Stunden. Darin sind 1940 Stunden modulgebundene Praktika enthalten, die sich unmittelbar auf Theorieinhalte beziehen, für die die Studierenden auch CP erwerben. In diesen Praktika haben die Studierenden angeleitete Lernaufgaben zu erfüllen, deren Ergebnisse bei den Modulprüfungen einbezogen werden. Beispiele hierfür sind: Anamnesetraining zur Ermittlung umfassenden Pflegebedarfs; Entwurf von Schulungsprogrammen für pflegebedürftige Menschen bzw. Angehörigen; Konzeption von klienten/innenbezogenen Beratungsprozessen; Anwendung von Klassifikationssystemen der Pflege; Planung und Umsetzung eines integrierten Versorgungsprozesses; Moderation von Fallbesprechungen; Fallstudien: z.B. Analyse von Krankheits- und Pflegeverläufen; Pflegeplanungsentwürfe; Praxisprotokolle: z.B. Protokollierung und Reflexion von interdisziplinären Fallbesprechungen; Wochenberichte, in denen die Studierenden zu gezielten Fragestellungen aus dem Theoriestudium Praxisbeobachtungen niederschreiben und reflektieren. Die verbleibende Zeit (ca. 960 Stunden) dient der kontinuierlichen Verfestigung des Gelernten in der Praxis und formal den Vorgaben des Ausbildungsgesetzes. Für diese Zeit werden keine CP erworben. In einigen Modulen werden die Prüfungen in der Praxis und unter Beteiligung von speziell qualifizierten Praxisanleiter/innen abgenommen. Dabei erfahren sie Unterstützung durch sowohl Lehrende der UKE-Akademie als auch speziell ausgebildeten Praxianleiter/innen der jeweiligen Stationen.

    Folgende Zentren stehen als Praxisfelder für sie zur Verfügung:

    • Zentrum für Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin (Früh- und Neugeborenenstationen, Säuglingsstationen, Kinderonkologie, Kinderneurologie, Nephrologie und Hepatologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Intensivstation, Wöchnerinnenbereich, Kreißsaal)
    • Zentrum für Psychosoziale Medizin
    • Herzzentrum mit Kinderkardiologie
    • Transplantationszentrum
    • Zentrum für operative Chirurgie
    • Kopf- und Neurozentrum
    • Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
    • Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin und zentrale Notaufnahme
    • Zentrum für Radiologie und Endoskopie
    • Altonaer Kinderkrankenhaus (Kinderchirurgie, Kinderorthopädie, kinderchirurgischer OP, kinderorthopädischer OP)
    • Ambulante Pflegeeinrichtungen
    • Geriatrie
    • Gesundheitszentren
    • Operationseinheiten
    • Rehabilitationseinheiten
    • Sowie die Einsatzfelder der Gesundheits- und Krankenpflege


  • Lehrveranstaltungen finden im Allgemeinen in den jeweiligen Vorlesungszeiten von Montag bis Freitag zwischen 8:00 -15:00 Uhr statt. In Ausnahmefällen kann der Unterricht auch bis 19:00 Uhr gehen. Während der praktischen Ausbildung in der vorlesungsfreien Zeit, arbeiten Sie im Schichtdienst auf den Stationen des Universitätsklinikums oder in externen Einrichtungen (s.o.).

    Gültigkeit haben für Sie die Dienstzeiten, die auf den Dienstplänen der Ausbildungsbereiche aufgeführt sind.

    Während des Studiums sind die Urlaube weitgehend durch die Semesterplanung vorgegeben und werden für sie in der vorlesungsfreien Zeit zentral verplant. Ihr Urlaubsanspruch beträgt 28 bzw. ab dem 3. Semester 29 Tage. In der Probezeit (sechs Monate) wird üblicherweise kein Urlaub gewährt.

  • Um das duale Studium zu beginnen sind folgende Voraussetzungen notwendig:

    • Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife oder Fachgebundene Hochschulreife.
    • Für Bewerber/innnen ohne Hochschulreife besteht die Möglichkeit zur Zulassung für Berufstätige nach §38 Hamburger Hochschulgesetz.
    • Der Doppelstatus als Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und als Auszubildende des Universitätsklinikums Hamburg – Eppendorf erfordert eine Zulassung für das Studium und einen Ausbildungsvertrag (Bewerbungsprozedere siehe unten).
    • Ausreichende Deutschkenntnisse (mind. Level B 2). Ein mindestens zweiwöchiges Pflegepraktikum. Ziel des Praktikums ist es, einen realistischen Einblick in die Aufgaben des Berufs zu gewinnen. Das Pflegepraktikum kann im stationären Bereich von Krankenhäusern oder Altenpflegeeinrichtungen, in der ambulanten Pflege oder in Behindertenwohneinrichtungen mit Pflege absolviert werden. (Nicht anerkannt sind Praktika in (integrativer) Kindertageseinrichtung, Arztpraxis, Rettungswagen oder ambulanten Hebammenpraxen.)

  • Aufgrund des Doppelstatus als (Teilzeit)Auszubildende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sowie als Studierende der Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW), erhalten sie ein Ausbildungsentgelt pro Monat in Höhe von 75 Prozent der üblichen Ausbildungsvergütung für Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege:

    In den ersten 16 Monaten: 743,02 Euro

    In den zweiten 16 Monaten: 789,05 Euro

    In den dritten 16 Monaten: 865,04 Euro

    Gleichzeitig fallen Kosten für sie an in Form der Semesterbeiträge der HAW an (keine Studiengebühren!). Aktuelle Zahlen und weitere Informationen entnehmen sie bitte hier:

    Link zur HAW

  • Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bietet den dual Studierenden die Möglichkeit, ein Zimmer/Appartement für die Dauer des dualen Studiums zu mieten.

Bewerbung

  • Ihre Bewerbung
  • Ihre Bewerbung

    Der Studiengang nimmt einmal jährlich zum Wintersemester Studienanfängerinnen auf. Bewerbungsfrist: jeweils bis zum 28. Februar

    • Der erste Schritt ist die schriftliche Bewerbung, die fortlaufend eingereicht werden kann.
    • Im zweiten Schritt prüft UKE-Akademie die eingegangene Bewerbung und lädt die Bewerber/innen zu einem standardisierten Auswahlverfahren ein.
    • Aufgrund der individuellen Voraussetzungen, der persönlichen Vorstellung und der Ergebnisse aus dem Auswahlverfahren erfolgt die Entscheidung über die Vergabe der Ausbildungsplätze. Sie werden über das Ergebnis möglichst zeitnah informiert.

    • Information
      Ihre Bewerbung senden Sie bitte an:

      Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
      Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule
      an der UKE-Akademie für Bildung und Karriere

      Martinistraße 52
      20246 Hamburg

    • Telefon
      Sie haben Fragen?

      +49 (0) 40 7410 - 57827

      +49 (0) 40 7410 - 54097

      bewerbungABK@uke.de

      Telefonische Auskünfte
      Sie erreichen uns telefonisch am besten in den folgenden Zeiten:
      Montag - Donnerstag von 08.00 - 16.00 Uhr
      Freitag von 08.00 - 14.00 Uhr

  • Die schriftliche Bewerbung (per Post oder online) soll aus folgenden Unterlagen bestehen:

    • Anschreiben
    • tabellarischer Lebenslauf
    • Schulabschlusszeugnis (Kopie)
      Sofern das Schulabschlusszeugnis noch nicht vorgelegt werden kann, ist vorläufig das letzte Versetzungszeugnis einzureichen und das Abschlusszeugnis später nachzureichen.
      Bei ausländischen Bewerber/innen muss die Anerkennung des Schulabschlusses durch deutsche Schulbehörden einschließlich Übersetzung vorliegen
    • Praktikumsbescheinigung über ein absolviertes mindestens zweiwöchiges Pflegepraktikum (kann nachgereicht werden)
    • Bei postalisch eingereichten Bewerbungen: adressierter und frankierter DIN-A4-Umschlag zur Rücksendung der Bewerbungsunterlagen.

  • Unser standardisiertes Gruppen-Auswahlverfahren dauert insgesamt ca. 4 Stunden und umfasst neben verschiedenen kommunikativen Aufgaben auch einen schriftlichen Test. Absolviert werden Einzel- und auch Gruppenaufgaben.