Medizinische/r Fachangestellte/r

Seit August 2006 hat sich die Berufsbezeichnung Arzthelferin geändert, sie lautet jetzt "Medizinische Fachangestellte", kurz MFA. Ein passender Name für einen Beruf, der vom ersten Tag an interessant ist, weil die Arbeit abwechslungsreich ist, eigenständiges Handeln erfordert und weil die Perspektiven stimmen. Medizinische Fachangestellte sind, eingebunden in ein Team, sie bilden die Schnittstelle zwischen Arzt und Patient sowie Technik und Mensch. Hinter dem Beruf der MFA steckt ein ganzes Bündel an Aufgaben und Tätigkeiten, von denen etwa die eine Hälfte in den Medizin-, die andere in den Organisationsbereich fällt.

Der Beruf Medizinische Fachangestellte bietet zwar jede Menge Entwicklungschancen, doch ob er tatsächlich zur eigenen Persönlichkeit passt, sollte man vorher prüfen.

  • Medizinische Fachangestellte, kurz MFA, ein passender Name für einen Beruf, der vom ersten Tag an interessant ist, weil er eine abwechslungsreiche Arbeit bietet, eigenständiges Handeln erfordert und weil die Perspektiven stimmen. Medizinische Fachangestellte sind, eingebunden in ein Team, stellen die Schnittstelle zwischen Arzt und Patient sowie Technik und Mensch dar.

    Hinter dem Beruf der MFA steckt ein ganzes Bündel an Aufgaben und Tätigkeiten, von denen etwa die eine Hälfte in den Medizin-, die andere in den Organisationsbereich fällt.

    So empfängt und betreut die/der MFA die Patienten, bereitet Untersuchungen vor und assistiert bei Behandlungen. Sie führen Laborarbeiten durch und achten auf die Einhaltung der Hygiene. Sie vergeben Termine, organisieren Arbeitsabläufe und sorgen für eine sorgfältige Dokumentation.

  • Die Ausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten dauert in der Regel drei Jahre und ist eine duale Ausbildung. An zwei Tagen in der Woche findet die theoretische Ausbildung in der Berufsschule (Staatliche Schule Gesundheitspflege W4) statt. An den übrigen drei Wochentagen erfolgt die praktische Ausbildung in den Zentren und Kliniken des Universitätsklinikums.

    So lernen Sie eine Vielzahl interessanter Fachbereiche kennen, u.a. das Zentrum für Innere Medizin, das Kopf- und Neurozentrum, das Zentrum für Operative Medizin, das Zentrum für Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin und viele mehr.

    Für Ihre Ausbildung bedeutet das konkret: Abwechslungsreichtum & umfassendes und aktuelles Wissen.

    Weitere Info´s und Links:

  • Eine gute Eintrittskarte für die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten ist ein vorzeigbares Abschlusszeugnis. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bewerberin/der Bewerber von der Hauptschule, der Realschule oder dem Gymnasium kommt.

    Persönlich sollte ein/eine angehende MFA folgende Eigenschaften mitbringen:

    • sich für Medizin interessieren
    • gerne mit Menschen umgehen
    • teamfähig sein und Verantwortungsbewusstsein besitzen
    • ordentlich und sorgfältig arbeiten können
    • belastbar sein
    • Verschwiegenheit bewahren können und
    • Lust am Lernen haben

Ansprechpartner für Fragen zur Ausbildung

  • Bewerbung
  • Bewerbung

    Die Ausbildung zur MFA beginnt immer zum August des Jahres. Es gibt keine Bewerbungsfristen!

    Gerne können Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen postalisch oder via E-Mail zukommenlassen.

  • Die schriftliche Bewerbung soll aus folgenden Unterlagen bestehen:

    • ein Anschreiben
    • ein tabellarischer Lebenslauf
    • eine Kopie des Schulabschlusszeugnisses (sofern das Schulabschlusszeugnis noch nicht
      vorgelegt werden kann, ist das vorläufig letzte Versetzungszeugnis einzureichen und das Abschlusszeugnis später nachzureichen)
    • Praktikumsbescheinigung (über ein absolviertes mindestens zweiwöchiges Praktikum in einer Klinik oder in einer Praxis)
    • bei unter 18-jährigen Bewerbern eine Einverständniserklärung der Eltern
    • adressierter und frankierter DIN-A4-Umschlag zur Rücksendung der Unterlagen

    Zum Ausbildungsbeginn müssen dann zusätzlich ein polizeiliches Führungszeugnis sowie eine Bescheinigung über Belehrung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz vorgelegt werden sowie zwei Passfotos und bei Minderjährigen eine Bescheinigung über eine Untersuchung nach Jugendarbeitsschutzgesetz durch den Hausarzt.

  • Das Auswahlverfahren, dauert ca. 4 Stunden.

    Themen: Kommunikation in Wort und Schrift, rechnen (Grundkenntnisse der Dreisatz- und Prozentrechnung), Allgemeinwissen und eigene Motivation.

  • 1. Ausbildungsjahr: 868,26 Euro

    2. Ausbildungsjahr: 918,20 Euro

    3. Ausbildungsjahr: 964,02 Euro