Duales Studium Physiotherapie

Physiotherapie DUAL
Duales Studium Physiotherapie

Duales Studium Physiotherapie
Duales Studium Physiotherapie

Duales Studium Physiotherapie
Duales Studium Physiotherapie

Duales Studium Physiotherapie

Physiotherapie (Bachelor of Science)

Duales Studium

Die intensive Arbeit mit den Patientinnen und Patienten, auch in schwierigen Lebensphasen, stellt eine hohe Anforderung an die soziale Kompetenz und Persönlichkeit der Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten. Ein Interesse am unmittelbaren Umgang mit kranken und behinderten Menschen, physische und psychische Einsatzbereitschaft, ein gutes Bewegungsempfinden, manuelle Geschicklichkeit, Beobachtungsgabe, Geduld und Einfühlungsvermögen sowie soziales Engagement, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit setzen wir voraus.

Den Studiengang Physiotherapie DUAL bietet die Berufsfachschule für Physiotherapie an der UKE-Akademie für Bildung und Karriere in Kooperation mit der hochschule 21 (hs21) an. DUAL heißt, dass die Ausbildung zum/zur Physiotherapeut/in in den Studiengang integriert ist. Mit diesem sieben-semestrigen Studiengang erhalten Sie eine Doppelqualifikation:

  • Nach 3 Jahren Ausbildung und erfolgreichem Staatsexamen erhalten Sie die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Physiotherapeutin bzw. Physiotherapeut.
  • Nach dem 7. Semester erwerben Sie den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.).

Der Studiengang Physiotherapie DUAL

  • Als eine der ersten Physiotherapieschulen in Deutschland wurde die Berufsfachschule für Physiotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 1947 gegründet und hat eine lange erfolgreiche Ausbildungstradition.

    Die Berufsfachschule zeichnet sich durch hochklassige, innovative Lehrkonzepte aus. 2007 wurde der Studiengang Physiotherapie DUAL in Kooperation mit der hochschule 21 eingeführt. Die Berufsfachschule für Physiotherapie gehört heute zur UKE-Akademie für Bildung und Karriere. Die Unterrichtsräume befinden sich in einem Gebäude nahe dem Klinikgelände.

    Sieben hauptamtliche Lehrerinnen planen und gestalten den Unterricht und leiten die Studentinnen und Studenten auch während der praktischen Ausbildung am Patienten an. Dabei werden sie von weiteren Dozenten verschiedenster Fachrichtungen unterstützt. Durch den Einsatz vielfältiger Unterrichtsmethoden mit handlungsorientierten Ausbildungskonzepten fördern wir neben dem Aufbau der Fachkompetenz auch die Weiterentwicklung der personalen, sozialen und methodischen Kompetenz der Studentinnen und Studenten.

    Weitere Qualitätsmerkmale der Ausbildung

    Die Berufsfachschule für Physiotherapie am UKE ist gemeinsam mit dem Klinikum zertifiziert (DIN EN ISO 9001). Unabhängige, externe Auditoren überprüfen regelmäßig anerkannte Qualitätskriterien sowie definierte Mindestanforderungen. Die Entscheidung für ein Qualitätsmanagementsystem und dessen konsequente Umsetzung sichert die kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse und unserer Ausbildungsqualität.

    • Planung und Verzahnung des theoretischen Unterrichtes mit der praktischen Ausbildung.
    • Schuleigene Curricula für theoretische, fachpraktische Unterrichte und die praktische Ausbildung
    • Modulhandbuch
    • Praxiscurriculum
    • Vorhandene Beurteilungskonzepte
    • Nachweislich qualifiziertes Lehrpersonal
    • Kontinuierliche Lernbegleitung:
      • Jahresgespräche
      • Lernentwicklungsgespräche
      • Lerncoaching
    • Qualifizierungsangebote für die Praxisanleiter
    • Pädagogische Qualifizierungsangebote für die Dozenten
    • Einsatz von Lernplattformen
    • Regelmäßige Evaluationen

  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sind Bewegungsexperten mit einem professionellen Selbstverständnis innerhalb des Systems der Gesundheitsversorgung. Tätigkeitsfelder sind Kliniken und Praxen, Rehabilitationseinrichtungen und integrative Einrichtungen, Sportvereine und Trainingszentren des Leistungssports, zunehmend auch Unternehmen des Gesundheitswesens und der Prävention. Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten arbeiten selbstständig als niedergelassene Therapeutinnen und Therapeuten oder angestellt.

    Tätigkeitsfelder in der Physiotherapie Stationäre und ambulante Therapien in:

    • der Orthopädie (z.B. Fehlstellungen, Arthrosen, Schmerzreduktion)
    • der Chirurgie (z.B. nach Frakturen, Amputationen, künstlichen Gelenken)
    • der Inneren Medizin (z.B. Herzinfarkt, Diabetes mellitus, Lungenerkrankungen)
    • der Neurologie (z.B. Schlaganfall, Parkinson-Krankheit)
    • der Pädiatrie (z.B. Entwicklungsstörungen, Behandlung von Frühgeborenen)
    • der Gynäkologie (z.B. Schwangerschafts-, Rückbildungsgymnastik)
    • der Psychiatrie (z.B. Minderung von Begleitsymptomen psychiatrischer Erkrankungen)
    • der Geriatrie (z.B. Sturzprophylaxe, Kräftigung multimorbider Patienten)
    • der Rehabilitation (z.B. nach Unfällen, Rückführung in den Beruf)
    • der Prävention (z.B. Vorbeugung von beruflichen Fehlhaltungen, Vermeiden von Berufskrankheiten)
    • Palliative Versorgung

  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sind ein Teil der Gesundheitsversorgung Die Gesundheitsbranche gilt als eine der Boombranchen mit erheblichem Wachstums- und Innovationspotenzial. Der technische Fortschritt, die demografischen Veränderungen und das wachsende Bewusstsein der Bevölkerung für Gesundheitsfragen erhöhen den Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal wächst stetig, die Arbeitsplatzsicherheit ist größer als in vielen anderen Branchen.

  • Der Ausbildungstrend geht auch in Deutschland klar in Richtung Akademisierung. Damit eröffnen sich neue Aufstiegschancen. Als Physiotherapeutin oder Physiotherapeut mit Bachelorabschluss qualifizieren Sie sich neben den klassischen Tätigkeitsgebieten auch für andere Arbeitsbereiche in Lehre und Forschung. In anderen Ländern ist die Ausbildung zum Physiotherapeuten schon seit langem akademisiert. Der Bachelorabschluss erleichtert Ihnen den Anschluss an nationale und internationale Arbeitsgebiete und eröffnet Ihnen auch die Perspektive weitere akademische Karrierewege über Masterabschluss bis hin zu Promotion/Habilitation.

  • Der Studiengang Physiotherapie DUAL ist ein Vollzeitstudium, das an zwei Standorten stattfindet: an der Berufsfachschule für Physiotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und an der hochschule 21 (hs21) in Buxtehude.

    Das Studium gliedert sich in zwei Studienphasen. In den ersten drei Jahren liegt der Schwerpunkt des Studiums mit 4 Tagen pro Woche an der Berufsfachschule für Physiotherapie. Den 5. Tag verbringen Sie an der hs21. Nach erfolgreichem Examen an unserer Berufsfachschule obliegt das 7. Semester vollkommen der Organisation der hs21.

  • Im Studiengang Physiotherapie DUAL wird viel Wert gelegt auf das Ineinandergreifen von fachschulischen und hochschulischen Inhalten. Der Studiengang hat einen Umfang von sieben Semestern (dreineinhalb Jahre) und integriert die dreijährige schulische Ausbildung (1.-6. Semester). Die schulische Ausbildung regelt das "Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie" (Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG) mit den entsprechenden Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen.

    Die Ausbildung besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht (insgesamt 2900 Stunden) und einer praktischen Ausbildung am Patienten (insgesamt 1600 Stunden). Während des gesamten Studiums bzw. der gesamten Ausbildung sind zahlreiche Leistungsnachweise in schriftlicher, mündlicher und praktischer Form zu erbringen. Die Lehrinhalte sind modular aufgebaut.

    Sie können im Studiengang Physiotherapie DUAL 180 CP erwerben, mit der Belegung zusätzlicher Wahlangebote sogar 210 CP.

  • Die Ausbildung umfasst insgesamt 4500 Unterrichtsstunden im ganztägigen Unterricht. Im Laufe der Ausbildung lernen Sie die physiotherapeutischen Befunderhebungen und Behandlungen von Patientinnen und Patienten jeden Lebensalters in allen medizinischen Fachrichtungen, in denen Physiotherapie indiziert ist.

    Sie unterstützen die Patientinnen und Patienten auf dem Weg zur Genesung und erweitern durch ihre Behandlung deren Selbständigkeit, z. B. nach operativen Eingriffen oder bei Behinderungen. Sie fördern die sensomotorische Entwicklung von Kindern oder machen verletzte Sportler wieder fit. Im Sinne von Prävention und Gesundheitsförderung lernen Sie bewegungsbasierte Konzepte zu gestalten und beraten individuell und im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung über Therapie- und Gesundheitsprogramme. Physiotherapeutische Behandlungen werden nach Befund und individueller Zielsetzung geplant.

    Das Kernziel der Ausbildung ist die selbständige Planung und Durchführung der Therapie unter Anwendung physiotherapeutischer Techniken in Hinblick auf die Zielsetzung der Behandlung. Vermittelt werden Kenntnisse der Methodik und Didaktik zur Instruktion der Patientinnen und Patienten und zur Erweiterung sozialer Kompetenzen zur konstruktiven Zusammenarbeit mit Angehörigen anderer medizinischer und sozialer Berufe.

    Theoretischer und praktischer Unterricht

    Folgende Unterrichtsfächer sind Bestandteil der Ausbildung:

    • Anatomie
    • Physiologie
    • Allgemeine Krankheitslehre
    • Spezielle Krankheitslehre
    • Hygiene
    • Erste Hilfe und Verbandstechnik
    • Angewandte Physik und Biomechanik
    • Sprache und Schrifttum
    • Psychologie/ Pädagogik/ Soziologie
    • Prävention und Rehabilitation
    • Trainingslehre
    • Bewegungslehre
    • Physiotherapeutische Befund- und Untersuchungstechniken
    • Physiotherapeutische Behandlungstechniken
    • Massagetherapie
    • Elektro-, Licht- und Strahlentherapie
    • Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie
    • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
    • Methodische Anwendung der Physiotherapie in den medizinischen Fachgebieten

  • Die praktische Ausbildung am Patienten beginnt im 2. Studienjahr. Sie findet in den einzelnen Fachkliniken des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und anderen geeigneten medizinischen Einrichtungen statt (z. Bsp. Rehakliniken, Ambulante Rehazentren, PT Praxen).

    Folgende medizinische Fachbereiche sind gesetzlich vorgeschrieben:

    • Orthopädie
    • Chirurgie
    • Innere Medizin
    • Neurologie/Neurochirurgie
    • Pädiatrie
    • Gynäkologie
    • Psychiatrie
    Die Aufgaben und Leistungsnachweise in den verschiedenen Fachbereichen sind durch das Praxiscurriculum geregelt. In den Einsätzen werden Sie durch Kollegen und Kolleginnen vor Ort begleitet und unterstützt, die Fachlehrerinnen stehen als Lernbegleiterin an Ihrer Seite.

  • Die Unterrichtszeiten sind in der Regel von 8.00 – 15.30 Uhr.

    Während der Ausbildung sind die Urlaube durch die Blockplanung vorgegeben.

  • Auszubildende in der Physiotherapie erhalten seit dem 01.10.2020 ein Ausbildungsentgelt (nach Maßgabe des § 8 Abs. 1c des TVSöD).

    Gültigkeit: ab 01.04.2022 Monatsentgelt

    1. Ausbildungsjahr 1.065,24 €

    2. Ausbildungsjahr 1.125,30 €

    3. Ausbildungsjahr 1.222,03 €

    Studienentgelt nach § 8 Abs. 2 TVSöD ab 01.04.2021 (nach Ablauf des Monats, in dem die Abschlussprüfung des Ausbildungsteils erfolgreich abgelegt wurde, wird anstelle der vorgenannten Monatsentgelte ein Studienentgelt erbracht):

    - für Physiotherapeuten = 1.360,-- €

    Diese Beträge erhöhen sich mit Wirkung ab 01.04.2022 um 25 €

    Kosten für Lehr- und Lernmittel, Arbeitsbekleidung sowie Fahrtkosten und Exkursionen können in geringem Umfang anfallen.

  • Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bietet seinen Studierenden die Möglichkeit, preisgünstige Personalappartements zu mieten, sofern freie Kapazitäten vorhanden sind. Die Appartements liegen zwischen dem Klinikgelände und der UKE-Akademie (10 Minuten Radweg/Busverbindung).

Die Bewerbung

  • Ihre Bewerbung
  • Ihre Bewerbung

    Der Studiengang nimmt einmal jährlich zum Wintersemester Studienanfänger:innen auf.

    Bitte beachten Sie: Die Ausbildung ist nur im Dualen Studium möglich.

    Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten unseres Kooperationspartner, die Hochschule 21 in Buxtehude.

    Für den zum Wintersemester 2023 beginnenden Kurs können Sie sich gerne per Mail von Anfang Januar 2023 bis Ende März 2023 bewerben.

    • Der erste Schritt ist die schriftliche Bewerbung als PDF-Datei per Mail an bewerbungABK@uke.de
    • Im zweiten Schritt prüft die UKE-Akademie die eingegangene Bewerbung und lädt die Bewerber:innen zu einem standardisierten Auswahlverfahren ein. Sie werden über das Ergebnis möglichst zeitnah informiert.
    • Dritter Schritt: Nach erfolgter Zusage immatrikulieren Sie sich online bei der HS 21.

    Kontakt HS 21: Prüfungs- und Immatrikulationsamt

    Angela Karolak: karolak@hs21.de oder Telefon +49 (0) 4161 648 - 149

    Beachten Sie bitte, dass die Berücksichtigung Ihrer Bewerbung nur möglich ist, wenn Sie nach den jeweils geltenden Vorgaben vollständig gegen das SARS-CoV-2-Virus immunisiert sind. Legen Sie entsprechende Nachweise bitte mit Ihren Bewerbungsunterlagen vor.

    • Information
      Ihre Bewerbung richten Sie bitte an

      Berufsfachschule für Physiotherapie an der
      UKE-Akademie für Bildung und Karriere
      Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

      Martinistraße 52
      20246 Hamburg

    • Telefon
      Sie haben Fragen?

      Gerne können Sie uns Ihr Anliegen schriftlich mitteilen an

      bewerbungABK@uke.de

    • Anschreiben
    • tabellarischer Lebenslauf
    • Schulabschlusszeugnis (Kopie)
      Sofern das Schulabschlusszeugnis noch nicht vorgelegt werden kann, ist vorläufig das letzte Versetzungszeugnis einzureichen und das Abschlusszeugnis später nachzureichen.
      Bei ausländischen Bewerber/innen muss die Anerkennung des Schulabschlusses durch deutsche Schulbehörden einschließlich Übersetzung vorliegen und mindestens das Deutsch Niveau B2 vorhanden sein
    • Nachweis über mind. zweiwöchiges berufsrelevantes Praktikum (wünschenswert)
    • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
      (ärztliches Attest - ein einfaches Schreiben vom Hausarzt, welcher bestätigt, dass Sie gesundheitlich in der Lage sind den Ausbildungsberuf auszuüben)

    Beachten Sie bitte, dass die Berücksichtigung Ihrer Bewerbung nur möglich ist, wenn Sie nach den jeweils geltenden Vorgaben vollständig gegen das SARS-CoV-2-Virus immunisiert sind. Legen Sie entsprechende Nachweise bitte mit Ihren Bewerbungsunterlagen vor.

  • Das Verfahren besteht aus einem 15- bis 20-minütigen Einzelinterview und einem sensomotorischen Bewegungstest. Bitte planen Sie daher mindestens einen halben Tag für das gesamte Verfahren ein.

Schere, Leim, Papier - Anatomie? Basteln wir!

Der Physiotherapie-Kurs 21 lernt auf kreative Weise die Anatomie des Menschen kennen.


Physiotherapie meets Psychiatrie

Drei Duale Studierende der Physiotherapie berichten über ihren Forschungseinsatz in der Psychiatrie.


Projekte

Moderne und patient:innenzentrierte Physiotherapie hat schon lange nichts mehr mit der Heilgymnastik des 19. und 20. Jahrhunderts gemein, aus der sie sich einst entwickelte. Wie fortgeschritten und interdisziplinär die Physiotherapie sein kann, zeigen unsere Forschungsprojekte .

  • Interprofessionelle Fallbesprechung - HIKS-Projekt
    Lupe zum Vergrößern des Bildes
    Interprofessionelle Fallbesprechung - HIKS-Projekt
    Das Team des HIKS-Projektes
    Lupe zum Vergrößern des Bildes
    Das Team des HIKS-Projektes

    HIKS - Hamburger Interprofessionelle Kardiologische Station

    Kollaborative Zusammenarbeit auf einer interprofessionellen Ausbildungsstation

    Die Folge einer immer älter werdenden Gesellschaft sind Menschen mit immer komplexere Krankheitsbildern. Um diesem Patient:innen gerecht zu werden ist eine gute kollaborative Zusammenarbeit unabdingbar.

    Interprofessionelle Ausbildungsstationen (IPSTA) sind eine Lehrintervention um die Interprofessionelle Zusammenarbeit zu verbessern. Auszubildende und Studierende unterschiedlicher Professionen sollen in die Lage versetzt werden gemeinsam als Team, die Versorgung der Patient:innen auf einer realen Krankhenhausstation zu gewährleisten.

    Die Hamburger interprofessionelle Ausbildungsstation befindet sich im Universitären Herzzentrums des UKE auf der H4A, der Heart Failure Unit und ist somit Deutschlands einzige IPSTA auf intermediate care (IMC) Niveau.

    Von Anfang an mit dabei sind die Medizinstudierenden im PJ und die Studierenden der Physiotherapie, gefolgt von Diätassistent:innen. Die Erweiterung auf weitere Berufgruppen ist in Vorbereitung.

    Die wissenschaftliche Begleitung befindet sich im Aufbau und wird von Prof. Dr. Susanne Klotz begleitet. Eine Erhebung hinsichtlich pateintenorientierter Outcomes (PROM) ist in Planung.

    Projektverantwortliche/-beteiligte/Kooperationen:

    Stephanie Betz, Jannina Brumm, Dr. Thorsten Budelmann, Stefanie Dohse, Yvonne Gerwert, Dr. Hanno Grahn, Gesche Ketels, Anke Luxemburger (Projektkoordinatorin)

    Stimmen zum HIKS-Projekt:

    Insgesamt finden wir das Konzept der HIKS sehr gut. Der größte Unterschied, im Vergleich zu anderen Stationen, ist für uns die tägliche Teilnahme an den Visiten. Diese helfen sehr dabei, den Krankheitsverlauf der Patienten zu verstehen und individuelle physiotherapeutische Ziele zu entwickeln. Auch die Struktur der Station und die Stundenpläne für Studierende und Auszubildende gefallen uns sehr gut. Außerdem bietet die Station mehr Raum, um mit Auszubildenden und Studierenden aus anderen Professionen in Kontakt zu treten und sich auszutauschen: Zum Beispiel durch die Visiten oder die Fallvorstellungen. Wir konnten aber auch feststellen, dass dieses Arbeiten sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und im Klinikalltag dadurch nicht immer optimal umsetzbar ist. Zu guter Letzt hat uns noch der Vortrag zum Thema "LVAD" von Herrn Christian Baier im Rahmen des praktischen Einsatzes auf der HIKS sehr gut gefallen.
    Physiotherapie-Studierende im Projekt
    Bei der HIKS gefiel mir besonders gut, dass man am Anfang gut eingeführt wurde. Man merkt, dass der Fokus ein bisschen mehr auf der Lehre liegt, weil man ständig auch mal ein paar Fragen zu potenziellen Prüfungensthemen bekommt. Zudem wird aktiv von den Ärzt:innen geschaut, dass man bei spannenden Dingen dabei ist. Ansonsten muss ich allerdings sagen, dass die pneumologische Station, wo ich vorher war, auch extrem gut war und sich die HIKS daher gar nicht so sehr unterscheidet. Von der interprofessionellen Zusammenarbeit habe ich sonst leider auch noch nicht so viel mitbekommen.
    Moritz Taube, PJ


  • home CIMT

    Förderung der Teilhabe an Alltagsaktivitäten bei Schlaganfallpatienten durch modifizierte Constraint-induced movement therapy

    Für Schlaganfallpatient:innen mit Beeinträchtigung der motorischen Funktion der oberen Extremität empfehlen Leitlinien die Constraint-induced movement therapy (CIMT), die u.a. durch Restriktion des „gesunden“ Armes den Mehrgebrauch des betroffenen Armes forciert. Für hochfrequent und intensiv durchgeführte CIMT gibt es Evidenz, dass die Patient:innen erlernte Fertigkeiten in ihren Alltag übertragen und damit die Voraussetzung für ihre Teilhabe an Alltagsaktivitäten verbessern. Da ein vergleichbares Konzept bislang in der ambulanten Versorgung fehlt, entwickelte die interprofessionelle Forschergruppe am UKE die modifizierte Form home CIMT, die in der Häuslichkeit der Patient:innen durchgeführt wird.

    Mehr Informationen zum Projekt 'home CIMT'

    Kontakt zu beteiligter Therapiewissenschaftler:in des Projektes: Dr. Britta Tetzlaff, Tel.: 040 7410 - 57158, Mail: b.tetzlaff@uke.de

    Zum Video Projekt „Home CIMT“

Kooperations- und Praxispartner:innen

Kontakte Berufsfachschule für Physiotherapie am UKE