Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

GEbäude O10 Hauptgebäude
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Neues Klinikum des UKE

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) umfasst in 13 Zentren mehr als 80 interdisziplinär zusammenarbeitende Kliniken, Polikliniken und Institute. Es verfügt über 1.346 Betten sowie 225 Betten im Universitären Herzzentrum Hamburg und 58 Betten in der Martini-Klinik.

Jährlich nimmt der UKE-Konzern rund 95.000 Patientinnen und Patienten stationär und circa 335.000 ambulant auf - rund 127.000 Patientinnen und Patienten davon über die Notaufnahme. Viele Therapien können in Hamburg und Umgebung nur hier erfolgen - zum Beispiel Transplantationen von Herz, Lunge, Leber, Niere und Knochenmark.

Forschung, Lehre und Krankenversorgung

Frau am Mikroskop
Diagnostik im UKE

Forschung ist eine wichtige Voraussetzung für Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Viele neue Behandlungsformen werden erst möglich durch eine intensive Untersuchung von Krankheitsursachen und deren Entstehungsmechanismen. Forschungsschwerpunkte am UKE sind: Neurowissenschaften, Immunologie, Immunität , Infektion (C3i), Onkologie, Herz-Kreislauf- sowie Versorgungsforschung. Die Medizinische Fakultät bietet die Studiengänge Medizin und Zahnmedizin an.

Die Geschichte des UKE

Ein Blick in die Geschichte und die Gegenwart des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf aus Sicht von Heinrich Curschmann, dem Gründer des UKE.