Operationstechnische/r und Anästhesietechnische/r Assistent/in

Die Ausbildung zu Operationstechnischen/Anästhesietechnischen Assistenten vermittelt den Schülern fachliche, personelle, soziale und methodische Kompetenzen für die verantwortliche Mitwirkung in operativen und anästhesiologischen Bereichen sowie in der Notfallaufnahme, der Endoskopie und der ZSVA eines Krankenhauses. Im Mittelpunkt der Aufgabengebiete der OTA / ATA stehen die Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Maßnahmen der medizinischen Diagnostik und Therapie und die umfassende Betreuung der Patienten in diesen Arbeitsbereichen. Die Ausbildung qualifiziert die Schüler, bestimmte Aufgaben eigenverantwortlich oder im Rahmen der Mitwirkung auszuführen. Die OTA / ATA arbeiten interdisziplinär mit anderen Berufsgruppen zusammen.

Ausbildung und Beruf

  • Ausbildung im OP
    Ausbildung im OP

    Die OTA/ATA-Ausbildung ist eine dreijährige Ausbildung und erfolgt nach den Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Sie umfasst mindestens 1600 Stunden theoretische Ausbildung und mindestens 3000 Stunden praktische Ausbildung. Die theoretische Ausbildung ist in vier Lernbereiche gegliedert.

    Der Lernbereich 1 vermittelt die Kernaufgaben der OTA/ATA. Dazu zählen die Anwendung hygienischer Arbeitsweisen, medizinisch-technische Geräte bedienen, Patienten fachkundig betreuen, Maßnahmen in Krisen- und Katastrophensituationen einleiten, Schmerztherapie umsetzen, Patiententransporte durchführen.

    Der Lernbereich 2 umfasst die speziellen Aufgaben der OTA/ATA. Sie umfassen die Operations- und Anästhesieasisstenz in den Fachbereichen Chirurgie, Endoskopie, der Notfallmedizin und der Sterilgut-Aufbereitung.

    Lernbereich 3 vermittelt Inhalte zu der Ausbildungs- und Berufssituation der OTA/ATA.

    Lernbereich 4 vermittelt rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen. Berufliches Handeln orientiert sich an rechtlichen Rahmenbedingungen, an Qualitätsanforderungen, an wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien. Der theoretische Unterricht erfolgt in Blockform. Lernerfolgskontrollen finden in Form von Klausuren und mündlichen Arbeitsleistungen statt. Die praktische Ausbildung umfasst 3000 Stunden und wird von Mentoren und Praxisanleitern begleitet. Es finden regelmäßig klinische Unterrichte statt. Praxiseinsätze sind in folgenden Bereichen zu leisten:

    • Abdominalchirurgie
    • Traumatologie oder Orthopädie
    • Gynäkologie oder Urologie
    • Ambulanz oder Notfallaufnahme
    • Zentrale Sterilgutversorgung
    • Endoskopie
    • Anästhesie
    • Schmerzambulanz
    • Ambulante Operationseinheiten
    • Pflegepraktikum auf einer Station
    • Optionale Einsätze in der HNO, MKG, Neurochirurgie, Augenchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie

  • Voraussetzung ist ein zweiwöchiges Praktikum in einem OP oder einer Anästhesieabteilung. Dieses muss bereits zusammen mit der Bewerbung eingereicht werden. Dies dient zur Einschätzung für die richtige Berufswahl zum OTA / ATA.

    Darüber hinaus müssen folgende Voraussetzungen vorhanden sein:

    • Der Bewerber ist gesundheitlich für die Ausübung des Berufes OTA / ATA geeignet
    • Realschulabschluss oder eine gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder
    • ein Hauptschulabschluss zusammen mit
      • einer mindestens zweijährigen, erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung
      • der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenpflegehelfer/in bzw. Altenpflegehelfer/in
    • Praktikum im Bereich OP oder Anästhesie
    • Eingangsalter: 18 Jahre

  • Ein zweiwöchiges OP- oder Anästhesie-Praktikum ist Voraussetzung und muss zusammen mit der Bewerbung eingereicht werden. Dabei erhalten Sie einen guten Einblick in den Berufsalltag der OTA und ATA. UnserePraktikumsplätze vergeben wir über die Zentrale OP Organisation des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf, und zwar in den Bereichen OP-Funktionsdienst und Anästhesie-Funktionsdienst.

    Bewerben Sie sich rechtzeitig, das Kontingent an freien Plätzen ist begrenzt.

  • Die theoretische Ausbildung findet in den Räumen der UKE-Akademie für Bildung und Karriere des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf statt. Die Lehrkräfte greifen auf eine breite Erfahrung in der Berufspraxis zurück und können so den Unterricht praxisnah gestalten. Durch Werksbesichtigungen unterschiedlicher medizintechnischer Unternehmen kann ein guter Praxisbezug hergestellt werden.

    Die Anbindung an das Universitätsklinikum bietet alle geforderten Pflichteinsatzbereiche. Kooperationspartner ermöglichen weitere Praxiseinsätze.

    Die UKE-Akademie liegt außerhalb des UKE-Geländes und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmittel zu erreichen. Den Auszubildenden wird eine HVV-Monatskarte zu vergünstigten Preisen angeboten.

  • Das monatliche Arbeitsentgelt richtet sich nach dem aktuellen Tarifvertrag und beträgt zurzeit:

    1. Ausbildungsjahr: 1.055,69 €

    2. Ausbildungsjahr: 1.117,07 €

    3. Ausbildungsjahr: 1.218,38 €

    Der Urlaubsanspruch ist tariflich geregelt, die Urlaube werden kursintern geplant. Für Unterkunft und Verpflegung müssen die Auszubildenden selbst sorgen. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bietet aber für OTA/ATA-Auszubildende die Möglichkeit, preisgünstige Personal-Appartements zu mieten, sofern freie Kapazitäten vorhanden sind. Die Appartements liegen außerhalb des Krankenhausgeländes.

  • Arbeiten im OP
    Arbeiten im OP

    Zu den Aufgaben der OTA/ATA gehören:

    • Organisation und Koordination von Arbeitsabläufen in den vorgenannten Abteilungen
    • Betreuung des Patienten während der Operation
    • Vor- und Nachbereitung des Operationssaales
    • Vor- und Nachbereitung der Instrumente, medizinischen Geräte und Verbrauchsgüter der geplanten Operation
    • Unterstützung des OP-Teams vor, während und nach der Operation
    • Ärztliche Assistenz bei der durchzuführenden Operation-Instrumentation
    • Kooperation mit weiteren Berufsgruppen
    • Vorbereiten und Nachbereiten der Anästhesie in operativen und diagnostischen Bereichen (ambulant/stationär)
    • Betreuung des Patienten vor, während und nach einer Narkose
    • Betreuung des Patienten Aufwachraum
    • Überwachung der Schmerztherapie

    Nach der Ausbildung gibt es die Möglichkeit, sich durch ein Studium oder eine Weiterbildung weiter zu qualifizieren.

    An der UKE-Akademie gibt es diverse Weiterbildungsangebote:

    • Hygienementor/in Mentor/in
    • Praxisanleiter/in

Bewerbung

  • Bewerbung
  • Bewerbung

    Über die Vergabe der Ausbildungsplätze wird entschieden anhand

    • der schriftlichen Bewerbung
    • der erfüllten Voraussetzungen (Alter, gesundheitliche Eignung, Schulabschluss, u.a.) der Ergebnisse des Auswahlverfahrens

    Der Ausbildungsbeginn ist der 01. September eines jeden Jahres. Es stehen 15 Ausbildungsplätze OTA und 5 Ausbildungsplätze ATA zur Verfügung.
    Die Bewerbungsfrist für

    - die OTA-Ausbildung ist bis Ende Dezember 2018
    - die ATA-Ausbildung ist bis Ende Februar 2019

    Was muss ich tun, um mich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben?

    • Eine schriftliche Bewerbung mit den erforderlichen Nachweisen bis Ende Dezember einreichen.
    • Nach Einladung durch die OTA/ATA-Schule an einem standardisierten Auswahlverfahren teilnehmen.

    Dieser Bewerbungstest dauert ca. 4 Stunden und umfasst neben verschiedenen kommunikativen Bereichen in Wort und Schrift einen praktischen Test.

    Aufgrund der individuellen Voraussetzungen, der persönlichen Vorstellung und der Ergebnisse des Auswahlverfahrens erfolgt die Entscheidung der Schule über die Vergabe der Ausbildungsplätze, über die Sie zeitnah informiert werden.

  • Die Bewerbungsunterlagen sollten folgende Unterlagen enthalten:

    • Anschreiben
    • Tabellarischer Lebenslauf
    • Gesundheitsnachweis, Eignung für den Beruf
    • Nachweis über ein zweiwöchiges Praktikum in einer operativen / anästhesiologischen Einrichtung
    • Abschlussschulzeugnis
    • Mindestalter 18 Jahre

Ansprechpartnerinnen für Fragen zur Ausbildung