Aktuelle Antragsmöglichkeiten

Hier finden Sie aktuelle EU-Ausschreibungen mit hoher Relevanz für die Forschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Für nähere Informationen und Beratungen sprechen Sie uns gerne an.

  • Ausschreibungen zu Covid-19 wie auch Verschiebungen von Fristen aufgrund von Covid-19 finden Sie auf der European Research Area (ERA) Corona Platform. Die Europäische Kommission aktualisiert dort fortlaufend diese und viele weitere ihrer forschungsbezogenen Informationen.

  • Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert bahnbrechende und visionäre Forschung exzellenter Forschender unterschiedlicher Karrierestufen.

    Derzeit ist keine Ausschreibung geöffnet.

    Die nächsten Ausschreibungen werden unter dem 9. EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe erfolgen, das rückwirkend zu Anfang 2021 starten soll. Das ERC Arbeitsprogramm 2021 wurde bereits veröffentlicht.

    Folgende Ausschreibungsdaten sind vorgesehen:

    Call 2021OpeningDeadline
    Starting Grants25.02.2021 - forthcoming08.04.2021
    Consolidator Grants11.03.202120.04.2021
    Advanced Grants20.05.202131.08.2021
    Proof of ConceptNo Proof of Concept grant call in ERC Work Programme 2021 (but foreseen again in WP 2022).
    Synergy GrantsNo Synergy Grant call in ERC Work Programme 2021 (but foreseen again in WP 2022).

    Zur Vorbereitung auf die Antragstellung hat der ERC YouTube Videos veröffentlicht, die einen Überblick über die verschiedenen Schritte der Antragstellung geben.

    Link zum ERC YouTube-Kanal: ERC Classes

  • Die EJP RD hat die Ausschreibung des Joint Transnational Call 2021 (JTC2021) zu „Social sciences and Humanities Research to improve health care implementation and everyday life of people living with a rare disease” geöffnet.

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • Health & social care services research to improve patient and familial/household health outcomes
    • Economic Impact of Rare diseases
    • Psychological and Social Impact of Rare diseases
    • Studies addressing the impact/burden of the delay in diagnosis and of the lack of therapeutic intervention.
    • e-Health in rare diseases: Use of innovative technology systems for care practices in health and social services
    • Development and enhancement of health outcomes research methods in rare diseases
    • Effects of pandemic crisis and the global outbreak alert and response on the rare disease field, and the emergence of innovative care pathways in this regard.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind:

    • Interventional clinical trials to prove efficacy of drugs, treatments, surgical procedures, medical technology procedures. This also includes studies comparing efficacy, e.g. B. two surgical techniques or therapies. Clinical phase IV pharmacovigilance studies cannot be funded either.
    • Studies on the exclusive testing of the safety of medical devices.
    • Health technology assessment reports (HTA) for a specific product
    • Projects focussing on meta-analyses and systematic reviews
    • Creation of new registers or establishment of new long-term cohorts and / or promotion of existing registers or long-term cohorts.
    • Development of new digital or technological tools.
    • Projects to accelerate diagnosis and/or explore disease progression and mechanisms of rare diseases as covered in EJP RD JTC 2019.
    • Development of new therapies as covered in EJP RD JTC 2020.
    • Projects focussing only on rare neurodegenerative diseases which are within the main focus of the Joint Programming Initiative on Neurodegenerative Disease Research .
    • Rare infectious diseases, rare cancers and rare adverse drug events in treatments of common diseases.
    Kernpunkte der Ausschreibung
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen EJP-RD-Teilnehmerländern.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 16. Februar 2021 und für eingeladene Vollanträge am 15. Juni 2021.

    Link zur Ausschreibung: EJP RD

  • Das ERA PerMed hat die Ausschreibung des Joint Transnational Call 2021 zu “Multidisciplinary Research Projects on Personalised Medicine – Development of Clinical Support Tools for Personalised Medicine Implementation” geöffnet.


    Die Projektanträge müssen die Module 1 B „Clinical Research“, 2 „Towards Application in Health Care“ und 3B „ Ethical, Legal and Social Aspects“ abdecken:

    Research Area 1
    Translating Basic to Clinical Research and Beyond
    Research Area 2
    Data and ICT
    Research Area 3
    Research towards Responsible implementation in Health Care
    Module 1A: Pre-clinical research Module 3A: Health Economics Research
    Module 1B: Clinical ResearchModule 2:Towards Application in Health CareModule 3B: Ethical, Legal and Social aspects

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen ERA-PerMed -Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von unterrepräsentierten Ländern sind beim Vollantrag sieben Partner möglich).

    • Zur Förderhöhe- und fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 4. März 2021 und für eingeladene Vollanträge am 17. Juni 2021.

    Link zur Aussschreibung: ERA PerMed

  • Die JPND hat die Ausschreibung des Multinational Call zu “Linking pre-diagnosis disturbances of physiological systems to Neurodegenerative Diseases” geöffnet.

    Folgende neurodegenerative Erkrankungen sind in der Ausschreibung eingeschlossen:

    • Alzheimer’s disease and other dementias
    • Parkinson’s disease and PD‐related disorders
    • Prion diseases
    • Motor neuron diseases
    • Huntington's diseases
    • Spinocerebellar ataxia (SCA)
    • Spinal muscular atrophy (SMA)

    Folgende Forschungsgebiete sind u.a. vorgesehen:

    • Demonstrating the relationship between early neurodegenerative processes and physiolog-ical disturbances, e.g. by analyzing existing cohorts and longitudinal data.
    • Applying cutting-edge methods or technologies to improve the detection of early symptoms, e.g. by establishing innovative biomarkers and increasing the sensitivity, specificity and/or the robustness of the readouts.
    • Human or animal studies to decipher the neurodegeneration-derived processes causing early disease-specific signatures, e.g. on the neuropathological, cellular, synaptic, meta-bolic or inflammatory level. The use of well-characterised human cohorts’ data is encour-aged.
    • Using digital technologies to link recognizable symptoms to physiological changes associ-ated to neurodegeneration, e.g. by combining clinical, neurophysiological, biochemical, imaging and psychological data.
    • Relating prognostic signs of disease with real-life measurement of physiological distur-bances using home-monitoring and/or wearable devices, including wireless sensors for pa-tient monitoring.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen JPND-Teilnehmerländern.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe endet am 2. März 2021 und für eingeladene Vollanträge am 29.6.2021.

    Link zur Ausschreibung: JPND

  • Die JPI HDHL hat zwei Ausschreibungen geöffnet:

    1. FOOD_HYPERSENS - “Addressing adverse and beneficial effects of food ingredients and food processing on hypersensitivities to food”

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • the mechanisms, responsible for inducing or preventing food intolerances and food allergies, both in children and adults (e.g. immunity; inflammation; nutrient metabolism; genetics; microbiota; physiology);
    • how food processing and food ingredients can modulate the occurrence of food allergies/intolerances;
    • the development of new approaches to food processing (e.g. novel food ingredients, novel processing methods) to decrease food intolerance/food allergy;
    • the development and/or validation of diagnostics/methods to distinguish between actual and perceived food intolerances and allergies (IgE and non-IgE-mediated);
    • the development and/or validation of detection methods for adverse or beneficial food components generated through food processing.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen JPI-HDHL -Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von unterrepräsentierten Ländern sind beim Vollantrag sieben Partner möglich).
    • Zur Förderhöhe- und fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    Die Einreichfrist endet am 8. April 2021

    2. STAMIFY - "New joint transnational call: Standardised measurement, monitoring and/or biomarkers to study food intake, physical activity and health"

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • The development of improved methods for dietary assessment using new technologies, this can for example include ICT tools, unobtrusive data, food purchases, etc.;
    • The further development of existing/identified biomarkers for food intake (e.g. combination of existing biomarkers to assess eating patterns and/or diet composition; validation of identified biomarkers in the background of influencing factors like gender, individual specific variations or genotype);
    • Identification of biomarkers of physical activities (sedentary and sleep behavior) including the first step(s) of validation;
    • Approaches for scientific application of commercially available device-based methods for objective assessment of physical activity (also sedentary and sleep behavior) as well as develop approaches to handle, aggregate and analyse such data in diverse populations;
    • The development of integrative tools to assess and monitor both dietary intake and physical activity.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen JPI-HDHL -Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von unterrepräsentierten Ländern sind beim Vollantrag sieben Partner möglich).
    • Zur Förderhöhe- und fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    Die Einreichfrist endet am 31. März 2021

    Link zur Ausschreibung: STAMIFY

  • Die ERA-NET NEURON hat die Ausschreibung des Multinational Call zu “ Multinational and translational Research Projects on Neurodevelopmental Disorders“ geöffnet.

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • Fundamental research addressing the pathogenesis, aetiology, susceptibility, and resilience mechanisms of neurodevelopmental disorders. This may include the development of innovative or shared resources and technologies that are relevant for neurodevelopmental disorders.
    • Clinical research to develop novel strategies for prevention, diagnosis, patient stratification, therapy and/or rehabilitation for neurodevelopmental disorders.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind:

    • Neurodegenerative disorders that are addressed by the EU Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research (JPND) (Alzheimer’s disease (AD) and other dementias, Parkinson’s disease (PD) and PD-related disorders, Prion disease, Motor neurone diseases (MND), Huntington’s Disease (HD), Spinocerebellar ataxia (SCA), Spinal muscular atrophy (SMA))

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens fünf Partnern aus drei unterschiedlichen NEURON -Teilnehmerländern.
    • Zur Förderhöhe- und fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist ist am 9. März 2021 um 14:00 Uhr (CET) und für eingeladene Vollanträge am 30. Juni 2021-

    Link zur Ausschreibung: NEURON

  • Die jpiamr hat die Ausschreibung des 13. Transnational Call zu „One Health interventions to prevent or reduce the development and transmission of antimicrobial resistance (AMR)” geöffnet.

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • Understand the impact of interventions on the development and transmission of antibiotic resistance in, and/or between, at least two One Health settings
    • Design, implement, evaluate, and/or compare innovative interventions to control the development and transmission of antibiotic resistance in, and/or between, at least two One Health settings.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind:

    • Proposals not primarily focusing on antibiotic resistance
    • Proposals limited to implementing existing interventions to new countries without any research objectives.
    • Development of new antimicrobial drugs or investigations on new targets for the development of antimicrobial drugs.
    • Proposals solely developing diagnostic tools to monitor selection or transmission of antibiotic resistance
    • Proposals aiming to improve existing commercially exploited technologies or products.
    • Proposals solely aiming to develop or implement surveillance systems.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen jpiamr-Teilnehmerländern.

    Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 16. März 2021 (CET) und für eingeladene Vollanträge am 12. Juli 2021.

    Link zur Ausschreibung: jpiamr