Historischer Hintergrund

    • Erfolgreiche Bewerbung zur Teilnahme am Professorinnenprogramm III des BMBF. Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Professorinnen zu fördern
    • Teilnahme am dynaMENT Mentoring Programm für Frauen in der Naturwissenschaft

    • Veröffentlichung des 11. Gleichstellungsberichts [PDF|22 KB]
    • Mit Herrn PD. Dr. med. Christian Brünahl übernimmt erstmalig ein Mann die Position des Gleichstellungsbeauftragten
      Frau Prof. Dr. Tanja Zeller wird Stellv. Gleichstellungsbeauftragte und Frau Dr. Heidrun Lauke-Wettwer scheidet als Stellv. Gleichstellungsbeauftragte aus

    • Erfolgreiche Beantragung der Anschubfinanzierung für einen kooperativen Forschungsverbund mit dem Titel „Geschlechtsdimorphismus im Immunsystem: Bedeutung für Erkrankung und Immunität“ bei der Landesforschungsförderung Hamburg

    • In der Klinik für Urologie, Direktorin Prof. Dr. M. Fisch, des UKE, ist die Initiative FamUrol entstanden, die die operative Tätigkeit von Schwangeren etablieren will
    • Frau Prof. Dr. Isabel Witzel und Herr PD Dr. Christian Brünahl werden Stellv. Gleichstellungsbeauftragte

    • Festveranstaltung zur Namensgebung „Rahel-Liebeschütz-Plaut-Mentoring-Programm“ für Klinikerinnen und Postdoc-Wissenschaftlerinnen
    • Im April wird der 10. Gleichstellungsbericht [PDF | 1,60 MB] herausgegeben

    • Frau Prof. Dr. Petra Arck wird zur Gleichstellungsbeauftragten gewählt, Frau PD Dr. Andrea Kristina Horst wird zusätzlich ihre Stellvertreterin
    • Bei der Veranstaltung „10 Jahre Förderung der Habilitation von Frauen in der Medizin“ stellen zehn Wissenschaftlerinnen ihre Arbeit vor
    • Erfolgreiche Bewerbung und Teilnahme als selbstständige Antragstellerin am Professorinnenprogramm II
    • Die Frauenanteile an Studienplätzen, Promotionen und Habilitationen seit 1919 werden durch die Neugründung des Medizinhistorischen Museums am UKE im Oktober recherchiert und ausgewertet
    • Das Symposium „Science and Gender Equality – SAGE“ schafft durch fünf Vorträge renommierter Wissenschaftlerinnen und Anschlussdiskussionen ein Forum zum internationalen Austausch von Frauen in der Wissenschaft

    • Das Gleichstellungsteam des UKE erhält zum zweiten Mal den Frauenförderpreis der Universität

    • Durch die Teilnahme der Universität Hamburg am Professorinnenprogramm I des BMBF erhält die Medizinische Fakultät eine anteilige Finanzierung für eine Professur
    • Start des Programms ProExzellenzia, das erste hochschulübergreifende Hamburger Wissenschaftsförderprojekt für Frauen

    • Bei der Vortragsreihe „Neue Professuren im UKE“ werden Forschungsarbeiten und individuelle Karrierewege neuer Professorinnen und Professoren vorgestellt, mit Fokus auf Professorinnen, da diese unter den Professuren unterrepräsentiert sind, als auch auf internationale Naturwissenschaftler innen und Naturwissenschaftlern, um den Aspekt Diversity Management zu repräsentieren
    • Frau Prof. Dr. Richter-Appelt übernimmt nach 12 Jahren als Stellvertreterin die Position der Gleichstellungsbeauftragten
    • Frau Prof. Dr Giesa Tiegs übernimmt die Position der Stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten
    • Selbstverpflichtung der Universität Hamburg und damit auch der Medizinischen Fakultät zum Einhalt der „Gleichstellungsorientierten Gleichstellungsstandards“ der DFG mit Bestnote

    • Im dritten Gleichstellungsplan werden folgende Anreizsysteme festgeschrieben:
      • Ausgleichstellen nach erfolgreicher Habilitation einer Frau
      • Zusätzliche Forschungszeiten für Klinikerinnen
      • MENTORING-Programm für Postdoc-Wissenschaftlerinnen und Klinikerinnen
      • Seminarangebote zur Nachwuchsförderung

    • Das Gleichstellungsteam des UKE erhält zum ersten Mal den Frauenförderpreis der Universität

    • Die Position der Frauenreferentin der Medizinischen Fakultät wird eingeführt

    • Kinderbetreuungsplätze im UKE Kindergarten auch für Kinder von Akademikerinnen

    • Frau Dr. Heidrun Lauke-Wettwer übernimmt die Position der Stellv. Gleichstellungsbeauftragten

    • Die Berichtspflicht der Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragten bezüglich des Anteils an Wissenschaftlerinnen und Klinikerinnen am UKE sowie über Fördermaßnahmen und Probleme in der Frauenförderung wird eingeführt
    • Vortrag des ersten Gleichstellungsberichts durch die Frauenbeauftragte Frau Dr. Beisiegel im Fachbereichsrat
    • Frauen sind auch bei den Promotionen an der Medizinischen Fakultät mit 35% gegenüber den Männern unterrepräsentiert. Statistiken zum Geschlechterverhältnis der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden noch nicht geführt (vgl. 10.Gleichstellungsbericht [PDF | 1,6 MB]: S.5)