International Mentoring-Programme in English

International Mentoring-Programme for Post-Docs and Clinical Researchers at the Medical Faculty

The UKE attracts outstanding international researchers and ensures career development of all national and international academic staff. To further promote this career develop­ment, the Equal Opportunity office of the Medical Faculty offers for the first time a comprehensive mentoring-programme in English. The pro­gramme focuses on the needs of post­doctoral researchers with an international background, or scientists aiming to include increased transnational experience in their careers. The objective of this International Mentoring-Programme is to support the development of gender equality, diversity, internationalism and inter-disciplinarity in research and academia at the UKE.

Click here for further Information on the Website and Leaflet

Closing date for Application: 17th Oct. 2021

Contact and information - Elke Mätschke - Equal Opportunitiy Consultant - 040 7410 58354 - maetschke@uke.de

Gleichstellungsplan 2021-2026

Gleichstellungsplan

Am 18. August 2021 verabschiedete der Fakultätsrat den Gleichstellungsplan der Medizinischen Fakultät. Im Gleichstellungsplan sind Themen wie der Umgang mit Bonusstellen nach abgeschlossener Habilitation einer Frau, Zielvorgaben des Frauenanteils und weitere Förderinstrumente festgeschrieben.

Kontakt: gleichstellung@uke.de

Gleichstellungsrichtlinie 2021-2029

Gleichstellungsrichtlinie

Am 21. April 2021 verabschiedete der Fakultätsrat die Gleichstellungsrichtlinie für den wissenschaftlichen Bereich der Medizinischen Fakultät am UKE. Diese Richtlinie schafft den Rahmen das Ziel, der gleichberechtigten Teilhabe und Mitwirkung von Frauen und Männern zu verwirklichen.

Wahl der Gleichstellungsbeauftragten

Wiederwahl der Gleichstellungsbeauftragten für das wissenschaftliche Personal und Studierende

Die Gleichstellungsbeauftragte für das wissenschaftliche Personal und Studierende, Prof. Dr. Isabell Witzel und ihre Stellvertretungen PD Dr. Ghazal Aarabi, Dr. Anna Sophie Hoffmann, PD Dr. Mahir Karakas und Prof. Dr. Tanja Zeller, wurden im Mai 2021 für weitere drei Jahre wiedergewählt. Weitere Informationen zu den Gleichstellungsbeauftragten finden Sie auf unserer Teamseite .

Dauerausstellung

Dauerausstellung
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Spurensuche - Erste Ärztinnen in Hamburg und am UK
Dauerausstellung im Campus Lehre

Dauerausstellung Spurensuche - Erste Ärztinnen in Hamburg und am UKE

Die Ausstellung gibt u.a. anhand ausgewählter Biografien von Rahel Liebeschütz-Plaut (1894-1993) oder Hedwig Wallis (1921-1997) einen Einblick in die Geschichte der Arbeits- und Lebenswelt der Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen am UKE von der Gründung der Universität im Jahr 1919 bis heute. Sie wurde bereits 2014 anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf von Prof. Dr. Eva Brinkschulte konzipiert und im Medizinhistorischen Museum Hamburg gezeigt.

Die Ausstellung ist nun dauerhaft im Campus Lehre zu sehen, erweitert um Beiträge zu den ersten Hamburger Medizinstudentinnen. Auch die Zahlen für den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbetrieb als Promovendinnen, Habilitierte und Professorinnen wurden aktualisiert.

Unterstützt wurde das Projekt durch das Medizinhistorische Museum Hamburg, den Freundes- und Förderkreis des UKE, das Gleichstellungsreferat und das Dekanat der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Konzipiert und gestaltet wurde die Ausstellung von Prof. Dr. Eva Brinkschulte, Alexa Seewald (Diplom-Designerin) unter Mitarbeit von Anna Schäfer und Elke Mätschke.

Gegenwärtig ist ein Besuch dieser Ausstellung nicht möglich. Wir informieren Sie, sobald die Ausstellung wieder geöffnet ist.

Ausstellungsort: Campus Lehre, N55, 3. Stock, Martinistr. 52, 20246 Hamburg.

Aktuelle Studie

Vermessung des Einflusses der COVID-19 Pandemie auf die Gesundheit und Gesundheitsversorgung von trans*-Personen

"Wir wissen, dass die Situation rund um COVID-19 für uns alle eine Herausforderung ist, mit massiven Einschränkungen für das persönlichen Leben. Dies betrifft nicht nur aber auch die Gesundheitsversorgung, und in ihr besonders vulnerable Gruppen. Nach unserer Einschätzung ist die Gesundheitsversorgung von trans und transsexuellen Menschen ein Teil davon.
Mit dieser Studie möchten wir daher von Dir erfahren, wie Du persönlich von der Situation rund um COVID-19 betroffen bist und welche Folgen die Pandemie für Deine körperliche und psychische Gesundheit hat."

Measuring the impact of the COVID-19 pandemic on trans health & trans health care

"With this study , we would like to learn from trans people aged 16 or older how you are personally affected by the situation around COVID-19 and what consequences this has for your physical and mental health. The survey will take you up to 20 minutes to complete and is completely anonymous."
Available in 16 languages (more languages will be added)

The research team consist of Andreas Koehler & Timo Nieder from the University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Germany and Joz Motmans from Ghent University Hospital, Belgium.