Magnet-Krankenhaus -

Das UKE macht sich auf den Weg

Die Pflege, als größte Berufsgruppe im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, ist maßgeblicher Bestandteil für das Gelingen des gesamten Versorgungsprozesses. Ihre Kompetenz, Eigenständigkeit und fachliche Expertise in der interprofessionellen Zusammenarbeit auf den Stationen sind für das UKE unersetzbar und stehen für Exzellenz in der Pflege.

Deshalb setzen wir uns dafür ein, strukturelle Rahmenbedingungen zu fördern, die die berufsgruppen- und hierarchieübergreifende Zusammenarbeit in der Patientenversorgung stärken. Dabei setzen wir auf das amerikanische Magnet-Konzept - ein Programm für die Pflege, welches alle Berufsgruppen betrifft.

Evidenz aus vier Jahrzehnten Forschung zeigt auf, dass die Implementierung des Magnet-Konzepts die Arbeitsumgebungen und -bedingungen, die Personalzufriedenheit und Patientenergebnisse in Krankenhäusern verbessert.

Wir beschäftigen uns schon seit 2015 mit dem Magnet-Programm und nutzen es als individuell ausgestaltbaren Rahmen für die Weiterentwicklung unserer Unternehmenskultur. Es unterstützt uns darin Innovationsfelder zu identifizieren und unsere vorhandenen Angebote und Strukturen, im Sinne der Kolleginnen und Kollegen als auch Patienten und Patientinnen, weiter auszubauen.

Das Magnet-Krankenhauskonzept setzt auf exzellente Rahmenbedingungen für eine exzellente Pflege

Das Konzept ist so erfolgreich, dass es nun von der Europäischen Union, im Rahmen des Themenbereichs „psychische Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz für Gesundheitspersonal in Europa“, gefördert wird.

Durch Magnet4Europe , werden nun auch europäische Kliniken darin unterstützt, das Programm für sich zur Weiterentwicklung zu nutzen. Die sogenannte „UKE-journey to magnet®“ ist der Weg auf den wir uns, begleitet durch das American Nurses Credentialing Center (ANCC), begeben, um eine Selbsteinschätzung vorzunehmen und diese Gelegenheit zur organisatorischen Weiterentwicklung zu nutzen.

Das bedeutet für uns beste Rahmenbedingungen, Selbstbewusstsein und Stolz in der Pflege!


Exzellente Rahmenbedingungen für eine exzellente Pflege

Die Entstehung des Konzeptes: Magnet-Krankenhaus

Das bereits in den 80er Jahren in Amerika entwickelte Magnet-Konzept gilt als Qualitätssiegel und amerikanischer Gold-Standard für Krankenhäuser. Das Programm setzt den Fokus auf Innovationen, Exzellenz und strukturelles Empowerment der Pflege, neue Führungsmodelle und interdisziplinäre Zusammenarbeit - all das für eine exzellente Patientenversorgung.

Die Geschichte hinter Magnet:

  • Es gab einen ausgedehnten Pflege-Personalmangel in den USA in den 80er Jahren.
  • Einige Kliniken blieben davon verschont (geringe Fluktuation und hohe Qualität der Patientenversorgung).
  • Um zu vergleichen, was diese Kliniken von den anderen Klinken (mit Personalmangel) unterschied, wurde von der Amercian Academy of Nursing eine große Studie* erstellt. Es nahmen insgesamt 163 amerikanische Krankenhäuser teil. Von den untersuchten Krankenhäusern hatten 41 Kliniken eine höhere Versorgungsqualität zu verzeichnen und mehr Erfolg darin, Personal zu finden.
  • In der Studie wurde untersucht, warum sie so eine magnetische Anziehungskraft für Patienten und Personal hatten. Es wurden die sogenannten „14 Magnet-Stärken“ identifiziert und daraus ein Modell für die Anwendung entwickelt. Das Konzept des Magnetkrankenhauses war geboren.
  • Entwicklung eines Akredditierungsverfahrens der ANA (American Nurses Association) durch die gegründete ANCC ( American Nurses Credentialing Center ).
  • Inzwischen gibt es weltweit mehr als 540 Magnet-zertifizierte Krankenhäuser.
  • Auch in Europa soll das Magnet-Konzept nun den Weg in die Zukunft weisen und die Pflegesituation in Kliniken verbessern (siehe Magnet4Europe ).

*McClure, M.L., Poulin, M.A., Sovie en, M.D., & Wandelt, M.A. (1983). Magnet® Hospitals Attraction and Retention of Professional Nurses. (The Original Study). ANA Publ.;G-160:i-xiv, 1-135.

Wieso sind wir dabei?

Magnet-Einrichtungen leben eine Kultur, die sich in Interprofessionalität, Selbstbestimmung der Pflege, Innovationen, ausgezeichneter Behandlungsqualität sowie einem beispiellosen Ruf mit einer anziehenden Wirkung auf Personal und neuen Interessenten wiederspiegelt. Diese Maßstäbe finden sich auch in unserem Leitbild wieder.

Wir sehen die Implementierung des Magnet-Konzepts als Chance für eine Weiterentwicklung unserer UKE-Kultur und versprechen uns:

  • Eine professionelle und unterstützende Umgebung für Pflege: Arbeitsbedingungen, die dazu beitragen den Pflegenden mehr Offenheit, Mut, Kreativität, Eigenverantwortung und mehr Freiräume bezüglich ihrer Arbeit zu geben.
  • Exzellente Patientenoutcomes
  • Eine breite Innen- und Außenwahrnehmung: Die Magnet®-Anerkennung für pflegerische Exzellenz beeinflusst die Reputation unserer Einrichtung.
  • Die Erlangung und Aufrechterhaltung von Wettbewerbsvorteilen auf regionalen Märkten · einen Zulauf an Patient*innen und qualifiziertem Personal.

Evidenz zur Wirksamkeit: Das Magnet-Programm basiert auf Qualitätsindikatoren und pflegerischen Standards und hat eine sehr gute Evidenz bezüglich der Wirksamkeit.

  • Verbesserte Patientenoutcomes (erhöhte Patientenzufriedenheit, sinkende Mortalitätsraten, verminderte Druckgeschwüre, verminderte Stürze, erhöhte Patientensicherheit und verbesserte Versorgungsqualität)
  • Geringere Burnoutrate bei Pflegenden
  • Geringere Vakanz- und Fluktuationsrate
  • Verbesserung der Pflege-Arzt-Beziehungen
  • Gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit
  • Verbesserung der Mitarbeitersicherheit
  • Verbessertes Pflegemanagement & stetige Weiterentwicklung der Führungskultur
  • Kostenersparnisse

    • 1) Cardner JK, Fogg L, Thomas-Hawkins C, Latham CE. The relationships between nurses’ perceptions of the hemodialysis work environment and nurse turnover, patient satisfaction, and hospitalization. Nephrol Nurs J. 2007;34(3):271-281.
    • 2) Aiken LH, Smith HL, Lake ET. Lower Medicare mortality rates among a set of hospitals known for good nursing care. Med Car. 1994;32(8):771-787.
    • 3) Aiken LH, Sochalski, J, Lake ET. Studying outcomes of organizational change in health services. Med Care. 1997;35(suppl):NS6-N18.
    • 4) Aiken LH, Sloane SM, Lake ET, et al. Organization and outcomes of inpatient AIDS care. Med Care. 1999;37;760-772.
    • 5) Berquist-Beringer S, Davidson J, Agosto C, et al. Evaluation of the National Database of Nursing Quality Indicators (NDNQI) training program on pressure ulcers. J. Contin Educ Nurs. 2009;40 (60:252-260.
    • 6) Goode C, Blegen M. The link between nurse staffing and patient outcomes, 2009. National Magnet Conference abstract and presentation at the October 1-3, 2009 Magnet conference; Louisville KY.
    • 7) Rosenberg MC. Do Magnet recognized hospitals provide better care? Presented at the October 1-3, 2009 Magnet conference; Louisville KY.
    • 8) Bates DW, Pruess K, Platt R. Serious falls in hospitalized patients: correlates and resource utilization. Am J Med. 1995:99(2):137-143.
    • 9) Nurmi I, Luthje P. Incidence and costs of falls and fall injuries among elderly in institutional care. Scand J Prim Health Care. 2002;20(2):118-122.
    • 10) Hitcho EB, Krauss MJ, Birge S, et al. Characteristics and circumstances of falls in hospital setting: a prospective analysis. J Gen Intern Med. 2004;19(7):732-739.
    • 11) Dunton N, Gajewski B, Taunton RL, Moore J. Nursing staffing and patient falls in acute care hospital units. Nursing Outlook. 2004;52(1):53-59.
    • 12) Hook ML, Winchel S. Fall related injuries in acute care: reducing the risk of harm. Med Surg Nurs. 2006;15(6):370-381.
    • 13) Dunton N, Gajewski B, Klaus S, Pierson P. The relationship of nursing workforce characteristics to patient outcomes: a study to assess the economic value of nursing staff and registered nurses. MedScape Today. Avaailable at www.medscape.com/viewarticle/569394_4.
    • 14) Stone PW, Mooney-Kane K, Larson EL, Et al. Nurse working conditions and patient safety outcomes. Med Care. 2007; 45(6):571-578.
    • 15) Armstrong K, Lachinger H, Wong C. Workplace empowerment and Magnet hospital characteristics as predictors of patient safety climate [published online ahead of print May 20, 2008.]. J Nurs Care Qual.
    • 16) Hughes L, Chang Y, Mark B. quality and strength of patient safety climate on medical surgical units. Health Care Manage Rev. 200934(1):19-28. 34) Armstrong KJ, Laschinger H. Structural empowerment; Magnet hospital characteristics and patient safety culture: making the link. J Nurs Care Qual. 2006;21(2):124-132.
    • 17) Laschinger HKS, Leiter MP. The impact of nursing work environments on patient safety outcomes: the mediating role of burnout/engagement. J. Nurs Adm. 2006;36(5):259-267.
    • 18) Hines PA, Yu KM. The changing in reimbursement landscape: nurses’ role in quality and operational excellence. Nurs Econ. 2009;27(1):1-7.
    • 19) Havens DS, Johnston MA. Achieving Magnet recognition: chief nurse executives and Magnet coordinators tell their stories. J Nurs Adm. 2004;34:579-588.
    • 20) Lacey SR, Cos KS, Lorfing KC, Teasley SL, Carroll CA, Sexton . Nursing support, workload, and intent to stay in Magnet, Magnet aspiring and non-Magnet hospitals. J Nurs Adm. 2007;37(4):199-205.
    • 21) Aiken LH, Sloane D, Lake ET. Satisfaction with inpatient AIDS care: a national comparison of dedicated units and scattered beds. Med Car. 1997;36(9):948-962.
    • 22) Jones CB, Gates M. The cost and benefits of nurse turnover: a business case for nurse retention. OJIN. 2007;12(3). Manuscript4. Available at www.nursingworld.org/MainMenucategories/ANAmarketplace/ANAperiodicals/OJIN/TableofContents. Accessed December 12, 2009.
    • 23) McConnell CR. Staff turnover: occasional friend, frequent foe, a frustration. Health Car Manag. 1999;8:1-13.
    • 24) Upenieks,VV. The interrelationship of organizational characteristics of Magnet hospitals, nursing leadership, and nursing job satisfaction. Nurs Econ. 2003;22(2):83-98.
    • 25) Kutney-Lee, Ann et al. “Changes in patient and nurse outcomes associated with magnet hospital recognition.” Medical care vol. 53,6 (2015): 550-7.
    • 26) Brady-Schwartz DC. Further evidence on the Magnet Recognition program: implications for nursing leaders. J Nurs Adm. 2005;35(9):397-403.
    • 27) Laschinger HKS, Fingan JE, Shamian J, Wilk P. A longitudinal analysis of the impact of workplace empowerment on work satisfaction. J. Organ Behav. 2004;25:527-545.
    • 28) Waldman JD, Kelly F. Arora S, Smith HL. The socking cost of turnover in healthcare. Health Care Manage Rev. 2004;29(1):2-7.
    • 29) Cimmiotti P, Quinlan P, LarsonE, Pastor D, Stone P. The nursing process and perceived work environment of nurses. Nurs Res. 2005;54(6):384-390.
    • 30) Smith H, Tallman R, Kelley K. Magnet hospital characteristics and northern Canadian nurses’ job satisfaction. Can J. Nurs Leadersh. 2006;19(3);73-86.
    • 31) Jagger J, Hunt EH, Peatson RD. Estimated cost of needle-stick for six major needled devices. Infect Control Hosp Epidemiol. 1990;11(11):584-588.
    • 32) Neisner J, Raymond B. Nurse Staffing and Care Delivery Models: A review of the Evidence. Oakland CA: Kaiser Permanente’s Institute for Health Policy. 2002;1-15. Available at http://www.kpihp.org/kpihp/frmContent.aspx?CMS_Entry_Id=235&Content_Type=F.
    • 33) Clarke SP, Sloane DM, Aiken LH. Effects of hospital staffing and organizational climate on needlestick injuries to nurses. Am J Public Health. 2002;92(7):1115-1119.
    • 34) Havens DS, Aiken LH. Shaping systems to promote desired outcomes; The Magnet hospital model. J Nurs Adm. 1999;29(2):14-20.
    • 35) Stone PW, Gershon RRM. Nurse work environments and occupational safety in intensive care units. Poicy Polit Nurs Pract. 2006;7:240.
    • 36) Drenkard, K. (2010). "The business case for Magnet®." Journal of Nursing Administration 40(6): 263-271.
    • 37) VHA, Inc. 2002. The business case for workforce stability. Available at http://www.healthleadersmedia.com/content/WHP-132674/The-Business-Case-for-Work-Force-Stability. Accessed May 21, 2009.

Unsere Vision – wo möchten wir hin?

Das UKE lebt eine Magnet-Kultur geprägt durch Exzellenz und strukturelle Selbstbestimmung der Pflege, durch neue Führungsmodelle und interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie durch stetige Innovationen. Die Patientinnen und Patienten profitieren von einer ausgezeichneten Service- und Behandlungsqualität. Das UKE verfügt über einen beispiellosen Ruf, der zur Bindung des Stammpersonals führt und gleichzeitig interessierte neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in hohem Maße anzieht.

Kurz: Das UKE lebt eine Magnet-Kultur, die sich in Interprofessionalität, Selbstbestimmung der Pflege, Innovationen, ausgezeichneter Behandlungsqualität sowie in einem beispiellosen Ruf mit einer anziehenden Wirkung auf Personal und neue Interessenten widerspiegelt.

Unsere Mission – wie kommen wir dort hin?

Wir arbeiten stetig daran, dass die Magnet-Kultur noch mehr zu unserer Kultur wird und sich weiter entwickelt. Wir machen unser Pflegekonzept für alle Berufsgruppen transparent mit dem Ziel, die Arbeitszufriedenheit der Belegschaft zu fördern. Wir schaffen Arbeitsbedingungen, die dazu beitragen, den Pflegenden mehr Offenheit, Mut, Kreativität, Eigenverantwortung und letztendlich auch mehr Freiräume bezüglich ihrer Arbeit zu geben.

Wir sehen das gesteigerte Selbstbewusstsein der Pflegenden bezüglich Ihrer Rolle in der Klinik und in der Gesellschaft. Wir unterstützen eine Kultur der gemeinsamen interprofessionellen Entscheidungsfindung, der stetigen professionellen Weiterentwicklung und der evidenzbasierten Praxis, Forschung und Innovation, die zu größerer Autonomie am Patientenbett führt. Wir setzen auf eine vorbildliche klinische Versorgung und Exzellenz in der Pflege. Wir streben eine ausgezeichnete Patientenerfahrung sowie Behandlungsfaktoren an. Wir nehmen ein Benchmark diverser pflegesensitiver Indikatoren entsprechend des Magnet-Konzeptes vor und erhalten den Nachweis eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

Kurz: Wir arbeiten stetig daran, dass die Magnet-Kultur zu unserer Kultur wird und sich weiterentwickelt. Wir schaffen Arbeitsbedingungen für mehr Selbstbestimmtheit der Pflege, eine interprofessionelle Entscheidungsfindung und Innovationen. Wir setzen exzellente Behandlungsbedingungen für unsere Patienten als Maßstab.

Bei Fragen, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

journey2magnet@uke.de

Birgit Vogt
Birgit Vogt
  • Referentin für Pflegeentwicklung und -wissenschaft
Standort

O35 , 1. Etage, Raumnummer 119

The ANCC Magnet Recognition®, Magnet Recognition Program®, and Magnet® names and logos are registered trademarks of the American Nurses Credentialing Center. All rights reserved.