Fortbildungen

  • Master of Science (MSc) in Zahnmedizinischer Prothetik
  • Master of Science (MSc) in Zahnmedizinischer Prothetik

    Die Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist Modulprovider des "Masterstudiengang Zahnmedizinische Prothetik". Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der DGPro zum Masterstudiengang :

    Masterstudiengang Zahnmedizinische Prothetik

    Zwei Jahre berufsbegleitend, 18 Wochenendmodule, Kursorte bundesweit wechselnd, hochkarätige Lehrer Erwerb des international anerkannten Titels Masters of Science (M.Sc.) einer staatlichen Volluniversität

    • Gesamtes Therapiespektrum inklusive Implantatprothetik
    • Komplexe prothetische Lösungen auf Spezialistenniveau
    • Dentale Hochtechnologie und Biomaterialien
    • Maximale Präzision in der zahnärztlichen Umsetzung
    • Integration in den Praxisalltag
    • Immatrikulation im September 2009!
    Die zahnmedizinische Prothetik hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von einem zahntechnisch geprägten, auf den Ersatz von Zähnen ausgerichteten Fachgebiet zu einer präventiv orientierten restaurativen Oralmedizin entwickelt. Klinische Entscheidungsprozesse folgen einem biopsychosozialen Konzept. Durch die Praxisreife zahnärztlicher Implantate wurde das Therapiespektrum entscheidend ergänzt. Parallel dazu ist es zu einer rasanten Entwicklung der Technologien gekommen, mit der Einführung von Hochleistungswerkstoffen und computergestützten Diagnose-, Planungs- und Fertigungsverfahren.

    Ziele des Weiterbildungsstudiums

    Das Studium soll eine berufsbezogene und wissenschaftliche Weiterbildung in zahnärztlicher Prothetik auf Spezialistenniveau bieten. Studierende erwerben in dem Studiengang umfassende Kenntnisse und Kompetenzen auf dem Gebiet der oralmedizinischen Rehabilitation unter Anwendung strukturierter systematischer Sanierungskonzepte. Sie erwerben Kompetenzen in der wissenschaftlichen Bewertung und klinischen Anwendung von zahnärztlichen und dentaltechnologischen prothetischen Verfahren. Dabei werden die ganze Breite des Fachgebietes und relevante Aspekte angrenzender Disziplinen abgebildet. Schwerpunkte des Masterstudiums sind:

    • Systematik der oralmedizinischen Rehabilitation
    • Entwicklung, Vorbereitung und Umsetzung komplexer prothetischer Lösungen
    • Maximale Präzision in der zahnärztlichen Umsetzung invasiver Behandlungsmaßnahmen
    • Anwendung des gesamten Spektrums moderner Diagnostik- und Therapieverfahren in der zahnärztlichen Praxis unter besonderer Berücksichtigung differenzialtherapeutischer Erwägungen
    • Integration von Behandlungsstrategien in den Praxisalltag (Optimieren von Workflow-Prozessen, etc.) einschließlich Teamwork und vernetztes Arbeiten mit dem zahntechnischen Labor
    • Spezielle Gesichtspunkte bei bestimmten Patienten- und Risikogruppen (Senioren, Kiefer- und Gesichtsversehrte, Patienten mit psychischen Störungen)
    • wissenschaftliche Hintergründe der einzelnen klinischen und technologischen Verfahren und der dabei angewendeten Biomaterialien.
    Für den Erwerb des Masters of Science in Zahnmedizinischer Prothetik schließt das Studium mit einer Masterthesis und einem Kolloquium ab.

  • Curriculum - Prothetik

    In Zusammenarbeit von APW und DGPro wurde ein Curriculum für eine qualifizierende und zertifizierte Fortbildung für niedergelassene Zahnärzte und deren Assistenten erarbeitet. Das Schwergewicht liegt in der Zahnärztlichen Prothetik, wobei alle Randgebiete im Sinne eines synoptischen Behandlungskonzeptes mit berücksichtigt werden. Der Umfang der Kursserie beträgt 16 Tage (= 8 Kurswochenenden).

    Die Kursserie wird gemeinsam von APW und DGPro durchgeführt. Kursleiter können nur Referenten sein, die entsprechend qualifiziert sind. Den Referenten werden in beiderseitigem Einvernehmen zwischen dem Vorstand der DGPro und dem Direktorium der APW Lehraufträge erteilt.

    Für die Teilnehmer besteht eine Präsenzpflicht. Zum Abschluss jeder Kurseinheit (d. h. täglich oder am Ende eines Wochenendes) wird eine Erfolgskontrolle in Form eines Multiple-Choice-Tests durchgeführt. Das Curriculum endet mit einer Abschlussprüfung und der Übergabe der Zertifikate für diejenigen, die die Voraussetzungen hierfür erfüllen.

    Es werden pro Wochenende 12 Unterrichtsstunden gehalten. In der Regel findet der Unterricht freitags von 14.00 Uhr – 19.00 Uhr und samstags von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr statt. Es wird den Teilnehmern an jedem Wochenende eine Mischung aus Theorie und praktischen Übungen (Hands on) geboten. Ein Curriculum läuft über die Dauer von ca. zwei Jahren. Es werden Studiengruppen von ca. 20 Teilnehmern gebildet.

    Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der zertifizierten Qualifikation (250 Punkte in 5 Jahren) ist, im Sinne einer Qualitätssicherung, die Teilnahme an überwiegend prothetischen Fortbildungen, wobei dies insbesondere Veranstaltungen der APW oder DGPro sein sollen.

    Weitere Informationen und Kursbuchung finden Sie hier: Geschäftstelle der APW

    Kursangebote

    • Module 1- Vorstellung des synoptischen Behandlungskonzeptes / Befundaufnahme, Diagnostik und Planung
    • Modul 2 - Funktionelle Vorbehandlung
    • Modul 3 - Perioprothetik
    • Modul 4 - Ästhetische Prothetik
    • Modul 5 - Festsitzender Zahnersatz
    • Modul 6 - Herausnehmbarer Zahnersatz
    • Modul 7 - Implantatprothetik
    • Modul 8 - Zukunftstechniken, Abschlussprüfung