Klinische Schwerpunkte/ Behandlungangebot

  • Bösartige Erkrankungen

    Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf erfolgt die Behandlung von malignen (bösartigen) Tumoren der Leber, der Gallenblase und der Gallengänge in enger Zusammenarbeit mit der I. Medizinischen Klinik ( I. Medizinische Klinik und Poliklinik ) sowie dem Zentrum für Radiologie und dem University Cancer Center Hamburg ( UCCH ). Im Rahmen von wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Tumor-Konferenzen, an dem Ärzte der Leberchirurgie, der Inneren Medizin, der Onkologie, der Radiologie und der Pathologie teilnehmen, werden nach Durchsicht und Diskussion aller Befunde die weiteren Behandlungsschritte gezielt geplant. Dadurch wird dem Patienten eine hochqualifizierte und spezialisierte sowie individuelle Behandlung ermöglicht. Weiterhin beteiligen wir uns an klinischen Studien, in denen vor allem Verbesserungen der bestehenden Therapieformen und/oder neue Therapieformen (zum Beispiel neuartige Medikamente) für Patienten in fortgeschrittenem Erkrankungsstadium geprüft werden. Neben konventioneller Leberresektion und Gallenblasen-/Gallengangsresektion bieten wir in unserer Klinik eine interdisziplinäre Behandlung von malignen Tumore der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege an. Die Behandlung des Patienten besteht nicht nur aus einer Operation, sondern aus einem interdisziplinären Gesamtkonzept aus Sicht des Chirurgen und Onkologen. Zusätzlich bieten wir auch die Möglichkeit einer Lebertransplantation an, beispielsweise bei hepatozellulären Karzinomen (HCC) und proximalen Gallengangskarzinomen (CCC) in Frühstadium. Eine prä- oder postoperative Chemotherapie kann bei intrahepatischen Gallengangs- (Cholangio)- und Gallenblasenkarzinomen sowie kolorektalen Lebermetastasen als Behandlungsoption infrage kommen.Die Zusammenarbeit mit erfahrenen Experten der Radiologie ermöglicht im Vorfeld einer Operation eine dreidimensionale Simulation der anatomischen Verhältnisse sowie einer möglichen Resektionsfläche durch 3D-Rekonstruktion einer Computertomografie. Weitere spezielle Behandlungsangebote zur Therapie einer Tumorerkrankung, beispielsweise bei bilobären metastasierten kolorektalen Lebermetastasen und großen Lebertumoren mit kleinem gesunden Lebervolumen, sind die Pfortaderembolisation und die zweizeitige Leberresektion. Zudem stellen die Gefäßresektion bei fortgeschrittenen Leber -und Gallengangstumoren, eine weitere Behandlungsoption dar.

  • Gutartige (benigne) Lebertumoren

    Die häufigsten, klinisch relevanten gutartigen (benignen) Lebertumore sind das kavernöse Hämangiom, die Fokale noduläre Hyperplasie (FNH), Leberzelladenome und solitäre oder multiple Leberzysten. Primäre benigne Tumoren der Leber sind nur bei Symptomen, zweifelhaften Dignitätskriterien oder bei Komplikationen wie raschem Wachstum, Blutung oder Obstruktion der Gallenwege zu resezieren. Je nach Größe und Ausdehnung des Tumors sollte eine parenchymsparende Entfernung (Enukleation) beziehungsweise eine atypische Leberresektion ohne großen Sicherheitsabstand durchgeführt werden. Seltener ist eine anatomische Leberresektion (z. B. Hemihepatektomie) notwendig.

  • Als Mitglied des Universitären Transplantations-Centrums( UTC ) führt unserer Klinik die Transplantation von Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse durch. Die Klinik führt neben der Transplantation einzelner Organe auch kombinierte Transplantationen (Leber und Niere, Niere und Bauchspeicheldrüse) und in Kooperation mit dem Herzzentrum auch Kombinationen mit thorakalen Organen (Herz, Niere) durch. Wir bieten Lebendspenden von Leber und Niere an. Die Nierenlebendspende führen wir in minimal-invasiver Technik durch. Für die Transplantation von Kindern (Leber und Niere und Kombinationen) kooperieren wir eng mit der Kinderklinik.

    Viszerale Transplantationen

    Lebertransplantation bei Kindern und Erwachsenen Info im UTC

    Nierentransplantation bei Kindern und Erwachsenen Info im UTC

    Bauchspeicheldrüsetransplantationen Info im UTC

    Lebendspenden Info im UTC