Behandlungsangebot

Eine Laserbehandlung eignet sich für eine Vielzahl von Indikationen – von Gefäßveränderungen und Pigmentstörungen über Narben, mit denen Einschränkungen einhergehen, bis zu Entfernungen von Farbablagerungen in der Haut wie etwa von Permanent-Make-up oder Tätowierungen.

Prinzipiell sollte jede Diagnose durch einen Hautarzt gestellt werden. Die unterschiedlichen Diagnosen lassen sich teilweise auf verschiedene Weise behandeln. Nur in wenigen Fällen ist der Einsatz eines bestimmten Lasertyps der einzig mögliche Behandlungsweg. Ein in der Lasertherapie erfahrener Arzt muss daher entscheiden, ob eine Behandlung mittels Laser sinnvoll ist und welcher Laser oder welche hochenergetische Blitzlampe am besten für den jeweils vorliegenden Fall geeignet ist.

Gefäßveränderungen

Wir behandeln anlagebedingte Gefäßveränderungen wie Feuermale und Hämangiome, aber auch im Laufe des Lebens entstandene Hautrötungen wie Couperose, Rosazea oder Gefäßsternchen. Dabei setzen wir den KTP-, den Farbstoff- oder den langgepulsten Neodym:YAG Laser ein.

  • Feuermale und Hämangiome

    Bei diesen anlagebedingten Gefäßveränderungen, die entweder direkt bei der Geburt schon sichtbar sind oder in den ersten Lebensmonaten auftreten, handelt es sich oftmals um stigmatisierende Läsionen. Diese behandeln wir mit dem vollendeten ersten Lebensjahr, sofern ein Behandlungswunsch oder eine -Notwendigkeit besteht. Bei Kleinkindern wird die Behandlung in der Regel in Narkose durchgeführt, bei älteren Kindern oder Erwachsenen ist zumeist keine Narkose nötig. In der Regel sind mindestens zehn Sitzungen nötig, die Läsionen können zumeist nicht komplett entfernt, jedoch zufriedenstellend aufgehellt oder deutlich verkleinert werden. In einem ersten Aufklärungsgespräch möchten wir mit Ihnen die Behandlungsoptionen detailliert und individuell durchgehen.

    Frau PD Dr. Katharina Herberger verfügt über die persönliche Ermächtigung, Feuermale in der Universitätsklinik auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen zu behandeln. Wir beraten Sie hierzu gern. Beachten Sie bitte, dass Sie einen Termin vereinbaren, an dem Frau PD Dr. Katharina Herberger zugegen ist.


    Weitere anlagebedingte Gefäßveränderungen

    Es gibt außer Feuermalen und Hämangiomen weitere Gefäßveränderungen, die erfolgreich mit einer Lasertherapie behandelt werden können. Dazu gehören neben Weiteren das Adenoma sebaceum (multiple Angiofibrome, Morbus Pringle), Angiofibrome (Adenoma sebaceum), Angiokeratome (Kombination Hämangiom und Hyperkeratose, Morbus Fabry) oder das Angioma serpiginosum.


    Couperose und Rosazea

    Bei Couperose (Wangenröte) und der Rosazea (Kupferfinne, "Säufernase") handelt es sich um entzündliche Hauterkrankungen, bei denen es zu Gefäßerweiterungen des Blut- und Lymphsystems kommt. Es zeigen sich typischerweise anfangs noch flüchtige, später bleibende Rötungen im Bereich des zentralen Gesichts (Wangen, Nase, Kinn, Stirn). Oftmals sind die Rötungen von entzündlichen Knötchen und Pusteln begleitet. Die Behandlung sollte mehreren Ansätzen folgen. Neben einer antientzündlichen Lokaltherapie und UV-Schutz ist eine Laserbehandlung oftmals ein sehr erfolgversprechender Therapieansatz.


    Weitere Gefäßerweiterungen

    An verschiedenen Körperstellen kann es im Laufe des Lebens zu harmlosen Gefäßerweiterungen kommen, die jedoch sehr störend sein können. Im Gesicht können beispielsweise Teleangiektasien oder Spider-Naevi (Spinnen-Naevus) im Bereich der Nase oder Wangen entstehen, im Bereich der Lippe das Lippenrandangiom. Im Hals- oder Dekolletébereich kann es insbesondere durch Sonneneinfluss zu Gefäßerweiterungen (Erythrosis interfollicularis colli) kommen. Aber auch am restlichen Köper treten gelegentlich Gefäßveränderungen auf, wie Rubinflecke (Altershämangiome, senile Angiome, eruptive Angiome) oder Besenreiser. Oftmals lassen sich die genannten Veränderungen gut mit Lasern behandeln, wir beraten Sie gerne.


Pigmentveränderungen

Für die Behandlung von Pigmentveränderungen haben wir einen Rubinlaser und einen Picosekundenlaser der neuesten Generation zur Verfügung. Damit können wir verschiedenste Pigmentläsionen, darunter Tätowierungen wie auch Altersflecken behandeln.

  • Pigmentläsionen, die wir behandeln können:

    • Altersflecken
    • Alterswarzen (flache seborrhoische Keratosen)
    • Café-au-lait-Flecken
    • Dermatitis papulosa nigra
    • Hyperpigmentierungen (z.B. nach Verbrennung oder Entzündung, meist am effektivsten: gütegeschalteter Rubinlaser)
    • Lentigo benigna (Lentigo simplex)
    • Mastozytose (Urticaria pigmentosa)
    • Naevus Ota/Naevus Ito (angeborene schwarzblaue Pigmentierung im Gesicht)
    • Naevus pilosus et pigmentosus Naevus spilus (gesprenkelter superfizieller kongenitaler Naevus)
    • Becker-Naevus (Melanosis naeviformis)
    • Permanent Make-up
    • Sommersprossen (Epheliden)
    • Schmutzeinsprengungen
    • Tätowierungen

    Bedingt behandelbar sind:

    Pigmentverschiebungen (Schwangerschaftsflecken, Chloasma, Melasma, es kommt häufig zu Rezidiven)

    Angeborene Pigmentmale (angeborene große Muttermale, häufig müssen mehrere Lasersysteme zur Haarentfernung und Pigmententfernung eingesetzt werden)


Hautglättung (Resurfacing), Narbenbehandlung

Zur Behandlung von Knitterfältchen, grobporiger, fahler oder schlaffer Haut, aber auch bei Aknenarben setzen wir fraktionierte Lasersysteme ein. Dazu gehören der abtragende CO2-Laser und der nicht abtragende Picosekundenlaser. Welches Lasersystem am besten geeignet ist, hängt von Ihren Behandlungszielen und dem Hautbefund ab.

  • Narbenbehandlung

    Bei der Behandlung von Narben hängt die Therapie von der Beschaffenheit der Narbe ab. Gerötete, frische Narben können durch den Einsatz des Farbstofflasers verbessert werden. Bei überschießender Narbenbildung (Keloid, Hypertrophen Narben) kommen oftmals mehrere Therapieansätze zum Einsatz. Es können Silikonpflaster und -Cremes, Kortisoneinspritzungen, aber auch Laserbehandlungen (u.a. mit dem Farbstofflaser) sinnvoll sein. Die Behandlung hängt von der individuellen Beschaffenheit der Narbe ab. Unterminierte Narben, beispielsweise Akne-, Unfall- oder Ritznarben, können durch den Einsatz von fraktionierten Lasersystemen gebessert werden. Zumeist sind mehrere Sitzungen nötig.

    Narben (rote Narben, Narbenwucherungen)

    Keloide


Dauerhafte Haarentfernung (Permanent-Epilation)

Zur permanenten Entfernung unerwünschter Körperbehaarung setzen wir einen Alexandrit-Laser ein.

In vielen Fällen lassen sich Haare deutlich in Anzahl, Farbe und Dicke reduzieren. Bislang gibt es keine befriedigende Methode zur Entfernung heller Haare. Je dunkler das Haar und je heller die Haut, desto besser gelingt die Haarentfernung (Idealpatient = Schneewittchen).



Gutartige Hautveränderungen

Es gibt eine Reihe gutartiger Hautveränderungen, die mittels Laser entfernt werden können, dazu gehören Syringome (Hidradenom, weißliche Knötchen im Bereich der Augenregion), Talgdrüsenhyperplasien, Xanthelasmen, fibröse Nasenpapel und viele weitere. Wir behandeln mit den abtragenden Lasersystemen (Erbium:YAG, CO2-Laser) oder mit dem KTP-Laser.



Bitte beachten Sie:

Bei unklarer Diagnose ist eine Absicherung durch eine Probenentnahme und eine anschließende mikroskopische Untersuchung notwendig. In einigen Fällen, insbesondere bei großflächigen Veränderungen, sind Probebehandlungen sinnvoll.

Bösartige Veränderungen der Haut werden in der Regel von uns nicht lasertherapeutisch behandelt.

Bösartige oder bösartig wachsende Veränderungen der Haut, darunter das Basalzellkarzinom, das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs), die Lentigo maligna, Naevuszellnaevi (Pigmentmale; Entartung zum Melanom ist möglich. Aufgrund der hohen Rezidivrate und der Möglichkeit der malignen Transformation sollte eine Laserbehandlung nicht erfolgen), das Stachelzellkarzinom (invasiv/knotig; Spinaliom) sollten grundsätzlich nicht mit dem Laser behandelt werden, da die histologische Kontrolle fehlt. Die Lasertherapie stellt bei diesen Indikationen niemals die Therapie der ersten Wahl dar. Nur in Ausnahmefällen (keine anderen Therapiemöglichkeiten, kontrollierte Studien) können diese Indikationen auch mit Laser angegangen werden.


Ästhetische Dermatologie

  • Faltenbehandlung
  • Medizinische Kosmetik, Aknekosmetik
  • Lymphdrainage bei Rosacea
  • Behandlung von Narben
  • Altershaut
  • Milien, Alterswarzen
  • Gutartige Pigmentmale, gestielte Fibrome
  • Kosmetische Beratung, Hautpflege
  • Behandlung von übermäßigem Schwitzen im Bereich der Achseln
  • Behandlung von Besenreisern


Operative Dermatologie

  • Operative Entfernung von ästhetisch störenden Hautveränderungen (z.B. dermale Naevi, Narben, gestielte Fibrome)
  • Peelings (Fruchtsäurepeelings, TCA-Peelings)
  • Botulinumtoxin-A-Injektionen (Botox)
  • Hyaluronsäureunterspritzungen
  • Volumenaugmentationen mit Calciumhydroxylapatit (Radiesse) und Milchsäure (Sculptra)
  • Beratung zur Hautpflege bei Hauterkrankungen (Akne und Rosacea)