Genetisch bedingte Herz- und Gefäßerkrankungen

  • Für Patienten mit einer bekannten familiären Hypertrophen Kardiomyopathie, Patienten mit einer kardialen Speichererkrankung sowie Patienten mit einer unklaren Herzwandverdickung bieten wir Ihnen eine Spezialsprechstunde an.

    Kontakt

    Monica Patten-Hamel
    Prof. Dr. med.
    Monica Patten-Hamel
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
  • Kontakt

    Monica Patten-Hamel
    Prof. Dr. med.
    Monica Patten-Hamel
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
  • Das Internationale Centrum für Marfan-Syndrom und genetisch bedingte thorakale Aorten-Syndrome (ICMA) ist das deutschlandweit erste, offiziell nach §116b SGB V zugelassene Zentrum zur Versorgung des Marfan-Syndroms und anderer genetisch bedingter thorakaler Aorten-Syndrome.

    Folgende Ärzte stehen Ihnen zur ganzheitlichen Betreuung zur Verfügung:

    Prof. Dr. Yskert v. Kodolitsch (Koordinator)
    PD. Dr. Meike Rybczynski, Dr. Helke Schüler, Dr. Mathias Hillebrand (Kardiologie)
    Prof. Dr. Thomas Mir, Dr. Veronika Stark, Dr. Friederike Seggewies (Kinderkardiologie)
    Prof. Dr. Kerstin Kutsche, PD. Dr. Maja Hempel (Genetik)
    PD Dr. Peter Bannas, Dr. Cyrus Behzadi (Radiologie)
    PD. Dr. Boris Hoffmann, Dr. Benjamin Schäffer (Rhythmologie)
    Dr. Nele Gessler (Schlaf-Apnoe Diagnostik)
    Prof. Dr. Dr. Hermann Reichenspurner, Prof. Dr. Christian Detter, Dr. Alexander Bernhardt (Herzchirurgie) PD. Dr. Jörg Sachweh, Dr. Arlindo Riso (Kinderherzchirurgie)
    Prof. Dr. E. Sebastian Debus (Gefäßchirurgie)
    Prof. Dr. Tilo Kölbel (endovaskuläre Therapie)
    Dr. Bettina Fuisting, Dr. Volker Knospe, PD. Dr. Stephan Linke (Augenheilkunde)
    Dr. Malte Schröder (Orthopädie)
    Dr. Eva Vahle-Hinz (Kiefernorthopädie)
    Dr. Kirstin Ziegler (Psychokardiologie)

    Kontakt

    Meike Rybczynski
    Priv.-Doz. Dr. med.
    Meike Rybczynski
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
  • Was ist eine bikuspide Aortenklappe?

    Die normal angelegte Aortenklappe besteht aus drei Segeln (trikuspide Aortenklappe). Bei der bikuspiden Aortenklappe sind nur zwei dieser Segel ausgebildet. Diese Veränderung besteht, weil es während der embryonalen Entwicklung des Herzens zu Abweichungen kommt. Entweder ist die Trennung des rechten und linken Klappensegels unvollständig (sogenannter R-L Typ der bikuspiden Klappe; siehe Abbildung 2), oder die embryonale Anlage des Ausflusstraktes ist untypisch und führt zur gemeinsamen Anlage des rechten und nicht-koronaren Segels (sogenannter R-N Typ der bikuspiden Klappe). Dort, wo es zur Verschmelzung oder Nichttrennung der Klappensegel gekommen ist, kann ein bindegewebiger „Wulst“ erkennbar sein, der als Raphe bezeichnet wird (siehe Abbildung 2). Diese veränderte Anlage der Aortenklappe findet sich bei 0,5 bis 1,3% aller Menschen und ist damit eine der häufigsten angeborenen Herzfehler überhaupt.

    Kontakt

    Meike Rybczynski
    Priv.-Doz. Dr. med.
    Meike Rybczynski
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
  • Kontakt

    Meike Rybczynski
    Priv.-Doz. Dr. med.
    Meike Rybczynski
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
  • Kontakt

    Meike Rybczynski
    Priv.-Doz. Dr. med.
    Meike Rybczynski
    • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie