Michael Frotscher - "Aber Forschung braucht viel Zeit."

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Frotscher
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Frotscher


Am 27. Mai 2017 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit unser Kollege und Freund Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Frotscher. Seine freundliche, wertschätzende Art, seine wissenschaftliche Expertise und sein unermüdlicher Einsatz für die Lösung schwieriger Fragen werden uns sehr fehlen.

Michael Frotscher kam 2011 mit einer Hertie-Senior-Forschungsprofessur nach Hamburg und gründete das Institut für Strukturelle Neurobiologie am Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg (ZMNH) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). 2015 wurde er zum Direktor des ZMNH gewählt.

In seiner Zeit in Hamburg wurde er schnell ein geschätztes Mitglied der Fakultät, Ansprechpartner für MitarbeiterInnen unterschiedlichster Bereiche, die seine Hilfsbereitschaft und seinen fachlichen Rat außerordentlich schätzten.

Michael Frotschers wissenschaftliche Arbeiten zur Entwicklung der Cytoarchitektur und der Verschaltung des Gehirns sowie zur strukturellen und funktionellen Analyse von Synapsen des zentralen Nervensystems sind international anerkannt und oft zitiert. Unzählige Kooperationen, Ehrenämter in Forschungsgesellschaften und Preise zeugen von seiner hohen Reputation. In Würdigung seiner fundamentalen Entdeckungen auf dem Gebiet der Neuroanatomie erhielt er unter anderem den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der DFG, den Ernst Jung-Preis für Medizin, die Ehrendoktorwürde der Goethe-Universität Frankfurt und die Jacob-Henle-Medaille der Georg-August-Universität Göttingen.

Wir gedenken des herausragenden Forschers, wertvollen Kollegen und guten Freundes Michael Frotscher, dessen Herz für die Wissenschaft schlug und der uns stets mit Rat und Tat zur Seite stand, mit Dankbarkeit und Hochachtung. Unsere Gedanken sind bei seinen Hinterbliebenen.
Michael Frotscher wurde mitten aus dem Leben gerissen. Wir wünschten uns, ihm wäre mehr Zeit geblieben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZMNH

Curriculum Vitae Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Frotscher

June 1, 2017

DFG bewilligt Fördermittel für die Forschergruppe FOR 2419

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Mittel in Höhe von 2,5 Millionen EUR zur Förderung der Forschungsgruppe FOR 2419 "Plastizität versus Stabilität: Molekulare Mechanismen der Synapsenstärke" bewilligt. Eines der sieben Projekte ist im Institut für Strukturelle Neurobiologie angesiedelt:

Matthias Kneussel, ZMNH Institut für Molekulare Neurogenetik
Anlieferung plastizitätsrelevanter Proteine (PRPs) bei synaptischer Konsolidierung

Marina Mikhaylova, Emmy Noether Gruppe Neuronaler Proteintransport
Funktionelles Wechselspiel von Mikrotubuli- und Aktin-Motoren bei der dendritischen Kompartimentierung

Wolfgang Wagner, ZMNH Institut für Molekulare Neurogenetk
Mechanismen der Aktomyosin-abhängigen Regulation postsynaptischer Funktion und Plastizität in Purkinjezellen

Thomas Oertner, ZMNH Institut für Synaptische Physiologie
Rolle des endoplasmatischen Retikulums in dendritischen Dornen für die Funktion und Plastizität von Synapsen

Froylan Calderon de Anda, ZMNH Junior Forschungsgruppe Neuronale Entwicklung
Die Rolle von TAO2 für Synapsenbildung und -plastizität

MIchael Frotscher, ZMNH Institut für Strukturelle Neurobiologie
Strukturelle Plastizität hippocampaler Moosfasersynapsen

Christine Gee und Simon Wiegert, ZMNH Institut für Synaptische Physiologie
Dynamische Vernetzung hippocampaler Schaltkreise durch synaptische Plastizität

Pressemitteilung der DFG

1. Oktober 2015

Aktuelles aus der Forschung des ZMNH