Lehrangebote

Liebe Studierende,

herzlich willkommen auf der Homepage des Instituts und der Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Das Institut und die Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie beteiligen sich sowohl im Regelstudiengang Medizin als auch im Modellstudiengang iMED an der Ausbildung von MedizinstudentInnen. Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zum Lehrangebot unserer Abteilung.

Allgemeiner Überblick

Das Fachgebiet der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie versteht sich als Querschnittsfach und Bestandteil aller Fächer. Unser Studierendenunterricht besteht aus unterschiedlichen Lehr- und Lernangeboten, die theoretische und praktisch-klinische Inhalte verknüpfen.

Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Veranschaulichung einer psychosomatischen Sicht- und Zugangsweise, die bei der Behandlung jedes Patienten eine Rolle spielt. Dabei geht es neben der Vermittlung anwendungsorientierter, ärztlicher Fertigkeiten in Kommunikation und Interaktion, z.B. Kommunikation in schwierigen und emotional belastenden Situationen) um ein biopsychosoziales Verständnis von Gesundheit und Krankheit (z.B. Erkennen psychosozialer Einflüsse auf Entstehung und Verlauf einer Erkrankung; Bedeutung von Lebensgeschichten und Krisen für die Krankheitsentstehung) sowie um einen reflektierten Umgang mit dem eigenen ärztlichen Handeln (z.B. Erkennen eigener Möglichkeiten und Grenzen).

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Vermittlung von Grundlagen psychosomatischer Erkrankungen. Dabei werden exemplarisch typische Störungsbilder vorgestellt, z.B. Essstörungen, Somatoforme Störungen, Traumafolgeerkrankungen, Depression und Angsterkrankungen) und diagnostische Kompetenzen vermittelt (z.B. Erkennen der Notwendigkeit einer psychosomatisch-psychotherapeutischen Mitbehandlung).

Zudem wird der Stellenwert der Psychotherapie bei psychosomatischen Erkrankungen betrachtet (z.B. Indikationsstellung zur psychosomatisch-psychotherapeutischen Behandlung; Einleitung einer (multimodalen und interdisziplinären) Therapie im ambulanten sowie (teil-) stationären Setting.

Anhand konkreter Patientenbeispiele werden diese Themen anschaulich bearbeitet.
Wir freuen uns auf StudentInnen, die eine Neugier an komplexen biopsychosozialen Fragestellungen mitbringen. Im Folgenden finden Sie die zuständigen Ansprechpartner für das Fach Psychosomatik, die Ihnen sehr gerne weiterhelfen.

Ansprechpartner

  • Das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie umfasst die Erkennung, Behandlung, Prävention und Rehabilitation von Krankheiten und Leidenszuständen, an deren Verursachung psychosoziale und psychosomatische Faktoren einschließlich dadurch bedingter körperlich-seelischer Wechselwirkungen maßgeblich beteiligt sind.

    Gemeinsam mit anderen Fächern des Themenblock V bieten wir an:

    • Fachübergreifende Vorlesungen
    • Leitsymptomvorlesungen
    • Kommunikationstraining mit Simulationspatienten
    • Gesprächsübungen in Realsituationen (UaK)

    In diesen Veranstaltungen geht es um die konkrete Vermittlung von Wissen zu klinischen Störungsbildern und dem ärztlichen Umgang mit diesen. Das Kommunikationstraining und der UaK stellen direkte Trainingssituationen sowohl für die spätere Praxis als auch für die OSCE-Prüfung dar.

    Zusätzlich wird eine vierteilige Seminarreihe angeboten, in der die Grundhaltung der psychosomatischen Medizin anhand verschiedener konkreter Inhalte vertieft wird:

    • Interpretation von Forschungsergebnissen
    • Vermittlung und exemplarische Übung von Gesprächsführungstechniken und Diagnosestellung
    • Einblicke in die in Deutschland wissenschaftlich und sozialrechtlich anerkannten Psychotherapieverfahren

    Sie finden zusätzliche Informationen, Lernziele, Folien aller Vorlesungen und Seminare, sowie Material zum Selbststudium auf Moodle .

  • UAK
    Unterricht am Krankenbett

    Durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis bietet Ihnen, der Modellstudiengang die Möglichkeit psychosomatische Kenntnisse im Rahmen eines innovativen und neugestalteten Lehrkonzepts bereits ab Beginn des Studiums kennenzulernen und praxisorientiert zu erlernen.

    Besonders durch die fächerübergreifende Struktur der Module, haben Sie als Studierende Gelegenheit, die psychosomatische Sichtweise im Sinne eines bio-psycho-sozialen Verständnisses von Gesundheit und Krankheit kennenzulernen.

    Durch die enge Kooperation mit den somatischen Fachdisziplinen innerhalb der Module bekommen sie frühzeitig Einblicke in die Beziehung zwischen körperlichem und seelischem Erleben, deren Verständnis eine Kernkompetenz des ärztlichen Handelns darstellt.

    Die Lernspirale reicht dabei vom wissenschaftlichen Verständnis des gesunden Körpers über das evidenzbasierte Verständnis von Krankheit bis hin zu ärztlich diagnostisch und therapeutischem Handeln bei psychosomatischen Erkrankungen. In praxisorientierten Unterrichtsformen werden aber auch ärztliche Kommunikation, Interaktion und deren theoretische Grundlage gelehrt.

    Das Fachgebiet Psychosomatik ist im Modellstudiengang in den folgenden Modulen vertreten:

    • Modul B (Brust): B2: 6 Vorlesungen, 2 Seminare, 1 UaK (Unterricht am Krankenbett)
    • Modul E (Abdomen): E2: 6 Vorlesungen, 2 Seminare, 1 UaK6, E3: 2 UaK3
    • Modul F (Kopf): F1: 1 Vorlesung, 1 Seminar; F2: 2 Vorlesungen, 1 Seminar, 1 UaK6; F3: 3 Vorlesungen, 2 UaK3
    • Modul G (Medizin des Erwachsenenalters/Alterns): G2: Kommunikationstraining

    Darin enthalten sind zudem Veranstaltungen aus dem Bereich KUMplusKOM und ergänzt wird das Lehrangebot durch die Beteiligung am Second track "Psychosoziale Medizin und Versorgungsforschung" (2.Track "Body and Soul").

    Wichtige Information zum UAK (Unterricht am Krankenbett)

    Bitte beachten Sie, dass die UAK's der Psychosomatik sowohl in der Schön Klinik Hamburg Eilbek (Dehnhaide 120) als auch in der Schön Tagesklinik Hamburg (Weidestraße 122b) stattfinden. Bitte beachten Sie Ihren Stundenplan in IMED-Campus, an welchem Standort Sie sich einfinden sollen.

    Second Track "Psychosoziale Medizin und Versorgungsforschung" (2. Track "Body and Soul")

    Bei der Auswahl dieses Wahlpflichtbereichs bieten wir Ihnen die Möglichkeit Einblicke in die klinische Praxis und wissenschaftliche Fragestellungen der Psychosomatischen Medizin, Psychiatrie, Kinder,- und Jugendpsychiatrie, Sexualforschung, Versorgungsforschung und Dermatologie, Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Institut für medizinische Soziologie und Institut für Geschichte und Ethik der Medizin zu erlangen.

    Ein interessant zusammengestelltes Programm mit spannenden Themen über die Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche soll Ihnen in abwechselungsreichen Lehr- und Lernformen (neue Seminarformen, Exkursionen, etc.) unsere Freude am psychosozialen Arbeitsbereich vermitteln.

    Langfristig möchten wir Sie neben dem Erlangen klinischer Praxis (Patientenkontakte) in Ihrem wissenschaftlichen Werdegang im Rahmen Ihres Studiums bis zum 10. Semester begleiten. Als Mitglied eines Forschungsteams führen wir Sie systematisch an wissenschaftliche Fragestellungen heran, die ihre Studienarbeit ausmachen.

    Wir hoffen, dass wir Sie bereits in den ersten "Schnuppersemestern" dafür begeistern können und Sie sich nach der Orientierungsphase (2. - 4. Semester) für die Teilnahme an unserem 2. Track "Body and Soul" entscheiden.

    Sie finden zusätzliche Informationen, Lernziele, Folien aller Vorlesungen und Seminare, sowie Material zum Selbststudium auf Moodle .

Fort- und Weiterbildungen

Das Institut und die Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf bietet gemeinsam mit der Universitären Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Schön Klinik Hamburg Eilbek hervorragende Berufs- und Karrieremöglichkeiten in Klinik, Forschung und Lehre.

Uns ist es wichtig, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine kontinuierliche breite klinische Fort- und Weiterbildung in der Diagnostik und Therapie des gesamten Krankheitsspektrums des Fachgebiets Psychosomatik und Psychotherapie auf universitärem Niveau anzubieten, aktuelles theoretisches und empirisches Wissen zu vermitteln und den wissenschaftlichen und klinischen Austausch zu fördern.

Für ärztliche Assistentinnen und Assistenten der Abteilung besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Weitere Informationen finden Sie im Logbuch der Ärztekammer Hamburg .

Wir bieten darüber hinaus vielfältige Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zur klinischen und wissenschaftlichen Schulung der Kenntnisse und Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für externe Gäste an. Es finden regelmäßig folgende Weiter- und Fortbildungen statt:

  • Fortbildungsveranstaltungen durch externe Referenten am Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des UKE, gemeinsam mit der Universitären Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schön Klinik Hamburg Eilbek.
  • Zu diesen Vorträgen sind externe Gäste herzlich eingeladen. In den Veranstaltungen wird jeweils ein Überblick zum wissenschaftlichen Stand eines Themenbereiches der Psychosomatik und Psychotherapie oder zu aktuellen Behandlungsansätzen gegeben. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei und wird als Fortbildungsveranstaltung durch die Ärztekammer Hamburg jeweils mit 2 Punkten zertifiziert.
  • Wöchentliche interaktionelle Fallbesprechungen unter fachlicher Leitung
  • Wöchentliche klinische Schulung und Supervision im Rahmen der Indikationskonferenzen unter oberärztlicher Leitung (Montag bis Freitag 13.00-14.00 Uhr, Seminarraum O25):
    • Die Klinische Fortbildung und Supervision dient der Schulung und dem Austausch der Institutsmitarbeiter/-innen zu Kenntnissen über diagnostisches Vorgehen, Diagnosestellung, therapeutische Interventionen und Therapiemöglichkeiten.
    • Interaktionelle Fallarbeit und Supervision (Seminarraum O25, Termine bitte erfragen)
  • Wöchentliche Schulungen im wissenschaftlichen Bereich im Rahmen der Forschungskonferenzen (Mittwoch, 14.00-15.00 Uhr, Seminarraum W37):
    • Die Forschungskonferenzen ermöglichen eine Vertiefung methodischer Kenntnisse und Fertigkeiten, Auseinandersetzung mit aktueller kürzlich veröffentlichter Literatur sowie fachlichen Austausch über die laufenden Forschungsprojekte am Institut.
  • Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben darüber hinaus die Möglichkeit, an den Kolloquien der Psychosozialen Medizin und Versorgungsforschung des Center for Health Care Research (CHCR) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, sowie an jeweils vierteljährlich stattfindenden Qualitätszirkeln zu Somatoformen Störungen und Essstörungen teilzunehmen, in denen aktuelle wissenschaftliche und klinische Fragestellungen diskutiert werden.

Aktueller Fortbildungsflyer

Hier finden Sie den aktuellen Flyer über unsere Fortbildungen zum Download.

Fortbildungen 2017: Bitte klicken Sie hier .

Promovieren und Habilitieren

Promovieren und Habilitieren an unserem Institut Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein zentrales Ziel unserer Universitären Klinik. Dies gilt in gleicher Weise für akademische Mitarbeiter des Institutes und der Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) wie auch für akademische Mitarbeiter der Universitären Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Schön Klinik Hamburg Eilbek.

Weitere Informationen finden Sie hier