Medizinverbrechen im Nationalsozialismus - Kurzführung

Blick in den Lern- und Gedenkort
Neu im Museum:
der Lern- und Gedenkort Medizin im Nationalsozialismus

MMH 009 | Medizinverbrechen im Nationalsozialismus

Dauer: 60 Minuten

„Euthanasie“ – mit diesem Euphemismus belegten die Nationalsozialisten ein Programm, mit dem sie allein in Hamburg mindestens 4.700 Menschen mit psychischen Erkrankungen oder körperlichen bzw. geistigen Beeinträchtigungen ermordeten. Eine Vielzahl weiterer Opfer wurde durch Zwangssterilisationen und medizinische Experimente verstümmelt.

Die Ausstellung „Medizinverbrechen im Nationalsozialismus“ beleuchtet anhand beispielhafter Exponate die Biographien von Opfern und Tätern. Eine wandgroße Karte verdeutlicht die räumliche Dimension der Mordaktionen im besetzten Europa, verweist aber auch auf die Orte medizinischen Unrechts in Hamburg. Zahlreiche Original-Dokumente ermöglichen eine Auseinandersetzung mit den Grundlagen und Zielen der nationalsozialistischen Gesundheitspolitik. Dabei wird auch die lange Vorgeschichte rassenideologischer, eugenischer und sozialdarwinistischer Ansätze seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert aufgezeigt.

Hamburger Bildungsempfehlungen:
Medizingeschichte, Nationalsozialismus

Maximale Teilnehmeranzahl: 25

Zielgruppeninformation:
Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren

Preis: 70,00 Euro plus 2,00 Euro p. P.