Doktorandenbörse

  • Bernhard Nocht Institute for Tropical Medicine, Clinical Research Department
    [Head: Prof. Dr. M. Ramharter]

    Posted: January 16th, 2019
    Application: asap

    Buruli ulcer is a neglected tropical disease (NTD) that mainly occurs in West-Africa, but recently also in Australia. It is an infection with Mycobacterium ulcerans, a fascinating pathogen of which the transmission pathway is not yet clearly understood. Currently, Buruli ulcer patients are treated with an 8-week course of rifampin plus streptomycin/clarithromycin. Shorter and more efficient treatment strategies are direly needed to improve the control of the disease that occurs mainly in very rural foci.

    Our department focuses on clinical studies and clinical trials in the field of tropical infectious diseases. Here, we are offering a thesis student position in collaboration with a partner institution in the USA. This is a chance to work in a highly specialized and technical laboratory on the East Coast for 6-12 months on pre-clinical studies towards the development of new therapeutic options for Buruli ulcer. The laboratory costs are all covered and study protocols are already in place.

    Requirements:

    • Passion and interest in tropical medicine / infectious diseases, NTDs and pharmacology
    • High motivation and intent to pursue a career in academic medicine
    • Willingness to work in a highly technical laboratory on animal studies in ID-pharmacology / drug development
    • Laboratory experience in microbiology or pharmacology is a big asset

    What we offer:

    • Flexible time planning
    • Depending on performance, possibility to realize own ideas and projects
    • Good chances for scientific publication
    • Coverage of visa and travel expenses to the USA
    • Support with finding accommodation in Baltimore
    • After completion of a successful doctoral thesis there are outstanding opportunities in our department to continue a career in clinical tropical medicine and research in Hamburg and abroad

    Medical students but also pharmacology, biology etc. candidates are encouraged to apply.

    More information on Buruli ulcer: https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/buruli-ulcer-(mycobacterium-ulcerans-infection )

    Please direct your application consisting of a short motivation letter, CV, proof of laboratory experience and an overview of your recent grades to Till Omansen, MD, till.omansen@bnitm.de

  • Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie

    Bewerbungsgrist bis 01.03.2019

    Projekt:
    Die Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des UKE verfügt seit 2013 über die erste Professur für Gerontoanästhesie in Deutschland. Ziel dieses neuen Arbeitsschwerpunktes ist die Erfassung der besonderen Begebenheiten bei der perioperativen Behandlung älterer Patienten und die Entwicklung von Strategien und Therapien, um perioperativ-bedingte Pathologien beim älteren Patienten zu vermeiden und das postoperative Outcome dieser Patientengruppe zu verbessern.

    Dazu führen wir interprofessionell und interdisziplinär am UKE verschiedene klinischen Studien und Forschungsprojekte durch. In folgendem Projekt ist zurzeit eine Doktorarbeit zu vergeben:

    PHAROS: Pharmazeutisches Management von älteren Risikopatienten im perioperativen Setting
    Im Rahmen der präoperativen Evaluation soll die Dauermedikation älterer Risikopatienten hinsichtlich arzneimittelbezogener Probleme (AbP) und potentiell inadäquater Medikation (PIM) zu untersucht werden. Dazu wird eine pharmazeutische strukturierte Medikationsanalyse durchgeführt. Durch eine Optimierung der Medikation soll der postoperative Verlauf günstig beeinflusst und die Patientensicherheit erhöht werden. Um dies zu realisieren, soll die Verordnungskontinuität zwischen ambulantem und stationärem Sektor gesichert und dafür die Zusammenarbeit zwischen Krankenhausärzten und -apothekern mit den behandelnden Hausärzten verstärkt werden. Die Zielgruppe sind Patienten über 65 Jahren mit einem erhöhten perioperativen Risiko, die mehr als fünf Arzneistoffe dauerhaft einnehmen und sich einer elektiven Operation unterziehen müssen.

    Vorausgesetzt werden: hohe Motivation und Interesse an unserem Forschungsgebiet sowie an der Durchführung von klinisch-wissenschaftlichen Studien. Eigenständiges Arbeiten und sehr gute Selbstorganisation, ein offenes und freundliches Auftreten und Empathie mit unseren Patienten sollten selbstverständlich sein. Wir bieten ein nettes und aufgeschlossenes Team, enge Zusammenarbeit, eine gründliche Einarbeitung, sehr gute Supervision und Betreuung sowie regelmäßige Besprechungen.

    Unsere Doktorarbeiten richten sich ausschließlich anStudierende der Humanmedizin. Eine gute Doktorarbeit geht mit einem gewissen zeitlichen Arbeitsaufwand einher: für diese Doktorarbeit setzen wir 12 Monate Freistellung (Vollzeit) voraus.

    Ansprechpartnerin: Dr. Cynthia Olotu / c.olotu@uke.de

  • Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie (UKE) sowie Ambulanzzentrum des UKE GmbH (Fachbereich: Strahlentherapie)

    Bewerbungsfrist: 28.01.2019

    Das Projekt:
    Bekanntermaßen sind Mucositis sowie Dysphagie Teil des klinischen Alltags bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren, insbesondere wenn sich diese einer Radio-(Chemo-)Therapie unterziehen. Die orale Nahrungsaufnahme ist daher häufig erschwert, was zu einem unbeabsichtigten Gewichtsverlust und zum Eintreten einer Mangelsituation führt. Patienten, die sich in unserer Klinik zu einer kurativen Radio-(chemo-)therapie bei Kopf-Hals-Tumoren vorstellen, sollen vor, während und nach der onkologischen Behandlung ernährungsmedizinisch untersucht bzw. überwacht werden. Hierfür wird es zwei Gruppen geben: Eine Interventionsgruppe mit der genannten ernährungsmedizinischen Überwachung sowie eine Vergleichsgruppe ohne Intervention.

    Neben den bisher geläufigen Methoden (z.B. Gewichtsverlauf) sollen u.a. die bioelektrische Impedanzanalyse als nicht-invasives, schmerzloses Verfahren zum Einsatz kommen. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Untersuchung der Nebenwirkungsrate, des krankheitsfreien Überlebens sowie der Lebensqualität in beiden Patientengruppen.

    Da zu den zuletzt genannten Punkten nur sehr wenige Daten existieren, soll in dieser prospektiven, randomisierten Studie bewiesen werden, dass sich eine ernährungsmedizinische Intervention in allen Punkten positiv auf das „Outcome" unserer Patienten auswirkt.

    Wir suchen:
    Ab sofort suchen wir eine/n hochmotivierte/n Doktoranden/-in, die/der entweder 1 Semester Vollzeit oder alternativ an mindestens einem festen Tag der Woche (begleitend zum Studium) Patienten rekrutiert sowie ein ernährungsmedizinisches Assessment (z.B. Ernährungsanamnese, BMI, bioelektrische Impedanzanalyse) durchführt. Als Doktorand/in begleiten Sie alle Aspekte des Projektes: Die Erstuntersuchung pro Proband wird sich auf ca. 40 min belaufen. Unter laufender Therapie sowie am letzten Behandlungstag erfolgt die Verlaufskontrolle unserer Patienten, bei der ebenfalls Verlaufsparameter erhoben werden. Ebenso erfolgen die Datenerfassung und –eingabe aus den Nachsorgeuntersuchungen.
    Wir rechnen damit, dass nach spätestens 1,5-2 Jahren das Projekt abgeschlossen sein wird!

    Wir bieten:
    Unser junges, dynamisches Team möchte Sie gerne bei uns willkommen heißen: Wir bieten Ihnen eine engmaschige Betreuung, eine nette Arbeitsatmosphäre, eine Einarbeitung in dieses klinisch bedeutungsvolle, vielseitige Thema sowie die Möglichkeit zur Beteiligung an Publikationen in hochrangigen internationalen Fachzeitschriften. Gleichzeitig werden Sie im Rahmen dieses Patienten-nahen Projektes wertvolle klinische Erfahrungen im (radio-)onkologischen wie auch im ernährungsmedizinischen Fachbereich sammeln können. Egal, für welche Facharztweiterbildung Sie sich später entscheiden: Ernährungsmedizin bildet den Schnittpunkt nahezu aller medizinischer Fachrichtungen!
    Ein positives Ethikvotum sowie das entsprechende Bioimpedanzmessgerät sind vorhanden!

    Kontaktaufnahme:
    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Dr. med. Anastassia Löser, E-Mail: an.loeser@uke.de , Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. Ihrer Bewerbung fügen Sie bitten auch einen Lebenslauf bei. Bewerbungsfrist ist der 28.01.2019. Die Arbeit kann ab sofort begonnen werden. Wir freuen uns auf Sie!

  • Bernhard Nocht Institute for Tropical Medicine, Department of epidemiology of infectious diseases

    Application deadline: 05.02.2019

    Subject: Schistosomiasis diagnosis in pregnant women, infants and toddlers

    The planned project includes an 8-12 month stay in Madagascar. The thesis will be integrated into a large multi-center study to investigate test-based schistosomiasis treatment strategies.

    Candidate’s experiences and qualifications:

    • Advanced stage of medical school (preferably over the 4th year)
    • Interest in international health, tropical medicine and epidemiology
    • Participation at elective courses in international health, tropical medicine and/or clinical research is an asset
    • Previous experience in low- and middle-income countries (preferred)
    • Willingness to work 8-12 months full-time (mostly in Madagascar)
    • good French skills
    • good English skills are an asset

    Also useful are:

    • organizational skills
    • openness to statistics
    • basic knowledge in data management

    Travel will be refunded. On-site accommodation conditions to be discussed. Support to apply for external funding/scholarship will be offered. A small BNITM team is present in Madagascar. The collaboration between the University of Antananarivo and the BNITM is ongoing for 10 years. Other institutions involved in the project are the University of Finarantsoa and the Center d'Infectiologie Charles Merieux in Antananarivo

    If you are interested, please send a CV (in French or English) with a maximum of one-page motivation letter latest 05.02.2019 to fusco@bnitm.de .

    Bernhard-Nocht Institute of Tropical Medicine, Department of epidemiology of infectious diseases, Bernhard-Nocht Str. 74, 20359 Hamburg

  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

    Ausschreibung: 07.01.2019

    Projekt: Psychische Traumatisierungen werden als wichtige Auslöser psychischer Erkrankungen angesehen. In einem bereits angelaufenen großen interdisziplinären Forschungsprojekt sollen Folgen akuter Traumatisierung auf psychologischer, endokrinologischer und neuroanatomischer/-funktioneller (mittels MRT- und fMRT-Untersuchung) Ebene untersucht werden. Dafür werden Probanden in der Woche nach einem potentiell traumatischen Ereignis sowie in einer Follow-up-Untersuchung nach 3 Monaten ausführlich untersucht. So möchten wir u.a. herausfinden, ob sich die Entwicklung einer psychischen Erkrankung nach so einem Ereignis vorhersagen lässt.

    Zeitplan: Beginn März 2019, Abschluss innerhalb von 12-24 Monaten möglich.

    Anforderungen: Wir suchen engagierte und motivierte Doktoranden der Humanmedizin mit Interesse für das Fach Psychiatrie und den Umgang mit akut traumatisierten Patienten. Zu den Aufgaben gehören die Rekrutierung der Probanden und Durchführung eines Teils der Untersuchungen (u.a. Blutentnahme, standardisierte neurokognitive Testung, Begleitung bei MRT-Untersuchungen). Die Arbeit bietet die Möglichkeit zu großen Teilen selbstorganisiert und eigenständig in einem interdisziplinären Team an einer klinischen Studie mitzuarbeiten und dabei breite Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln.

    Bei Interesse kontaktieren Sie mich bitte unter: s.biedermann@uke.de

  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (UKE)

    Beginn: ab sofort

    Die Aufgabe des/r Doktoranden/in besteht in der Rekrutierung, Messung und Dateneingabe einer Stichprobe von ca. 20 Patienten (3 Erhebungszeitpunkte).

    Hierfür suchen wir:
    Motivierte Medizinstudenten mit Interesse an der Arbeit mit alkoholabhängigen Patienten, die zuverlässig und verantwortungsbewusst arbeiten und im besonderen Maße teamfähig sind. Vorerfahrungen der kognitiv-experimentellen Testung sind erwünscht, jedoch keine Voraussetzung.

    Zeitbedarf:
    2-3 Tage/Woche flexibel. Gut vereinbar mit dem laufenden Studium.
    Erhebungszeitraum: ca. 1 - 1.5 Jahre

    Alle weiteren Fragen können bei einem Vorstellungsgespräch geklärt werden. Bitte senden Sie, bei Interesse, ihre Bewerbungsunterlagen an Dimitrij Kugler (s.u.).

    Dimitrij Kugler MSc, ( d.kugler@uke.de ); Prof. Dr. Simone Kühn ( s.kuehn@uke.de );
    Prof. Dr. Jürgen Gallinat ( j.gallinat@uke.de )

  • Universitäres Herzzentrum Hamburg, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie,
    (Prof. Dr. S. Blankenberg)

    Ausschreibung: 02.01.2018
    Bewerbungsfrist: ab sofort, schnellstmöglich

    Projekt:
    Die degenerative Aortenklappenstenose stellt die häufigste Entität unter den Herzklappenfehlern dar und birgt eine schlechte Prognose sobald erste Symptome auftreten. Der operative Aortenklappenersatz unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine stellt die Therapie der Wahl dar. Jedoch sind ca. 30% der Patienten mit symptomatischer Aortenklappenstenose aufgrund von Komorbiditäten, des hohen Alters, oder hämodynamischer Instabilität für das operative Verfahren nicht geeignet. Bei diesen Patienten hat sich in den vergangenen Jahren die Transkatheter-Aortenklappenimplantation als therapeutische Alternative etabliert. Mittlerweile steht hierzu eine Auswahl unterschiedlicher Transkatheter-Herzklappenprothesen und Vorgehensweisen zur Verfügung. Hinsichtlich dieser neuen Verfahren ist das interdisziplinäre Herzklappen-Programm des UHZ eine der führenden Institutionen. Zur stetigen Evaluation und Verbesserung dieses neuen Verfahrens wird seit Beginn eine ausführliche Datenbank gepflegt, die sowohl Basis-Daten als auch die jeweiligen Untersuchungen im Rahmen der Nachsorge enthält. Diese Daten sollen auf Prädiktoren für das Outcome evaluiert und mögliche Empfehlungen zur Prothesenauswahl bei verschiedenen Patientenkollektiven abgeleitet werden.

    Wir suchen:
    Wir suchen eine motivierte Doktorandin oder einen motivierten Doktoranden mit Interesse an neuen interventionellen Verfahren. Mit viel Eigeninitiative und Engagement sollen die Daten der Patienten, die am UHZ einen interventionellen Aortenklappenersatz erhalten, prospektiv über den Zeitraum eines Jahres erhoben und in die bestehende Datenbank eingepflegt werden. Anschließend werden die gewonnenen Daten auf verschiedene Prädiktoren für Outcome und Performance untersucht. Die Arbeit umfasst die Aufklärung der Patienten, die Datenaquise und -eingabe in die Datenbank sowie Blutabnahmen, Zentrifugation und Asservierung der Serumproben vor und nach Intervention. Die Arbeit wird unter 2-3 Doktoranden aufgeteilt.

    Wir bieten:
    Wir bieten eine bereits etablierte Datenbank sowie eine engmaschige und persönliche Betreuung des Projekts mit langer Erfahrung in der Betreuung von medizinischen Doktorarbeiten in einem festen Team. Das Projekt ist in einem überschaubaren Zeitraum zu bearbeiten und kann studienbegleitend erfolgen. Die statistischen Auswertungen erfolgen in Zusammenarbeit unseren Statistikern. Die Doktorarbeit erlaubt einen tiefgreifenden Einblick in innovative Herzklappentherapien und eignet sich daher in besonderem Maße für Studierende, die sich auch langfristig für eine kardiologische Laufbahn interessieren.

    Beginn und Dauer: Der Beginn der Arbeit ist ab sofort, die Dauer beträgt insgesamt ca. 1,5 Jahre (studienbegleitend).

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Dr. med. Sebastian Ludwig, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH,
    E-Mail: se.ludwig@uke.de

  • Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)

    Bewerbungsfrist:

    Die Arbeitsgruppe Psychische Gesundheit des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM) vergibt zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Themen für Forschungspraktika oder Doktorarbeiten.

    Wir suchen: motivierte Kandidat/-innen mit Eigeninitiative, die an arbeitsmedizinischen Fragestellungen mit Bezug zum Themenfeld "Neue Arbeitsformen und Psychische Gesundheit“ (u.a. virtuelle Teamarbeit, gesundes Führen) interessiert sind.

    Wir bieten:

    • Spannende Projekte und interessante wissenschaftliche Fragestellungen
    • Engmaschige und persönliche Betreuung Ihrer Arbeit und des Projektes
    • Angenehmes Arbeitsklima in einem jungen Team mit langjähriger Erfahrung in der Durchführung von Studien
    • Beteiligung an wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Kongressen

    Ihre Aufgaben: Mitarbeit in der Studienplanung, Literaturrecherche, Rekrutierung der Studienteilnehmer/-innen, Unterstützung in der Studienkoordination, Mitarbeit in der Durchführung der Datenerhebung mittels quantitativer und/oder qualitativer Forschungsmethoden sowie in der Datenauswertung

    Was Sie mitbringen sollten:

    • Ausgeprägtes Interesse an gesundheitswissenschaftlichen, medizinischen und/oder psychologischen Fragestellungen
    • Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Planung, Durchführung, Auswertung und Interpretation eines praxisorientierten Forschungsprojektes
    • gute Organisationsfähigkeit, Eigeninitiative, Zuverlässigkeit und Engagement

    Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie bitte ein kurzes Anschreiben zu Ihrer Person und Motivation sowie einen Lebenslauf an die folgende Email-Adresse.

    Kontakt:
    PD Dr. Stefanie Mache, MHA, Email: s.mache@uke.de
    Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)Seewartenstraße 10, Haus 1,
    20459 Hamburg, Telefon: (040) 428 37 4313

  • Labor für experimentelle Elektrophysiologie und Neuroimaging

    Bewerbungsfrist: keine
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Schlaganfälle sind eine der häufigsten Ursachen für erworbene Behinderung im Erwachsenenalter. Strukturelle Bildgebungsuntersuchungen haben wesentlich zu einem besseren Verständnis der Hirnveränderungen nach einem Schlaganfall und ihrem Einfluss auf Erholungsvorgänge beigetragen. Multimodale Untersuchungen konnten zeigen, dass neben der strukturellen Integrität des kortikospinalen Traktes auch seine mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) gemessene Erregbarkeit das Rehabilitationsergebnis wesentlich beeinflusst. Bislang kaum untersucht ist, welchen Einfluss der strukturelle Status weiterer motorischer Netzwerke auf die motokortikale Erregbarkeit hat.
    Zur Untersuchung dieser Fragestellung wurden Schlaganfallpatient und Schlaganfallpatientinnen sowie gesunde Kontrollpersonen mittels Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) und TMS von uns untersucht. Der Datensatz ist bereits vollständig erhoben.

    Was wir suchen
    Die Arbeitsgruppe für experimentelle Elektrophysiologie und Neuroimaging (xENi) der Klinik für Neurologie sucht eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die uns bei der Auswertung des bereits erhobenen Datensatzes unterstützt. Es sollte Interesse an der Analyse von elektrophysiologischen Daten und Bildgebungsdaten bestehen. Offenheit gegenüber dem Erlernen einer Programmiersprache sind Voraussetzung, Vorkenntnisse wie z.B. im Umgang mit R oder Matlab sind sehr willkommen. Für die Durchführung der Promotion sollte die Doktorandin/der Doktorand bereit sein, mindestens ein Semester auszusetzen.

    Was wir bieten:

    • bereits vollständig erhobenen Datensatz
    • nettes Team
    • Einarbeitung in die erforderlichen Methoden (Neuroimaging, TMS) und direkte Betreuung
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten

    Bewerbungen (Lebenslauf und Motivationsschreiben) bitte an Stephanie Guder ( s.guder@uke.de ) schicken

  • Institut für Neuroimmunologie und MS

    Bewerbungsfrist: keine
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) – und die häufigste Ursache einer Behinderung bei jungen Erwachsenen. Bei der Entstehung von Beeinträchtigung spielen neben der Entzündungsaktivität vor allem der chronische Verlust von Nervenzellen und Reperaturmechanismen eine entscheidende Rolle. Um die Mechanismen besser zu Verstehen läuft am INIMS eine longitudinale Studie zur Vermessung von Neurodegneration und regeneration im visuellen System. Neben verschiednen Sehtests kommt ein OCT zur Untersuchung des Augenhintergrundes, Elektrophysiologie sowie funktionelle und strukturelle Kernspintomographie zum Einsatz.

    Was wir suchen:
    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die unser Team bei der Durchführung und insbesondere Bildanalyse der oben beschriebenen Projekte unterstützt. Der/die Doktorand/in muss gewillt sein, mindestens ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen. Der Beginn ist gut planbar.

    Was wir bieten:

    • nettes, interdisziplinäres Team
    • zuverlässige direkte Betreuung durch einen Post-Doc
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten
    • wöchentliche interne, thematisch breit gefächerte Fortbildungen
    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) bitte an Dr. Jan-Patrick Stellmann
    ( j.stellmann@uke.de ) schicken.

  • Institut für Neuroimmunologische und klinische MS-Forschung

    Bewerbungsfrist: keine
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) und geht sowohl mit körperlichen als auch mit neuropsychiatrischen (kognitiven und psychischen) Beeinträchtigungen einher. Neben der medizinischen Versorgung werden eine Vielzahl von weiteren therapeutischen Ansätzen zur Behandlung eingesetzt.
    So kommen unter anderem psychotherapeutische Verfahren oder auch Sport und körperliches Training zum Einsatz, um die verschiedenen Symptome zu behandeln. Allerdings ist das Messen des Erfolgs dieser Interventionen weiterhin schwierig. Hierfür werden oft Fragebögen benutzt. Es gibt eine Reihe dieser Fragebögen, allerdings liegen viele derzeit nur in englischer Sprache vor. Wir streben die Übersetzungen und Validierungen dieser Fragebögen für den deutschsprachigen Raum an.

    Was wir suchen:
    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die unser Team bei diesen Validierungsarbeiten unterstützt. Der/die Doktorand/in muss gewillt sein, mindestens ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen. Der Beginn ist gut planbar.

    Was wir bieten:

    • nettes, interdisziplinäres Team
    • zuverlässige direkte Betreuung durch einen Post-Doc
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten
    • wöchentliche interne, thematisch breit gefächerte Fortbildungen

    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) bitte an Frau Dr. Jana Poettgen
    ( j.poettgen@uke.de ) schicken.

  • Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie

    Bewerbungsfrist: 31.12.2018
    Beginn: Ab 01.12.2018

    Doktorvater: Prof. Dr. med. Bernd Saugel
    Betreuerin: Dr. med. Julia Nicklas

    Für die IMPROVE-Studie (Personalisiertes intraoperatives Blutdruckmanagement basierend auf dem Patienten-individuellen 24h-Blutdruckprofil: Einflüsse auf die postoperative Organfunktion) in der AG Prof. Dr. med. Bernd Saugel und Dr. med. Julia Nicklas suchen wir zwei motivierte Doktoranden/Doktorandinnen mit hohem Interesse am klinisch-wissenschaftlichen Arbeiten. Die Arbeit umfasst die Rekrutierung von Patienten, neurowissenschaftliche Tests sowie die intra- und postoperative Begleitung von Studienpatienten. Der Zeitaufwand für die Datenerhebung im Rahmen der Doktorarbeit beträgt ein Jahr in Vollzeit. Ein studienbegleitendes Arbeiten ist nicht möglich.

    Die Arbeit ist eine tolle Möglichkeit viel in der Anästhesie zu lernen und Routine im Patientenkontakt zu bekommen.

    Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

    Details zum Thema und Organisation der Doktorarbeit werden in einem persönlichen Gespräch besprochen.

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte mit kurzem Motivationsschreiben und Lebenslauf an:
    Dr. med. Julia Nicklas, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, j.nicklas@uke.de

  • Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg

    Bewerbungsfrist: 31.12.2018

    Die Arbeitsgruppe Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg sucht eine/einen engagierte/n und motivierte/n Studentin/Studenten ab dem 5. Semester, die/der ein ausgeprägtes Interesse an bioinformatischen Fragestellungen hat und eine Tätigkeit als Wissenschaftler/in oder forschender Arzt/Ärztin anstrebt. Es wird empfohlen ein Semester für die Arbeit auszusetzen.

    Anwendungen aus dem Bereich Bioinformatik und maschinelles Lernen haben in den letzten Jahren rasant an Bedeutung in der Medizin gewonnen und sind mittlerweile Herzstück vieler wissenschaftlicher Publikationen in der pädiatrischen Neuroonkologie (siehe z.B. Bockmayr et al. OncoImmunology, 2018, in press, oder Capper et al., Nature, 2018). Ziel dieses Projektes ist eine genauere Charakterisierung pädiatrischer Hirntumoren mithilfe von molekularen, insbesondere Methylierungsdaten durch bioinformatische Methoden mit dem Schwerpunkt maschinelles Lernen. Offenheit gegenüber quantitativen Methoden und dem Erlernen einer Programmiersprache sind Voraussetzung, Vorkenntnisse wie z.B. im Umgang mit R, Matlab oder Python sind sehr willkommen. Die Betreuung erfolgt gemeinsam durch Herrn Dr. med. Michael Bockmayr und Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller.

    Die Arbeitsgruppe besteht aus derzeit 12 Ärzten, Mathematikern, Naturwissenschaftlern, technischen Mitarbeitern und Doktoranden. Nähere Informationen zu Arbeitsgruppenmitgliedern und Forschungsschwerpunkten finden Sie unter http://www.kinderkrebs-forschung.de/forschung/ag-schueller/ . Doktoranden bieten wir ein angenehmes Arbeitsklima in einem jungen dynamischen Team, eine engmaschige Betreuung, regelmäßige Labortreffen, Fortbildungsveranstaltungen, Journal-clubs, die Anleitung zu selbstständigem wissenschaftlichem Arbeiten sowie das Mitwirken an Publikationen in internationalen Fachjournalen.

    Bei Interesse kontaktieren Sie bitte den Arbeitsgruppenleiter, Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller unter 040/741054968 oder u.schueller@uke.de Der Bewerbung fügen Sie bitte neben einem Motivationsschreiben auch alle wichtigen Zeugnisse und einen Lebenslauf bei. Bewerbungsfrist ist der 30.9.2018, Arbeiten können jedoch jederzeit begonnen werden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Hier finden Sie die aktuell zu vergebenen Doktorarbeiten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den angegebenen Ansprechpartner.

Ausschreibung von Promotionsarbeiten

Ausschreibung von Promotionsarbeiten in der Doktorandenbörse - welche Angaben sind erforderlich?
Damit Ihr Angebot schnell veröffentlicht werden kann, geben Sie bitte Folgendes an:

1. Überschrift für die Ausschreibung
2. Einrichtung (Institut bzw. Klinik)
3. Bewerbungsfrist
4. Ausschreibungstext

Ihre Ausschreibung senden Sie dann an Gabriele Philipp
Ausschreibungen ohne Fristangaben werden nach sechs Wochen entfernt.

Weitere Informationen