Doktorandenbörse

  • Klinik für Intensivmedizin

    Bewerbungen bis zum 31.12.2018

    Die Klinik für Intensivmedizin am UKE ist eine der größten Kliniken ihrer Art in Deutschland. Es werden in einem multidisziplinären Setting erwachsene Patienten mit chirurgischen, internistischen, neurologisch/neurochirurgisch und kardiologischen Erkrankungen behandelt. 2016 wurden mehr als 8000 Patienten von uns betreut. Eine gefürchtete Komplikation während der Intensivtherapie ist das retroperitoneale Hämatom. Dabei handelt es sich um ein Hämatom, welches sich im Retroperitoneum ausbreitet. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich, Traumata, Leisteninterventionen aber auch eine Gerinnungshemmende Medikation sind als auslösende Faktoren möglich. Insgesamt stellt das retroperitoneale Hämatom eine seltene klinische Diagnose im intensivmedizinischen Alltag dar und wird häufig erst mit Latenz diagnostiziert. Jedoch können die Folgen eines retroperitonealen Hämatoms fatal sein und reichen bis hin zu einer Reanimation und/oder Versterben des Patienten.

    Anhand einer retrospektiven Datenanalyse an mehr als 200 Patienten sollen Risikofaktoren für die Entstehung retroperitonealer Hämatome identifiziert werden und eine Analyse der Behandlungsoptionen erfolgen.

    Wir suchen:
    Eine motivierte Doktorandin oder einen motivierten Doktoranden mit Interesse an klinischer Forschung. Kenntnisse in Englischer Sprache, elektronischer Daten- und Textverarbeitung werden vorausgesetzt.

    Beginn und Dauer:
    Ab sofort, die Dauer des Promotionsprojektes wird auf 12 Monate geschätzt.

    Kontakt:
    Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Burdelski, Oberarzt, cburdelski@uke.de

  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

    Ausschreibung: 15.11.2018

    Projekt:
    Patienten mit einer Panikstörung leiden unter wiederkehrenden plötzlichen Panikattacken mit ausgeprägten körperlichen Symptomen. Dabei ist bisher noch nicht geklärt, inwiefern die endokrine und autonome Stressreaktion von Patienten mit einer Angststörung im Gegensatz zu der von Menschen ohne Angststörung verändert ist. Zudem ist nicht bekannt, inwiefern die hormonelle und körperliche Reaktion auf eine simulierte Umgebung in der Virtuellen Realität (VR) bei Patienten mit Panikstörung Besonderheiten aufweist.

    In der laufenden Studie wird bei Probandinnen und Probanden durch Kohlendioxidinhalation Panik provoziert. Dabei finden neuroendokrine und autonome Funktionsuntersuchungen sowie die Erhebung psychologischer Parameter statt.

    Zeitplan: Beginn Januar 2019, Abschluss innerhalb von 36 Monaten.

    Anforderungen:
    Wir suchen hoch engagierte und motivierte Doktorandinnen und Doktoranden mit experimentellem Interesse. Hohe Flexibilität und Einsatzbereitschaft werden vorausgesetzt. Erfahrungen mit dem Fach Psychiatrie sind wünschenswert. Zu den Aufgaben gehören die Rekrutierung der Probanden und Durchführung eines Teils der Untersuchungen (u.a. Blutentnahme, standardisierte neurokognitive Testung, Begleitung bei der Panikprovokation). Die Arbeit bietet die Möglichkeit zu großen Teilen selbstorganisiert und eigenständig in einem interdisziplinären Team an einer klinisch-experimentellen Studie mitzuarbeiten und dabei breite Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln.

    Bei Interesse kontaktieren Sie mich bitte unter: Dr. med. Jana Christina Müller, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, jc.mueller@uke.de

  • Universitäres Herzzentrum Hamburg, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie

    Ausschreibung: 15.11.2018
    Bewerbungsfrist: schnellstmöglich

    Projekt:
    Die akut dekompensierte Herzinsuffizienz ist trotz stetigem Fortschritt in Diagnostik und Therapie weiterhin mit einer sehr hohen Morbidität und Mortalität verbunden. Ziel unserer monozentrischen, prospektiven, klinischen Kohortenstudie mit dem Akronym CYCLE (CharacterizationofphenotYpes in aCuteheartfaiLurepatiEnts) ist es, dieses Patientenkollektiv besser zu charakterisieren und neue Marker aus Blut, Funktionsuntersuchungen und bildgebenden Verfahren zu identifizieren, die die Diagnose ‚akute Herzinsuffizienz‘erleichtern, eine bessere Therapiesteuerung ermöglichen und das individuelle Risiko der/s Patienten/in besser vorhersagen.

    Voraussetzungen:

    • 12-monatige (Studium-begleitende) Präsenzzeit in der Notaufnahme des UKE: Screening und Einschluss der Patienten/innen für CYCLE
    • Teamfähigkeit und eigenständige Organisation der Präsenzzeiten mit den Studentischen Hilfskräften undanderen Doktorandenvor Ort.
    • Koordination der weiteren Untersuchungen (Echokardiographie, Spiroergometrie, MRT).

    Das dürfen Sie erwarten:

    • Engmaschige Betreuung.
    • Eigenverantwortliche Mitgestaltung des spezifischen Themas der Doktorarbeit.
    • Kurzfristige Absprachen bei Fragen/Problemen mit den u.g. Ansprechpartnern.
    • Statistische Auswertung durch unsere statistische Fachabteilung.

    Beginn und Dauer:

    Ab 01.12.2018 (Einstieg auch später möglich); klinische Phase in der Notaufnahme 12 Monate, dann ca. 3-6 Monate Auswertung der Daten (durch unsere Statistiker) und Verfassen der Doktorarbeit

    Kontaktieren Sie uns gerne. Ein gegenseitiges Kennenlernen und weitere Informationen sind auch kurzfristig möglich.

    Dr. Benedikt Schrage, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg, E-Mail: b.schrage@uke.de
    oder
    Dr. Christina Magnussen, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg, E-Mail: c.magnussen@uke.de

  • Institut für Neuroimmunologie und MS

    Bewerbungsfrist: keine
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) – und die häufigste Ursache einer Behinderung bei jungen Erwachsenen. Bei der Entstehung von Beeinträchtigung spielen neben der Entzündungsaktivität vor allem der chronische Verlust von Nervenzellen und Reperaturmechanismen eine entscheidende Rolle. Um die Mechanismen besser zu Verstehen läuft am INIMS eine longitudinale Studie zur Vermessung von Neurodegneration und regeneration im visuellen System. Neben verschiednen Sehtests kommt ein OCT zur Untersuchung des Augenhintergrundes, Elektrophysiologie sowie funktionelle und strukturelle Kernspintomographie zum Einsatz.

    Was wir suchen:
    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die unser Team bei der Durchführung und insbesondere Bildanalyse der oben beschriebenen Projekte unterstützt. Der/die Doktorand/in muss gewillt sein, mindestens ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen. Der Beginn ist gut planbar.

    Was wir bieten:

    • nettes, interdisziplinäres Team
    • zuverlässige direkte Betreuung durch einen Post-Doc
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten
    • wöchentliche interne, thematisch breit gefächerte Fortbildungen
    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) bitte an Dr. Jan-Patrick Stellmann
    ( j.stellmann@uke.de ) schicken.

  • Institut für Neuroimmunologische und klinische MS-Forschung

    Bewerbungsfrist: keine
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) und geht sowohl mit körperlichen als auch mit neuropsychiatrischen (kognitiven und psychischen) Beeinträchtigungen einher. Neben der medizinischen Versorgung werden eine Vielzahl von weiteren therapeutischen Ansätzen zur Behandlung eingesetzt.
    So kommen unter anderem psychotherapeutische Verfahren oder auch Sport und körperliches Training zum Einsatz, um die verschiedenen Symptome zu behandeln. Allerdings ist das Messen des Erfolgs dieser Interventionen weiterhin schwierig. Hierfür werden oft Fragebögen benutzt. Es gibt eine Reihe dieser Fragebögen, allerdings liegen viele derzeit nur in englischer Sprache vor. Wir streben die Übersetzungen und Validierungen dieser Fragebögen für den deutschsprachigen Raum an.

    Was wir suchen:
    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die unser Team bei diesen Validierungsarbeiten unterstützt. Der/die Doktorand/in muss gewillt sein, mindestens ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen. Der Beginn ist gut planbar.

    Was wir bieten:

    • nettes, interdisziplinäres Team
    • zuverlässige direkte Betreuung durch einen Post-Doc
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten
    • wöchentliche interne, thematisch breit gefächerte Fortbildungen

    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) bitte an Frau Dr. Jana Poettgen
    ( j.poettgen@uke.de ) schicken.

  • Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie

    Bewerbungsfrist: 11.11.2018
    Beginn: Ab 01.12.2018

    Doktorvater: Prof. Dr. med. Bernd Saugel
    Betreuerin: Dr. med. Julia Nicklas

    Für die IMPROVE-Studie (Personalisiertes intraoperatives Blutdruckmanagement basierend auf dem Patienten-individuellen 24h-Blutdruckprofil: Einflüsse auf die postoperative Organfunktion) in der AG Prof. Dr. med. Bernd Saugel und Dr. med. Julia Nicklas suchen wir zwei motivierte Doktoranden/Doktorandinnen mit hohem Interesse am klinisch-wissenschaftlichen Arbeiten. Die Arbeit umfasst die Rekrutierung von Patienten, neurowissenschaftliche Tests sowie die intra- und postoperative Begleitung von Studienpatienten. Der Zeitaufwand für die Datenerhebung im Rahmen der Doktorarbeit beträgt ein Jahr in Vollzeit. Ein studienbegleitendes Arbeiten ist nicht möglich.

    Die Arbeit ist eine tolle Möglichkeit viel in der Anästhesie zu lernen und Routine im Patientenkontakt zu bekommen.

    Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

    Details zum Thema und Organisation der Doktorarbeit werden in einem persönlichen Gespräch besprochen.

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte mit kurzem Motivationsschreiben und Lebenslauf an:
    Dr. med. Julia Nicklas, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, j.nicklas@uke.de

  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (UKE)

    Bewerbungsfrist:
    Beginn: ab Sofort

    Die Aufgabe der/s Doktorandin/en bestünde in der Rekrutierung und Messung einer Stichprobe von insgesamt 90 Patienten und gesunden Probanden (2 Erhebungszeitpunkte im Abstand von zwei Monaten).

    Hierfür suchen wir:
    Motivierte Doktoranden mit der Fähigkeit zu selbständiger und zuverlässiger Arbeit, einem Interesse an der Arbeit mit Patienten mit einer diagnostizierten leichten kognitiven Beeinträchtigung, sowie ggf. Vorerfahrungen in der Bildgebung.

    Zeitbedarf:
    2-3 Tage/Woche, flexibel, gut vereinbar mit dem laufenden Studium
    Erhebungszeitraum: ca. 1 - 1.5 Jahre

    Alle weiteren Fragen können in einem Vorstellungsgespräch geklärt werden!
    Wenn Sie Interesse haben, schicken Sie uns gerne eine Bewerbung. Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören!

    Kontakt: Dr. Leonie Klock ( l.klock@uke.de ); Prof. Dr. Simone Kühn ( kuehn@mpib-berlin.mpg.de )
    Prof. Dr. Jürgen Gallinat ( j.gallinat@uke.de ) (Arbeitsgruppe Neuronale Plastizität)

  • Institute of Computational Neuroscience

    The Institute of Computational Neuroscience (uke.de/icns) is interested in the understanding of fundamental organizational principles of brain function and structure by means of computational analysis and modeling and the translation of our findings into clinical applications.

    One research topic is concerned with building a database of ferret brain connectivity and architecture (the 'ferretome'; ferretome.org). To assist this project, stereological cell counting of cortical neurons is required to populate this database as well as derive principles of cortical organization.

    The position: A medical student is required to perform stereological counts of layer-specific cortical neurons in the ferret by using the MBF StereoInvestigator software. Training will be provided.

    Why you should apply:

    • You become part of a dynamic, diverse, international work group
    • Flexible work hours
    • The opportunity to work independently
    • You will acquire hands-on skills in stereological cell counting
    • Stipend based funding available for up to 12 months

    For further details, please contact Dr. Leigh-Anne Dell (l.dell@uke.de). If you are interested in the position, send a letter of motivation as well as a short CV to Prof. Claus Hilgetag ( c.hilgetag@uke.de ).

  • Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg

    Bewerbungsfrist: 31.12.2018

    Die Arbeitsgruppe Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg sucht eine/einen engagierte/n und motivierte/n Studentin/Studenten ab dem 5. Semester, die/der ein ausgeprägtes Interesse an bioinformatischen Fragestellungen hat und eine Tätigkeit als Wissenschaftler/in oder forschender Arzt/Ärztin anstrebt. Es wird empfohlen ein Semester für die Arbeit auszusetzen.

    Anwendungen aus dem Bereich Bioinformatik und maschinelles Lernen haben in den letzten Jahren rasant an Bedeutung in der Medizin gewonnen und sind mittlerweile Herzstück vieler wissenschaftlicher Publikationen in der pädiatrischen Neuroonkologie (siehe z.B. Bockmayr et al. OncoImmunology, 2018, in press, oder Capper et al., Nature, 2018). Ziel dieses Projektes ist eine genauere Charakterisierung pädiatrischer Hirntumoren mithilfe von molekularen, insbesondere Methylierungsdaten durch bioinformatische Methoden mit dem Schwerpunkt maschinelles Lernen. Offenheit gegenüber quantitativen Methoden und dem Erlernen einer Programmiersprache sind Voraussetzung, Vorkenntnisse wie z.B. im Umgang mit R, Matlab oder Python sind sehr willkommen. Die Betreuung erfolgt gemeinsam durch Herrn Dr. med. Michael Bockmayr und Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller.

    Die Arbeitsgruppe besteht aus derzeit 12 Ärzten, Mathematikern, Naturwissenschaftlern, technischen Mitarbeitern und Doktoranden. Nähere Informationen zu Arbeitsgruppenmitgliedern und Forschungsschwerpunkten finden Sie unter http://www.kinderkrebs-forschung.de/forschung/ag-schueller/ . Doktoranden bieten wir ein angenehmes Arbeitsklima in einem jungen dynamischen Team, eine engmaschige Betreuung, regelmäßige Labortreffen, Fortbildungsveranstaltungen, Journal-clubs, die Anleitung zu selbstständigem wissenschaftlichem Arbeiten sowie das Mitwirken an Publikationen in internationalen Fachjournalen.

    Bei Interesse kontaktieren Sie bitte den Arbeitsgruppenleiter, Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller unter 040/741054968 oder u.schueller@uke.de Der Bewerbung fügen Sie bitte neben einem Motivationsschreiben auch alle wichtigen Zeugnisse und einen Lebenslauf bei. Bewerbungsfrist ist der 30.9.2018, Arbeiten können jedoch jederzeit begonnen werden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Hier finden Sie die aktuell zu vergebenen Doktorarbeiten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den angegebenen Ansprechpartner.

Ausschreibung von Promotionsarbeiten

Ausschreibung von Promotionsarbeiten in der Doktorandenbörse - welche Angaben sind erforderlich?
Damit Ihr Angebot schnell veröffentlicht werden kann, geben Sie bitte Folgendes an:

1. Überschrift für die Ausschreibung
2. Einrichtung (Institut bzw. Klinik)
3. Bewerbungsfrist
4. Ausschreibungstext

Ihre Ausschreibung senden Sie dann an Gabriele Philipp
Ausschreibungen ohne Fristangaben werden nach sechs Wochen entfernt.

Weitere Informationen