Doktorandenbörse

  • Institut für Neuroimmunologische und klinische MS-Forschung

    Bewerbungsfrist:
    Beginn: ab sofort

    Das Projekt:
    Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) – und die häufigste Ursache einer Behinderung bei jungen Erwachsenen. Mittlerweile stehen Patienten zur Behandlung 15 verschiedene Immuntherapien zur Verfügung. Diese zeigen bei einem Teil der Patienten ihre Wirksamkeit, indem sie die Häufigkeit der charakteristischen „Schübe“ der Erkrankung reduzieren und die Progression etwas verlangsamen. Doch viele der Immuntherapien bringen relevante, z.T. sogar tödliche Nebenwirkungen mit sich.

    Neutrale, evidenz-basierte Informationen, die den Nutzen und die Risiken der Therapien für Laien verständlich erklären, fehlen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen MS Gesellschaft (DMSG) und dem Kompetenznetzwerk Multiple Sklerose (KKNMS) entwickeln Prof. Christoph Heesen und sein Team Patientenhandbücher für jedes verfügbare Medikament, die diesen Kriterien entsprechen. Die aufwendige konzeptionelle Entwicklung ist bereits abgeschlossen, vier Handbücher werden Mitte des Jahres in ganz Deutschland erhältlich sein. Die Verständlichkeit, der Nutzen und die Relevanz der Handbücher wurden laufend an einzelnen Patienten getestet wurde. Eine systematische Evaluation steht jedoch noch aus.

    Was wir suchen:
    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktoranden/-in, der/die unser Team bei der Entwicklung der noch fehlenden Handbücher unterstützt und die Evaluation der bereits bestehenden vier Handbücher durchführt. Die Evaluation beinhaltet quantitative sowie qualitative Analysen. Der/die Doktorand/in muss gewillt sein, mindestens ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen. Beginn ist möglichst sofort!

    Was wir bieten:

    • Mitarbeit an einem bislang beispiellosen, deutschlandweiten Projekt
    • nettes, interdisziplinäres Team
    • zuverlässige direkte Betreuung durch einen Post-Doc
    • Erlernen klinisch-wissenschaftlicher Fähigkeiten
    • wöchentliche interne, thematisch breit gefächerte Fortbildungen

    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) bitte an Frau Dr. Insa Schiffmann
    ( i.schiffmann@uke.de) schicken.

  • Universitäres Herzzentrum Hamburg, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie
    (Prof. Dr. S. Blankenberg)

    Ausschreibung: 03.07.2018
    Bewerbungsfrist: ab sofort, schnellstmöglich

    Projekt:
    Die Mitralklappeninsuffizienz stellt neben der Aortenklappenstenose die häufigste Entität unter den Herzklappenfehlern dar und ist mit einer erhöhten Sterblichkeit vergesellschaftet. Hinsichtlich der Ätiologie der Klappeninsuffizienz wird zwischen einer degenerativen und einer funktionellen Genese unterschieden.
    Bis vor Kurzem stand zur Therapie der Mitralklappeninsuffizienz neben der konventionellen Operation lediglich das MitraClip-Verfahren zur Verfügung. In den vergangenen Jahren konnten jedoch multiple interventionelle Klappenersatzverfahren in Kathetertechnik etabliert werden. Einige Klappenprothesen bestätigten ihre Effektivität bereits in Zulassungsstudien. Andere befinden sich weiterhin im Zulassungsprozess. Die absoluten Zahlen der durchgeführten Prozeduren sind daher bisher noch nicht groß; die Eingriffe zählen noch nicht zur Leitlinientherapie. Transcatheter-Mitral-Valve-Repair (TMVI) wird in den kommenden Jahren jedoch voraussichtlich immens an Bedeutung in der interventionellen Kardiologie gewinnen.
    Hinsichtlich dieser neuen Verfahren ist das interdisziplinäre Herzklappen-Programm des UHZ eine der führenden Institutionen national sowie international. So wurden in den letzten Jahren bereits ca. 20 Katheter-gestützte Mitralklappenersatzverfahren am Universitären Herzzentrum durchgeführt. Eine Vielzahl der für TMVI gescreenten Patienten (>100) wurden von den jeweiligen Herstellerfirmen allerdings abgelehnt.
    Zur Evaluation und Verbesserung des Screenings sowie der Verfahren selbst soll eine ausführliche Datenbank zunächst erstellt und in der Folge gepflegt werden, die sowohl Basis-Daten als auch die jeweiligen Untersuchungen im Rahmen der Nachsorge enthält. Diese Daten sollen auf Prädiktoren für das Outcome evaluiert und mögliche Empfehlungen zur Prothesenauswahl bei verschiedenen Patientenkollektiven abgeleitet werden.

    Wir suchen: Wir suchen eine motivierte Doktorandin oder einen motivierten Doktoranden mit Interesse an neuen interventionellen Verfahren. Mit viel Eigeninitiative und Engagement sollen die Daten der Patienten, die am UHZ einen interventionellen Mitralklappenersatz erhalten haben, retrospektiv sowie prospektiv erhoben und in eine Datenbank eingepflegt werden. Anschließend werden die gewonnenen Daten auf verschiedene Prädiktoren für Outcome und Performance untersucht.

    Wir bieten: Eine engmaschige und persönliche Betreuung des Projekts mit langer Erfahrung in der Betreuung von medizinischen Doktorarbeiten in einem festen Team. Das Projekt ist in einem überschaubaren Zeitraum zu bearbeiten und kann studienbegleitend erfolgen. Die statistischen Auswertungen erfolgen in Zusammenarbeit mit unseren Statistikern. Die Doktorarbeit erlaubt einen tiefgreifenden Einblick in innovative Herzklappentherapien und eignet sich daher in besonderem Maße für Studierende, die sich auch langfristig für eine kardiologische Laufbahn interessieren.

    Beginn und Dauer: Der Beginn der Arbeit ist ab sofort, die Dauer beträgt insgesamt ca. 1,5 Jahre (studienbegleitend).

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

    Sebastian Ludwig , Assistenzarzt, Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH, E-Mail: se.ludwig@uke.de

  • Klinik und Poliklinik für Urologie

    Bewerbungsfrist: offen
    Beginn: ab sofort

    Plastisch-rekonstruktive Eingriffe sind ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Abteilung. Für die Behandlung von Verengungen der Harnröhre z.B. als Folge von Unfällen, medizinischen Eingriffen oder Entzündungen, ist unsere Klinik das deutschlandweite Referenzzentrum. Dabei wenden wir unter anderem endoskopische Verfahren zur Behandlung von kurzstreckigen Engstellen an. Bei komplexeren Fällen kommen offen-operative Rekonstruktionsverfahren der Harnröhre z.B. als Mundschleimhaut-Autotransplantation oder Meshgraft- (Spalthaut-) Plastik zum Einsatz. Falls erforderlich, bieten wir auch die Schaffung alternativer Harnableitungsformen (z.B. Mitrofanoff-Stoma) an.

    Wir bieten derzeit ein Projekt für eine klinische Doktorarbeit im Bereich der rekonstruktiven Urologie mit Schwerpunkt Harnröhrenchirurgie an. Vorausgesetzt werden überdurchschnittlich hohe Motivation und Interesse an unserem Forschungsgebiet sowie an der Durchführung von Projekten mit klinisch-statistischen Fragestellungen. Organisationstalent, eigenständiges Arbeiten, überdurchschnittlich hohe Motivation, ein offenes und freundliches Auftreten und Empathie mit unseren Patientinnen und Patienten setzen wir als Selbstverständlichkeit voraus. Ebenfalls zwingend vorausgesetzt werden Nachweise über Kenntnisse im Umgang mit Excel und SPSS.

    Wir bieten ein freundliches und aufgeschlossenes Team, enge Zusammenarbeit, eine persönliche Einarbeitung, Betreuung und regelmäßige Besprechungen.

    Unsere hier zu vergebende Doktorarbeit richtet sich an Studierende der Humanmedizin. Eine gute Doktorarbeit benötigt Zeit.
    Wir bevorzugen Studierende, die sich für 6-12 Monate für die Datenerhebung vom Studium freistellen lassen.

    Bewerbungen (CV, Motivationsschreiben, Nachweis über Kenntnisse im Umgang mit Excel und SPSS) an Herrn PD Dr. Armin Soave a.soave@uke.de

  • I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Sektion Tropenmedizin

    Bewerbungsfrist: 5. Juli 2018
    Beginn: 15. August 2018 oder früher

    Für das Projekt:
    „Extended spectrum beta lactamase producing Enterobacteriaceae in outpatients in Ghana – Association with antimicrobial treatment and transmission within households."
    eine Doktorandin / ein Doktorand gesucht mit hohem Interesse an der Bearbeitung einer klinisch relevanten Fragestellung in einem fachlich und persönlich herausfordernden Umfeld.

    Projekt:
    Bisher gibt es nur wenige Daten zu Häufigkeit und Auswirkungen von Antibiotikagebrauch außerhalb von Krankenhäusern in Westafrika. Anders als in Deutschland werden Antibiotika hier auch ohne ärztliches Rezept in den Apotheken verkauft. Das daraus möglicherweise folgende Risiko der Entwicklung und Übertragung von resistenten Bakterien, speziell Extended Spectrum β-Lactamase-bildenden Enterobakterien, soll untersucht werden.

    Wir suchen eine(n) Doktorand(in)

    • die/der das für das Arbeitsumfeld notwendige Organisationstalent mitbringt und sowohl klinisch als
    • auch im Labor tätig sein will und mikrobiologisches/infektiologisches Interesse besitzt
    • die/der auch unter schwierigen Situationen (Stromausfall etc.) und ohne direkte Hilfestellung von
    • außen die Ruhe und Motivation besitzt, die notwendige Arbeit fortzuführen
    • die/der auch unter tropischen Bedingungen bereit ist, sich mit statistischen Verfahren und excel-
    • Tabellen zu beschäftigen
    • die/der die englische Sprache in Wort und Schrift fließend beherrscht

    Wir bieten:

    • eine Arbeit im Kumasi Center for Collaborative Research in Tropical Medicine (KCCR) und dem Komfo Anokye Teaching Hospital (KATH), Ghana mit intensivem Einblick in die gesundheitlichen Versorgungsstrukturen eines Entwicklungslandes
    • eine Doktorarbeit, die sowohl klinisch-praktische, als auch labortechnische Aufgaben beinhaltet
    • das Erlernen von Labortechniken (z.B. antibiotische Resistenztestung) -
    • das Arbeiten in einem internationalen wissenschaftlichen Umfeld mit Kontakten zu anderen in Ghana tätigen Forschungsgruppen und internationalen Organisationen
    • eine sehr gute und sichere Unterbringung im KCCR für die Dauer des Auslandsaufenthaltes
    • einen möglichen beruflichen Einstieg in das Fachgebiet der Tropenmedizin

    Kontakt: Aussagekräftige Bewerbung bitte bis 5. Juli 2018 an Dr. Christof Vinnemeier, vinnemeier@bni-hamburg.de

  • Bewerbungsfrist: 15. Juli 2018

    Projekt

    Die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (PHO) schreibt drei Stipendien für Medizindoktoranden/innen aus (jeweils 800 EURO/Monat für ein Jahr). Finanziert wird diese Förderung von der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V. Eng verzahnt mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (PHO) sowie dem Heinrich-Pette-Institut (HPI) bietet die Fördergemeinschaft mit seinem eigenen Forschungsinstitut verschiedene Förder- und Ausbildungsmaßnahmen an, die das Interesse an experimenteller Forschung wecken und junge Wissenschaftler/innen in den Bereichen Klinische Forschung, Klinik und Grundlagenforschung fördern.

    Wir suchen:

    * Forschungsbegeisterte Medizinstudenten/innen, die Interesse an einer experimentellen Dissertation im Bereich Pädiatrische Hämatologie und Onkologie haben. Aktuelle Forschungsthemen der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie: Leukämogenese, Signalnetzwerke, Immuntherapie, Hirntumoren, Stammzelltranplantation sowie Entwicklungneurobiologie

    * Für den Zeitraum: Ab 1.10.2018 ( 1 Jahr, Vollzeit)

    Wir ermöglichen den ersten Schritt zum Clinician Scientist und bieten:

    * Spannende Forschungsthemen

    * Finanzielle Unterstützung von 800 EURO pro Monat für ein Jahr (Betreuungszusage besteht darüber hinaus, eine Anbindung bis zum Abschluss der Promotion wird garantiert)

    * Betreuung durch erfahrene Ärzte und Naturwissenschaftler

    * Integration in aktive Arbeitsgruppen

    * Teilnahmemöglichkeit an exklusiven Labmeetings

    * Angebote von Fortbildungen, Seminaren und Journal Club

    * Vortragsreihe mit externen Referenten

    Kontakt:

    • Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnissen (iMed-Zertifikat / Physikum / Abitur) als pdf-Datei bis zum 15. Juli 2018 an Chiara Lizzeri ( c.lizzeri@uke.de , Tel: 040.7410 53779).

    Weitere Informationen unter: kinderkrebs-forschung.de und uke.de/kliniken-institute/kliniken/pädiatrische-hämatologie-und-onkologie

  • Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg

    Bewerbungsfrist: 30.09.2018

    Die Arbeitsgruppe Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg sucht eine/einen engagierte/n und motivierte/n Studentin/Studenten ab dem 5. Semester, die/der ein ausgeprägtes Interesse an bioinformatischen Fragestellungen hat und eine Tätigkeit als Wissenschaftler/in oder forschender Arzt/Ärztin anstrebt. Es wird empfohlen ein Semester für die Arbeit auszusetzen.

    Anwendungen aus dem Bereich Bioinformatik und maschinelles Lernen haben in den letzten Jahren rasant an Bedeutung in der Medizin gewonnen und sind mittlerweile Herzstück vieler wissenschaftlicher Publikationen in der pädiatrischen Neuroonkologie (siehe z.B. Bockmayr et al. OncoImmunology, 2018, in press, oder Capper et al., Nature, 2018). Ziel dieses Projektes ist eine genauere Charakterisierung pädiatrischer Hirntumoren mithilfe von molekularen, insbesondere Methylierungsdaten durch bioinformatische Methoden mit dem Schwerpunkt maschinelles Lernen. Offenheit gegenüber quantitativen Methoden und dem Erlernen einer Programmiersprache sind Voraussetzung, Vorkenntnisse wie z.B. im Umgang mit R, Matlab oder Python sind sehr willkommen. Die Betreuung erfolgt gemeinsam durch Herrn Dr. med. Michael Bockmayr und Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller.

    Die Arbeitsgruppe besteht aus derzeit 12 Ärzten, Mathematikern, Naturwissenschaftlern, technischen Mitarbeitern und Doktoranden. Nähere Informationen zu Arbeitsgruppenmitgliedern und Forschungsschwerpunkten finden Sie unter http://www.kinderkrebs-forschung.de/forschung/ag-schueller/ . Doktoranden bieten wir ein angenehmes Arbeitsklima in einem jungen dynamischen Team, eine engmaschige Betreuung, regelmäßige Labortreffen, Fortbildungsveranstaltungen, Journal-clubs, die Anleitung zu selbstständigem wissenschaftlichem Arbeiten sowie das Mitwirken an Publikationen in internationalen Fachjournalen.

    Bei Interesse kontaktieren Sie bitte den Arbeitsgruppenleiter, Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller unter 040/741054968 oder u.schueller@uke.de Der Bewerbung fügen Sie bitte neben einem Motivationsschreiben auch alle wichtigen Zeugnisse und einen Lebenslauf bei. Bewerbungsfrist ist der 30.9.2018, Arbeiten können jedoch jederzeit begonnen werden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

  • Institut für Neuropathologie

    Bewerbungsfrist: 30.09.2018
    Beginn: jederzeit möglich

    Die Arbeitsgruppe Entwicklungsneurobiologie/pädiatrische Neuroonkologie am Kinderkrebszentrum Hamburg sucht laufend engagierte und motivierte Medizinstudenten, die ein ausgeprägtes Interesse an wissenschaftlichen Fragestellungen haben und eine Tätigkeit als forschender Arzt anstreben. Für experimentelle und/oder translationale Projekte suchen vor allem Studenten ab dem 5. Semester, die evtl. auch bereit sind, sich für 1-2 Semester vollständig der Promotion zu widmen. Ggf. unterstützen wir Sie bei der Einwerbung geeigneter Stipendien. Insbesondere dürfen sich Studenten mit dem Berufsziel Pädiatrie, Neurochirurgie, Neuroradiologie, Neurologie, Neuropathologie, Pathologie oder Humangenetik angesprochen fühlen.

    Die Arbeitsgruppe besteht aus derzeit 12 Ärzten, Naturwissenschaftlern, technischen Mitarbeitern und Doktoranden. Nähere Informationen zu Arbeitsgruppenmitgliedern und Forschungsschwerpunkten finden Sie unter http://www.kinderkrebs-forschung.de/forschung/ag-schueller/. Doktoranden bieten wir ein angenehmes Arbeitsklima in einem jungen dynamischnen Team, eine engmaschige Betreuung, regelmäßige Labortreffen, Fortbildungsveranstaltungen, Journal-clubs, die Anleitung zu selbstständigem wissenschafltichem Arbeiten sowie das Mitwirken an Publikationen in internationalen Fachjournalen.

    Bei Interesse kontaktieren Sie bitte den Arbeitsgruppenleiter, Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Schüller unter 040/741054968 oder unter u.schueller@uke.de . Bewerbungen fügen Sie bitte neben einem Motivationsschreiben auch alle wichtigen Zeugnisse und einen Lebenslauf bei. Bewerbungsfrist ist der 30.9.2018, Arbeiten können jedoch jederzeit begonnen werden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!


  • Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Beginn: ab Mitte September 2018
    Bewerbungsfrist: September 2018

    Inhalt der Arbeit:
    Wir beschäftigen uns mit der Funktion des den Stamm- und Keimzellmarkers Lin28A. Lin28A wird in zahlreichen Tumoren exprimiert und geht mit einer schlechten Prognose einher. Auch in bösartigen Hirntumoren wird Lin28A exprimiert. Dazu zählen neben Glioblastomen, AT/RTs und Keimzelltumoren die sogenannten embryonalen Tumoren mit mehrschichtigen Rosetten (ETMRs) und die seltenen Medulloepitheliome des Auges. Vorarbeiten der Arbeitsgruppe zeigen das Lin28A Zielgene der Wnt und der Shh- Signalwege hochregulieren kann. Diese Signalwege sind dabei essentiell für die Entstehung von ETMR und für die Entstehung von intraokulären Medulloepitheliomen. Ziel der Arbeit ist es die Funktion von Lin28A während der Augen- bzw. Gehirnentwicklung und bei der Entstehung von Hirntumoren zu untersuchen.

    Wir suchen eine/n hochmotivierten Studentin/Studenten die/der Interesse und Spaß an experimenteller Laborarbeit hat. Die Arbeiten sind besonders für Studenten/Studentinnen geeignet, die sich für die Fachrichtungen Onkologie, Pädiatrie, Neurologie/Neurochirurgie, Ophthalmologie und/oder Neuropathologie /Pathologie interessieren und Laborexperimentelle Erfahrung sammeln möchten. Es kommen u.a. folgende Methoden zum Einsatz: Arbeit mit Mausmodellen, Histologie, Immunhistochemie, Immunfluoreszenz, PCR, Western Blot, Zellkultur. Die Mindestdauer des Projektes beträgt 12 Monate. Es wird empfohlen ein Semester für die Arbeit auszusetzen. Bei der Einwerbung geeigneter Stipendien werden Sie von uns untersützt.

    Es erwartet Sie ein junges motiviertes Team und eine intensive Betreuung. Wir sind eine Nachwuchsforschungsgruppe am Institut für Neuropathologie, die neben der Arbeitsgruppenleiterin derzeit aus einer biologisch technischen Assistentin, sowie drei weiteren medizinischen Doktoranden besteht.

    Bei Interesse schicken Sie bitte eine Email mit Lebenslauf, Zeugnissen und Motivationsschreiben an:
    Dr. Julia Neumann, ju.neumann@uke.de

Hier finden Sie die aktuell zu vergebenen Doktorarbeiten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den angegebenen Ansprechpartner.

Ausschreibung von Promotionsarbeiten

Ausschreibung von Promotionsarbeiten in der Doktorandenbörse - welche Angaben sind erforderlich?
Damit Ihr Angebot schnell veröffentlicht werden kann, geben Sie bitte Folgendes an:

1. Überschrift für die Ausschreibung
2. Einrichtung (Institut bzw. Klinik)
3. Bewerbungsfrist
4. Ausschreibungstext

Ihre Ausschreibung senden Sie dann an Gabriele Philipp
Ausschreibungen ohne Fristangaben werden nach sechs Wochen entfernt.

Weitere Informationen