Doktorandenbörse

Hier finden Sie die aktuell zu vergebenen Doktorarbeiten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die angegebenen Ansprechpartner:innen

  • Promotionsstipendien in der Medizin im Bereich Immunologie und Entzündungsforschung, Bewerbungsfrist: 18.07.2022

    Im Rahmen des iPRIME Graduiertenkollegs der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) werden 15 Stipendien im Bereich der translationalen Entzündungsforschung ausgeschrieben.
    Wir bieten spannende, interdisziplinäre Projekte aus den Bereichen der Entzündungsforschung und Immunologie, insbesondere Erforschung von Autoimmunerkrankungen der Niere und anderen Organsystemen im Rahmen eines strukturierten Ausbildungskonzepts und unter optimaler Betreuung (Projektstart: 01.10.2022.)

    Weitere Informationen finden Sie hier .

    Auschreibung

  • Sektion Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin Zentrum für Experimentelle Medizin / Institut für Biochemie und molekulare Zellbiologie

    Klinisch-experimentelle Doktorarbeit, individuell betreut, sehr nettes Team!

    Beginn: sofort Dauer: 9-12 Monate Projekt: Der medizinische Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte hat im Bereich der Neonatologie für beeindruckende Entwicklungen gesorgt: das Überleben von kleinsten Frühgeborenen ist seit Jahrzehnten möglich. Jedoch sind viele Aspekte der Langzeitprognose ehemaliger Frühgeborener, insbesondere jenseits des Kindes- und Jugendalters, bis heute unverstanden. Frühgeburtlichkeit wird mit dem vorzeitigen Auftreten alters-bedingter und chronisch-entzündlicher Erkrankungen sowie Erkrankungen der Immunabwehr und des Stoffwechsels, wie z.B. Asthma, Hyperlipidämie und Herzkreislauferkrankungen in Verbindung gebracht. Zudem gibt es Hinweise auf eine vorschnelle Zellalterung nach ehemaliger Frühgeburtlichkeit. Eine wichtige Gruppe von chronischen Erkrankungen im höheren Lebensalter sind Fettstoffwechselstörungen. Hierbei ist ein wichtiger Marker für die Gesundheit des Fettstoffwechsels das sog. „braune“ Fettgewebe, dessen Aktivität im Verlauf des Lebens und bei der Entstehung von bestimmten chronischen Erkrankungen abnimmt. In einem spannenden und innovativen Forschungsansatz untersuchen wir im Rahmen einer klinischen Beobachtungsstudie die Langzeitfolgen von extremer Frühgeburtlichkeit im Erwachsenenalter. Ziel der Studie ist es, die komplexen Wechselwirkungen zwischen Frühgeburtlichkeit, metabolischer Gesundheit und Zellalterung besser zu verstehen. Langfristig ist das Ziel biologische Marker für den weiteren klinischen Verlauf dieser speziellen Risikogruppe zu identifizieren.

    Wir bieten: Ein klar definiertes, interessantes Forschungsprojekt mit engmaschiger Betreuung und dem Ziel der Publikation. Ein durchdachtes und spannendes Studiendesign. Ein kleines, sehr nettes, hochmotiviertes Team mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung von Doktorarbeiten.

    Ihr Aufgabenspektrum: - Teilnehmerrekrutierung, Vor-und Nachbereiten von Studienvisiten - Betreuung von Studienteilnehmern während der Studienvisite (klin. Untersuchung, Blutentnahme, Aufnahmen mittels Wärmebildkamera gemäß standardisiertem Protokoll) - Studiendokumentation, Datenerhebung und -auswertung - vorausgesetzt werden gute Kenntnisse in MS Word und MS Excel, sowie die Bereitschaft IBM®SPSS® und ggf. weitere Programme und IT-Systeme zu erlernen - bei Interesse besteht die Möglichkeit experimentelle Labormethoden im Bereich der Lipiddiagnostik zu erlernen und anzuwenden

    Kontakt: Anfragen und Bewerbungen (CV, Motivationsschreiben) an Dr. Anna Perez: a.perez@uke.de und Dr. Markus Heine: ma.heine@uke.de

  • Interdisziplinäre experimentelle Doktorarbeit in der Radiologie und Immunologie: Antikörper-basierte Bildgebung und Therapie des Multiplen Myeloms in vivo

    Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin

    Hintergrund: CD38 wird von Zellen des Multiplen Myeloms überexprimiert. Die Markierung von CD38-exprimierenden Myelomzellen in vivo mittels spezifischer Fluorophor-konjugierter Antikörper ist eine viel versprechende Möglichkeit zur nicht-invasiven Bildgebung und Therapie des Multiplen Myeloms und andere hämatologischer Tumoren.

    Ziel Ziel ist es, mit CD38-spezifischen Antikörper-Konstrukten Tumore in vivo mittels Nah-Infrarot-Fluoreszenz-Bildgebung im Mausmodell zu detektieren und zu therapieren. Die Ergebnisse sollen in Zukunft dazu beitragen, das Multiple Myeloms und andere hämatologische Tumore nicht-invasiv bildgebend darzustellen und zu therapieren.

    Wie suchen Doktorand:innen mit einer hohen Motivation für die experimentelle Laborarbeit.

    Aufgabenspektrum In vitro Experimente zur Generation von neuen Antikörper-Konstrukten. Überprüfung dieser neuen Antikörper-Konstrukte in vitro an verschiedenen Zelllinien hinsichtlich ihrer Eignung für die Bildgebung (Bindungseigenschaft) und Therapie (Induktion von Zelltod). Präklinische in vivo Bildgebungs-Analysen von verschiedenen Antikörper-Konstrukten im Mausmodell. Es sollen diejenigen Antikörper-Konstrukte identifiziert werden, die sich am effektivsten für die Bildgebung und/oder Therapie von CD38-exprimierende Lymphomen eignen. Wir bieten: · Klar definierte Fragestellungen und Ziele · Integration in eine engagierte Arbeitsgruppe · Intensive persönliche Einarbeitung und Betreuung · Umfangreiche Vorarbeiten und langjährige experimentelle Erfahrung · Regelmäßige Teilnahme und Präsentation eigener Ergebnisse in Hausseminaren · Beteiligung an resultierenden Publikationen · Möglichkeit zur Präsentation der Ergebnisse auf Kongressen · Einblick in die klinisch-radiologische Tätigkeit in der Radiologie · Kenntniserwerb der molekularbiologischen Arbeit in der Immunologie

    Laufzeit: 9 Monate experimentelle Vollzeit-Labortätigkeit (z.B. 1x Freisemester & 2x Semesterferien)

    Beginn: Herbst 2022.

    Methoden: Molekularbiologie, Proteinbiochemie sowie in vivo Nah-Infrarot-Fluoreszenz-Bildgebung

    Betreuer: PD Dr. Peter Bannas, Radiologie Prof. Dr. Friedrich Koch-Nolte, Immunologie Falls Sie Interesse an dieser Fragestellung und Promotionsarbeit haben, würden wir uns über eine formlose Bewerbung an p.bannas@uke.de freuen.

  • Molekulare und histologische Charakterisierung der Lungenpathologie von Tuberkulosepatienten

    Forschungszentrum Borstel

    Bewerbungsfrist: keine

    Das Forschungszentrum Borstel - Leibniz Lungenzentrum hat sich der Erforschung von Lungenkrankheiten verschrieben. Ein Schwerpunkt stellt dabei die Tuberkuloseforschung dar.
    Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung fördert eine 12-monatige experimentelle medizinische Doktorarbeit mit einem Stipendium, um interessierte Medizinstudierende an der klinisch-relevanten Infektionsforschung in Deutschland teilhaben zu lassen. Wir suchen hoch motivierte und interessierte Medizinstudierende, die in die Forschung eintauchen möchten. In diesem Projekt soll resektiertes Lungenmaterial von Tuberkulosepatienten molekularbiologisch und histologisch charakterisiert werden, um nähere Einblicke in die immunologischen Prozesse tuberkulöser Lungen zu erlangen. Methodisch werden Multispektralmikroskopie mit anschließender automatischer, KI-gestützer Auswertung und transcriptomics angewandt. Mit Hinblick auf die stark steigenden Fälle von multi- und extensiv-resistenten Tuberkulosekeimen werden wir immunopathologische Mechanismen aufdecken und hoffen, den Weg zu einer wirtsgerichteten Therapie zu ebenen.

    Sollten Sie neugierig auf klinisch-relevante Infektionsforschung und das Eintauchen in diese spannende Wissenschaft sein, melden Sie sich bitte bei Dr. Tobias Dallenga unter tdallenga@fz-borstel.de

  • Prospektive klinisch-experimentelle Doktorarbeit in der Kardiologie

    Projekt: Die prospektiv angelegte Studie "TRUST" im Rahmen der klinischen Kohortenstudie am Universitären Herz- und Gefäßzentrum (UHZ) schließt über 800 Vorhofflimmern-Patienten jährlich ein. Im Rahmen Ihrer Doktorarbeit führen Sie im Team von mehreren Doktoranden mit Unterstützung unserer Study-Nurse selbstständig den Patienteneinschluss, das Biobanking (verbunden mit Laborarbeiten) und die Nachsorge der Teilnehmer:innen durch. Dabei kommen im Rahmen des Registers moderne Technologien zum Einsatz, die die Datenerhebung so einfach wie möglich gestalten. Unsere Nachuntersuchungen finden teilweise digital und Smartphone-basiert statt. Ein Teil der Patienten soll im Rahmen von Studienvisiten im UHZ betreut werden. Diese Visiten werden von Ihnen koordiniert. Sie erfassen über ein Jahr hinweg somit strukturiert Baseline- und Nachsorgedaten nach Vorhofflimmern-Ablation und entwickeln mit unserer Unterstützung im Rahmen des Möglichen eine eigene Fragestellung, die anhand der erhobenen Daten beantwortet werden kann.

    Wir bieten: Ein engagiertes Team mit viel gegenseitiger Unterstützung und einem gemeinsamen Spirit. Wir diskutieren mit Ihnen nach Beginn der Arbeit die erhobenen Daten und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine Fragestellung, die Sie selbstständig anhand der erhobenen Nachsorgedaten beantworten können. Es erfolgt durchweg eine engmaschige und individuelle Betreuung, sowie Unterstützung bei der statistischen Auswertung und wissenschaftlichen Diskussion. Wir unterstützen Sie somit beim Schreiben der Arbeit und haben wie Sie das Ziel, die Ergebnisse nach Abschluss der Datenerhebung zügig einzureichen und zu publizieren.

    Anforderungsprofil: Diese prospektiv angelegte Doktorarbeit ist nur in einem Vollzeit-Promotionssemester einschließlich Semesterferien zu bewältigen. Wir erwarten darüber hinaus Interesse an Kardiologie, insbesondere klinischer Elektrophysiologie, bisher gute Leistungen im Medizinstudium und Engagement darüber hinaus, sowie ein hohes Engagement und Einsatz für das Projekt und Teamfähigkeit.

    Bewerbungen: Bitte mit Abitur- und Physikumszeugnis, sowie Lebenslauf an PD Dr. Andreas Rillig (a.rillig@uke.de), Dr. Julius Obergassel (j.obergassel@uke.de).

  • Neurowissenschaftlich-orientierte Doktorarbeiten auf dem Gebiet der strukturellen Bildgebung bei Alterungsvorgängen und Erholungsvorgängen nach Schlaganfall (m/w/d)

    Klinik und Poliklinik für Neurologie

    Bewerbungsfrist: 01.07.2022

    Für unsere laufenden wissenschaftlichen Projekte suchen wir aktuell Doktorand:innen (m/w/d) für die Durchführung von Bildgebungsanalysen zu Veränderungen von regionaler und netzwerkbezogener Hirnstruktur bei älteren gesunden Proband:innen & Patient:innen nach einem Schlaganfall. Zur Anwendung kommen innovative methodische Ansätze zur Messung von makro- und mikrostrukturellen Eigenschaften des Gehirns. Leistungsfähige statistische Modelle werden genutzt, um diese Struktureigenschaften beispielsweise mit dem Erfolg bei einfachen motorischen Lernaufgaben im Alter oder mit Erholungsvorgängen bei Schlaganfallpatient:innen in Verbindung zu bringen.

    Wir bieten eine ausführliche thematische und methodische Einarbeitung sowie eine sehr intensive Betreuung während der Doktorarbeit. Wir fördern Engagement und eigene Ideen. Die Umsetzung der Dissertation im Sinne einer wissenschaftlichen Publikation wird von uns angestrebt. Die konkreten Inhalte und die methodische Ausrichtung der Arbeiten können nach den individuellen Neigungen flexibel festgelegt werden.

    Wir suchen: Wir suchen neurowissenschaftlich interessierte und motivierte medizinische Doktorand:innen. Ein freundlicher Umgang mit unseren Proband:innen und Patient:innen ist für uns selbstverständlich, Teamfähigkeit ist uns in unserer Arbeitsgruppe wichtig. Für die bildgebenden Analysen ist ein Interesse an Computerarbeit notwendig. Aufgrund der anspruchsvollen Thematik ist ein Aussetzen des regulären Studiums über mindestens 1 Semester notwendig.

    Kontakt: Wir freuen uns über Ihre Bewerbungsunterlagen. Diese können Sie bis zum 01.07.2022 an Herrn Dr. Paweł Wróbel (p.wrobel@uke.de) schicken. Bei geeigneten Bewerber:innen können die Arbeiten jedoch auch bereist vor Ablauf dieser Frist vergeben werden. Weitere Informationen zu unserer Arbeitsgruppe erhalten Sie über: https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/neurologie/forschung/funktionelle-bildgebung-und-neurostimulation-bins.html

  • Der Einfluss der Katheterablation von Vorhofflimmern auf die zerebrale Perfusion, strukturelle und funktionelle Konnektivität und Kognition

    Catheter Ablation for Rhythm Control and The Impact on Cerebral Blood Flow, structural and functional brain connectivity and cognitive performance in patients with persistent Atrial Fibrillation- ARCTIC-CBF

    Projekt: Das Projekt sieht eine Mitarbeit in der Patientenrekrutierung, dem Einschluss (einschließlich Biobanking) und der Datenerhebung in der prospektiven ARCTIC-Studie vor. Die ARCTIC-Studie ist ein interdisziplinäres Projekt der Abteilung für Kardiologie und Neurologie des UKE. In die ARCTIC-Studie eingeschlossen werden Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern, bei denen eine Behandlung mittels Katheterablation vorgesehen ist. Vor und nach der Ablation sowie nach 3 Monaten wird die cerebrale Perfusion sowie Konnektivität mittels cerebralem MRT gemessen. Zudem erfolgt eine Nachsorge hinsichtlich der Rezidivfreiheit von Rhythmusstörungen. Insgesamt sollen 60 Patienten eingeschlossen werden. Es werden neben den Ergebnissen der cerebralen MRT auch prozedurale Daten und Biomarker erfasst und ausgewertet. Die Studie ist auf ein Jahr ausgelegt.

    Wir bieten: Einblicke sowohl in die Kardiologie sowie Neurologie, eine engmaschige Betreuung, sowie Unterstützung bei der statistischen Auswertung und wissenschaftlichen Diskussion eines interdisziplinären Projekts. Außerdem engmaschige Betreuung beim Verfassen der Arbeit mit dem Ziel einer zügigen Einreichung.

    Anforderungsprofil: Wir wünschen uns klinisches und wissenschaftliches Interesse an der Kardiologie, insbesondere auch der klinischen Elektrophysiologie und Vorhofflimmer. Außerdem erwarten wir gute medizinische Grundkenntnisse und Leistungen im Medizinstudium sowie ein hohes Engagement für das Projekt. Es sollten insgesamt 12 Monate Vollzeit für die Promotion eingeplant werden.

    Bewerbungen: Bitte mit Lebenslauf, Motivationsschreiben sowie Physikumszeugnis an PD Dr. Andreas Rillig (a.rillig@uke.de) und Dr. Laura Rottner (l.rottner@uke.de).

  • Prospektive klinisch-experimentelle Doktorarbeit in der Kardiologie

    Projekt: Die prospektiv angelegte Studie "TRUST" im Rahmen der klinischen Kohortenstudie am Universitären Herz- und Gefäßzentrum (UHZ) schließt über 800 Vorhofflimmern-Patienten jährlich ein und untersucht Prädiktoren des Outcomes von Vorhofflimmern im Zusammenhang mit einer Ablation, sowie Prädiktoren für Rezidivraten. Des Weiteren evaluieren wir innovative Tools zur Nachuntersuchung von Patienten und tragen somit zur Versorgungsforschung von Vorhofflimmern bei. Im Rahmen Ihrer Doktorarbeit führen Sie im Team von mehreren Doktoranden mit Unterstützung unserer Study-Nurse selbstständig den Patienteneinschluss, das Biobanking (verbunden mit Laborarbeiten) und die Nachsorge der Studienteilnehmer:innen durch. Dabei kommen im Rahmen des Registers moderne Technologien zum Einsatz, die die Datenerhebung so einfach wie möglich gestalten. Unsere Nachuntersuchungen finden teilweise digital und Smartphone-basiert statt. Ein Teil der Patienten soll im Rahmen von Studienvisiten im UHZ betreut werden. Diese Visiten werden von Ihnen mitkoordiniert und durchgeführt. Sie erfassen über ein Jahr hinweg strukturiert Baseline- und Nachsorgedaten nach Vorhofflimmern-Ablation.

    Wir bieten: Ein engagiertes Team mit viel gegenseitiger Unterstützung und einem gemeinsamen Spirit. Wir diskutieren mit Ihnen nach Beginn der Arbeit die erhobenen Daten. Es erfolgt durchweg eine engmaschige und individuelle Betreuung, sowie Unterstützung bei der statistischen Auswertung und wissenschaftlichen Diskussion. Wir unterstützen Sie somit beim Schreiben der Arbeit und haben wie Sie das Ziel, die Ergebnisse nach Abschluss der Datenerhebung zügig einzureichen und zu publizieren.

    Anforderungsprofil: Wir erwarten Interesse an Kardiologie, insbesondere klinischer Elektrophysiologie, bisher gute Leistungen im Medizinstudium und Engagement darüber hinaus, sowie ein hohes Engagement und Einsatz für das Projekt und Teamfähigkeit. Die Arbeit umfasst eine Mitarbeit in unserem klinischen Team, sodass ein Freisemester für die Doktorarbeit unserseits empfohlen, jedoch nicht zwangsläufig vorausgesetzt wird.

    Bewerbungen: Bitte mit Abitur- und Physikumszeugnis, sowie Lebenslauf an PD Dr. Andreas Rillig (a.rillig@uke.de), Dr. Julius Obergassel (j.obergassel@uke.de).

  • Klinisch-Experimentelle Doktorarbeit- Theta Burst Stimulation bei Parkinson Patienten

    Untersuchung möglicher neuroplastischer Effekte der Tiefen Hirnstimulation im Theta Burst Modus bei Morbus Parkinson

    Klinisch-neurophysiologische AG Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation (BeTHS) Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Bewerbungsfrist: Juli 2022 (Bewerbungen werden durchgehend evaluiert),

    Beginn: sofort

    Ziel: Innerhalb dieser Doktorarbeit erfolgt die Untersuchung der Effekte der Theta Burst Stimulation bei Parkinson Patienten mit Tiefer Hirnstimulation (THS) im Nucleus subthalamicus (STN) sowie Globus pallidus internus (Gpi) auf subkortiko-kortikale Netzwerke. Damit sollen insbesondere mögliche neuroplastische Effekte charakterisiert werden zur Optimierung zukünftiger Stimulationsformen der Tiefen Hirnstimulation, um bestmögliche klinische Ergebnisse mit geringer Nebenwirkungsrate in Parkinsonpatienten zu erzielen. Hintergrund: Die Theta Burst Stimulation (TBS) wird primär angewendet bei der Transkraniellen Magnetstimulation (TMS) und zeigte positive Wirkungen durch Konditionierung des motorischen Kortex im Sinne einer Langzeitpotenzierung. Auch positive Effekte im Hippocampus mit Verbesserung des Lernens und Gedächtnisses sind beschrieben. Wir konnten in Vorarbeiten zeigen, dass sowohl die uni- wie auch bilaterale Anwendung der TBS beim Parkinson Patienten effektiv und sicher ist. Auch gibt es erste Hinweise auf eine vorteilhafte Anwendung bei einer bestimmten Subgruppe von Parkinson Patienten. In dieser Studie soll die längerfristige Anwendung der TBS bei Parkinson Patienten mit STN und Gpi THS untersucht werden. Dies dient der Charakterisierung möglicher neuroplastischer, die Stimulation überdauernder Effekte. Das langfristige Ziel ist durch neue Stimulationsformen eine individualisierte THS Therapie zu ermöglichen.

    Methodik: 1) Untersuchung behaviouraler Effekte der TB-Stimulation bei STN Parkinson Patienten bei Anwendung über mehrere Tage. Hier sollen sowohl motorische (MDS-UPDRS III, Freezing of Gait Score, externer Bradykinese Sensor) als auch nicht motorische Aspekte wie Kognition untersucht werden. 2) Prüfung der Sicherheit und Effektivität der TB-Stimulation bei Patienten mit Gpi Stimulation. Beurteilung der Auswirkungen auf behaviouraler Ebene (Motorik, insbesondere Gang und Haltung) wie auch Netzwerkeffekte durch Analyse kortikaler Effekte mittels EEG. 3) Datenanalyse (Matlab, SPSS)

    Wir bieten: Ein umschriebenes state-of-the art Forschungsprojekt mit engmaschiger Betreuung und dem Ziel der Publikation. Wir sind ein junges, motiviertes und sehr nettes interdisziplinäres Forschungsteams aus Neurologen, Neurochirurgen und Neurophysiologen. Die Arbeit kann studienbegleitend durchgeführt werden.

    Wir erwarten: Hochmotivierte Promovierende mit Interesse an klinischer Untersuchung von Parkinson Patienten. Erste Computer Kenntnisse (Programmierung (Matlab), Statistik (SPSS, Excel) sind von Vorteil.

    Dauer Promotion: 1-1.5 Jahre zur Analyse, ½ Jahr zum Schreiben der Doktorarbeit Wir suchen Promovierende, die gerne ein spannendes Projekt von der Patientenrekrutierung, über die selbstständige Untersuchung bis hin zur Publikation begleiten möchten.

    Wir freuen uns über Bewerbungen mit CV und Motivationsschreiben an:PD Dr. M. Pötter-Nerger, Klinik für Neurologie, Gebäude W34, 1. Stock, R 133 Email: m.poetter-nerger@uke.de Dr. med. Eileen Gülke, Klinik für Neurologie, W34, R234 e.guelke@uke.de

  • Experimentelle Doktorarbeit - EEG-Untersuchungen bei Schmerz

    Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie in Kooperation mit dem Institut für Systemische Neurowissenschaften

    Bewerbungsfrist: Bis die Position besetzt ist. Die Arbeit kann zunächst begleitend zum Studium begonnen werden und dann in einem Freisemester fortgeführt werden.

    Schmerzhafte Empfindungen erleben wir im Alltag praktisch jeden Tag. Im klinischen Kontext stellt Schmerz ein Symptom dar, das in den allermeisten medizinischen Gebieten eine zentrale Rolle spielt. Dennoch sind die Prozesse, die im Gehirn der Schmerzentstehung zugrunde liegen bislang nur ansatzweise verstanden. In diesem Projekt verfolgen wir den Ansatz die Schmerzverarbeitung und damit assoziierte Prozesse mit Hilfe von EEG-Untersuchungen näher zu beleuchten. EEG-Messungen stellen eine spannende und vielseitig anwendbare Methode dar, Einblicke in die Informationsverarbeitung des Gehirns zu gewinnen. Wir nutzen diese Methode in Kombination mit experimentellen Reizen, um einen vertieften Einblick in die Prozesse im Gehirn zu erlangen, die dabei eine Rolle spielen. Bei der Datenanalyse kommen verschiedene methodische Ansätze einschließlich Maschinellen Lernen zum Einsatz.

    Wir bieten: Ein klar umrissenes Forschungsprojekt mit Ziel der Promotion und der Möglichkeit zur wissenschaftlichen Publikation. Es erfolgt eine engmaschige Betreuung und Austausch in Gruppenmeetings. Das Projekt bietet die Möglichkeit sich intensiv in die EEG-Methodik einzuarbeiten und hat neurowissenschaftlichen Charakter mit klinischem Bezug. Es können viele spannende Einblicke in moderne Datenanalysetechniken gewonnen werden. Das Projekt findet als Kollaboration zwischen der Klinik für Anästhesiologie und dem Institut für Systemische Neurowissenschaften statt. Es kann an Veranstaltungen beider Einrichtungen teilgenommen werden.

    Wir suchen: Sehr motivierte Promovierende, die neurowissenschaftliches Interesse haben und bereit sind sich in die EEG-Methodik einzuarbeiten. Spaß und Neugier an wissenschaftlichen Fragenstellungen sind eine Grundvoraussetzung, aber auch die Bereitschaft Untersuchungen mit Patienten durchzuführen sind wichtige Aspekte. Grundkenntnisse im Programmieren sind von Vorteil, werden aber nicht vorausgesetzt. Das Projekt kann zunächst begleitend zum Studium zur Einarbeitung begonnen werden und dann später in einem Freisemester intensiv fortgeführt werden. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, einem kurzen Motivationsschreiben und eine kurze Info zum Stand des Medizinstudiums. Eine Rückmeldung auf Ihre Bewerbung erhalten Sie innerhalb einer Woche.

    Bewerbungen an: Dr. Christian Sprenger, E-Mail: c.sprenger@uke.de

  • Universitäres Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg GmbH
    Klinik für Kardiologie

    Doktorarbeit in der kardiologischen Vorhofflimmer-Forschung

    Bewerbungsfrist: keine

    Projekt:
    Im Rahmen einer klinischen Kohortenstudien am Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg untersuchen wir bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Vorhofflimmern bekannte und neue Risikofaktoren für das Auftreten dieser häufigen Erkrankung. Das Ziel des Projektes ist die Identifizierung und Charakterisierung von klinischen Variablen, Biomarkern, genetischer Variation und experimentellen Markern aus Proteom- und Metabolomanalysen zur Optimierung von neu entwickelten Risikoalgorithmen in der Primär- und Sekundärprävention von Vorhofflimmern in klinischen Kollektiven. Zu diesem Zweck werden verschiedene neue Biomarker in Blut-, Urin- und Gewebeproben bestimmt und mit dem Vorhandensein oder Neuauftreten von Vorhofflimmern untersucht.

    Wir suchen:
    Doktoranden(innen), die alle Aspekte der Durchführung dieses Projekts begleiten; darunter vor allem die Patientenrekrutierung, Biomaterialgewinnung, Probenverarbeitung und Asservierung, ggf. nach Interesse Messung von Biomarkern mittels klinisch-chemischen und/oder immunologischen Messverfahren. Zudem erfolgt die Dokumentation der Befunde, Dateneingabe und Qualitätskontrolle, Beteiligung an der statistischen Erarbeitung der Ergebnisse und Interpretation der Analysen. Der Einsatzbereich ist neben der Mitarbeit in der kardiologischen Ambulanz, die kardiologischen Normalstationen, das Labor der klinischen Kohortenstudien, das epidemiologische Studienzentrum, sowie in einem Subprojekt ggf. der herzchirurgische OP.

    Wir bieten:
    Die Strukturen der Kohortenstudien sind etabliert. Die Betreuung der Doktoranden: innen erfolgt engmaschig vor Ort durch die Projektleitung. Eine Study Nurse kümmert sich um die Organisation und Betreuung der praktischen Arbeit. Zudem steht in der Arbeitsgruppe ein Team aus Datenmanagern, Statistikern und Biostatistikern als Ansprechpartner beratend zur Verfügung. Es wird neben dem Erwerb klinisch praktischer Kenntnisse bei der Patientenrekrutierung und Blutentnahme einschließlich EKG-Analyse ein breites wissenschaftliches Spektrum im Bereich der kardiovaskulären Epidemiologie geboten. Insbesondere richtet sich die Doktorarbeit damit an Studenten:innen, die sich auch in ihrer weiteren Laufbahn für den Bereich Kardiologie praktisch und theoretisch interessieren.

    Beginn und Dauer:
    Der Beginn ist für spätestens 01. September 2022 und 01. Januar 2023 geplant. Die Dauer für die praktische wissenschaftliche Tätigkeit beträgt 12 Monaten in Vollzeit

    Kontakt: Wir freuen uns über Ihre Bewerbungsunterlagen oder eine Kontaktaufnahme, vorzugsweise per Email. Ihre Anfragen richten Sie bitte an
    Univ.-Prof. Dr. med. Renate Schnabel ( r.schnabel@uke.de)

  • Doktorand:innen mit Interesse an einer Studie zur Untersuchung der medikamentösen Einstellung des Cholesterinstoffwechsels bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung (GUIDANCE) gesucht

    Klinik für Kardiologie, Universitäres Herz- und Gefäßzentrum Hamburg GmbH

    Bewerbungsfrist: Ende Juni 2022

    Unser Projekt:

    Die Klinik für Kardiologie führt seit mehreren Jahren sehr erfolgreich klinische Kohortenstudien zur Untersuchung unterschiedlicher kardialer Krankheitsbilder durch. Im Rahmen der klinischen Kohortenstudie GUIDANCE (GUIDeline-based and regulation-consistent Approach of lipid maNagement to achieve LDL-C goals in patiEnts with coronary artery disease) untersuchen wir die medikamentöse Einstellung des Fettstoffwechsels bei Patient:innen mit koronarer Herzerkrankung. In Zukunft soll somit die Möglichkeit geschaffen werden, das Voranschreiten einer koronaren Herzerkrankung zu verhindern und weitere Therapiestrategien zu individualisieren.

    Wir suchen eine motivierte Doktorandin oder einen motivierten Doktoranden mit Interesse an einem hochkarätigen klinisch-wissenschaftlichen Projekt. Die Selektion der Patient:innen in die Kohortenstudie „GUIDANCE“ ist im Rahmen der Herzkatheteruntersuchung am Universitären Herz- und Gefäßzentrum geplant. Sie koordinieren eigenständig in einem motivierten Team aus ärztlichen Kolleg:innen und Study Nurses die Rekrutierung der Patient:innen in die GUIDANCE Kohorte. Hierfür werden durch Sie krankheitsbezogene Daten erhoben, die körperliche Untersuchung, Blutentnahme und die weitere Probenaufbereitung durchgeführt/die erhobenen Daten und Bioproben für weitere Analysen aufbereitet. Für die konstante Datenerhebung ist eine 8-monatige Mitarbeit (Vollzeit) in unserem Team wünschenswert.

    Wir bieten: Seit vielen Jahren besitzt unsere Klinik Erfahrung in der Durchführung großer klinischer Studien. Wir bieten Ihnen im Rahmen Ihrer Dissertation die Durchführung eines eigenen Projektes unter engagierter Mitarbeit in unserem bestehenden Team an. Dabei werden Sie über die gesamte Laufzeit hinweg durch das ärztliche Team persönlich und individuell betreut. Der Zeitraum Ihrer Tätigkeit wird im Vorfeld auf einen Zeitraum von 8 Monaten festgelegt. Auf Grund der hohen Fallzahlen ist somit eine ausreichende Datenmenge zur Analyse gewährleistet. Die statistische Auswertung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Statistikern des Universitären Herz- und Gefäßzentrums. Finanzierung und Infrastruktur bestehen selbstverständlich, ein Ethik-Votum ist vorhanden. Die Anfertigung einer Dissertationsschrift wird angestrebt. Im Falle einer Publikation in einem Peer-reviewed Journal ist eine Ko-Autorenschaft möglich. Zusätzlich kann im Rahmen des Projekts die Ausarbeitung der Studienarbeit für den Modellstudiengang iMED erfolgen, die thematisch idealerweise als Vorbereitung auf die Dissertationsschrift dienen kann.

    Beginn und Dauer: Der Beginn der Arbeit ist für September/Oktober 2022 angedacht, die Dauer beträgt 8 Monate (Vollzeit).

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Dr. med. Benjamin Bay E-Mail: b.bay@uke.de

    Dr. med. Fabian Brunner E-Mail: fa.brunner@uke.de

    Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Waldeyer E-Mail: c.waldeyer@uke.de

  • Klinisch-wissenschaftliche Doktorarbeit zum Thema „Bedürfnisse von Menschen mit primär progredienter Multipler Sklerose“

    Bewerbungsfrist: 31.07.2022

    Beginn: sofort

    Das Projekt: Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) – und die häufigste Ursache einer Behinderung bei jungen Erwachsenen. Die klinische Sektion im INIMS (www.inims.de), angesiedelt zwischen dem Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg (ZMNH) und der Klinik für Neurologie, beschäftigt sich mit Strategien zur Stärkung der Patientenautonomie bei Multipler Sklerose und behavioralen Interventionen. Etwa 15% der Menschen mit Multipler Sklerose haben eine primär progrediente Multiple Sklerose (PPMS) als Verlaufsform. Diese wird häufig diagnostiziert, wenn bereits eine relevante anhaltende Behinderung vorliegt. Die Erkrankung schreitet kontinuierlich fort und es gibt zurzeit für diese Gruppe nur sehr begrenzte evaluierte Behandlungsmöglichkeiten. Dies kann zu Hoffnungslosigkeit und Resignation bei den Menschen mit PPMS führen. Die ausgeschriebene Stelle beinhaltet die Unterstützung im Projekt „Needs of people with primary progressive multiple sclerosis“ (NIPS). Das Ziel des Projektes ist es die Bedürfnisse von Menschen mit PPMS zu explorieren. Hierfür wird aktuell eine qualitative Interviewstudie mit Menschen mit PPMS und Gesundheitsexpert*innen durchgeführt. An der Interviewstudie nehmen 7 europäische Länder teil. Auf Basis der Ergebnisse aus der Interviewstudie soll eine anonymisierte online-basierte Umfrage mit Gesundheitsexpert*innen entwickelt und durchgeführt werden. Die Ergebnisse aus dem NIPS Projekt können dann dazu beitragen, Informations- und Rehabilitationsstrategien zu entwickeln.

    Wir suchen eine/n motivierte/n Doktorand:in, der/die unser Team bei den nächsten Schritten unterstützt und dabei eigenständig Aufgaben übernimmt. Im Fokus der Doktorarbeit steht die Auswertung der Interviews sowie die Entwicklung und Durchführung der online-basierten Umfrage. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind für die Auswertung der Interviews und die Durchführung der Umfrage Voraussetzung.

    Wir bieten ein aufgeschlossenes interdisziplinäres Team, enge Zusammenarbeit und eine zuverlässige direkte Betreuung. Unsere hier zu vergebende Doktorarbeit richtet sich an Studierende der Humanmedizin, die gewillt sind, ein Semester für die Durchführung der Promotion auszusetzen.

    Bewerbungen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) für die NIPS Studie bitte bis zum 31.07.2022 Frau Miara (m.miara@uke.de) schicken.

  • Klinisch-experimentelle Doktorarbeiten in der Hepatologie

    I. Medizinische Klinik und Poliklinik – Gastroenterologie und Hepatologie

    Ausschreibung: 15.06.2022

    Bewerbungsfrist: 01.08.2022

    Wir suchen zum 15.08.2022 zwei Doktoranden (m/w/d) – am besten in Vollzeit – für klinisch-translationale Doktorarbeiten in der Hepatologie.

    Die Leberzirrhose ist eine hochkomplexe und dynamische Erkrankung, die durch sehr unterschiedliche Mechanismen dekompensieren kann. Als eine der Hauptursachen für Krankheitsprogress und Dekompensation (Aszitesbildung, Varizenblutungen, Ikterus) gilt dabei die portale Hypertension. Das akut-auf-chronische Leberversagen (acute-on chronic liver failure, ACLF) stellt die Maximalform einer dekompensierten chronischen Lebererkrankung dar. Patienten mit ACLF leiden dabei unter anderem an einer erworbenen Immunschwäche, deren Grundlagen weitgehend unverstanden sind, deren Ausmaß allerdings die Prognose betroffener Patient/innen maßgeblich beeinflusst. Neben den Ursachen dieser sogenannten zirrhose-assoziierten Immundysfunktion sind deren molekularbiologischen Mechanismen und Korrelate, zeitliche Verläufe und der Einfluss therapeutischer Interventionen (TIPS-Anlage, Lebertransplantation) ungeklärt, was das klinische Management von ACLF-Patient/innen maßgeblich erschwert. Um diesen Fragestellungen weiter auf den Grund zu gehen, befindet sich eine wissenschaftliche Kohorte von ACLF-Patient/innen des UKE im Aufbau. Diese umfasst sowohl eine Datenbank mit klinischen Parametern als auch Bioproben.

    Wir suchen zwei Doktorand/innen:

    • mit großer Motivation und Interesse an klinisch-translationalen Fragestellungen sowie dem Kontakt mit betroffenen Patient/innen des UKE
    • der/die zuverlässig und eigenständig die klinischen Aspekte der Studie und Laborprojekte betreuen
    • der/die bereit sind, 9 - 12 Monate idealerweise in Vollzeit eine klinisch-experimentelle Doktorarbeit durchzuführen
    Wir bieten:
    • das Erlernen von vielfältigen Grundlagentechniken im Labor unter einer erfahrenen Leitung und engmaschiger Betreuung
    • das translationale Bearbeiten einer relevanten Fragestellung mit sowohl klinischen als auch experimentellen Aspekten
    • die Mitarbeit an einer bereits etablierten Studie mit gut eingespielten Abläufen
    Konkrete Aufgaben:
    • Patient/innenkontakt und Datenbankpflege
    • Probenaufbereitung im Labor
    • bei Interesse eigenständiges, vertiefendes Laborprojekt
    Doktorvater der beiden Arbeiten ist PD Dr. med. Peter Hübener, die Betreuung erfolgt durch Dr. Aenne Harberts und Dr. Felix Piecha. Der Laborteil der Arbeit wird durch eine Biologiedoktorandin begleitet, der Klinikalltag durch eine Studienschwester unterstützt. Bewerbungen (CV, kurzes Anschreiben) gerne an Dr. Aenne Harberts (a.harberts@uke.de) und Dr. Felix Piecha (f.piecha@uke.de) schicken, wir freuen uns auf ein persönliches Kennenlernen.

  • Klinisch-experimentelle Doktorarbeit in der Dermatologie

    Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitäres Hauttumorzentrum Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Bewerbungsfrist: 31.07.2022 (Bewerbungen werden kontinuierlich evaluiert)

    Beginn: sofort

    Projekt: Der schwarze Hautkrebs (Malignes Melanom) ist eine der häufigsten Krebsentitäten des Menschen und metastasiert häufig schon in frühen Stadien. Patient:innen im Stadium III und IV, bei denen eine komplette Entfernung des Tumormaterials möglich ist, erhalten oft eine anschließende, sog. “adjuvante” Immuntherapie, um das Rezidivrisiko zu senken. Trotz dieser therapeutischen Fortschritte kommt es in ca. 25-30 % der Fälle zu einem Rezidiv, was häufig auf eine Behandlungsresistenz zurückzuführen ist. Ein Ziel der aktuellen internationalen dermatoonkologischen Forschung ist daher die frühzeitige Identifikation von Patient:innen, die eine Behandlungsresistenz entwickeln (werden) und denjenigen, die niemals ein Rezidiv aufweisen werden. Biomarker, die einen solchen Verlauf zuverlässig anzeigen und damit z.B. eine individuelle Therapieentscheidung ermöglichen, werden dringend gesucht. In unserer Forschung haben wir uns neben der Untersuchung des Tumorgewebes auf die sog. Flüssigbiopsie (Liquid Biopsy) spezialisiert. Der Vorteil der Liquid biopsy (z.B. in Form einer Blutentnahme) ist die repetitive und minimal-invasive Bestimmbarkeit vor sowie unter Therapie. Wir können dabei auf eine umfassende Probensammlung im Rahmen unserer Biobanktätigkeit zurückgreifen und konnten für dieses Projekt bereits vielversprechende Biomarkerkandidaten in unserer Vorarbeit identifizieren.

    Wir bieten: Ein klar definiertes, patientennahes und spannendes Forschungsprojekt. Ein engagiertes, sich gegenseitig unterstützendes und nettes Team mit Erfahrung in der Betreuung von Doktorarbeiten. Eine zu allen Zeitpunkten der Doktorarbeit engmaschige und individuelle Betreuung von Doktorand:innen ist uns sehr wichtig. Wir unterstützen Sie in methodischen Fragen und bei der Datenauswertung und haben wie Sie das Ziel einer zügigen Publikation der Projektergebnisse.

    Anforderungsprofil: Wir erwarten ein ausgeprägtes Interesse an der Dermatologie mit guten bis sehr guten Leistungen im bisherigen Studium. Bewerber:innen sollten ein hohes Engagement mit Motivation und Einsatz für das Projekt mitbringen. Zwei Freisemester sind bevorzugt; ein Freisemester wird vorausgesetzt.

    Bewerbungen: Bitte mit Abitur- und Physikumszeugnis, Lebenslauf und Motivationsschreiben an Dr. Glenn Geidel (g.geidel@uke.de).

  • Experimentelle Doktorarbeit im Bereich der Immun-Onkologie.

    Während der letzten Jahre ist die sogenannte Immuntherapie in den Fokus der Krebstherapie gerückt. In einem gesunden Immunsystem kann die abnorme Expression zellulärer Proteine durch das Immunsystem als entartet erkannt- und eliminiert werden. Während der Karzinogenese können Tumorzellen jedoch Strategien entwickeln, dieser Immunüberwachung zu entgehen, ein Prozess der als Immun Escape bezeichnet wird (Dranoff et al. Nature Reviews Cancer 2004(4); Finn et al. Annals of Oncology 2012(23)).

    Immune Checkpoint Moleküle spielen eine entscheidende Rolle im Tumor Escape. Im gesunden Organismus regulieren sie das Gleichgewicht von aktivierenden und inhibierenden Signalen der T-Zell-Aktivierung, wodurch sie wichtige Faktoren zur Aufrechterhaltung der Eigentoleranz des Immunsystems darstellen. Die inhibitorischen Immune Checkpoint Rezeptoren werden von T-Zellen exprimiert, ihre jeweiligen Liganden von antigen-präsentierenden Zellen, was bei Bindung an die Immune Checkpoint Rezeptoren auf den T-Zellen zur Unterdrückung der Immunantwort führt. Die bekanntesten Achsen, die bislang therapeutisch genutzt werden, stellen CTLA4/CD80/CD86 sowie PD‑1/PD-L1 dar (Hodi et al. N Engl J Med. 2010;363(8); Schadendorf et al. J Clin Oncol 2015;33(17); Topalian et al. N Engl J Med. 2012;366(26); Saibil&Ohashi et al. Curr Oncol 2020;27(Suppl.2)). Unsere Arbeiten konzentrieren sich bislang auf die weniger bekannten Immune Checkpoint Liganden PVR und PVRL2, die an den Immune Checkpoint Rezeptor TIGIT auf den Immunzellen binden und somit den Immune Escape vermitteln können. Wir konnten zeigen, dass die Expression von PVR und PVRL2 mit einer schlechten Überlebensprognose bei AML-Patienten assoziiert ist. Zudem führt die Blockierung von PVR und PVRL2 auf den AML-Zellen zu einer verminderten Lyse der Leukämiezellen durch Immunzellen (Brauneck et al. Int. J. Mol. Sci 2021; 222312919 Stamm et a. Oncogene 2018;5269-5280; Stamm et al. OncoImmunology 2019 (12)1674605).

    Für korrespondierende Immunzellen konnten wir darüber hinaus eine erhöhte Expression co-inhibitorischer Rezeptoren wie z.B. TIGIT, PD-1 oder TIM3 zeigen (Brauneck et al. OncoImmunolog 2021; 1930391; Brauneck et al. Front Med 2021(8):763773 and Weimer et al. Cells 2022; 11060964). Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt aktuell sich mit der Identifizierung neuer Immune Checkpoint Rezeptoren sowie der Entwicklung Antikörper-basierter immuntherapeutischer Strategien in der AML und dem Ovarialkarzinom.

    Wir bieten experimentelle Projekte für die Laufzeit 09-10/2022 – 08-10/2022 an. Vorausgesetzt wird ein Interesse an unserem Forschungsgebiet und die Motivation experimentell zu arbeiten. Eine enge Zusammenarbeit im Team und Betreuung ist uns wichtig. Der Betreuer arbeitet ebenfalls im Labor. Neben Zellkulturen und molekularbiologischen Arbeiten, stehen komplexe durchflusszytometrische Charakterisierungen der Immunzellpopulationen sowie immunzell-basierte Zytotoxizitäts-Assays im Mittelpunkt des Arbeitsprogramms, um das therapeutische Potential einer Blockade von neuartigen immunologischen Zielstrukturen zu evaluieren.

    Die zu vergebenden Doktorarbeiten richten sich an Studierende der Humanmedizin. Eine gute Doktorarbeit benötigt Zeit. Wir bevorzugen Studierende, die sich 12 Monate für die Durchführung vom Studium freistellen lassen.

    • Bewerbungsfrist: 31.08.2022
    • Beginn: 09/10 2022
    Bewerbungen (CV, Motivationsschreiben, Notennachweise) an f.brauneck@uke.de

  • Klinische Doktorarbeit in der Kardiologie/ZNA: Beobachtungsstudie bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

    Universitäres Herz- & Gefäßzentrum Hamburg GmbH
    Klinik für Kardiologie

    Ausschreibung: 21.06.2022
    Bewerbungsfrist: keine

    Projekt:
    Die Klinik für Kardiologie führt seit einiger Zeit sehr erfolgreich klinische Studien zur Untersuchung unterschiedlicher kardialer Krankheitsbilder durch. Die klinische Beobachtungsstudie „BACC“ (Biomarker in acute cardiac care) untersucht alle Patienten mit akuten Brustschmerzen, die sich in der Notaufnahme / Chest Pain Unit vorstellen. Das Ziel ist die Identifikation von neuen Biomarkern zur schnellen und sicheren Herzinfarktdiagnose sowie Risikovorhersage. Die Studie ist in der Notaufnahme seit über 7 Jahren gut etabliert und konnte bereits über 3.500 Patienten einschließen. Die Abläufe sind standardisiert und in die klinische Routine eingebunden. Darüber hinaus ist ein Mitwirken in parallel-laufenden kardiologischen Akutstudien, welche ebenfalls in der Notaufnahme stattfinden, möglich und erwünscht. Wir suchen: Wir suchen eine hoch-motivierte Doktorandin oder einen hoch-motivierten Doktoranden mit Interesse an einem klinisch-wissenschaftlichen Projekt. Sie werden vorrangig in der Notaufnahme arbeiten, wo Sie für den Einschluss und die Blutentnahme von Patienten zuständig sind. Zudem zählen die Pflege der Datenbank, die Aufbereitung der Blutproben sowie ein telefonisches Follow-Up der Patienten zu Ihren Aufgabenbereichen. Diese Aufgaben teilen Sie sich mit weiteren Doktoranden, bzw. einer Studynurse, um eine optimale zeitliche Abdeckung zu gewährleisten. Für die konstante Datenerhebung ist eine 12-monatige Vollzeit-Tätigkeit notwendig, die allerdings zum Teil in das Studium integriert werden kann.

    Wir bieten: Wir bieten eine bereits vollständig etablierte Studie mit routinierten Abläufen, sowie ein engagiertes Studienteam, welches für eine engmaschige persönliche Betreuung zur Verfügung steht. Die statistischen Auswertungen der erhobenen Ergebnisse erfolgen in Zusammenarbeit mit den Statistikern des UHZ. Die Doktorarbeit erlaubt einen tiefgreifenden Einblick in die Durchführung klinischer Kohortenstudien, sowie die Thematik der Akutversorgung beim Myokardinfarkt und eignet sich in besonderem Maße für Studierende, die sich auch langfristig für eine kardiologische Laufbahn interessieren.

    Beginn und Dauer: Der Beginn der Arbeit ist für Juli 2022 angedacht (oder nach Vereinbarung), die Dauer beträgt insgesamt 1 Jahr.

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
    Dr. Nils Sörensen, PD Dr. Johannes Neumann oder Prof. Dr. Raphael Twerenbold
    Klinik für Kardiologie
    Universitäres Herz- & Gefäßzentrum Hamburg GmbH
    Email: n.soerensen@uke.de

  • Zwei Experimentelle medizinische Doktorarbeiten im Institut für Tumorbiologie

    Ausschreibung: 19.06.2022

    Beginn: 01.09.22 - Einarbeitung kann „nebenbei“ ab sofort erfolgen (Probensammlung u.a.)

    Thema:Liquid Biopsy Analytik zur Erstellung eines Risikoprofils bei Karzinomerkrankungen

    Hintergrund: In den letzten Jahren hat die Flüssigbiopsie (Liquid Biopsy) als mögliche alternative Quelle von Tumormaterial für die Molekulardiagnostik an Bedeutung gewonnen. Eine Flüssigbiopsie ist eine einfache und nicht-invasive Alternative zu chirurgischen Biopsien, die es Wissenschaftlern und Ärzten ermöglicht, durch eine einfache Blutprobe eine Reihe von Informationen über einen Tumor zu gewinnen. Klinisch wichtige Informationen können aus verschiedenen Zelltypen und Zellfragmenten oder Molekülen aus dem Blut der Patienten gewonnen werden. Hierbei, haben sich zirkulierende Tumorzellen (CTCs) und zellfreie (cf)DNA als wertvolle Indikatoren für das Vorhandensein einer bösartigen Erkrankung erwiesen. Der prognostische und prädiktive Wert dieser klassischen Flüssigbiopsie-Marker sind gut belegt. In letzter Zeit haben jedoch auch andere zelluläre Komponenten wie microRNA und andere Zelltypen das Interesse der wissenschaftlichen Gemeinschaft geweckt. Darüber hinaus haben viele Studien darauf hingewiesen, dass eine Analyse einer Kombination von Markern den höchsten Vorhersagewert haben könnte. .

    Ziel der Doktorarbeit: Die angebotenen Doktorarbeiten werden im Institut für Tumorbiologie in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie des UKE durchgeführt. Ziele dieser beiden Projekte ist die Entwicklung neuer Liquid Biopsy-Tests, mit dem das patientenindividuelle Krebsrisiko bei von Mamma- und Vulvakarzinom aus dem Blut bestimmt werden kann. In Projekt A (Mamma) wird der Student CTCs und Knochenvorläuferzellen im Blut von Brustkrebspatientinnen mit Knochenmetastasen untersuchen (Teil eines größeren DFG-Knochenkrebs-Projekts). In Projekt B (Vulva) werden im Blut von Vulvakarzinompatientinnen microRNAs identifiziert, die den Verlauf des Krankheitsgeschehens voraussagen können (gefördert durch die Roggenbuck Stiftung). Aufgabe des/der Doktoranden/in wird es in beiden Projekten sein, die Patientenproben zu sammeln und in die große Biobank der Tumobiologie einzupflegen. Die Proben werden auf die zu untersuchenden Marker hin experimentell verarbeitet und die Ergebnisse im Anschluss mit statistischen Methoden in Bezug auf die klinischen Daten ausgewertet.

    Rahmenbedingungen: Vorarbeiten wurden bereits geleistet, und eine detaillierte Einarbeitung wird stattfinden. Innerhalb dieser Projekte erhält man sowohl Einblicke in die operative Therapie der Erkrankung als auch in die Arbeit im Labor. Insgesamt handelt es sich um experimentelle Doktorarbeiten, für die mind. 6 Monate „Vollzeittätigkeit“ im Labor angesetzt werden sollten. Nach 12 Monaten sollte die Labortätigkeit spätestens beendet sein. Die Finanzierung über ein Stipendium für 12 Monate kann beantragt werden.

    Betreut werden die Arbeiten in enger Kollaboration durch Prof. Harriet Wikman (verstärkt Projekt A) und PD Dr. Katharina Harms-Effenberger (verstärkt Projekt B). Bei Interesse oder für weitergehende Informationen wenden Sie sich gern an uns.

    Harriet Wikman und Katharina Harms-Effenberger h.wikman@uke.de und k.effenberger@uke.de

Ausschreibung von Promotionsarbeiten

Ausschreibung von Promotionsarbeiten in der Doktorandenbörse - welche Angaben sind erforderlich?
Damit Ihr Angebot schnell veröffentlicht werden kann, geben Sie bitte Folgendes an:

1. Überschrift für die Ausschreibung
2. Einrichtung (Institut bzw. Klinik)
3. Bewerbungsfrist
4. Ausschreibungstext

Ihre Ausschreibung senden Sie dann an Sabine Rarey
Ausschreibungen ohne Fristangaben werden nach sechs Wochen entfernt.

Weitere Informationen