Sommer des Wissens

20.-23. Juni 2019

Im Jubiläumsjahr werden die Nacht des Wissens und der Tag des Wissens zum Sommer des Wissens: Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen verwandeln den Rathausmarkt vier Tage lang in einen Campus. In vier großen Themenzelten präsentieren sie die ganze Bandbreite von Forschung und Wissenschaft in der Stadt und bieten spannende Vorträge, Experimente und Mitmach-Aktionen sowie ein Programm für Schulklassen und Kinder. Abends gibt es dann auf der großen Bühne ein Liveprogramm rund um Forschung und Wissenschaft. Der Sommer des Wissens – ein Wissenschaftsfestival im Herzen der Stadt. Schirmherrin ist Bundesbildungsministerin Anja Karliczek.

  • Hamburger Rathausmarkt
  • Eintritt frei
  • Donnerstag, 20. Juni, 9 - 20 Uhr
  • Freitag, 21. Juni, 9 - 22 Uhr
  • Samstag, 22. Juni, 11 - 22 Uhr
  • Sonntag, 23. Juni, 11 - 17 Uhr

Das gesamte detaillierte Programm sowie weitere Infos finden Sie auf der Seite www.sommerdeswissens.de

Das UKE beim Sommer des Wissens

  • Kann ein Arzt Verbrecher fangen?

    20. Juni: 09:00 - 09:45

    Was macht eigentlich ein Rechtsmediziner? – Vom Alltag zum Tatort

    20. Juni: 11:00 - 11:45

    Moderne Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am UKE – Was sollte man dazu wissen?

    20. Juni: 12:00 - 12:45

    Erläutert wird, warum das Zähneputzen und die Mundhygiene wichtig ist. Typische Mundschleimhauterkrankungen und bösartige Erkrankungen im Mund- oder Rachenbereich werden vorgestellt. Wichtige Fragen werden diskutiert: Worauf solltet ihr achten? Wann sollte ich zum „Arzt/Zahnarzt“ gehen? Es werden moderne Techniken und Prinzipien in unserem Bereich (wie zum Beispiel der 3D-Druck in der rekonstruktiven MKG-Chirurgie) vorgestellt.

    „Immun-Tarnkappen“ – Stammzellen der Zukunft

    20. Juni: 13:00 - 13:45

    Erstmals ist es gelungen bestimmte Stammzellen so zu verändern, dass sie nach einer Transplantation nicht mehr vom Immunsystem des Empfängers als fremd erkannt und abgestoßen werden. Hierfür wird den sogenannten iPS-Zellen eine „Immun-Tarnkappe“ verpasst, die sie fürs Immunsystem unangreifbar machen.

    Wie unsere Zellen ‚twittern‘ – Signalmoleküle bei Immunität und Entzündung

    20. Juni: 14:00 - 14:15

    Wir Menschen kommunizieren miteinander über neue schnelle Medien wie Twitter – doch wie überbringen eigentlich unsere Körperzellen Informationen blitzschnell? Wir nehmen Sie und Euch mit in die Welt des Calcium Signals und zeigen wie Körperzellen ohne Augen, Ohren oder Hände kommunizieren.

    Stammzellen - Revolution in der Medizin

    20. Juni: 15:00 - 15:45

    Seit der Entdeckung von induzierten pluripotenten Stammzellen sind personalisierte Therapien in den Bereich des Machbaren gerückt. Auch bei der Entwicklung von Medikamenten spielen Stammzellen eine immer größere Rolle. Wir wollen aktuelle Trends aufzeigen und mit Zuhörern diskutieren.

    Menschen mit Demenz begegnen

    20. Juni: 16:00 - 17:45

    Menschen mit Demenz verlieren zunehmend die Kontrolle über ihr Denken und Handeln. Das stellt die Betroffenen und die Menschen in ihrer Umgebung vor Herausforderungen. Das Ziel von BasisQ ist, den Umgang mit Menschen mit Demenz in beruflichen, ehrenamtlichen und privaten Situationen zu erleichtern.

    Krebsfrüherkennung beim Frauenarzt - Was ist wirklich sinnvoll

    20. Juni: 18:00 - 18:45

    Ein kurzer Vortrag wird am Beispiel der 4 häufigsten Krebserkrankungen der Frau (Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs) die Empfehlungen zum Screening erörtern und Einblicke in aktuelle Zahlen geben.

    Was die Polizei Hamburg von Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung lernt

    20. Juni: 19:00 - 19:45

    Die Wahrnehmung von psychisch erkrankten Menschen wird durch Begegnung entscheidend verändert. Polizist*innen können sie weniger stereotyp sehen und selbst gelassener bleiben. Sie nehmen Erkrankungen umfassender und weniger hoffnungslos wahr. Das gilt zum Beispiel, wenn sie diese regulär in Ausnahmezuständen erleben. www.irremenschlich.de

  • Pipettieren wie ein Profi

    20. Juni: 09:00 - 15:00

    Die Pipette ist eines der meistbenutzten Instrumente von Life-Science-Forschenden. Aber was ist „pipettieren“? Bei diesem Wettbewerb werden Neugierige zu Pipettier-Profis. Mit Unterstützung der Eppendorf AG.

    Stich den Lukas! - Forensische Stichrekonstruktion

    20. Juni: 09:00 - 20:00

    Wenn jemand durch einen Angriff mit einer Stichwaffe verletzt wurde, entsteht oft die Frage, wie viel Kraft der Angreifer aufgewendet hat. Um die Gefahr für das Opfer einschätzen zu können, wurde diese Apparatur entwickelt.

    Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – Forensische Bildgebung und wie sie uns hilft

    20. Juni: 14:00 - 20:00

    Bevor Ärzt*innen Körper überhaupt seziert haben, können sie schon viel über die Toten wissen. Moderne Bildgebungsverfahren wie Röntgen, CT und Angiografie werden auch in der Rechtsmedizin eingesetzt, um möglichst viele Informationen vor dem ersten Schnitt zu sichern.

    Virtual Reality – Trainiere für den Notfall und werde Teil des Behandlungsteams

    20. Juni: 09:00 - 13:00, 15:00 - 18:45

    In unserem Virtual-Reality-Simulator begebt Ihr euch in ein UKE-Behandlungszimmer und müsst dort als Teil des Behandlungsteams einem unserer Patienten helfen.

    Notfallmedizin hautnah!

    20. Juni: 09:00 - 20:00

    In unserem Simulationsnotarztwagen zeigen wir Euch die modernen Möglichkeiten der Notfallmedizin. Außerdem kann man erfahren, was vom Notruf bis zur Behandlung im Krankenhaus alles passiert!

  • Inside Rechtsmedizin – Was ihr schon immer wissen wolltet

    20. Juni: 09:00 - 20:00

    Wenn das Leben endet, bleiben von uns nur noch Knochen als Zeugen unseres Daseins übrig. Von diesen kann man viele Informationen über den Toten gewinnen. Über Geschlecht, Alter und Größe, auch unter Umständen die Todesursache und wann er verstarb. Menschen und viele Tiere haben ein Skelett unter der Haut, dass dafür sorgt, dass wir gehen und stehen können. Aber gibt es Unterschiede zwischen den Knochen? Wenn ja, warum ist das so? Und kann man am Knochen sehen, von welchem Tier er stammt? Zusätzlich zeigen wir auf mehreren Postern interessante Fälle der letzten Jahre.

  • Die Hamburg City Health Study (HCHS) – Ein Leuchtturmprojekt für die Gesundheit der Stadt Hamburg

    21. Juni: 12:00 - 12:45

    Die Hamburg City Health Studie am UKE ist die größte lokale Gesundheitsstudie der Welt. Mithilfe von Langzeituntersuchungen will sie das komplexe Netzwerk von Einflussfaktoren auf Krankheit und Gesundheit entschlüsseln, um eine frühere und bessere Behandlung der Volkskrankheiten zu ermöglichen.

    Plitsch, platsch, nass!

    21. Juni: 13:00 - 13:45

    Wie verarbeitet eine Gehirnzelle Reize? Mit Wasser, Ventilen und einem Plastikrohr werden anschaulich die verschiedenen Komponenten der Gehirnzelle gezeigt und erklärt. Es könnte nass werden!

    Motor-Proteine und molekularer Straßenverkehr – Weshalb Gehirnzellen Verkehrsregeln brauchen

    21. Juni: 14:00 - 14:45

    Nervenzellen bilden weit verzweigte Netzwerke, die unserem Gedächtnis, Verhalten und Empfinden zugrunde liegen. Damit die Kommunikation innerhalb dieses Netzwerks funktioniert, beinhaltet jede einzelne Zelle ein kompliziertes Verkehrssystem, um Zellbausteine an die richtige Stelle zu transportieren.

    Molekulare Maschinen: Wie werden Viren zusammengebaut?

    21. Juni: 15:00 - 15:45

    Virus ist nicht gleich Virus: Sie unterscheiden sich in ihren Strukturen und gehen dynamische Interaktionen mit ihren Wirtszellen ein. Der Vortrag gibt einen Einblick, wie die Wissenschaft versucht, diese Prozesse zu verstehen sowie mithilfe von Mikroskoptechniken sichtbar zu machen.

    Was die Polizei Hamburg von Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung lernt

    20. Juni: 19:00 - 19:45

    Die Wahrnehmung von psychisch erkrankten Menschen wird durch Begegnung entscheidend verändert. Polizist*innen können sie weniger stereotyp sehen und selbst gelassener bleiben. Sie nehmen Erkrankungen umfassender und weniger hoffnungslos wahr. Das gilt zum Beispiel, wenn sie diese regulär in Ausnahmezuständen erleben. www.irremenschlich.de

  • Virtual Reality – Trainiere für den Notfall und werde Teil des Behandlungsteams

    21. Juni: 09:00 - 13:00, 15:00 - 18:00

    In unserem Virtual-Reality-Simulator begebt Ihr euch in ein UKE-Behandlungszimmer und müsst dort als Teil des Behandlungsteams einem unserer Patienten helfen.

    Der Medizingeschichte auf der Spur

    21. Juni: 09:00 - 13:00

    Wie erlebten Patient*innen das Krankenhaus vor 100 Jahren? Welche Hilfsmittel benutzten Ärzt*innen? Und warum waren manche Krankheiten in der Großstadt so verbreitet? Beim Ding-Rätsel spüren Kinder und Erwachsene geheimnisvollen Objekten der Medizingeschichte nach.

    Ein Leuchtturmprojekt für die Gesundheit der Stadt Hamburg

    21. Juni: 09:00 - 20:00

    Vorstellung des HCHS-Untersuchungsprogramms, bei dem die Besucher*innen ausgewählte Untersuchungen, wie neurokognitive Tests, Carotis-Ultraschall, Riechtest, Hb-Test, Handgreifkraft, Blutdruck- Messung, Timed-up & Go / Tandemstand, mit unserem Untersuchungspersonal durchführen lassen können.

    Notfallmedizin hautnah!

    21. Juni: 09:00 - 20:00

    In unserem Simulationsnotarztwagen zeigen wir Euch die modernen Möglichkeiten der Notfallmedizin. Außerdem kann man erfahren, was vom Notruf bis zur Behandlung im Krankenhaus alles passiert!

  • Ruanda und Rechtsmedizin – Die Geschichte einer Kooperation

    22. Juni: 11:00 - 11:45

    Seit dem Jahr 2005 gibt es eine Kooperation der Rechtsmedizin Hamburg mit den Ermittlungsbehörden und der Universität in Ruanda. In dieser Zeit haben wir viele Fälle gelöst und viele Freund*innen gefunden. Wie es dazu kam und was wir dort machen, erzählen wir hier.

    Kommissar Fliege – Forensische Insektenkunde

    22. Juni: 13:00 - 13:45

    Nicht nur Fingerabdrücke, Haare und DNA liefern entscheidende Hinweise auf Todeszeitpunkt, -ursache und Täter, sondern auch Insekten können bei der Aufklärung von Verbrechen helfen. Ein Blick in ein faszinierendes Gebiet der Forensik.

    Der Tod gibt keine Ruhe – Einblicke in die Tätigkeit eines Rechtsmediziners

    22. Juni: 14:00 - 14:45

    Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner, Prof. Dr. Klaus Püschel, liest aus seinem neuen Buch und liefert nebenbei Einblicke in seinen Alltag als Rechtsmediziner.

    Was wissen die Hamburger über psychische Erkrankungen?

    22. Juni: 17:00 - 18:45

    Wie viele Menschen erkranken an einer Depression? Ist die Ursache für eine psychische Erkrankung Willensschwäche?

  • Ein Leuchtturmprojekt für die Gesundheit der Stadt Hamburg

    22. Juni: 11:00 - 20:00

    Vorstellung des HCHS-Untersuchungsprogramms, bei dem die Besucher*innen ausgewählte Untersuchungen, wie neurokognitive Tests, Carotis-Ultraschall, Riechtest, Hb-Test, Handgreifkraft, Blutdruck- Messung, Timed-up & Go / Tandemstand, mit unserem Untersuchungspersonal durchführen lassen können.

    Zauberhafte Zentrifuge: Wie bekommt man das Fruchtfleisch aus dem Orangensaft?

    22. Juni: 11:00 - 15:00

    In einer Zentrifuge können Flüssigkeiten voneinander getrennt werden, ein bisschen wie bei einer Salatschleuder. Am Beispiel Orangensaft wird gezeigt, was in diesem Gerät passiert. Mit Unterstützung der Eppendorf AG.

    Mikroskopie per IPad – Entdecken Sie den Unterschied zwischen einer gesunden Zelle und einer Krebszelle

    22. Juni: 11:00 - 19:00

    Steuern Sie selbst mit dem iPad durch das mikroskopische Präparat. Die Experten des Krebszentrums erklären Ihnen dabei die Eigenschaften von Krebszellen.

  • Irre menschlich Hamburg e.V. stellt sich vor

    22. Juni: 11:00 - 20:00

    Obwohl jeder Dritte einmal im Leben betroffen ist, gibt es Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit psychischen Erkrankungen. Am Infostand besteht die Möglichkeit, Fragen an Expert*innen aus eigener Krisenerfahrung, aus Angehörigenerfahrung oder aus beruflicher Erfahrung zu richten. Weitere Informationen: www.irremenschlich.de und www.psychenet.de

  • Gedächtnis erklärt: Mit Ballons und Konfetti

    23. Juni: 11:00 - 11:45

    Was ist Lernen? Wie funktionieren Lernen und Gedächtnis? Was passiert im Gehirn, wenn etwas gelernt wird? Mit Ballons und Konfetti wird erklärt, wie die Verarbeitung von Signalen im Gehirn etwas ändert, sobald wir etwas lernen, damit wir neue Erinnerungen speichern können.

    Plitsch, platsch, nass!

    23. Juni: 12:00 - 12:45

    Wie verarbeitet eine Gehirnzelle Reize? Mit Wasser, Ventilen und einem Plastikrohr werden anschaulich die verschiedenen Komponenten der Gehirnzelle gezeigt und erklärt. Es könnte nass werden!

    Moderne Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am UKE – Was sollte man dazu wissen?

    23. Juni: 14:00 - 14:45

    Erläutert wird, warum das Zähneputzen und die Mundhygiene wichtig ist. Typische Mundschleimhauterkrankungen und bösartige Erkrankungen im Mund- oder Rachenbereich werden vorgestellt. Wichtige Fragen werden diskutiert: Worauf solltet ihr achten? Wann sollte ich zum „Arzt/Zahnarzt“ gehen? Es werden moderne Techniken und Prinzipien in unserem Bereich (wie zum Beispiel der 3D-Druck in der rekonstruktiven MKG-Chirurgie) vorgestellt.

    From Neuronal differentiation to Autism

    23. Juni: 15:00 - 15:45

    How neurons acquire their morphology is a fundamental topic in developmental neurobiology since the shape of a neuron supplies valuable clues to its function. It is now conceivable that neuronal cytoarchitectural abnormalities might lead to neurological disorders.

  • Gedächtnis erklärt: Mit Ballons und Konfetti

    23. Juni: 11:00 - 11:45

    Was ist Lernen? Wie funktionieren Lernen und Gedächtnis? Was passiert im Gehirn, wenn etwas gelernt wird? Mit Ballons und Konfetti wird erklärt, wie die Verarbeitung von Signalen im Gehirn etwas ändert, sobald wir etwas lernen, damit wir neue Erinnerungen speichern können.

    Plitsch, platsch, nass!

    23. Juni: 12:00 - 12:45

    Wie verarbeitet eine Gehirnzelle Reize? Mit Wasser, Ventilen und einem Plastikrohr werden anschaulich die verschiedenen Komponenten der Gehirnzelle gezeigt und erklärt. Es könnte nass werden!

  • Irre menschlich Hamburg e.V. stellt sich vor

    23. Juni: 11:00 - 17:00

    Obwohl jeder Dritte einmal im Leben betroffen ist, gibt es Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit psychischen Erkrankungen. Am Infostand besteht die Möglichkeit, Fragen an Expert*innen aus eigener Krisenerfahrung, aus Angehörigenerfahrung oder aus beruflicher Erfahrung zu richten. Weitere Informationen: www.irremenschlich.de und www.psychenet.de

    Hören - unser wichtigster Sinn

    23. Juni: 11:00 - 17:00

    Sprache ist Kommunikation. Und für die Kommunikation sind wir häufig auf ein gutes Hören angewiesen. Aber was passiert, wenn wir nicht mehr richtig hören? Und was kann man dagegen tun? Unser Kurzfilm soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt des Hörens vermitteln.