27.03.2020        FORTBILDUNG

Dekubitus vs IAD

Das Wundliegen eines Patienten, der Dekubitus, ist in der pflegerisch-medizinischen Versorgung immer noch ein großes Problem. Das beweisen die Zahlen aus verschiedenen veröffentlichten Studien. Danach haben Stichproben ergeben, dass ca. 13 % aller im Krankenhaus behandelten Patienten ein oder mehrere Druckgeschwüre verschiedener Schweregrade davontragen. Im Bereich der älteren und alten Patienten steigt diese Zahl sprunghaft auf bis zu 30% und mehr an, da diese Patientengruppe besonders gefährdet ist.

Bei der Inkontinenz-assoziierten Dermatitis handelt es sich um eine akute oder chronische, irritative, toxische Kontaktdermatitis, die v.a. ältere und/oder bettlägerige Stuhl- und/oder Urin-inkontinente Menschen betrifft. Durch den ständigen Kontakt der Haut mit Stuhl und/oder Harn kommt es zur Schädigung der Hautbarriere und zu einer ständigen Irritation der Haut. Es gibt Hinweise, dass die bestehende IAD eine Dekubitusentstehung begünstigt.

  • Pathophysiologie der Haut
  • Prophylaxe und Therapie
  • Risikoeinschätzung
  • Lagerungstechniken
  • Stadien nach EPUAP
  • IAD Einteilung
  • Differenzialdiagnostik

Weitere Informatioen und Anmeldung

Dekubitus vs IAD


09.00 bis 15.00 Uhr

Veranstalter:
UKE-Akademie für Bildung & Karriere

Kontakt:
Birgit Seeband-Steep
+49 (0) 40 7410 - 59762
seeband-steep@uke.de