12. Dezember

Tricks gegen Ticks

Viele Kinder leiden unter sogenannten körperfokussierten Impulskontrollstörungen über das Kleinkindalter hinaus, wie z.B. dem Daumenlutschen, dem Kauen der Fingernägel oder dem Pulen der Haut (skin picking). Bei vielen gibt sich das Verhalten über die Zeit von selbst. Für andere Kinder, man schätzt bis zu 20%, wird das Problem zum Spießrutenlauf, da sie in der Schule für das Verhalten oder für die sichtbaren Folgen gehänselt und von den Eltern nicht selten hart zurechtgewiesen werden. Ermahnungen, dass sich ein solches Verhalten „nicht gehört“ oder eklig ist, reichen in der Regel nicht aus und führen oft im Gegenteil zu einer Verstärkung des Verhaltens, welches neben den körperlichen (v.a. beim Pulen oder dem Nägelkauen) auch seelische Narben hinterlassen kann.

Wissenschaftler:innen des UKE haben verhaltenstherapeutische Selbsthilfe-Maßnahmen gegen körperfokussierte Impulskontrollstörungen entwickelt (u.a. Entkopplung) und deren Wirksamkeit bereits in mehreren kontrollierten Studien erfolgreich bestätigt. Zudem haben sie ein Video produziert, welches sich bisher an ein erwachsenes Publikum richtet (www.ag-neuropsychologie.de/tricks_gegen_ticks_studie). Mithilfe des Videos werden evidenzbasierte Maßnahmen anschaulich vermittelt und somit Wege aufgezeigt, um die Störung wieder loszuwerden.

Ziel des Projekts ist es, ein solches Video auch für Kinder zu erstellen, um sie bei dem Abbau der lästigen Angewohnheiten zu unterstützen, die ab einem bestimmten Ausmaß häufig auch Krankheitswert haben.