Hans-Otto Wagner
Dr. med.
Hans-Otto Wagner
  • Facharzt für Allgemeinmedizin
  • 1.Arbeitsbereich
Sprachen
Deutsch (Muttersprache)

Fachgebiete

Tätigkeitsschwerpunkte

Lebenslauf

Mitgliedschaften

Publikationen

Zurück
  • 2020
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2011
  • 1982
Vor

Regional differences in reasons for consultation and general practitioners' spectrum of services in northern Germany - results of a cross-sectional observational study
Schäfer I, Hansen H, Ruppel T, Lühmann D, Wagner H, Kazek A, Scherer M
BMC FAM PRACT. 2020;21(1):22.

Schutz vor Über- und Unterversorgung: - gemeinsam entscheiden
Scherer M, Wagner H, Lühmann D, Dubben H, Egidi G, Kühlein T, Abiry D, Barzel A, Muche-Borowski C
2019.

Vitamin-K-Antagonisten in Deutschland: Schrammen im Goldstandard?
Wagner H, Wille H, Scherer M
ZFA Z Allg Med. 2019;2019(6):265-266.

Der besondere Fall: Fieber unklarer Ursache
Krüger K, Wollstein R, Wagner H, Scherer M
Hamb Ärztebl. 2018;72(04):32-33.

Zahnärztliche Chirurgie unter oraler Antikoagulation/ Thrombozytenaggregationshemmung
Berger C, Burwinkel M, Darius H, Daubländer M, Frank M, Kim T, Kirchhof P, Lorenz J, Mainz A, Mrochen N, Nkenke E, Sader R, Schindler C, Ullner M, Wagner H, Wolf T
2017.

Development of a meta-algorithm for guiding primary care encounters for patients with multimorbidity using evidence-based and case-based guideline development methodology
Muche-Borowski C, Lühmann D, Schäfer I, Mundt R, Wagner H, Scherer M
BMJ OPEN. 2017;7(6):e015478.

Herzinsuffizienz - Aspekte der Sektoren-übergreifenden Versorgung
Oltrogge J, Wagner H, Scherer M
2017. Qualitätsmonitor 2018. Dormann F, Klauber J, Kuhlen R (Hrsg.). 1. Aufl. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 141-154.

Gelingende Arzt-Patient-Kommunikation - die ewige Herausforderung: Kommunikation ist ein zentrale Baustein in der Behandlung von Patienten. Wie sich die Gesprächsführung optimieren lässt
Lühmann D, Keim R, Brammer L, Puschmann E, Strauß A, Wagner H, Scherer M
Hamb Ärztebl. 2016;(06/2016):12-15.

Regional variation of patient behaviour and reasons for consultation in the general practice of Northern Germany: protocol for an observational study
Schäfer I, Hansen H, Pohontsch N, Bole L, Wagner H, Führ M, Lühmann D, Scherer M
BMJ OPEN. 2016;6(6):e010738.

Erhebliche Mängel - Statement von Wissenschaftlern des UKE zur missglückten Hausarzt-Studie der Hamburger Verbraucherzentrale
Wagner H
KVH-Journal. 2015;(04/15):23.

Der besondere Fall - Rippenprellung mit ungewöhnlichem Verlauf
Wagner H, Henes F, Li Y, Schmiedel S
Hamb Ärztebl. 2015;(07/08):28-29.

Komorbidität in Leitlinien: Ist-Zustand, epidemiologische Modelle und Expertenmeinung im Vergleich
Blozik E, Dubben H, Wagner H, Scherer M
ZEFQ Z Evidenz Fortbild Qual G. 2014;108(4):219-28.

Epidemien und Pandemien in der hausärztlichen Praxis: Was können wir aus dem Schweinegrippe (H1N1)- und EHEC-Ausbruch lernen?
Eisele M, Hansen H, Wagner H, Leitner E, Pohontsch N, Scherer M
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2014;57(6):687-93.

DEGAM-Leitlinie Nr. 7 Ohrenschmerzen: Leitlinie AWMF-Registernr. 053/009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin
Mühlenfeld M, Beyer M, Wagner H
© DEGAM 2014 Herausgeber. 2014.

Reducing complexity a visualisation of multimorbidity by combining disease clusters and triads
Schäfer I, Kaduszkiewicz H, Wagner H, Schön G, Scherer M, van den Bussche H
BMC PUBLIC HEALTH. 2014;14:1285.

Allgemeinmedizin in einer Universitätsklinik – Ergebnisse eines Pilotprojekts
Scherer M, Boczor S, Weinberg J, Kaduszkiewicz H, Ulrich M, Wagner H
ZFA Z Allg Med. 2014;90(4):165-173.

In der Regel NOAK? – Kommentar zum Artikel im Deutschen Ärzteblatt: Die Aussage „in der Regel NOAK“ bei der Ersteinstellung auf eine orale Antikoagulation bei Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern ist nicht durch Daten gestützt
Wagner H, Karl I, Mehrländer K, Prautsch H, Schurig N
Ärzteblatt Sachsen-Anhalt. 2014;25(3):71-73.

Für eine Re-Sozialisierung der Medizin
Wagner H, Zimmermann T
ZFA Z Allg Med. 2014;90(12):494-495.

Antibiotika bei Harnwegsinfekt: ja oder nein ?: Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Familienmedizin (DEGAM)
Wagner H
KVH-Journal. 2013;9:26-27.

Vergiften oder heilen?: Die Last der Polypharmazie
Wagner H
KVH-Journal. 2013;(1):5-10.

Antibiotika bei akutem Husten: ja oder nein?: Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Wagner H, Kaduszkiewicz H
KVH-Journal. 2013;(04/13):8-9.

Antibiotika bei akuten Halsschmerzen: ja oder nein ?: Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Wagner H, Kaduszkiewicz H
KVH-Journal. 2013;(06/13):20-22.

Neue orale Antikoagulantien (bei nicht valvulärem Vorhofflimmern). Neue S1-Handlungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Wagner H, Liesenfeld A
ZFA Z Allg Med. 2013;(12):497-499.

Mastodynie und Keuschlamm – Ein Diskussionsbeitrag zur CAM (Complementär-Alternative Medizin)
Wagner H
ZFA Z Allg Med. 2011;87(6):249-250.

Native collaterals in the development of collateral circulation after chronic coronary stenosis in mongrel dogs
Schwarz F, Wagner H, Sesto M, Hofmann M, Schaper W, Kübler W
CIRCULATION. 1982;66(2):303-8.

Letzte Aktualisierung aus dem FIS: 09.08.2020 - 00:43 Uhr