Zu den Inhalten springen

Hauptnavigation:

Kontakt | English | Sitemap

| Home > Zentren > Kopf- und Neurozentrum > Klinik und Poliklinik für Neurologie > Neuropsychologie

Klinische Neuropsychologie

Was bietet die Neuropsychologische Abteilung?

Wir klinischen Neuropsychologen befassen uns mit der Diagnostik und rehabilitativen Therapie von Leistungs- und Verhaltensänderungen nach Schädigungen oder Funktionsstörungen des Gehirns.

Diagnostik: In der Neuropsychologischen Abteilung werden einerseits ihre kognitiven Funktionen d.h. geistige Leistungsfähigkeit untersucht und bewertet. Hierzu zählen Funktionen wie allgemeine Orientierung, Gedächtnis und Lernen, Aufmerksamkeit, Raumverarbeitung, Wahrnehmung, exekutive und intellektuelle Funktionen wie Planen und Problemlösen, Zahlenverarbeitung/ Rechnen. Auch werden Verhalten und emotionale Befindlichkeit wie z.B. depressive Verstimmung, in die Befundung mit einbezogen und mögliche Zusammenhänge zwischen kognitiven und emotionalen Faktoren erörtert. Die Untersuchung dauert je nach Umfang bis zu 3 Stunden und kann bei geringer Belastbarkeit auf 2 Termine verteilt werden. Sie wird durch den behandelnden Arzt des UKE veranlasst und stützt sich auf ihre Angaben bzw. die Angaben in ihrer Akte und des behandelnden Teams. In unserem Gespräch (bei Bedarf auch Befragung eines Angehörigen) werden Problembereiche weiter spezifiziert, sowie verschiedene Aufgaben/Tests und Fragebögen durchgeführt. Die Ergebnisse werden in Zusammenhang mit ihrem persönlichen Lebenshintergrund (z.B: Schulbildung, Beruf, Umgang mit der Krankheit bzw. Symptomen) und der psychologischen Kenntnis der „Normalwerte“ ihrer Altersgruppe interpretiert. Hierbei werden Defizite im Sinne „unterdurchschnittlicher“ Leistungen und Stärken, sprich Ressourcen gleichermaßen erfasst. Die Ergebnisse werden mit Ihnen besprochen und mögliche Therapieempfehlungen abgeleitet. Der behandelnde, auftraggebende Arzt des UKE erhält einen Befundbericht, den er bei ihrer Entlassung in Zusammenfassung im Entlassungsbericht einfügt. Wir beraten bei Bedarf auch die Angehörigen bzgl. des weiteren Umgangs mit der Situation. Beispiele von Fragestellungen, die eine neuropsychologische Untersuchung veranlassen:

Therapie

Ein weiterer Schwerpunkt ist die neuropsychologische Therapie. Diese findet nach bestimmten Kriterien im interdisziplinären Rahmen einer Frührehabilitation, nach einem akuten Ereignis, statt. Es gibt ebenfalls ein begrenztes Therapieangebot für andere stationäre Patienten. Neuropsychologische Therapie hat das Ziel, das Ausmaß der kognitiven und emotionalen Beeinträchtigungen zu reduzieren. Dies geschieht durch Maßnahmen, die auf das Störungsbild des Patienten abgestimmt sind unter Berücksichtigung der individuellen Interessen, alltäglichen und beruflichen Anforderungen sowie sozialen Fähigkeiten und Kenntnissen. Zur Anwendung kommen z.B.

 

Welche anderen Aufgaben werden von der neuropsychologische Abteilung geleistet?

 

Kontakt

Dipl.-Psych. Gabriele Weineck, Klinische Neuropsychologin -GNP-
Tel.: 0049-40-7410-53792
weineck@uke.uni-hamburg.de

Dipl.-Psych. Thorsten Schütze, Klinischer Neuropsychologe
Tel.: 0049-40-7410-20278
tho.schuetze@uke.de

 

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Neurozentrum
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Neuropsychologie, Haus S 10
Martinistraße 52
D-20246 Hamburg

Seitenanfang    Seite drucken


© Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Impressum, Datenschutzerklärung
Letzte Änderung: Bastian Cheng, 04.12.2013