Zu den Inhalten springen

Hauptnavigation:

Kontakt | English | Sitemap

| Home > Zentren > Zentrum für Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin > Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie > Hämophagozytische Syndrome

Hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) - Ein angeborener oder erworbener Immundefekt

Die HLH stellt eine schwere, z.T. lebensbedrohliche Erkrankung dar, die durch eine überschiessende, aber ineffektive Immunantwort charakterisiert ist. Die Hauptsymptome sind anhaltendes Fieber, Hepatosplenomegalie und Zytopenie. Darüberhinaus kommen neurologische Symptome wie Krampfanfälle oder Hirnnervenlähmungen, Ikterus, Lymhknotenschwellungen oder  Exantheme vor. Typische Laborbefunde sind Erhöhung von Triglyceriden, Transaminasen, Bilirubin, Ferritin, LDH und löslichem Interleukin2-Rezeptor sowie eine Hypofibrinogenämie. Die namensgebende Hämophagozytose  im Knochenmark (s.Bild) kann zu Beginn oder auch im weiteren Verlauf der Erkrankung fehlen.

Hämophagozytose im Knochenmark.


Grossansicht Hämophagozytose

Da die Symptome nicht spezifisch sind, hat die Histiocyte Society (http://www.histio.org/) Kriterien zur Diagnostik der HLH formuliert.
Sowohl die klinischen Befunde  als auch die Laborveränderungen sind durch eine ausgeprägte Zytokinämie und Organinfiltration durch zytotoxische Zellen und Makrophagen bedingt. Immunologisch können Funktionsdefekte der NK-Zellen und der zytotoxischen T-Zellen nachgewiesen werden. Diese Defekte sind entweder angeboren (Familiäre hämophagozytische Lymphohistiozytose = FHL) oder erworben im Rahmen von Infektionen, Autoimmun- oder malignen Erkrankungen. Bisher wurden 4 zugrundeliegende Gendefekte (Perforin, UNC13D, Syntaxin11, UNC18B) identifiziert. Darüberhinaus ist die HLH assoziiert mit weiteren Immundefekten wie Chédiak-Higashi, Griscelli oder X-linked lymphoproliferativem Syndrom.
Unbehandelt verläuft die Erkrankung bei allen genetischen und z.T. auch bei den erworbenen Formen tödlich. Die von der Histiocyte Society entwickelte immunsuppressive/immunmodulatorische Therapie zielt zunächst auf eine Unterdrückung der überschiessenden Immunantwort ab. Eine endgültige Heilung lässt sich bei den genetischen Formen oft nur mit einer Stammzelltransplantation erreichen.

Was tun wir?
An der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie ist das nationale Studienzentrum internationaler HLH-Studien (HLH-2004, Rekrutierung beendet, und EURO-HIT-HLH) angesiedelt. Wir beraten gerne bei Fragen zu Diagnostik und Therapie. Wir bieten außerdem die molekulargenetische Untersuchung von Patienten und Angehörigen an (Anforderungsschein). Die Klärung von Ätiologie und Pathogenese der HLH stellt einen Forschungsschwerpunkt an unserer Klink dar (wichtige Publikationen).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. G. Janka
, janka@uke.uni-hamburg.de
Dr. K. Lehmberg, k.lehmberg@uke.de
Dr. U. Zur Stadt (Labor), zurstadt@uke.uni-hamburg.de

Seitenanfang    Seite drucken


© Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Impressum
Letzte Änderung: Alexander v. Hugo, 29.11.2013

Kontakt Klinik

Kliniksekretariat:
N.N., Helga Reichelt
Tel:  (040) 7410-54270
Fax: (040) 7410-54601
pho@uke.de

Patientenanmeldung:
Tel:  (040) 7410-53796
Fax: (040) 7410-53608

Kinderstation 1:
Tel:  (040) 7410-52725
Fax: (040) 7410-53725

Haus Nord 21 (N21)
Martinistr. 52
20246 Hamburg

Anfahrt und Lageplan