Herzlich willkommen im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Das Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin versorgt das UKE mit klinisch-chemischer Diagnostik. Als akademische Einrichtung ist das Institut in der biomedizinischen Forschung, bei klinischen Studien und in der Lehre von Studierenden der Medizin, Zahnmedizin und der Naturwissenschaften aktiv.

Routinediagnostik

Im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (IKCL) des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf werden laboratoriumsmedizinische Untersuchungen für alle Kliniken und Ambulanzen des UKE und externe Einsender durchgeführt. Eine Vielzahl von diagnostischen Parametern werden in Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin oder Liquor bestimmt. Unser Laborführer gibt detaillierte Hinweise zu Probenmaterialien, Präanalytik und diagnostische Fragestellungen.

Forschung

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte im Institut sind Untersuchungen zur Wechselwirkungen von Entzündung und Blutgerinnung. Im Zentrum stehen molekulare Mechanismen, Diagnostik und Therapiekonzepte des Faktor XII getriebenen Kontaktphasesystems, von Polyphosphaten und von Neutrophilen Extrazellulären Netzen (NETs). Ein analytischer Schwerpunkt bildet die Entwicklung der systembiologischen Proteomanalytik. Wir unterstützen Kooperationsprojekte insbesondere durch veterinärmedizinische Analytik und Massenspektrometrie. Unsere Arbeiten sind durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft in den Forscherverbünden SFB 841, SFB 1192, KlFo 306 und SFB 877 gefördert und werden von der Europäische Union durch zwei Marie Skłodowska-Curie Grants und einen European Research Council (ERC) Grant unterstützt.

Lehre und Fortbildung

Das Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin ist in der Ausbildung von Studierenden der Humanmedizin, Zahmedizin und Lebenswissenschaften aktiv. Darüberhinaus werden eine Vielzahl von ärztlichen Weiterbildungen durchgeführt.