Zu den Inhalten springen

Hauptnavigation:

Kontakt | English | Sitemap

| Home > Zentren > Zentrum für Diagnostik > Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin > Massenspektrometrische Proteomanalytik

Massenspektrometrische Proteomanalytik

Principal Investigator: Prof. Dr. Hartmut Schlüter

Short profile - Research Topics

The development of new mass spectrometry based methods and their application for the analysis of biomolecules for entering unexplored areas of biochemistry and pathobiochemistry is the aim of the group of Prof. Schlüter. Following this approach dinucleoside polyphosphates were discovered in the human organism and some of their   physiological and pathophysiological properties characterized. In addition mass spectrometry based methods were developed for investigating human extracellular proteases and peptide hormone systems. For analysis of proteomes separation techniques are essential. Thus the development of new chromatographic methods applicable for proteomics is a further topic.
Details can be accessed under Mass spectrometric proteomics.  

Kurzes Profil - Forschungsschwerpunkte

Die Entwicklung neuer massenspektrometrischer Methoden und ihre Anwendung für die Analyse von Biomolekülen ist ein wichtiges Ziel in der Arbeitsgruppe von Prof. Schlüter, um damit den Zugang zu neuen bisher unerschlossenen Gebieten der Biochemie zu öffnen. Über diesen Ansatz gelang die Entdeckung der Dinukleosidpolyphosphate im menschlichen Organismus und die Charakterisierung einiger ihrer physiologischen und pathophysiologischen Eigenschaften. Des Weiteren wurden Massenspektrometrie-basierte Methoden entwickelt, um mit diesen humane extrazelluläre Proteasen und Peptidhormon-Systeme erforschen zu können. Die Analyse von Proteomen erfordert leistungsfähige Methoden zur Trennung von Peptiden und Proteinen. Deshalb ist die Entwicklung neuer chromatographischer Methoden für die Anwendung in der Proteomanalytik ein weiterer Schwerpunkt.

Details zu diesem Themenbereich sind zu finden unter dem englischen Bereich Mass spectrometric proteomics.

Publikationen / Publications:

Hildebrand D, Merkel P, Eggers LF, Schlüter H (2013) Proteolytic processing of Angiotensin-I in human blood plasma. PLoS One 8: e64027

Steurer S, Borkowski C, Odinga S, Buchholz M, Koop C, Huland H, Becker M, Witt M, Trede D, Omidi M, Kraus O, Bahar AS, Seddiqi AS, Singer JM, Kwiatkowski M, Trusch M, Simon R, Wurlitzer M, Minner S, Schlomm T, Sauter G, Schlüter H (2013) MALDI mass spectrometric imaging based identification of clinically relevant signals in prostate cancer using large-scale tissue microarrays. Int J Cancer 133: 920-8.

Trusch M, Tillack K, Kwiatkowski M, Bertsch A, Ahrends R, Kohlbacher O, Martin R, Sospedra M, Schlüter H (2012) Displacement chromatography as first separating step in online two-dimensional liquid chromatography coupled to mass spectrometry analysis of a complex protein sample-The proteome of neutrophils. J Chromatogr A 1232: 288-94.

Short profile - C.V.

Prof. Dr. Hartmut Schlüter, born in 1961, studied Chemistry at the Westfälische-Wilhelms-University of Münster where he received his PhD in Biochemistry in 1991. In 1996, he finalized his habilitation in Pathobiochemistry in the Medical Faculty at the University of Münster. From 1996 to 2000 he was a group leader at the Medical Faculty of the Ruhr-University of Bochum. From 2000 to 2008 he worked as Senior Scientist and since 2005 as head of the Core Facility Protein Analysis at the Charité - University Medicine Berlin. He moved to Hamburg in 2008 as a full professor for Mass Spectrometric Proteome Analysis at the University Medical Center Hamburg-Eppendorf.

Member of Deutsche Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS), Deutsche Gesellschaft für Proteomforschung (DGFP)

Awards: Heinz Maier-Leibnitz Research Award 1994; Gerhard Hess Research Award (DFG)1995; Research Award Bennigsen-Foerder 1995

Kurzes Profil - C.V.

Prof. Dr. Hartmut Schlüter, geboren 1961, Studium der Chemie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster, 1991 Promotion im Institut für Biochemie. Habilitation 1996 in der medizinischen Fakultät der Universität Münster, Venia Legendi für Pathobiochemie. 1996 bis 2000 Arbeitsgruppenleiter in der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. 2000-2008 Arbeitsgruppenleiter in der Charité, Berlin. 2005-2008 Leiter der Core Facility Protein Analysik an der Charité. Seit 2008 Universitätsprofessor für Massenspektrometrische Proteomanalytik in dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Auszeichnungen: Heinz Maier-Leibnitz Research Award 1994 ; Gerhard Hess Research Award (DFG)1995; Research Award Bennigsen-Foerder 1995

Mitgliedschaften in der Amerikanischen Gesellschaft für Massenspektrometrie (ASMS), der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS), der Deutschen Gesellschaft für Proteomforschung (DGFP).

Seitenanfang    Seite drucken


© Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Impressum, Datenschutzerklärung
Letzte Änderung: Sabine Wuttke, 29.01.2014