Zu den Inhalten springen

Hauptnavigation:

Kontakt | English | Sitemap

| Home > Zentren > Zentrum für Psychosoziale Medizin > Institut für Allgemeinmedizin > Berufe im Gesundheitswesen > Karriereverläufe und Karrierebrüche bei Ärztinnen während der Facharztweiterbildung

karmed

Karriereverläufe von Ärztinnen und Ärzten während der fachärztlichen Weiterbildung

Laufzeit 03/2008 - 02/2012 (FKZ 01FP0803/0804)
Zweite Förderphase
03/2012 - 02/2014 (FKZ 01FP1241/1242)
Kontakt Hendrik van den Bussche, Sophie Birck, Benjamin Gedrose
Förderung Das Projekt wird vom BMBF und dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Programms "Frauen an die Spitze" mit 357.600€ in der ersten und 284.406€ in der zweiten Förderphase gefördert.
 


Inhalt

  1. Aktuelles
  2. Untersuchungsziele
  3. Studiendesign
  4. Beteiligte Personen
  5. Publikationen
  6. Vorträge
  7. Newsletter

Aktuelles

Zweite Förderphase

Wir freuen uns, bekanntgeben zu können, dass das BMBF eine weitere Förderung bewilligt hat.

Damit sind zwei weitere Erhebungswellen finanziert, die Studie läuft zunächst bis Februar 2014 weiter.

Erster Karmed - Workshop
"Geschlechterspezifische Perspektiven und Umsetzungsstrategien in der fachärztlichen Weiterbildung"

Anlässlich der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse hat das KarMed-Projekt in Kooperation mit dem Deutschen Ärztinnenbund am 17. und 18. Februar 2012 eine Arbeitstagung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zum Thema "Geschlechterspezifische Perspektiven und Umsetzungsstrategien in der fachärztlichen Weiterbildung" durchgeführt. Ziel war eine Bestandaufnahme fördernder bzw. hemmender Gegebenheiten in Bezug auf die Arbeit und die fachärztliche Weiterbildung von Ärztinnen in den Krankenhäusern. Teilnehmende waren Leitende Ärztinnen und Ärzte, Personalbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte von Krankenhäusern,Vertreterinnen von Fachverbänden und Ärztekammern, Ärztinnen in Weiterbildung vom "Jungen Forum" des Deutschen Ärztinnenbundes, Teilnehmende an der KarMed-Studie sowie Vorstandsmitglieder der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland.

Als ein Ergebnis dieses Workshops wurde ein "Memorandum zur Verbesserung der beruflichen Entwicklung von Ärztinnen und Ärzten" verfasst.
Dieses ist dokumentiert und abrufbar beim Deutschen Ärzteblatt

Erste Ergebnisse der Fragebogenstudie erschienen

Mittlerweile wurden drei Arbeiten veröffentlicht, die Daten aus der ersten Fragebogenwelle enthalten:

Gedrose B, Wonneberger C, Jünger J, Robra B, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Rothe K, van den Bussche H. Haben Frauen am Ende des Medizinstudiums andere Vorstellungen über Berufstätigkeit und Arbeitszeit als ihre männlichen Kollegen? Deutsche Medizinische Wochenschrift 2012; (eFirst). doi:10.1055/s-0032-1304872 (Link)

Koehl-Hackert N, Schultz J-H, Nikendei C, Möltner A, Gedrose B, van den Bussche H, Jünger J. Belastet in den Beruf - Empathie und Burnout bei Medizinstudierenden am Ende des Praktischen Jahres. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2012;106(2):116-24. doi:10.1016/j.zefq.2012.02.020 (Link)

van den Bussche H, Kromark K, Köhl-Hackert N, Robra B, Rothe K, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Wonneberger C, Scherer M, Alfermann D, Gedrose B. Hausarzt oder Spezialist im In- oder Ausland? Das Gesundheitswesen 2012; (eFirst) doi:10.1055/s-0032-1311619  (Link)

Untersuchungsziele

Nutzen und Verwertung

 

Studiendesign

Studientyp

Multizentrische prospektive längsschnittliche Beobachtungsstudie mit quantitativen und qualitativen Methoden.

Aufbau der Studie

Die Studie läuft von 2008 bis 2012 (eventuell bis 2014) und beinhaltet sowohl quantitative als auch qualitative Anteile. Der quantitative Teil wird mittels Fragebögen durchgeführt und der qualitative in Form von Interviews mit den Studienteilnehmern und mit Paaren, von denen ein Partner Ärztin oder Arzt ist. Die Ergebnisse werden veröffentlicht. Alle an der Befragung Teilnehmenden erhalten die Ergebnisse in Form eines Berichts.

Standort Hamburg: Quantitativer Teil der Studie

1.000 Absolventinnen und Absolventen des Medizinstudiums aus sieben medizinischen Fakultäten (Erlangen, Gießen, Hamburg, Heidelberg, Köln, Leipzig und Magdeburg) werden während ihrer fachärztlichen Weiterbildung begleitet. Die Befragten füllen in jährlichen Intervallen einen standardisierten Fragebogen aus. Datenerfassung und -auswertung erfolgen vollständig anonymisiert. Der Fragebogen beinhaltet folgende Aspekte: Rahmenbedingungen der fachärztlichen Weiterbildung, Karrierewünsche, berufliche Selbstwirksamkeitserwartungen, Arbeitsmotivation und Fragen zur sozialen Unterstützung.

Standort Leipzig: Qualitativer Teil der Studie

In diesem Teil werden Gruppendiskussionen (Fokusgruppen) mit Ärztinnen und Ärzten im Verlauf der fachärztlichen Weiterbildung durchgeführt. Die ersten Diskussionen fanden an vier medizinischen Fakultäten mit AbsolventInnen der Medizin statt. Dieselben Personen werden nach 18 Monaten erneut zu Diskussionen eingeladen. Daneben führen wir bundesweit Interviews mit Ärzten/Ärztinnen und ihren Partnern oder Partnerinnen durch. Ein Schwerpunkt liegt auf Doppelkarrierepaaren (Dual Career Couples)

Beteiligte Personen

Projektleitung

Team Hamburg

Team Leipzig

Kooperationen

Studienzentren:

 

Publikationen

2012

2010

 

Buchbeiträge

2012

Vorträge

2013

2012


2011

2010

2009

Poster

2010

Newsletter


Ein Newsletter zur Fragbogenstudie Karmed informiert Sie über unser Team, Ergebnisse und Veröffentlichungen der Studie sowie weitere relevante Nachrichten zur Entwicklung der Weiterbildung. Der Newsletter wird etwa zwei- bis dreimal im Jahr erscheinen und ist hier abrufbar. Gern schicken wir Ihnen den Newsletter auch per Email zu. Senden Sie uns dazu bitte eine Email an karmed@uke.de.

Seitenanfang    Seite drucken


© Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Impressum, Datenschutzerklärung
Letzte Änderung: Artem Semykras, 01.09.2014